100 TageGeld zurück Kostenloser VersandAb 50€ in D und AT
Live Chat & Hotline+49(0)8024-902290 Kostenloser Rückversandin D und AT
magazine::magazine

GPS-Uhren sind in aller Munde – oder besser gesagt: an aller Arme! Nicht nur Profi-Läufer und Orientierungsfreaks setzen auf die praktischen Begleiter am Handgelenk. Aufgrund des immer besser werdenden Preis-Leistungsverhältnisses erobern die cleveren Uhren Stück für Stück auch den Markt der Hobbysportler. In unserer Kaufberatung klären wir, was man beim Kauf einer GPS-Uhr beachten sollte.

1. GPS-Uhren für Einsteiger

Wieviel kostet eine GPS-Uhr für Einsteiger? Diese Frage lässt sich leicht beantworten: Gute hundert Euro. Hersteller wie TomTom haben ihr Sortiment speziell auf diesen Sektor ausgerichtet. Doch auch Garmin hat, speziell in der Forerunner-Serie, GPS-Uhren unter 150 Euro im Sortiment.

Was können GPS-Uhren in dieser Preisklasse? GPS-Trackaufzeichnung, Herzfrequenzmessung, Aufzeichnung Sammeln weiterer VitaldatenDer Funktionsumfang unterscheidet sich mitunter signifikant –

Drei Beispiele von GPS-Uhren für Einsteiger aus dem Bergzeit-Sortiment:

2. GPS-Uhren für Fortgeschrittene

Wer schon etwas mehr Lauferfahrung gesammelt hat,

Drei Beispiele von GPS-Uhren für Einsteiger aus dem Bergzeit-Sortiment:

3. GPS-Uhren für Profis

Wieviel kostet eine vollausgestattete GPS-Uhr für Outdoorsportler, die

Drei Beispiele von GPS-Uhren für Einsteiger aus dem Bergzeit-Sortiment:

4. Exklusive GPS-Uhren

Gab es noch vor fünf Jahren eine recht übersichtliche Auswahl an GPS-Uhren, haben sich die Hersteller inzwischen auch im Luxus-Segment einiges einfallen lassen.

Drei Beispiele von GPS-Uhren für Einsteiger aus dem Bergzeit-Sortiment:

5. Sonderfall Fitnessarmbänder und Wearables

Wearables haben in den letzten Jahren den GPS-Markt ordentlich umgekrempelt. Die Winzlinge gibt es bereits für unter 100 Euro – und sie liefern einen Funktionsumfang fast wie die „Großen“. Allerdings sind nicht alle mit GPS ausgestattet.

Übersichtstabelle

Weitere Artikel zum Thema im Bergzeit Magazin

 

 

 

 

Arnold Zimprich

Das Karwendel ist das bevorzugte Rückzugsgebiet des geborenen Tölzers. Als Alltagsradler locken ihn längere Rad- und Laufentfernungen, aber auch in Hochtourenstiefeln, auf dem Tourensplitboard, auf Weitwanderwegen oder im Biwaksack fühlt er sich sehr wohl. In seinem Blog bergtexterei.de schreibt Arnold über Bergsport, Radfahren, Laufen und was sonst noch wichtig ist. Pfeil Alle Artikel von Arnold Zimprich