Die ISPO bietet wie jedes Jahr in München eine Vielzahl an Neuheiten: Natürlich kommen die Freerider und Skitourengeher nicht zu kurz, wenn es um Innovatives für den Wintersport geht. Martin Cymorek hat sich umgesehen.

Auf der ISPO 2015 kommen sich Freeride und Skitour immer näher. Abfahrtsorientierte Ski und Skischuhe werden immer leichter. Skibindungen zeichnen sich durch ein Plus an Sicherheit aus. Helme und Skibrillen glänzen mit Innovationen und der Lawinenairbag lässt sich plötzlich mit jedem Rucksack kombinieren. Wir stellen euch die ausgewählten ISPO-Highlights der Freeride- und Skitouren-Saison 2015/16 vor:

Dragon Alliance NFX2 Goggle

Dragon Alliance präsentiert auf der ISPO 2015 die NFX2 Ski- und Snowboard-Brille. Foto: Dragon
Dragon Alliance präsentiert auf der ISPO 2015 die NFX2 Ski- und Snowboard-Brille. | Foto: Dragon

Dragon Alliance präsentiert auf der ISPO 2015 die Dragon NFX2 Ski- und Snowboard-Brille. Das Besondere an dem neu entwickelten Modell ist das patentierte Swiftlock-System mit dessen Hilfe ein Glaswechsel schneller und einfacher den je gelingt. Der simple Mechanismus basiert auf zwei in den Brillenrahmen integrierten Arretierungen. Diese einfach umlegen, das Glas entnehmen, Neues einsetzen und mit einem Handgriff wieder verriegeln. So kann man sich schnell und sicher auf verändernde Lichtverhältnisse einstellen. Durch die feste mechanische Verriegelung des Swiftlock-Systems halten die Gläser auch bei starker Erschütterung, zum Beispiel bei Stürzen. Bei der Dragon NFX2 kommt ebenfalls die patentierte Frameless-Technologie von Dragon Alliance zum Einsatz. Die Gläser sind alle Super Anti Fog beschichtet und bieten 100 Prozent UV-Schutz. Komfortabel sind zudem die großen verstärkten Luftöffnungen, die leicht von Schnee befreit werden können. Das hypoallergene Mikro-Fleecefutter sorgt für guten Schweißtransport und liegt angenehm auf der Haut. Die NFX2 Skibrille gibt es in verschiedenen Farben, mit unterschiedlichen Silikonbändern und mit einer großen Auswahl an Glasoptionen.

Julbo Aerospace Skibrille

Neues von der ISPO München 2015 - Skibrille: Julbo Aerospace. | Foto: Julbo
Neues von der ISPO München 2015 – Skibrille: Julbo Aerospace. | Foto: Julbo

Der französische Brillenhersteller Julbo reagiert auf den anhaltenden Skitouren-Trend mit der neuen Julbo Aerospace Skibrille. Laut Produkt-Manager Nicolas Defude ist es die erste Skibrille, die beim Aufstieg genauso wertvolle Dienste leistet wie bei der Abfahrt. Dank des SuperFlow-Systems lässt sich die Scheibe einfach beim Aufstieg nach vorne schieben. Das ermöglicht eine sehr gute Luftzirkulation und verhindert das Beschlagen der Scheibe. Der Träger bleibt dabei dennoch geschützt vor der UV-Strahlung der Sonne. Vor der Abfahrt wird die Scheibe einfach reingeschoben. Das Super-Flow-System ist extrem kompakt und im Rahmen integriert, sodass die Aerospace mit allen selbsttönenden High-Tech-Scheiben von Julbo kombiniert werden kann. Der schmale Rahmen bietet zudem ein Panorama-Sichtfeld und dadurch besten Überblick. Diese Innovation bringt Julbo 2015 einen ISPO Award ein.

