• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
#bergzeitsquad unterwegs

Freeriden im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn

5 Minuten Lesezeit
An einem Wochenende Mitte Januar durften vier Mitglieder vom #bergzeitsquad den Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn kennenlernen. Vor Anreise in der Region hatte der Wetterbricht sehr viel Sonne angesagt, allerdings nur wenig frischen Pulverschnee. Deswegen waren wir sehr gespannt, wie viel Freeriden am Wochenende tatsächlich möglich sein würde.

Die Region

Der Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn befindet sich in Österreich im östlichen Teil Tirols und im Bundesland Salzburg. Der Skicircus bietet 270 Abfahrtskilometer, 70 Liftanlagen und 60 bewirtschaftete Hütten, damit gibt es auch bei einem mehrtägigen Aufenthalt immer wieder neues zu entdecken. Die Pisten auf den sanften und weitläufigen Hängen bieten für jede Könnerstufe den richtigen Schwierigkeitsgrad. Daneben ist der Skicircus auch als Freeride Eldorado bekannt, welches wir an diesem Wochenende genauer erkunden wollten.

Weitläufige Hänge und Abfahrten in allen Schwierigkeitsgraden. Kein Wunder, dass die Region auch als Freeride Eldorado bekannt ist.

Lisa Stimpel

Weitläufige Hänge und Abfahrten in allen Schwierigkeitsgraden. Kein Wunder, dass die Region auch als Freeride Eldorado bekannt ist.


Die Region bietet weitläufige Freeride Routen in allen Schwierigkeitsgraden. Darüber hinaus gibt es einen Freeride Park, einen Info-Point, ein eigens entwickeltes Schneeinformations- und Lawinenwarnsystem, sowie LVS-Suchfelder und -Checkpoints. Auch Top Events wie die Freeride World Tour machen im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn jedes Jahr einen Halt. Dieses Jahr ist das Zeitfenster für die Freeride World Tour in Fieberbrunn vom 15. bis 20. März 2022. Fieberbrunn gilt zusätzlich als sehr familienfreundlich und schneesicheres Gebiet.

Vor unserem #bergzeitsquad Aufenthalt im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn hatte es schon länger nicht mehr geschneit und wir hatten Zweifel, ob wir überhaupt Freeriden können. Diese Zweifel konnten schnell beseitigt werden, denn wie wir lernten, gibt es in der Region besonders viele Grashänge, auf denen – zu unserem Glück – nicht viel Schneegrundlage benötigt wird. Aber dazu später mehr.

Dank der vielen Grashänge in der Region wird nicht viel Schneegrundlage zum Skifahren benötigt.

Lisa Stimpel

Dank der vielen Grashänge in der Region wird nicht viel Schneegrundlage zum Skifahren benötigt.


Übernachten in der Region

Während des Wochenendes waren wir im Hotel Metzgerwirt untergebracht. Das kleine, aber edle Hotel liegt zentral im Ortskern von Fieberbrunn und und ist nur 2 km vom Lift und somit vom Skigebiet entfernt. Auf dem Weg zu den Bergbahnen führt der Weg direkt an zwei großen Supermärkten vorbei. Eine Bank, ein Cáfe und ein Sportgeschäft sind u. a. vom Hotel aus zu Fuß erreichbar. Der Ort mit ca. 4.370 Einwohnern bietet dabei über 6.000 Gästebetten. Der Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn bietet alles, was das Herz höherschlagen lässt – egal ob Biken in Österreichs größter Bike-Region und Wandern im Sommer, oder Freeriden und Skifahren im Winter. Im „Home of Lässig“ findet jeder sein passendes Angebot für einen unvergesslichen und erholsamen Urlaub.

Das Hotel Metzgerwirt bietet schöne, große und saubere Zimmer, die im ländlichen Stil eingerichtet sind. Darüber hinaus bietet das Hotel auch einen Skischuhkeller inkl. Skischuhheizung an, was bei einem mehrtägigen Skiaufenthalt sehr angenehm ist.

Nahe des Ortskerns in Fieberbrunn liegt das Hotel Metzgerwirt.

Lisa Stimpel

Nahe des Ortskerns in Fieberbrunn liegt das Hotel Metzgerwirt.


