100 TageGeld zurück Kostenloser VersandAb 50€ in D und AT
Live Chat & Hotline+49(0)8024-902290 Kostenloser Rückversandin D und AT
magazine::magazine
Alter Falter!

Leki Tour Stick Vario Carbon: Faltstöcke im Test

Auf Knopfdruck lässt sich der Leki Tour Stick Vario Carbon auf 39 Zentimeter Packmaß zusammenlegen. Julia Gebauer hat getestet, was hinter dem Konzept "Faltstock" steckt und wie sich der ganzjahrestaugliche Tourenstock in der Praxis bewährt.

Wer im Winter auf Ski- oder Schneeschuhtouren geht, kennt den Faltmechanismus der Lawinensonden: Kleines Packmaß und geringes Gewicht dank innenliegendem Seil und Spannsystem. Warum diese Idee nicht auch auf Tourenstöcke anwenden? Das dachte sich auch Leki. Heraus kam der superleichte Faltstock Tour Stick Vario Carbon, der sich auf 39 Zentimeter Packmaß zusammenfalten und so unterwegs oder beim Reisen einfach im Rucksack verstauen lässt. Kombiniert wird das Falt-Konzept mit einer stufenlosen Längenverstellung von 115 bis 135 Zentimeter und dem vielseitigen Aergon Thermo Tour-Griff. Wie sich das in der Praxis bewährt, verrät der folgende Testbericht.

Der kantenfreie Aergon-Griff am Leki Tour Stick Vario Carbon bietet weit mehr als eine Möglichkeit um den Tourenstock zu greifen. Das Schaummaterial liegt angenehm in der Hand. | Foto: Julia Gebauer
Linkicon

Der kantenfreie Aergon-Griff am Leki Tour Stick Vario Carbon bietet weit mehr als eine Möglichkeit, um den Tourenstock zu greifen. Das Schaummaterial liegt angenehm in der Hand. | Foto: Julia Gebauer

Mein erstes Vorurteil: Das könnte klappern und wackeln (wurde schnell widerlegt). Mein erster Eindruck nach dem Auspacken: Die Verarbeitung ist solide und wertig, das Design des Leki Tour Stick Vario Carbon gefällt. Die mitgelieferte Bedienungsanleitung für den Faltstock hilft beim ersten Aufbau, der dann auch leicht von der Hand geht: Einmal den Stock ausklappen, dann die einzelnen Teile zusammenstecken, bis der kleine silberne Knopf unterhalb des Griffes einrastet und das Seil verriegelt. Das war’s auch schon. Der Tour Stick Vario Carbon ist bereit für die Testtour.

Um nach der Tour – oder wenn man die Faltstöcke zwischendurch kurz wegpacken will – alles wieder zu verstauen, muss man einfach erneut den silbernen Knopf drücken. Die Spannung des Seils wird entriegelt, die einzelnen Stocksegmente lösen sich voneinander und man kann den Leki Tour Stick Vario Carbon leicht zusammenfalten. Kleiner Wermutstropfen: Mit (dicken) Handschuhen ist der Knopf etwas schwierig zu betätigen.

Möchte man den Faltstock in der Länge verstellen, so geschieht dies über das bewährte Speed Lock-System von Leki unterhalb des Griffes: Den Hebel einfach mit dem Daumen öffnen, den Tour Stick Vario Carbon auf die gewünschte Länge zwischen 115 und 135 Zentimeter schieben und Hebel wieder schließen. Für die eher kleinen Tourengeher unter uns: Für den Aufstieg ist die minimale Länge bei mir (165 Zentimeter Körpergröße) gerade recht, teilweise greife ich hier schon kurz.

Praktisches Faltsystem: Der Leki Tour Stick Vario Carbon im Test

Natürlich ist ein Faltstock immer dann praktisch, wenn man bei einer Kletterpassage freie Hände braucht oder einfach wenig Platz im Rucksack ist: Das Packmaß von nur 39 Zentimetern spricht für sich. Der Stock passt tadellos in den Rucksack und es steht auch nichts hervor, das stören könnte. Die rote Packtasche, die Leki mit dem Tour Stick Vario Carbon liefert, kann vorne am Rucksack befestigt werden, sodass man die Stöcke noch schneller aus der Hand hat.