Fischer Profoil Fell

Die ISPO 2015 präsentiert: DAs neue udn innovative Fischer Profoil Fell. | Foto: Martin Cymorek
Die ISPO 2015 präsentiert: Das neue und innovative Fischer Profoil Fell. | Foto: Martin Cymorek

Skitourenfelle gibt es meistens aus Mohair oder Nylon. Sie bieten wunderbare Aufstiegseigenschaften, gleiten aber im flachen etwas schwergängig. Leider muss man auch auf Skitour viele flache Passagen durchqueren, bis man die unberührten Hänge findet. Zudem werden Skifelle mit Verlauf der Tour immer schwerer, da sie sich mit Wasser vollsaugen. Diese beiden Nachteile möchte Fischer Sports mit seinen revolutionären Profoil-Skifellen lösen. Die Fischer Profoil Felle bestehen aus einem ultraleichten Polyethylen und haben eine Art Fischgrätenmuster. Sie gleiten deutlich besser als herkömmliche Felle und bieten dennoch genug Halt im Aufstieg. Das spart am Ende viel Energie für die Abfahrt. Zudem ist das Polyethylen 100 Prozent wasserdicht und nimmt daher keine Feuchtigkeit auf! Fischer Sports setzt bei den revolutionären Profoil-Fellen sein ganzes Wissen aus dem Langlauf-Bereich ein und präsentiert damit eine gelungene Alternative zu Mohair- und Nylon-Fellen. Die Profoil-Felle wird es vorerst nur für Fischer Tourenski-Modelle geben.

  • Die Profoil-Skifelle von Fischer bei Bergzeit kaufen

Scarpa Freedom RS Skistiefel vorgestellt auf der ISPO 2015

Scarpa Freedom RS Skistiefel vorgestellt auf der ISPO München 2015. | Foto: Scarpa
Scarpa Freedom RS Skistiefel – vorgestellt auf der ISPO München 2015. | Foto: Scarpa

Scarpa zeigt mit dem neuen Freedom RS Skistiefel, dass ein Freeride-orientierter Skischuh auch tourentauglich ist. Der Schuh ist auf maximale Steifigkeit getrimmt, gleichzeitig wiegt er nur 1.985 Gramm und bietet gute Geheigenschaften für einen komfortablen Aufstieg. Die Schale ist aus einem zu 100 Prozent erneuerbaren, organischen Material. Der Schaft, aus hartem Polyamid, ist durch seine spezielle Ausformung verwindungssteif und bietet ein direktes Fahrgefühl. Der Scarpa Freedom RS hat zudem eine Karboneinlage (Carbon Core Technology) am Boden der Außenschale, um die ganze Kraft direkt und über die volle Länge des Skischuhs an den Ski zu geben. Auch die obere elastische Schlaufe wurde für die Abfahrtsperformance optimiert. Diese wird durch einen zusätzlichen steifen Ring geführt und begrenzt damit die Elastizität der Schlaufe. Die vier Verschlüsse des Freedom RS sind alle sehr solide und gut mit Skihandschuhen zu bedienen. Ebenfalls lässt sich der Gehmodus leicht umstellen. Hier ist der Schaft ohne Reibung bis zu 25 Grad beweglich und bietet somit ausreichenden Gehkomfort. Der Freeride-Skischuh lässt sich mit einer normalen Pistensohle oder mit einer TLT-kompatiblen Tourensohle fahren. All diese tollen Eigenschaften machen den Scarpa Freedom RS zu einem sehr interessanten Schuh, der Freeride und Skitouring näher zusammenführt.

  • Zum Scarpa Freedom RS Skistiefel bei Bergzeit

Dynafit Khion Carbon MS Rennstiefel

ISPO 2015 Neuheit im Bereich Tourenskischuh: Dynafit Khion Carbon MS Rennstiefel. | Foto: Dynafit
ISPO 2015 Neuheit im Bereich Tourenskischuh: Dynafit Khion Carbon MS Rennstiefel. | Foto: Dynafit

Dynafit ist wie kein anderer Hersteller im Skitouring-Segment zuhause. So freuen wir uns jedes mal auf die Neuheiten und Innovationen. Dieses Jahr präsentiert der Hersteller unter anderem den Dynafit Khion MS Skischuh, der im Freetouring-Bereich neue Maßstäbe setzen möchte. Ziele sind konkurrenzlose Performance und Präzision, direkte Kraftübertragung und maximaler Halt bei geringem Gewicht. Die Formel dafür liefert das patentierte Precision Lock-System mit einem speziellen Magnesium Spoiler. Es verbindet die unterschiedlichen Teile des Schuhs zu einer verwindungssteifen Einheit und spart dabei Gewicht. In der Außenschale befindet sich zusätzlich ein Exoskelett, das die seitliche Stabilität in der Vorlage gewährleistet. Das patentierte Schnallensystem lässt sich mit einem Handgriff komplett öffnen. Mit dem Quick Lacing Closure-System kann der Schuh mit einem Handgriff wieder geschlossen werden und die Zunge richtig positioniert. Für den Komfort sorgt die Body-Mapping-Konstruktion des Innenschuhs. Dünnes aber dichtes Material gibt dem Fuß perfekten Halt und maximalen Komfort. Für Männer gibt es den Dynafit Khion MS auch mit einem Carbon-Exoskelett für noch bessere Abfahrtsperformance. Für die Damen gibt es natürlich auch eine angepasste Version des Khion Freetouring Schuhs in angesagtem Pink.

