Draußen ausprobiert
Deuter AC Lite 18: Leichter Wanderrucksack im Test
Der AC Lite von Deuter ist als 14-, 18-, und 22-Liter-Variante erhältlich und für leichte Tageswanderungen gemacht. Im sechsmonatigen Dauertest bei Judith Hackinger bewies der Deuter AC Lite 18 auch seine Allround-Qualitäten.

Eine kurze Nachmittagstour aufs Peitingköpfel in den Chiemgauer Alpen, ein Radelausflug zu den Naturbadeseen Vorderkaser oder ein ausgedehnter Sonntagsspaziergang vom Heutal nach Winkelmoos – wenn es eher gemütlich auf Tour geht, ist mir mein 28-Liter-Wanderrucksack meist zu groß und wuchtig, um mich damit richtig wohl zu fühlen. Etwas „Kleineres“ wäre durchaus im Haus, doch seit ich einen guten Rucksack-Rücken so richtig zu schätzen weiß, fristet der „coole“ alte Daypack aus meiner Schulzeit ein ziemlich vernachlässigtes Dasein im Ausrüstungskeller. Aus diesem Grund sollte in diesem Frühjahr ein kleiner, funktioneller und bequemer Tagesrucksack bei mir einziehen.

Die Anforderungen: geringes Gewicht, zweckmäßige Ausstattung und ein ordentliches Tragesystem, das eine erstklassige Belüftung bietet. Zudem sollten eine Deckeltasche, mindestens eine elastische Außentasche und eine Regenhülle vorhanden sein. Fündig wurde ich bei diesen Auswahlkriterien beim Deuter AC Lite, der mit einem Volumen von 14, 18 und 22 Litern erhältlich ist. Mit Blick auf mögliche Badeausflüge entschied ich mich für die mittlere Variante, die sich in den vergangenen sechs Monaten auf zahlreichen Touren im Praxistest beweisen musste.

Der Testrucksack: Deuter AC Lite 18

Stockhalterung, Regenhülle, Deckeltasche, und gute Belüftung: Der Deuter AC Lite 18 hat alles, was für eine leichte Tagestour nötig ist.
Stockhalterung, Regenhülle, Deckeltasche und gute Belüftung: Der Deuter AC Lite 18 hat alles, was für eine leichte Tagestour nötig ist.

Wie bei allen Rucksäcken von Deuter ist auch der AC Lite 18 bis ins Detail durchdacht, erstklassig verarbeitet und gezielt ausgestattet. Der Deckel wird mit einer Schnalle am Rucksack fixiert und bietet ein schnell zugängliches Außenfach samt Schlüsselclip sowie ein innenliegendes Reißverschlussfach für Wertsachen. Das Hauptfach ist von oben einfach zugänglich, wobei am Rücken ein schmales Trinkblasenfach samt Aufhängeschlaufe abgetrennt ist. Außen ist der AC Lite 18 mit einer Wanderstockhalterung und einem kleinen Zusatzfach für die integrierte, jedoch abnehmbare Regenhülle ausgestattet. Zwei elastische Seitentaschen erlauben raschen Zugriff auf Trinkflaschen, Müsliriegel, Wanderkarten oder Ähnliches. Insgesamt ist das Design des in vier Farben erhältlichen Rucksacks zwar sportlich, aber dennoch alltagstauglich, sodass sich der Deuter AC Lite 18 auch mal beim Einkaufen oder beim Stadtbummel bewähren darf.

Der Deuter AC Lite 18 im Praxistest

Das funktionelle Hauptmerkmal des Deuter AC Lite 18 ist sein Tragesystem, das mich bereits auf der ersten Testtour überzeugte: anatomisch geformte, weich gepolsterte Schulterträger und kleine aber feste Hüftflossen machen deutlich, dass man mit einem durchdachten Outdoor-Rucksack und nicht mit „irgendeinem“ Daypack unterwegs ist. Der Rücken dankt!

Kernstück ist das Deuter Aircomfort-System, mit dem Deuter vor 30 Jahren den Rucksackmarkt revolutionierte. Damals waren viele Wanderer von verschwitzten Rücken geplagt, ein Problem, das man auch heute noch von vielen einfachen Daypackmodellen kennt. Johannes Busch wollte sich 1984 damit nicht länger abfinden und verbrachte auf der Suche nach einer Alternative zahlreiche schlaflose Nächte, bis er die Lösung in der Verarbeitung von Netzmaterial fand. Wider aller Erwartungen bewährten sich die ersten Prototypen hervorragend in den Tests und legten den Grundstein für das bis heute verwendete Aircomfort-System.

