• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
Wenn's am Berg ernst wird

BCA Tracker 2 LVS-Gerät, Lawinensonde und Schaufel im Test

5 Minuten Lesezeit
Abseits der Piste liegt das höchste Glück des Freeriders und Skitourengehers. Doch Lawinenausrüstung ist dabei Pflicht und gehört für jeden "Abseitsgänger" ins Gepäck. Mit LVS-Gerät, Lawinensonde und Schaufel von BCA ist man im Ernstfall gut beraten.

Skifahren abseits der Pisten hat in den vergangenen Jahren stetig zugenommen und sowohl Tourengehen als auch Freeriden sind zu Trendsportarten geworden. Dementsprechend ist auch der Markt für Lawinenausrüstung gewachsen. Der amerikanische Hersteller BCA (Back Country Access) entwickelt seit 1994 Sicherheitsprodukte für den Einsatz in Schnee und Eis, darunter LVS-Geräte, Lawinensonden und Schaufeln. Der BCA Tracker 2, die BCA B1 Schaufel und die BCA Stealth 240 Lawinensonde werden in diesem Test genauer unter die Lupe genommen.

Das BCA Tracker 2 LVS-Gerät

Der BCA Tracker 2 ist ein einfach zu bedienendes LVS-Gerät im preislichen Mittelfeld von 279,95 Euro und zeichnet sich vor allem durch seinen schnellen Prozessor aus. Dadurch verarbeitet der Tracker das Signal in sehr kurzer Zeit. Das 3-Antennen-Gerät hat ein digitales Echtzeit-Display und zeigt sowohl Richtung als auch Entfernung mit leuchtend roten LEDs an.

Eingeschaltet wird der BCA Tracker 2 auf der Rückseite des Gerätes. Der Wechsel vom Sende- in den Suchmodus passiert intuitiv durch einfaches, mechanisches Schieben. Der Tracker 2 verfügt über eine optionale, automatische Rückstellfunktion, mit der das Gerät fünf Minuten nach der Aktivierung des Suchmodus zurück auf Senden wechselt. 30 Sekunden vor dem Umschalten weist ein Warnton auf den bevorstehenden Wechsel hin, so dass der Benutzer den Suchmodus weiter bestätigen kann.  Sofern erwünscht muss diese Option bei jedem Einschalten mit der SP-Taste aktiviert werden. Ein weiterer Pluspunkt ist die schnelle Reaktionszeit nach dem Wechsel in den Senden. Hier ist das BCA LVS-Gerät flotter als manche Mitbewerber. Nachteilig empfinde ich jedoch, d

ass der Tracker 2 keine Gruppencheck-Funktion und keine Markierfunktion im Suchmodus aufweist, was bei Mehrfachverschüttungen sicherlich ein Vorteil wäre.

Das LVS-Gerät in der Praxis

Das BCA Tracker 2 LVS-Gerät im Einsatz. | Foto: Pia Widmesser
Das BCA Tracker 2 LVS-Gerät im Einsatz. | Foto: PIa Widmesser

Im DAV Testbericht 2013/14 schneidet der BCA Tracker 2 insgesamt gut ab. Die LVS-Geräte wurden in Signalsuche, Grobsuche, Feinsuche und Mehr-Personen-Verschüttung getestet. In der Signalsuche erhält er ein „akzeptabel“. In idealer Koppellage ist die Reichweite hoch,  in den beiden schlechteren Lagen sind die Werte etwas schwächer. Bei der Grobsuche zeichnet der DAV den Tracker 2 mit einem „gut“ aus, da das Annähern mit dem LVS-Gerät nach dem Erstempfang erst bei Anzeigenwerten von unter 30 Metern hervorragend funktioniert. In der Feinsuche punktet der Tracker 2 mit einem „sehr gut“. Durch die dritte Antenne können bei einer Verschüttungstiefe bis zu 2,5 Meter sehr exakte Werte verzeichnet werden. Der DAV lobt besonders die Anzeigegeschwindigkeit der aktuellen Distanzwerte.

Das BCA LVS-Gerät bietet außerdem eine Anzeige für Mehr-Personen-Verschüttung. Leuchtet das Symbol auf, liegen mehrere Sender im Empfangsbereich. Blinkt das Symbol, so befinden sich mehrere Sender im Radius von fünf bis sieben Metern um den Standpunkt. Bei zwei Signalen führt der Tracker den Anwender zum stärkeren der beiden Signale.  Bei unserem Test konnte ich – bisher habe ich das Mammut Puls LVS-Gerät verwendet – die beiden wenige Meter auseinanderliegenden LVS-Geräte mit dem  BCA Tracker 2 nicht intuitiv und schnellstmöglich orten. Um im Ernstfall effektiv arbeiten zu können, ist definitiv eine intensive Auseinandersetzung mit dem Gerät und den im Falle einer Mehrfachverschüttung relevanten Funktionen und Signalen vorab notwendig. Zum Beispiel bietet das Gerät für ein effizienteres Suchen mehrere Lawinenopfer auf engem Raum einen eigenen Spezialmodus. Damit lässt sich die ungefähre Richtung und Distanz zum zweiten Opfer einschätzen, bevor die eigentliche Suche nach dem zweiten Opfer wieder im normalen Suchmodus durchgeführt wird. Auch die fehlende Markierfunktion war für mich eine Umstellung. Geübte Anwender können aber sicherlich zuverlässig mit dem Tracker 2 arbeiten.