  • Zum Dynafit Khion Carbon Skistiefel bei Bergzeit

Atomic Backland Carbon Tourenskischuh

ATOMIC bringt eine neue Modellserie für den aufstiegsorientierten Skibergsteiger in der Saison 2015/16 heraus. | Foto: Martin Cymorek
Atomic bringt eine neue Modellserie für den aufstiegsorientierten Skibergsteiger in der Saison 2015/16 heraus. | Foto: Martin Cymorek

Atomic bringt eine neue Modellserie für den aufstiegsorientierten Skibergsteiger in der Saison 2015/16 heraus. Die Backland-Serie bietet neben Ski, Stöcken, Helm, Brille, Rucksack und passenden Fellen auch vier Skischuh-Modelle. Besonders spannend ist dabei der Backland Carbon Schuh mit einer enormen Bewegungsfreiheit. Der neue Free/Lock 2.0 Mechanismus macht es möglich und gibt den Schaft für den Gehmodus frei. Dem Skibergsteiger stehen nun unglaubliche 74 Grad zur Verfügung. Zusätzlich kann die Zunge leicht vom Schuh abmontiert werden. Der Komfort auf Skitour wird mit dem Backland Platinum-Innenschuh garantiert. Der waschbare Innenschuh ist atmungsaktiv und hält den Fuß trocken, warm und schützt vor Blasenbildung. Der Atomic Backland Carbon ist nicht nur bequem im Aufstieg, auch die Abfahrtseigenschaften sind bemerkenswert. Der Karbonschaft ist extrem stabil und bietet viel Steifigkeit bei geringem Gewicht. Das Zwei-Schnallen-Cross Lace-System ist clever und bietet enormen Halt. Zusätzlich lässt sich eine steifere Zunge einsetzen, um die Abfahrt noch dynamischer zu machen. Damit sich auch jeder Skibergsteiger in dem neuen Schuh wohl fühlt, kann dieser mittels Memory Fit komplett erhitzt und angepasst werden – das ist einzigartig. Der Backland Carbon wiegt 987 Gramm und ist der leichteste der vier Schuhmodelle. Der Backland Carbon Light, der Backland und der Backland W bieten die gleichen Eigenschaften bei minimal höherem Gewicht. Alles in allem eine sehr vielversprechende Option für Skibergsteiger und Tourengeher, die Leichtigkeit bei guter Performance schätzen.

  • Zum Atomic Backland Carbon Skitourenstiefel bei Bergzeit

ISPO-Neuheiten im Bereich Airbag-Rucksack: The North Face ABS Modulator

ISPO Winter 2015 Neuheit im Bereich Airbag-Rucksack und Lawinensicherheit: The North Face ABS Modulator. | Foto: Martin Cymorek
ISPO Winter 2015 Neuheit im Bereich Airbag-Rucksack und Lawinensicherheit: The North Face ABS Modulator. | Foto: Martin Cymorek

Rucksäcke mit Lawinen-Airbags werden auf Skitour immer häufiger getragen. Die Sicherheit durch das Airbag-System war bis jetzt immer an einen neuen Rucksack geknüpft. Zudem braucht man theoretisch einen kleinen Lawinenrucksack für Tagestouren und einen größeren für Mehrtagestouren. The North Face hat dieses Problem auch erkannt und bringt mit dem ABS Modulator einen Lawinen-Airbag heraus, der mit fast jedem bestehenden Rucksack kombinierbar ist. Dabei werden zwei zusätzliche Airbag-Module, basierend auf dem ABS-System, seitlich an den Rucksack befestigt. Der in Höhe und Winkel justierbare Auslösegriff kann entweder links oder rechts am Schultergurt angebracht werden. Die Befestigung der einzelnen Elemente gelingt dabei spielend leicht mit wenigen Handgriffen. In meinen Augen eine sinnvolle Entwicklung, die hoffentlich den Lawinen-Airbag zum Standard auf Skitour machen wird. Denn in Zukunft wird nun jeder seinen alten Skitouren Rucksack mit dem ABS Modulator von The North Face erweitern können.