Die 510 Gramm (Gewicht pro Paar) kommen nicht von ungefähr: Leki verwendet für die Stöcke pures Carbon, das sehr leicht und dennoch extrem steif ist. Im unteren Teil der Faltstöcke kommt zusätzlich Aluminium zum Einsatz, das zum Beispiel gegenüber scharfen Skikanten oder Steinen noch etwas robuster ist. Zudem sorgt eine Feder für die richtige Spannung des Seils und verhindert ein „Ausleiern“ des Faltsystems. Ob der Faltmechanismus bei extremeren Einsätzen anfälliger sein könnte, kann ich nach meinen Praxistests nicht sagen. In jedem Fall müsste es dafür schon ordentlich zur Sache gehen. Ich persönlich fühlte mich mit dem leichten Faltstock Leki Tour Stick Vario Carbon wesentlich wohler als mit den traditionellen „Dreh- und Schiebe“-Tourenstöcken.

Komfortabler Griff

Das Speed Lock Verstellsystem kennt man bereits von Leki-Stöcken. Auch beim Tour Stick Vario Carbon lässt sich die Stocklänge darüber stufenlos regulieren. | Foto: Julia Gebauer
Linkicon

Das Speed Lock-Verstellsystem kennt man bereits von Leki-Stöcken. Auch beim Tour Stick Vario Carbon lässt sich die Stocklänge darüber stufenlos regulieren. | Foto: Julia Gebauer

Ganz wichtig für mich und meine eher an Tastatur und Maus gewöhnten Hände ist bei Tourenstöcken der Griff und die Handschlaufe. Es ist einfach unangenehm, wenn unterwegs etwas an den Händen reibt. Die mit Neopren und Fleece verstärkte Handschlaufe (LockSecurityStrap) des Leki Tour Stick Vario Carbon habe ich schnell auf die gewünschte Größe verstellt: Erst mit Zugbelastung nach oben bzw. unten löst bzw. schließt sich ein kleiner Block im Griffkopf, sodass sich die Schlaufe nicht von allein vergrößern kann.

Generell liegt mir der Aergon-Griffkopf der Leki-Stöcke besonders gut in der Hand, vor allem wenn man beim Bergablaufen die Stützfläche nutzt, was ich sehr gern tue. Nirgends störende Kanten, dafür je nach Vorliebe verschiedene Greifmöglichkeiten. Besonders angenehm ist der verlängerte Griff, wenn man im Aufstieg den Stock etwas kürzer greifen möchte, oder bei Querungen. Kalte Hände bekommt man auch hier dank einer Isolierung nicht, viel eher fühlt sich das Schaummaterial „warm“ und angenehm an.

Test-Fazit zum Leki Tour Stick Vario Carbon

So klein, dass er problemlos IN den Rucksack passt. Da Falststöcke oft für normale Stock-/Pickelhalterungen an Rucksäcken zu kurz sind, hat Deuter in Kooperation mit Leki für neue Rucksackmodelle bereits eine Faltstock-Lösung entwickelt. | Foto: Julia Gebauer
Linkicon

So klein, dass er problemlos IN den Rucksack passt. Da die zunehmend beliebten Faltststöcke oft für normale Stock-/Pickelhalterungen an Rucksäcken zu kurz sind, hat Deuter in Kooperation mit Leki für neue Rucksackmodelle bereits eine Faltstock-Lösung angekündigt. | Foto: Julia Gebauer

Die Frau Holle unter den faltbaren Carbon-Tourenstöcken von Leki kommt mit großem (unbeweglichem) Tiefschneeteller daher und empfiehlt sich damit vor allem für Touren im Winter. Jedoch nicht nur: Der Leki Tour Stick Vario Carbon kann genauso gut im Rundum-Einsatz bestehen, sei es beim Trekking, Trailrunning, auf Hochtouren, auf Flugreisen oder eben als verlässlicher Begleiter auf Ski- und Schneeschuhtouren. Ein Stock für alle Fälle und damit genau das Richtige für mich.

Überzeugt haben mich vor allem der eher „weiche“ Griff mit der bequemen Handschlaufe und die verwendeten Materialien. Der Tour Stick Vario Carbon ist steif und leicht. Das Ganze noch als gut zu verstauender Faltstock verarbeitet – was will man mehr?

Mehr zum Thema Stöcke

 

Julia Gebauer

... lebt seit 2008 im Allgäu und erschließt sich nach und nach die Feinheiten des dortigen Dialekts. Sobald Schnee liegt, ist Julia am liebsten mit Ski und Fellen in den (umliegenden) Bergen unterwegs. Ebenso im Sommer, dann ist sie aber auch gerne für die ein oder andere Hochtour zu haben. Für die große Kamera muss am/im Rucksack eigentlich immer noch Platz sein. Dann gilt es auch mal, innezuhalten und IHN einzufangen, diesen wunderbaren Moment, den es nur in den Bergen gibt. Pfeil Alle Artikel von Julia Gebauer