100 TageGeld zurück Kostenloser VersandAb 50€ in D und AT
Live Chat & Hotline+49(0)8024-902290 Kostenloser Rückversandin D und AT
::1095
Marke
Preis
bis
Outdoor Outlet

Seilsack Shop

Seilsäcke oder Seiltaschen gibt es wahrscheinlich genauso viele wie es Kletterseile gibt. Sollte es zumindest! Man geht jedenfalls mittlerweile vermehrt mit Seilsack Klettern. Genau wie beim Seil gibt es auch bei den Seilsäcken Unterschiede! Es gibt die robusten, die leichten, die länglichen und die sackförmigen - sie haben alle eins gemein: Sie sollen das Seil vor Dreck, Staub und Feuchtigkeit schützen und das Seil für den Transport aufräumen. Wer sein Seil immer achtlos auf den Waldboden vor den Felsen seiner Wahl wirft und munter drauf los klettert, wird bald merken, dass er erstens ständig rabenschwarze Hände nach dem Sichern haben wird und sein Seil zunehmend aussieht als ob es selbstgestrickt wäre. Ein Seilsack ist Pflicht, wenn man sein Kletterseil pflegen und lange daran sicher klettern möchte.

Seilpflege

Was nicht schmutzig ist muss nicht sauber gemacht werden: also Seilsack kaufen und natürlich auch verwenden! Hier noch ein paar Tipps zur Seilpflege: Beim Klettern die Seilenden abwechselnd benutzen verteilt die Belastung auf zwei Seilenden. Nach einem Sturz (oder mehreren aufeinanderfolgenden Belastungen z.B. beim Ausbouldern sollte man das Kletterseil einmal "durchziehen") Laut Seilherstellern lässt dies die Lebenserwartung des Seils steigen, denn lässt man nach den Belastungsspitzen das Seil noch ruhen können sich die Fasern wieder zusammenziehen! Außerdem lassen sich so Krangel vermeiden und Beschädigungen ertasten. Im Bereich Seilaufbewahrung und Seiltransport gibt es zu beachten: Aufbewahrung bzw Kletterseil Lagerung an kühlen, trockenen und sauberen Orten. Direkte Sonneneinstrahlung vermeiden und den Kontakt mit Säure, Benzin usw. unbedingt vermeiden. Nach maximal zwölf Jahren sollte man das Kletterseil ersetzen, denn UV-Strahlen lassen Polyamidfasern schneller altern und brechen. Soviel zum Thema passiver Kletterseilpflege!

Kletterseil waschen!?

Kletterseile lassen sich gut per Hand in der Badewanne waschen, natürlich auch in der Waschmaschine. Es bietet sich an, das Kletterseil in Schlaufen zu legen, damit es nicht komplett verknotet. Die meisten Seilhersteller empfehlen spezielles Kletterseil Waschmittel. Man muss nur darauf achten, dass die Wassertemperatur nicht über 30°C liegt. Das Polyamid wird dann nicht beschädigt und Klettergurte und Kletterseile sehen wieder aus wie neu!

Seilsack, Seilpflege günstig kaufen!

Im Bergzeit Online Shop findet ein jeder das richtige Kletterseil und dafür auch den richtigen Seilsack zum günstigen Preis! Hier gibt es alles für die Kletterseil Pflege!

Sortierung
Artikel pro Seite: 100 200 500

Seilsack, Seilpflege

(41 Artikel)
Gratis Skipass - Silvretta-Monafon
Sortierung
Artikel pro Seite: 100 200 500
Kaufberatung Seilsack & Co.

Seilsack & Co. ... Alles übers Waschen, Kürzen und Aufnehmen Deines Kletterseils

Ein gutes Kletterseil ist etwas angenehmes. Lange etwas von diesem Seil zu haben ist noch besser. Wir haben zusammengetragen, was Du über die Abrollen, Waschen, Aufbewahrung, Schonen, Waschen, Kürzen und Haltbarkeit Deines Kletterseils wissen solltest.

Es gibt immer wieder Situationen, die uns deutlich vor Augen führen, wie unverzichtbar ein gut gepflegtes Kletterseil ist. Etwa wenn man verzweifelt versucht, das krangelnde Kabel durch das Sicherungsgerät zu würgen, um doch noch irgendwann Seil ausgeben zu können. Oder wenn die Hände nach der Sicherungsrunde völlig schwarz sind und man verstohlen in den Chalkbeutel greift, um sich die Sauerei nicht länger ansehen zu müssen. In manchen Situationen ist das aber eben nicht nur unangenehm, sondern auch gefährlich. Etwa wenn das Seil bei einem wackeligen Clip nicht richtig ausgegeben werden kann. Außerdem hält ein gut gepflegtes Seil einfach länger. Die richtige Pflege, etwa durch einen Seilsack oder eine Seilwäsche hilft. Wir haben haben die Antworten auf Deine Fragen:

#1 Das Kletterseil abrollen

Frage: Juhuuuu! Mein neues Seil ist da! Was soll ich tun?