Millet Matrix 25 Rucksack

Auf der ISPO 2015 bekommt Millet für den Rucksack Matrix 25 einen ISPO Award. | Foto: Martin Cymorek
Auf der ISPO 2015 bekommt Millet für den Rucksack Matrix 25 einen ISPO Award. | Foto: Martin Cymorek

Der französische Hersteller Millet steht für Alpinismus und unterstützt seit über 60 Jahren Bergsteiger mit hochtechnischen Ausrüstungen. Auf der ISPO 2015 bekommt Millet für den Rucksack Matrix 25 einen ISPO Award. Schon vor zwei Jahren wurde der Matrix 30 mit einem ISPO Award prämiert, dies ist eine Bestätigung für Millet. Der neue Millet Matrix 25 besticht durch sein klares, cleanes und durchdachtes Design. Im Zentrum steht das Opposite Opening System, es ermöglicht einen unvergleichbaren, einfachen und schnellen Zugang zum Hauptfach. Die Ski werden am Matrix 25 hinten quer befestigt, hier sind die Schnallen sehr stabil und das sonst sehr leichte Material verstärkt. Der Deckel lässt sich zur Seite auch mit befestigten Ski wunderbar leicht öffnen, das zeigt wie durchdacht der Skitourenrucksack ist. Zudem ist der 3D-Netzrücken atmungsaktiv und bietet guten Tragekomfort auf Tour. Der Millet Matrix 25 ist somit der perfekte Begleiter für Skitouren-Enthusiasten, die nach leichtgewichtiger Performance suchen und Wert auf ein durchdachtes Konzept legen.

  • Zum Millet Matrix 25 Skitourenrucksack bei Bergzeit

ISPO-Neuheiten im Bereich Skitourenbindung: Marker Kingpin

Die Tourenbindung Marker Kingpin ist das Highlight der Marker Winterkollektion 2015/16 und wurde zudem als ISPO Product of the Year ausgezeichnet. Das zurecht, denn die Tourenbindung setzt den Standard bei Pin-Tech-Bindungen auf ein neues Level. | Foto: Marker
Die Tourenbindung Marker Kingpin ist das Highlight der Marker Winterkollektion 2015/16 und wurde zudem als ISPO Product of the Year ausgezeichnet. Das zu Recht, denn die Tourenbindung setzt den Standard bei Pin-Tech-Bindungen auf ein neues Level. | Foto: Marker

Die Tourenbindung Marker Kingpin ist das Highlight der Marker-Winterkollektion 2015/16 und wurde zudem als ISPO Product of the Year ausgezeichnet. Das zu Recht, denn die Tourenbindung setzt den Standard bei Pin-Tech-Bindungen auf ein neues Level. Sicherheit, Performance und Komfort stehen dabei an erster Stelle. Die Marker Kingpin ist die weltweit erste Pin-Tech-Bindung mit einer DIN ISO 13992:2007 TÜV-Zertifizierung. Reproduzierbare Auslösewerte garantieren ein hohes Maß an Sicherheit, da sie auf herkömmlichen Auslösegeräten überprüfbar sind. Sie löst zuverlässig in allen Fahr- und Sturzsituationen aus und bietet damit denselben Sicherheitstandard wie Alpinbindungen. Die Abfahrtseigenschaften sind Marker-typisch hervorragend. Der neuartige Fersenaufbau und das extrem breite Befestigungsbohrbild ermöglichen eine maximale Kraftübertragung auf den Ski. Zudem sorgen sechs Federn am Vorderbacken für eine hohe Energieaufnahme. Eine leichte Bedienung, das Umstellen vom Geh- auf Fahrmodus und die justierbaren Anschläge am Vorderbacken bieten den nötigen Komfort auf Skitour. Das geringe Gewicht von 730 Gramm pro Stück erleichtert zudem den Aufstieg in die entlegensten Regionen der Alpen. Die Marker Kinpin ist in den Versionen Kingpin 10 (Z-Wert 5-10), Kingpin 13 (Z-Wert 6-13) und als Kingpin 10 DEMO erhältlich und lässt sich mit Skibreiten bis 125 Millimeter fahren.