Hier konnten wir dank ruhiger Atmosphäre und gutem Essen Kraft tanken.

Lisa Stimpel

Hier konnten wir dank ruhiger Atmosphäre und gutem Essen Kraft tanken.


Kulinarisch wurden wir abends mit einem 4-Gänge-Menü verwöhnt und morgens konnten wir unsere Kräfte am reichhaltigem Frühstücksbuffet wieder auftanken. Auch Vegetarier kamen bei beiden Mahlzeiten nicht zu kurz. Das sehr höfliche Personal ließ keine Wünsche offen. Durch die angenehme und ruhige Atmosphäre im Hotel konnten wir entspannt in unsere Freeridetage starten.

Perfekt durch die Region geguided

Für das Wochenende in der Region, wurde uns auch ein Guide zur Verfügung gestellt. Im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn steht ein breites Angebot an Skischulen und Shops bereit. Wir waren an diesen Tagen mit einem Guide von der Skischule S4 Snowsport Fieberbrunn unterwegs. Diese liegt direkt an der Talstation der Bergbahnen Fieberbrunn. Das Angebot reicht hier im Winter von Ski-/Snowboardkursen für alle Altersgruppen, Privatunterricht, Ski-/Boardverleih, bis hin zu Ski Depots und Ski Service. Im Sommer erstreckt sich die Auswahl von Bike-Verleih und Bike-Touren bis hin zu Outdoor-Fun Aktivitäten.

Egal ob Freeride Neuling oder Profi, die S4 Freeride Guides stellen ein individuell abgestimmtes Programm zusammen.

Lisa Stimpel

Egal ob Freeride Neuling oder Profi, die S4 Freeride Guides stellen ein individuell abgestimmtes Programm zusammen.


Wir kamen in den Genuss eines geführten Freeride-Wochenendes im Skigebiet, in dem wie bereits erwähnt auch die Freeride World Tour Halt macht. Die erfahrenen Freeride-Guides der Region, kennen den Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn wie ihre eigene Westentasche. Mit individuell auf uns abgestimmten Programm starteten wir los.

Die Lawinensicherheitsausrüstung mit LVS-Gerät, Schaufel und Sonde wurde uns von der Skischule zur Verfügung gestellt. Lawinenrucksäcke und passende Freeride Ausrüstung kann man sich zu vergünstigten Preisen zum Beispiel direkt beim S4 Snowsport Shop ausleihen. Die Skischulen der Region bieten auch noch Freeride und Freestyle Programme für Jugendliche ab 12 Jahren an, bei denen Spaß und Sicherheit an erster Stelle stehen. Außerdem besteht auch die Option, geführte Ski- & Snowboardtouren zu buchen.

Home of Lässig

Trotz der eher mäßigen Schneelage ließen sich Dank unserem Guide doch noch ein paar schneebedeckte Nordhänge finden.

Lisa Stimpel

Trotz der eher mäßigen Schneelage ließen sich Dank unserem Guide doch noch ein paar schneebedeckte Nordhänge finden.


Beim Wildseeloder konnten wir einen nahezu unverspurten Hang mit besten Schneeverhältnissen genießen.

Lisa Stimpel

Beim Wildseeloder konnten wir einen nahezu unverspurten Hang mit besten Schneeverhältnissen genießen.


Mitte Januar lag leider noch sehr wenig Schnee in der sonst so verschneiten Region. Selbst im Pillerseetal, der schneereichsten Region Tirols, in dem auch Fieberbrunn liegt, sah man vom Tal eher grüne Berghänge. Deshalb reisten wir mit nicht allzu hoher Erwartungshaltung an und rechneten nicht unbedingt mit den besten Powder-Hängen. Es kam dann aber doch ganz anders, als erwartet.

rnAm ersten Tag hielten wir uns vorwiegend in der Umgebung der Berge Wildseeloder und Henne auf und nutzten den Hochhörndl 4er Sessellift als Aufstiegshilfe. Bei der Anfahrt zu den angepeilten Hängen war es dann nicht überraschend, dass wir bei Querungen über Stock und Stein mussten. Hier lag einfach zu wenig Schnee und die Sonne tat ihr Übriges dazu, dass der restliche Schnee dahinschmolz. Danach konnten wir unseren Augen aber fast nicht trauen, als wir die noch tief eingeschneiten Nord bis Nord-Ost Hänge unterhalb vom Wildseeloder sahen.

rnHier machte sich die perfekte Ortskenntnis des einheimischen Freeride Guides bezahlt. Im unteren Teil der Freeride World Tour Strecke konnten wir einen nahezu unverspurten Hang mit besten Schneeverhältnissen genießen. Da auch die Lawinengefahr sehr gering einzuschätzen war, konnte jeder seinen Vorlieben bei der Spurwahl nachgehen. Hier war definitiv das „Home of Lässig“.