Auspacken. Und dann nichts wie an die Wand - nachdem Du das Kletterseil richtig abgerollt hast! Wie Du das machst, dass das Seil nicht krangelt, erklärt Dir Thomas Lindinger in diesem Video:

ACHTUNG: Hebt euch am besten die Chargennummer eures Kletterseils auf. Damit kann zurückverfolgt werden, aus welcher Charge ein Seil stammt. Sollten Probleme bekannt werden, können so betroffene Kletterseile schnell und problemlos identifiziert werden.

#2 Der erste Einsatz - worauf muss ich achten?

Frage: Natürlich bin ich sofort in die Kletterhalle gefahren um das Seil auszuprobieren. Können wir jetzt einfach loslegen?

Ja, aber ... Bei den ersten Einsätzen sollte der Sicherer besonders vorsichtig sein. Klar ist es super, wenn das Seil so leicht durchs Sicherungsgerät läuft. Das kommt daher, dass die Oberfläche noch so glatt ist. Und jetzt das Aber: So rutscht das Seil leichter durch Tube und Hand. Blockiermechanismen von Halbautomaten, etwa beim GriGri, lösen schwerer aus. Außerdem: Pass bei den ersten weiteren Stürzen auf. Denn dabei dehnt sich das Seil noch einmal ganz erheblich. Und plötzlich bist Du oder dein Partner weiter unten als erwartet.

#3 Kletterseil aufnehmen - oder doch ab damit in den Seilsack?

Frage: Meine Arme sind leer und ich will an die Theke zur Pizza! Was soll ich jetzt mit meinem Seil machen?

Wenn Du vorgesorgt hast, lag Dein neues Seil eh schon die ganze Zeit auf Deinem Seilsack und Du kannst es jetzt einfach entspannt zusammenlegen. Die Aufbewahrung in einem Seilsack ist die einfachste und zuverlässigste Seilpflege. Wichtig: Immer beide Seilenden am Seilsack festknoten, damit das Seilende nie durch das Sicherungsgerät laufen kann.

Wenn Du allerdings noch keinen Seilsack hast, dann musst Du das Seil jetzt aufwickeln (richtige Alpinisten und Seebären sprechen noch immer vom "aufschießen"). Wie Du dein Kletterseil richtig aufnimmst, erklärt Dir noch einmal unsere Bewegtbildanleitung:

#4 Das Kletterseil richtig lagern:

Frage: Ich bin wieder zuhause angekommen. Wohin jetzt mit meinem Seil?

Typfrage. Der eine wirft es in die Ecke wenn er heimkommt, er geht ja eh bald wieder klettern, der andere hat natürlich im Keller schon ein Regalfach freigeräumt oder einen Haken an die Wand gebohrt. Wichtig ist vor allem:

  • Ein Kletterseil sollte dunkel, kühl und trocken gelagert werden. So altert das Seil am langsamsten. Wer also einen solchen Keller hat, hat schon mal gute Voraussetzungen.
  • Seilsack-Benutzer legen den geöffneten Seilsack auf den Boden oder ins Regal; eventuelle Restfeuchte soll ja raus dürfen
  • Freunde der Ordnung nutzen entweder eine Bandschlinge, an der sie das aufgenommene Seil aufhängen oder sie haben natürlich schon einen langen Bügel an die Wand gedübelt, dass der gesamte Kopf der Seilpuppe aufliegt.

WICHTIG: Unbedingt von Säuren (etwa Batteriesäure o.ä.), Verdünnungsmitteln und scharfen Putzmitteln fernhalten! Kommt ein Seil mit diesen Säuren in Kontakt, muss es sofort ausgetauscht werden. Schäden sind in diesem Fall von außen nicht sichtbar, das Seil kann reißen. Schaut euren Keller und euren Autokofferraum noch mal kritisch nach diesem Kriterium an - und haltet eure Seile fern von dem Zeug!

#5 Das neue Kletterseil schonen

Frage: Letzte Woche bin ich mit dem Seil von XY geklettert, einem furchtbaren pelzigen Kabel. So soll mein Seil niemals aussehen! Was kann ich tun?

Seile nutzen sich ab, das lässt sich leider nicht vermeiden. Aber hier ein paar Tipps, wie Du Dein Seil schonen kannst:

  • Auf den Seilverlauf achten. Gerade am Fels, wenn das Seil um Ecken und über Kanten läuft oder um Expressschlingen spitze Winkel zaubern muss, nutzt es sich schnell ab. Dagegen hilft nur beim Klettern auf einen guten Seilverlauf zu achten und - wenn es die Sicherheit zulässt - Expresschlingen verlängern und so den Seilverlauf begradigen. Bei häufigen Topropen kann man auch über einen Kantenschutz nachdenken.
  • Wenig topropen, wenig ausbouldern. Beim Topropen nutzt sich das Seil schnell ab und beim intensiven Ausbouldern bekommt es auf den ersten Metern einen unschönen Pelzbesatz. Dagegen hilft entweder ein dickeres Seil mit einem höheren Mantelanteil (alles dazu in unserer Kletterseil-Kaufberatung) oder Du führst die Arbeitsteilung ein: ein älteres Seil fürs Ausbouldern und Topropen, ein neues für Durchstiegsversuche.