The M Equipment Meidjo Telemarkbindung

ISPO Neuentwicklungen: Eine davon ist die Telemark-Bindung Meidjo von Pierre Mouyade (The M Equipment). Sie verbindet den Tourenkomfort von Pin-Tech-Bindungen mit der Stabilität und Sicherheit eines NTN Systems (New Telemark Norm. | Foto: M Equipment
ISPO Neuentwicklungen: Eine davon ist die Telemark-Bindung Meidjo von Pierre Mouyade (The M Equipment). Sie verbindet den Tourenkomfort von Pin-Tech-Bindungen mit der Stabilität und Sicherheit eines NTN Systems (New Telemark Norm. | Foto: M Equipment

Telemarken ist immer mehr auf dem Vormarsch, so gibt es auch hier jede Menge spannende Neuentwicklungen. Eine davon ist die Telemark-Bindung Meidjo, die von Pierre Mouyade (The M Equipment) entwickelt wurde. Sie verbindet den Tourenkomfort von Pin-Tech-Bindungen mit der Stabilität und Sicherheit eines NTN-Systems (New Telemark Norm). Mit sensationellen 440 Gramm ist sie die leichteste ihrer Art und nur halb so schwer wie vergleichbare Produkte. Das Besondere an der Meidjo ist der Pin-Vorderbacken, der einen komfortablen und leichten Einstieg garantiert – so kann man von einer echten Step-In-Bindung sprechen. Für den Tourenmodus wird die Bindung im Second-Heel-Bereich am Ski fixiert. An steileren Anstiegen lassen sich zwei Steighilfen einfach hochklappen. Auch in puncto Sicherheit braucht sich die Meidjo Telemark-Bindung nicht zu verstecken. Der einstellbare Auslösemechanismus schützt vor Verletzungen, außerdem arbeiten zwei getrennte Federn im Second Heel. Damit ist die Auslösefunktion von der Zugeinstellung getrennt und unabhängig. Als zusätzliches Extra ist im Fersenbereich ein integrierter Sensor zur Ortung eines verlorenen Skis vorhanden. Gerade für den Tourenbereich ist die leichte Meidjo eine sehr interessante Alternative und definitiv eine Probefahrt wert!

ISPO 2015 Neuheiten im Bereich Skihelm: Uvex Jakk+

ISPO 2015 Neuheit im Bereich Skihelm - Skiprotektoren: Uvex Jakk+ Helm. | Foto: Martin Cymorek
ISPO 2015 Neuheit im Bereich Skihelm – Skiprotektoren: Uvex Jakk+ Helm. | Foto: Martin Cymorek

Uvex steckt in seinen neuen Uvex Jakk+ Helm viel Entwicklungsarbeit hinein und präsentiert einen besonders leichten Hartschalenhelm für Freerider. Dabei steht unter anderem das Anpassungssystem Octo+ im Vordergrund, das in jeder Situation bequemen Sitz, überragenden Halt und viel Sicherheit garantiert. Wie Arme eines Oktopus umschließen dabei elastische Lamellen von allen Seiten den Kopf. Das Ergebnis ist ein perfekter und komfortabler Sitz bei jeder Kopfform. Uvex möchte mit dem neuen Jakk+ auch mit dem Vorurteil aufräumen, dass Hartschalenhelme schwer sind. Durch eine extrem harte, aber besonders leichte Außenschale und eine spezielle Verarbeitung (+Technologie) wird der Skihelm zu einem Leichtgewicht. Der Freeride-Helm garantiert zudem eine komfortable Belüftung. Die großen Frontschlitze und das intelligente Octo+ System erlauben eine problemlose Luftzirkulation. In Kombination mit den Jakk to- und top-Goggles von Uvex entsteht so ein geschlossenes Belüftungssystem (Jakk Vent-System) aus Helm und Brille – beschlagene Scheiben sind Geschichte.

POC Auric Skihelm

Der schwedische Helm-, Brillen- und Accessoire-Hersteller POC konnte bei der diesjährigen ISPO 2015 gleich 2 Awards abräumen. Einen für den POC Auric Helm der speziell für Park und Pipe entwickelt . | Foto: POC
Der schwedische Helm-, Brillen- und Accessoire-Hersteller POC konnte bei der diesjährigen ISPO 2015 gleich zwei Awards abräumen. Einen für den POC Auric Helm, der speziell für Park und Pipe entwickelt wurde. | Foto: POC