Hausgemachter Gaumenschmaus

Auch hinsichtlich der Verpflegung wurde uns einiges geboten. Uns wurde empfohlen, im Berggasthof Wildalpgatterl unsere Mittagspause zu verbringen und uns zu stärken. In der urigen und gemütlichen Hütte fanden wir einen Platz in der rustikalen Stube. Wie es sich für eine Berghütte gehört, ist im Innenraum viel Holz verbaut und die Wand mit Jagdtrophäen geschmückt. Zusätzlich zieren die Wände noch klassische Skibilder und auch Fotos von Stargästen, wie etwa eines von Toni Sailer.

Besonders angetan hat es uns die sehr gute Küche in der stets frisch gekocht wird. Neben hausgemachten Holzofenbroten gab es diverse Salate, ordentliche Hausmannskost und herzhafte Süßspeisen. Wir entschieden uns für die frischen und hausgemachten Knödel. Einfach ein Gaumenschmaus!

Die hausgemachten Knödel des Berggasthof Wildalpgatterl.

Lisa Stimpel

Die hausgemachten Knödel des Berggasthof Wildalpgatterl.


Am Nachmittag des ersten Tages bot sich für uns das gleiche Bild wie am Vormittag. Man musste eine gute Ortskenntnis mitbringen um zu wissen, wo sich die guten Hänge „verstecken“. Der Zufahrtsweg war oft schneearm bis schneefrei, aber der Guide brachte uns stets sicher an unser Ziel. Schließlich standen wir wieder vor den ersehnten Abfahrten mit feinem Pulver bzw. auf den sonnenzugewandten Bergseiten auch mal Firnhängen vom Feinsten.

Auf Erkundungstour etwas außerhalb des Skigebietes.

Lisa Stimpel

Auf Erkundungstour etwas außerhalb des Skigebietes.


Für den zweiten Tag bot uns der Freeride-Guide an, dass wir unsere Felle einpacken, um nach einem kleinen Aufstieg noch verlassenere Hänge vorzufinden. Dieses Angebot nahmen wir natürlich dankend an und begaben uns auf den Weg etwas außerhalb des Skigebietes auf Erkundungstour. Auch wenn wir vier Erfahrung im Skitouren und der Tourenplanung haben, eine Tour bei derart wenig Schnee zu planen und vor allem wieder bis ins Tal abfahren zu können, hätte uns sicherlich vor Schwierigkeiten gestellt. Für unseren Guide gab es scheinbar nichts leichteres und er konnte uns ohne Probleme durch die schneearmen Berge führen.
Ohne einen Guide wäre es uns wohl schwer gefallen, einen Weg durch die schneearmen Berge zu finden.

Lisa Stimpel

Ohne einen Guide wäre es uns wohl schwer gefallen, einen Weg durch die schneearmen Berge zu finden.


Nicht nur die Abfahrten, sondern auch der Ausblick ist lohnend.

Lisa Stimpel

Nicht nur die Abfahrten, sondern auch der Ausblick ist lohnend.


Fazit zum Freeride Wochenende

Der Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn bietet auf und neben der Piste sehr viele verlockende Abfahrtskilometer an. Am meisten sind wir von dem guten Pulverschnee überrascht worden, den wir so bei den Schneeverhältnissen nicht mehr erwartet hatten. Dafür hat sich der Guide aus der Region mehr als gelohnt. Wir sind immer noch geflasht und kommen gerne wieder ins „Home of Lässig“.

Der #bergzeitsquad zum Freeriden unterwegs im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn.

Das könnte dich auch interessieren:

Rubriken und Themen

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.