Die BCA B1 Schaufel und BCA Stealth 240 Lawinensonde

BCA Stealth 240 Lawinensonde und BCA B1 Schaufel: leicht und kompakt im Rucksack, schnell und effizient im Einsatz.| Foto: Pia Widmesser
BCA Stealth 240 Lawinensonde und BCA B1 Schaufel: leicht und kompakt im Rucksack, schnell und effizient im Einsatz.| Foto: Pia Widmesser

Schaufeln hört sich zwar elementar an, ist aber die wichtigste Maßnahme, um die Lawinenrettungszeit zu verkürzen. Wichtigstes Gerät dabei ist die Schaufel selbst, die ein stabiles Schaufelblatt und einen bruchsicheren Stiel braucht, um verlässlich ihren Dienst zu verrichten. Der Griff einer Lawinenschaufel soll gut in der Hand liegen und rutschfest sein. Die Form des Blattes sollte zudem so geformt sein, dass der Schnee effektiv weggeschaufelt werden kann.

Die B1 Schaufel ist die leichteste und kompakteste Lawinenschaufel im Sortiment von BCA. Das geringe Packmaß ist ein großer Pluspunkt. Die Lawinenschaufel verfügt über einen T-Griff, hat jedoch keine gesandete Griffzone. Durch die leicht gewellte Kante der Schaufelfläche ist die B1 sehr effektiv und für die Arbeit mit dem Fuß bietet sie eine gerade Schulter, um gut arbeiten zu können. Das Einrasten des Stiels in das Schaufelblatt funktioniert einwandfrei und ist auch mit Handschuhen gut machbar. Der Stiel ist jedoch nicht verlängerbar.

Alle Details zur BCA B1 Schaufel auf einen Blick:

  • Griff und Schaftlänge: 40,5 Zentimeter
  • Gesamtlänge: 57 Zentimeter
  • Schaufelblattmaß: 23 x 25,5 Zentimeter
  • Gewicht: 525 Gramm
  • Preis: 49,95 Euro

Die BCA Stealth 240 ist eine kompakte und leichte Lawinensonde, die in kürzester Zeit einsatzbereit ist. Das Packmaß ist mit 45,75 Zentimetern sehr gering und nimmt so kaum Platz im Rucksack weg. Das Quick-Lock-System funktioniert sehr zuverlässig und schnell.

Alle Details zur Sonde auf einen Blick:

  • Gewicht: 255 Gramm
  • Länge: 240 Zentimeter
  • Packmaß: 45,75 Zentimeter
  • Preis: 49,95 Euro

Mein Fazit zum BCA LVS-Set

Mit dem Quick-Lock-System ist die Lawinensonde ruckzuck einsatzbereit.| Foto: Pia Widmesser
Mit dem Quick-Lock-System ist die Lawinensonde ruckzuck einsatzbereit.| Foto: Pia Widmesser

Mit dem BCA Tracker 2 LVS-Gerät, der B1 Lawinenschaufel und der Lawinensonde Stealth 240 ist jeder Skitourengeher und Freerider in jedem Fall gut beraten. Der BCA Tracker 2 reagiert bei der Suche sehr schnell auf das Signal und weist als besonderes Feature die Mehrfachverschüttungsanzeige auf. Die Bedingung dieser Funktion lässt sich von ungeübten Personen meiner Meinung nach nicht gänzlich intuitiv lösen, daher ist vor der ersten Tour ins Geände in jedem Fall eine intensive Auseinadersetzung mit dem Gerät und seinen Funktionen notwendig – aber das gilt für LVS-Ausrüstung eigentlich grundsätzlich.  Die B1 Lawinenschaufel ist sehr stabil und erlaubt effektives Graben. Die Stealth 240 Lawinensonde ist besonders kompakt und schnell montiert.

Sollte das BCA Tracker 2 LVS-Gerät bei Bergzeit gerade ausverkauft sein, findest du hier passende Alternativen:

Das Redaktionsteam empfiehlt …

[recommend_posts_content]

[/recommend_posts_content]

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.