Der schwedische Helm-, Brillen- und Accessoire-Hersteller POC konnte bei der diesjährigen ISPO 2015 gleich zwei Awards abräumen. Einen für den POC Auric Skihelm, der speziell für Park und Pipe entwickelt wurde. Dieser sehr leichte Helm wurde in Zusammenarbeit mit POC Team Athlet und Freeskier Aaron Blunck entwickelt. Markenzeichen des Helms ist der mehrfach durch Aufprall belastbare EPP-Kern im Inneren. Dieser ist an den besonders gefährdeten Stellen nochmals stärker ausgeführt. Zusätzlich bietet der POC Auric besonderen Schutz für Ohren und Schläfe durch die tiefgezogene ABS-Außenschale.
Der Komfort kommt auch bei diesem Modell nicht zu kurz, eine hohe Ventilation ist für POC-Helme selbstverständlich. Den Freestyler unter den Skifahrern wird es zusätzlich freuen, dass man den POC Auric auch bequem über seiner Mütze oder Skibrille tragen kann. Cool in der Optik ist er allemal und in verschiedenen Farben erhältlich!

ISPO-Neuheit im Bereich Freerideski: K2 Pinnacle 95

ISPO 2015 Neuheit im Bereich Freerideski: K2 Pinnacle 95 Freerideski. | Foto: Martin Cymorek
ISPO 2015 Neuheit im Bereich Freerideski: K2 Pinnacle 95 Freerideski. | Foto: Martin Cymorek

Natürlich darf auch K2 auf der ISPO 2015 nicht fehlen. Das amerikanische Unternehmen widmet sich dieses Jahr dem Freeride-Segment und präsentiert die K2-Pinnacle-Serie mit der neuen K2 Konic Technology. Die von K2 entwickelte Technologie basiert auf einem klugen Materialmix. In der Skimitte sowie an Schaufel und Skiende wird ein leichter Composite Kern aus der Raumfahrttechnik verwendet – das spart Gewicht. An den Seitenbereichen kommt ein robuster Holzkern und Metall-Laminat zum Einsatz. Das Ergebnis ist ein leichter Freerideski mit hoher Stabilität und optimaler Kraftübertragung. Der K2 All-Terrain Rocker und ein fein abgestimmter Taper (die breitesten Punkte von Schaufel und Heck sind in Richtung Bindung verschoben) bieten nicht nur Powder-Spaß, sondern garantieren auch Stabilität auf hartem Untergrund. So wird aus einem Freerideski ein Alleskönner. Der K2 Pinnacle kommt in drei Mittelbreiten (95, 105, 118) und den Längen 170, 177, 184, 191 Zentimeter heraus. Für die K2-Mädels gibt es die LUV-Serie mit coolen Designs.

ISPO-Neuheit im Bereich Tourenski: Völkl VTA 88 Lite Tourenski

ISPO 2015 Neuheit im Bereich Tourenski: Völkl VTA88 Lite Tourenski. | Foto: Völkl
ISPO 2015 Neuheit im Bereich Tourenski: Völkl VTA88 Lite Tourenski. | Foto: Völkl

Völkl zeigt auf der ISPO 2015 dieses Jahr viele Neuheiten. Im Skitouring-Bereich wurde der Völkl VTA88 Lite vorgestellt – ein völlig neu entwickelter, extrem leichter Tourenski. Durch die leichtgewichtige Schale, den speziellen Hybrid-Holzkern und die bekannte 3D.Ridge-Konstruktion wird das Gewicht auf ein Minimum gesenkt. So wiegt der 170 Zentimeter lange VTA88 Lite schlanke 1.020 Gramm. Das wird den leistungsorientierten Tourengeher freuen, denn die Leichtigkeit im Aufstieg wird mit dem Fahrspaß in der Abfahrt belohnt. Hier sorgt der Tip Rocker und die Mittelbreite von 88 Millimeter für den nötigen Auftrieb abseits der planierten Pisten. Mit dem VTA88 bietet Völkl zudem auch eine preislich attraktivere Variante an. Durch den Multilayer Woodcore wiegt der VTA88 auch nur 1.230 Gramm bei 170 Zentimeter Skilänge. Für den VTA88 Lite bekommt der bayrische Hersteller aus Straubing einen ISPO-Award. Wir können uns dafür auf ein spannendes Leichtgewicht zum Skitouren freuen. Den VTA88 Lite gibt es in den Längen 160, 170 und 180 Zentimeter mit einer Taillierung von 127_88_106 Millimeter.

Mehr ISPO Neuheiten hier:

 

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
wpDiscuz