Deuter Aircomfort: Seit 30 Jahren bewährt

Dieser Rücken kann entzücken: Durch das straff gespannte Netzgewebe bleibt der Rücken angenehm belüftet. Der AC Lite 18 "klebt" also nicht.
Dieser Rücken kann entzücken: Durch das straff gespannte Netzgewebe bleibt der Rücken angenehm belüftet. Der AC Lite 18 „klebt“ also nicht.

Deuter verwendet dafür bei allen Aircomfort-Modellen seit Jahren einen dauerelastischen Federrahmen. Dieser gibt dem luftigen Netz am Rucksackrücken eine stabile Spannung, die für den nötigen Ventilationsraum zwischen Rücken und Rucksack sorgt. Dadurch reduziert sich nach Angabe von Deuter der Flüssigkeitsverlust um bis zu 25 Prozent, der Kreislauf wird geschont und die Ausdauer gesteigert.

In der Praxis lässt sich dieser Unterschied durchaus bemerken: Sofern man nicht aufgrund anderer Einflüsse (Bike-Badeausflug bei 32 Grad und schonungsloser Mittagssonne) übermäßig ins Schwitzen gerät, lässt das Aircomfort-System zuverlässig Luft an die Haut. Das T-Shirt bleibt spürbar trockener als bei einem Rucksack, der einfach am Rücken klatscht, was vor allem bei den letzten Testtouren bei optimalem Wanderwetter recht deutlich wurde.

Genial ist dabei, dass das Aircomfort-System neben der Belüftung auch eine gute Lastenverteilung am Rücken ermöglicht. Auch wenn das Gewicht von Trinkflasche, Apfel, Müsliriegel und Regenjacke bei einer kurzen Nachmittagstour überschaubar ist, möchte ich den Tragekomfort des Deuter AC Lite 18 nicht missen. Und wenn man als geduldige Triathleten-Support-Crew doch mal allerlei Flüssigkeiten, Wechselklamotten und anderes Equipment im Gepäck hat, verteilt sich das Gewicht bequem auf die kleinen Hüftflossen und zerrt nicht einschneidend an den Schultern. Über die Träger, den höhenverstellbaren Brustgurt und einen einfachen Hüftgurt lässt sich der Tagesrucksack optimal positionieren, um die Zuladung nah und kompakt am Körper zu halten.

Überzeugen konnte mich der Deuter AC Lite 18 auch mit kleinen, feinen Ausrüstungsdetails: Der von Deuter-Rucksäcken bekannte Schlüsselclip leistet auch hier zum Glück gute Dienste und die abnehmbare Regenhülle lässt sich auf der feuchten Herbstwiese auch mal als Sitzunterlage zweckentfremden. Reflektierende Details am Hauptfach sowie eine reflektierende Trinkschlauch-Schlaufe sorgen für Sichtbarkeit bei einsetzender Dämmerung, und unter dem Deckel lässt sich auch mal vorübergehend die Regenjacke schnell und unkompliziert verstauen. Insgesamt stimmt die Ausstattung für einen kleinen, leichten Tagesrucksack, der neben Tragekomfort auch eine angemessene Funktionalität bieten soll.

Vom Frühjahr bis in den Herbst: Sechs Monate lang hat sich der Deuter AC Lite 18 im Test bewährt. Alle Daumen hoch für den leichten, kleinen Wanderrucksack!
Vom Frühjahr bis in den Herbst: Sechs Monate lang hat sich der Deuter AC Lite 18 im Test bewährt. Alle Daumen hoch für den leichten, kleinen Wanderrucksack!

Test-Fazit zum Deuter AC Lite 18: Mein kleiner Liebling

900 Gramm bringt der AC Lite in der 18-Liter-Version auf die Waage, damit fällt der Tagesrucksack nicht großartig ins Gewicht und bietet dennoch den Tragekomfort eines „Großen“. Der Rucksack ist ideal für einfache, gemütliche Unternehmungen, für die ein ausgewachsener Wanderrucksack zu groß und wuchtig, und ein herkömmlicher City-Daypack zu ungemütlich ist. Geschuldet ist das dem durchdachten Rückensystem, bei dem Deuter auch in der Kategorie „einfacher Wanderrucksack“ keine Komfort-Abstriche macht. Wer eine gute Belüftung und Gewichtsverteilung zu schätzen weiß, findet mit dem AC Lite einen funktionellen und bequemen Begleiter für Tagestouren mit leichtem Gepäck, ausgedehnte Spaziergänge, gemütliche Fahrradtouren, Einkäufe und vieles mehr. Nach sechs Monaten im Praxistest bekommt der Deuter AC Lite 18 von mir alle Daumen hoch!

 

Mehr lesen im Bergzeit Magazin

 

Kommentare

  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: