100 TageGeld zurück Kostenloser VersandAb 50€ in D und AT
Live Chat & Hotline+49(0)8024-902290 Kostenloser Rückversandin D und AT
magazine::magazine
App auf den Trail

Trainings- und Tracking-Apps: Sechs Apps für Trailrunner & Co.

Trailrunning boomt und Smartphones finden sich inzwischen in fast jeder (Lauf-)Hosentasche. GPS-Apps werden zur Analyse von Laufrunden im Gelände immer beliebter. Sechs geländegängigen Tracking-Apps für Android wird genauer hinter die Pixel geschaut!

Die Auswahl an GPS-Apps auf Google Play ist groß. Oft haben Smartphone-Hersteller auf ihren Geräten auch einen eigenen GPS-Tracker vorinstalliert, nicht immer gehören diese jedoch zu den Spitzen-Apps im Lieferumfang der Software. Im Folgenden stellen wir sechs Tracking-Apps vor, die man sich als ambitionierter Sportler genauer ansehen sollte.

Runtastic

Foto: runtastic

Das Logo der Runtastic App, die wohl die meisten Anwender auf dem Markt hat | Foto: runtastic

Runtastic ist eine der erfolgreichsten Fitness-Apps auf dem Markt. Die Österreicher fingen klein an und haben ihren App-Fuhrpark über die letzten Jahre stetig erweitert. So gibt es neben der hier verlinkten Laufen&Fitness-App auch eine MTB-App, eine Rennrad-App, eine Situps-App und viele mehr. Die App besticht durch eine aufgeräumte, an Android Jelly Bean beziehungsweise KitKat angepasste Optik und ein reiches Funktionsangebot, das bei der Pro-Version (4,99 Euro) noch um einige Features erweitert wurde. Für Gelegenheitsläufer reicht die Lite-Version hingegen völlig aus. Sie zeigt neben anderen Daten den Pace in min/km, die zurückgelegte Strecke und die gelaufene Zeit zuverlässig an. Ambitioniertere Läufer können sich bei der Pro-Variante neben vielen anderen Funktionen über Auto Start/Stop, Runtastic Earth View (zeigt die zurückgelegten Strecken in 3D an) und Kompatibilität mit dem Runtastic Pulsgurt freuen.

BEWERTUNG: 5 von 5 Punkten

Links: Runtastic Lite Version, Runtastic Pro Version

Endomondo

Foto: endomondo

Das Design ist hitverdächtig | Foto: endomondo

Endomondo gewinnt im Bergzeit-internen App-Wettstreit den Designpreis. Die dänischen Entwickler haben ihre App nach skandinavischer Art vornehm zurückhaltend gestaltet. Es macht einfach Spaß, mit der App Sport zu treiben – egal ob mit der kostenlosen Basisversion oder der derzeit 2,99 Euro teuren Pro-Variante. Auch hier gilt: Die Basisversion eignet sich für Trailrunning-Novizen, wer tiefer in die Materie einsteigen und auf Funktionen wie Audiocoach, grafische Darstellungen der erreichten Leistungen und Virtual Partner (man läuft gegen selbst aufgestellte Bestzeiten auf einzelnen Strecken an) zurückgreifen will, sollte sich die Pro-Version herunterladen.

BEWERTUNG: 5 von 5 Punkten

Links: Endomondo Lite Version, Endomondo Pro Version

Runkeeper

Foto: runkeeper

Rund 25 Millionen Sportler verwenden diese App | Foto: runkeeper

Runkeeper ist so etwas wie der VW unter den Trailrunning-Apps. Lange am Markt, zuverlässig, keine großen Experimente. Optisch und funktional bewegt sich Runkeeper zwischen Endomondo und Runtastic, bei Innovationen und Updates haben die beiden anderen jedoch meist ein wenig die Nase vorne.

