Pulsuhren (3 Artikel)

Forerunner 935 GPS-Uhr Forerunner 945 Tri Bundle GPS-Uhr Spartan Sport WHR Baro + Belt GPS-Uhr

Fast alle Pulsuhren basieren auf der Messung der Herzfrequenz über zwei Elektroden, die mittels eines elastischen Gurtes im Brustbereich in Kontakt zur Haut gebracht werden. Der Unterschied der einzelnen Modelle liegt zum einen in der unterschiedlichen Übertragungstechnik vom Brustgurt zur Uhr am Armgelenk, zum anderen im Funktionsumfang des Pulsmessers und seiner Auswertungsmöglichkeiten.


Pulsuhren: Messen der Herzfrequenz


Aber für was brauche ich eigentlich eine Pulsuhr, wenn ich die Herzfrequenz auch bequem zu Hause mit einer Oberarm- oder Handgelenkmanschette messen kann? Jeder steckt sich andere Ziele, die er mit regelmäßigem Training erreichen will. Meistens entsteht ein Kraft- oder Ausdauerzuwachs. Bei allgemeiner Trainiertheit kannst Du aber recht schnell merken, dass deine Regenerationsfähigkeit steigt - das lässt sich daran messen, wie schnell dein Puls nach dem Training oder in einer Pause wieder fällt. Und das lässt sich natürlich am besten während dem Sport messen.


Am besten überlegt man sich vor dem Kauf, für welchen Einsatz man die Pulsuhr verwenden will:

  • für Fitness
  • für Nordic Walking
  • für Radsport
  • für Laufsport
  • für Outdoor

Allgemeine Infos & Funktionen von Pulsuhren


Messmethoden


Eine Pulsmessung ohne Brustgurt wie zum Beispiel durch das Auflegen von zwei Fingern auf zwei Kontaktpunkte an der Uhr macht nur Sinn, wenn man seinen Puls nach der Aktivität messen will. Also um zu sehen, wie schnell der Puls wieder abnimmt. Der Verlauf der Herzfrequenz lässt sich damit aber nicht messen.


Funktionen


Generelle Funktionen neben der Herzfrequenz- und Bludruckmessung, die in einer Pulsuhr verbaut sein können, sind:

  • Kalorienberechnungsfunktion
  • Höhenmesser
  • Temperaturmesser
  • Schrittzähler
  • Wattmesser (Belastung)

Sonstiges, auf das man achten sollte

  • Deine Pulsuhr sollte mindestens einen einstellbaren unteren und oberen Grenzwert besitzen, der ein optisches und akustisches Signal bei Unter- bzw. Überschreitung auslöst.
  • Wenn Du öfters mit anderen trainierst, dann achte auf eine codierte Übertragung der Herzfrequenz vom Sender zum Empfänger, damit Deine Herzfrequenzanzeige nicht durch die Frequenz von Laufpartnern gestört wird.
  • Von Vorteil ist es, wenn Du die Batterien selbst wechseln kannst. Denn sonst kostet ein Batteriewechsel beim Hersteller fast so viel wie eine halbe Uhr.
  • Viele Zusatzfunktionen machen nur dann Sinn, wenn Du regelmäßig (mind. 1-mal pro Woche) die Uhr benutzt. Denn mit zunehmender Funktionalität der Uhr steigt auch die Komplexität der Bedienung.
  • Tipp Kontakt: Für eine zuverlässige Messung der Herzfrequenz ist wichtig, dass die Elektroden am Brustgurt einen guten Kontakt zur Haut haben. Deshalb entweder die Elektroden vor dem Training anfeuchten oder besser mit Elektroden-Gel (kennt man von Ultraschall- oder EKG-Untersuchungen beim Doktor) bestreichen.

Besonderheiten bei einzelnen Sportarten


Pulsuhr zum Fahrradfahren


Hier gibt es Radcomputer mit Pulsmessung und Pulsuhr mit Radfunktionen. Wesentlicher Unterschied ist die Bauform. Die Pulsuhr kann sowohl am Armgelenk getragen als auch stationär am Lenker montiert werden. Der Radcomputer kann in der Regel nur am Lenker montiert werden.


Bezüglich der Pulsmessung gilt sonst das gleiche wie für eine Pulsuhr aus dem Fitness Bereich. Entscheidend ist hier dann aber die gewünschte Rad-Funktionalität. Diese kann von einfacher Geschwindigkeitsmessung über Trittfrequenzmessung bis hin zur integrierten Leistungsmessung gehen.

Tourenfahrer oder Leistungssportler fragen dann nach einer PC-Auswertungsmöglichkeit. Entweder zur Aufbereitung des gefahrenen Höhenprofils oder auch zur Trainingsanalyse.


Pulsuhr fürs Laufen


Die Ansprüche gehen hier in der Regel deutlich in Richtung eines optimalen Trainings, weshalb auch der Wunsch nach mehr Funktionalität meistens vorliegt


In den letzten Jahren hat durch zunehmende Miniaturisierung der Elektronik die Entfernungs- und Geschwindigkeitsmessung während des Laufens an Bedeutung gewonnen.


Diese Messung erfolgt entweder über einen Trägheitssensor, der am Schuh befestigt wird oder aber über eine direkte GPS-Ortung.


Für leistungsorientierte Läufer kommt noch der Wunsch nach einer PC-Analyse des Trainings hinzu. Wer im Bereich von elektrischen Störfeldern trainieren muss (Nähe zu Zügen, etc.) sollte auf eine störungssichere, digitale Übertragung vom Sender zur Uhr achten.


Pulsuhr beim Wandern


Wer draußen unterwegs ist, der möchte in der Regel die bewältigten Höhenmeter wissen. Da diese Messung auf einer Luftdruckmessung beruht, bekommt man damit auch gleich noch eine Barometer-Funktion mit. Damit ist eine Wettervorhersage möglich.


Eine weitere nützliche Funktion ist ein elektronischer Kompass, der bei den meisten Pulsuhren integriert ist.


Wer die Uhr wirklich im Gelände nutzt sollte auf ein stabiles und robustes Armband achten, sonst ist die Uhr schneller verloren als man glaubt.


Mehr zum Thema Pulsuhr und Training im Bergzeit Magazin