#6 Kletterseil waschen

Frage: Nach meinem letzten Kletterurlaub hat mein Seil die Farbe gewechselt. Es ist jetzt nicht mehr orange sondern braun vom Dreck. Und jetzt? Zusammen mit der Kletterhose in die Waschmaschine? In die Waschmaschine ja, zusammen mit der Kletterhose eher nein. Es gibt zwei Möglichkeiten, dem Seil wieder zu altem Glanz zu verhelfen: 1. echte Handwäsche oder 2. Waschmaschinen-Handwäsche.

1. Einfach das Seil in die Badewanne, spezielles Seilwaschmittel, z.B. von Sterling dazu. Dazu kann man das Seil auch durch eine Seilbürste ziehen (auch wenn die Meinungen darüber auseinandergehen). So kann der Schmutz besonders wirkungsvoll vom Mantel gelöst werden.

2. Wichtig für alle, die die Waschmaschine benutzen:

Wer sich gut um sein Kletterseil kümmert hat länger Freude daran. | Foto: Red Chilli/Moritz Attenberger Wer sich gut um sein Kletterseil kümmert hat länger Freude daran. | Foto: Red Chilli/Moritz Attenberger
  • vorher die Waschmittelschublade reinigen
  • das Seil wie beim Häkeln in Schlaufen legen; das verhindert ein Verknoten des Seils
  • Spezialwaschmittel verwenden
  • das Handwäscheprogramm benutzen
  • NICHT Schleudern!
  • Nach der Wäsche sollte das Kletterseil offen an einem schattigen Platz ausgelegt (nicht aufgehängt!) werden und einige Tage trocknen. Gelegentlich umdrehen. Diese Prozedur reduziert auch den Verschleiß des Seils.

#7 Die Mittelmarkierung ist verblasst - was tun?

Frage: Meine Mittelmarkierung ist verblasst. Kann ich sie einfach nachmalen?

Ja, aber nur mit einem speziellen Seilstift, etwa dem Ropemarker von Beal, der die Polyamidfasern des Seils nicht angreift. Der DAV konnte auch bei Edding 3000, Retract 11 und Staedtler Lumocolor "keine praxisrelevante Festigkeitsreduzierung" feststellen.

#8 Das Kletterseil richtig kürzen

Frage: Nachdem ich in der letzten Zeit viel in einem Projekt herumgebouldert, bin schaut das Seilende ziemlich pelzig aus. Kann ich das einfach abschneiden und so kürzen?

Ja, wenn das restliche Seil noch gut aussieht. Fest Tape um die Stelle wickeln, an der Du es abschneiden willst, Abschneiden, das Tape anzünden und brennen lassen, bis das Tape größtenteils verbrannt ist. Übrigens ist das auch die perfekte Kur, wenn die Seilenden ausgefranst sind.

Unser Video erklärt das noch einmal genau.

ACHTUNG: Der Seilendknoten ist immer wichtig und muss IMMER drin sein. Aber wenn das Seil schon einmal gekürzt wurde ist er noch wichtiger. Denn plötzlich reicht das Seil in einer Route, in der es immer gereicht hat eben nicht mehr bis zum Boden. Also aufgepasst!

#9 Haltbarkeit und Lebensdauer eines Kletterseils

Häufigkeit der Benutzung maximale Benutzungsdauer
sehr selten 10 Jahre
1-2 Mal im Jahr 7 Jahre
ein Mal im Monat 5 Jahre
Mehrmals im Monat 3 Jahre
Jede Woche 1 Jahr
Fast täglich weniger als ein Jahr

Frage: Jetzt klettere ich schon seit drei Jahren mit meinem Seil. Wie lange hält das eigentlich?

Vorneweg: Wenn der Mantel durchgescheuert oder von weiteren Flügen verschmort ist oder wenn sich Kern und Mantel spürbar weit verschieben, sollte ein Seil in den wohlverdienten Ruhestand gehen. Sonst machen die Hersteller die Dauer von der Intensität der Benutzung abhängig: Aber natürlich hängt die Abnutzung dabei auch von Faktoren wie Art des Kletterns (Halle vs. Draußen; Toprope vs. Ausbouldern), von der Anzahl der großen und kleinen Stürze und der Seilpflege ab.

#10 ...?

Das ist Deine Frage, die wir leider telepathisch noch nicht ergründen konnten. Wenn Du also noch etwas zu Deinem Kletterseil wissen willst: Immer nur her damit - am besten gleich unten ins Kommentarfeld. Dann gibt es auch bald eine Frage #10!

Stefan Rehm

Schon als Kind war der gebürtige Oberbayer viel in den Bergen unterwegs. Sobald er von der Kletterleidenschaft gepackt wurde, schleifte er meistens seinen Kletterkrempel mit. Nach zehn Jahren Exil bzw. Trainingslager in Franken zieht er sich inzwischen wieder die Finger im Alpenvorland lang.