BEWERTUNG: 4,5 von 5 Punkten

Link: Runkeeper Pro Version

iMapMyRUN

Foto: imapmyrun

Intuitiv zu bedienen dank überschaubarer Bedienungselemente | Foto: imapmyrun

iMapMyRUN ist zwar nicht so aufwändig gestaltet wie die Konkurrenz, erfreut sich auf Google Play jedoch ebenfalls einer beachtlichen Beliebtheit. Das liegt in erster Linie an der benutzerfreundlichen, einfachen Gestaltung der App. Wo Runtastic und Endomondo sehr ins Detail gehen, bleibt iMapMyRUN beim wesentlichen und überfordert nicht mit zu vielen Buttons, Menüs und Fenstern.

BEWERTUNG: 4 von 5 Punkten

Link: iMapMyRUN

Garmin Fit

Auch Navi-Experte Garmin hat mit Garmin Fit eine Tracking-App im Programm, die über Basisfunktionen verfügt. Leider stellt man schnell fest, dass sich Garmin mit der App nicht selbst Konkurrenz und intern das Geschäft mit den GPS-Uhren vermiesen lassen will.

Foto: Garmin Fit

Es gibt noch einiges zu tun, die Grundausstattung ist aber schon mal gut. | Foto: Garmin Fit

Die App ist im Vergleich mit den ersten vier nämlich sehr einfach gehalten und nur etwas für ausgewiesene Garmin-Verfechter. Immerhin zeigt sie die zurückgelegte Strecke, die Distanz, den Pace und die Zeit zuverlässig an, ist jedoch optisch nicht unbedingt ein Leckerbissen. Garmin sollte auf Dauer auch Garmin Fit als Aushängeschild betrachten – allein um seinen Ruf als Hersteller hervorragender GPS-Uhren zu wahren. Von daher gilt: Die App können wir nur dann uneingeschränkt empfehlen, wenn noch ein wenig an ihr herumgeschraubt wird.

BEWERTUNG: 2,5 von 5 Punkten

Link: Garmin Fit

Strava

Foto: Strava

Die neue Lauf-App Strava | Foto: Strava

Strava ist vergleichsweise neu auf dem Markt und wie Endomondo ein echter Hingucker. Die in erfrischendem orange gehaltene Benutzeroberfläche ist einfach und schnell zu bedienen, macht Spaß und bietet alle notwendigen Basisfunktionen. Zudem kann man auch Herzfrequenzgurte mit der App koppeln. Strava bietet für eine Gratis-App einen tollen Funktionsumfang!

BEWERTUNG: 4,5 von 5 Punkten

Link: Strava

Das Fazit zu den GPS-Tracking-Apps

Die meisten GPS-Anwendungen haben inzwischen einen Funktionsumfang, der die Informationsbedürfnisse von Läufern und Trailrunnern optimal abdeckt. Es sind also lediglich Details, die einer App den Vorzug geben und andere eher “alt” aussehen lassen. Uneingeschränkt empfehlen können wir daher Endomondo, Runtastic und Strava. Hier trifft das knackigste Design auf den breitesten Funktionsumfang. In diesem Sinne: Happy Trails!

Die Funktionalität der Apps hängt von der Leistung des Smartphones ab

Bei allen Apps ist zu beachten, dass die Funktionalität auch vom verwendeten Smartphone und seiner Leistung abhängt. Prozessorgeschwindigkeit, Arbeitsspeicher und Akkukapazität haben einen nicht unwesentlichen Einfluss auf die Praktikabilität der geländegängigen Outdoor-Apps!

Mehr zum Thema Outdoor-Apps

Arnold Zimprich

Das Karwendel ist das bevorzugte Rückzugsgebiet des geborenen Tölzers. Als Alltagsradler locken ihn längere Rad- und Laufentfernungen, aber auch in Hochtourenstiefeln, auf dem Tourensplitboard, auf Weitwanderwegen oder im Biwaksack fühlt er sich sehr wohl. In seinem Blog bergtexterei.de schreibt Arnold über Bergsport, Radfahren, Laufen und was sonst noch wichtig ist. Alle Artikel von Arnold Zimprich