Wenn es um funktionale Unterwäsche geht, wollen viele Outdoor-Sportler nicht mehr auf ihre Merino-Unterwäsche verzichten. Doch was zeichnet das Material aus und was sollte man über seine verschiedenen Stärken beim Einkauf wissen?

Merino-Unterwäsche besteht zu 100 Prozent oder anteilig aus Merinowolle – die wiederum das Merinoschaf liefert. Diese Schafe sind vor allem in Australien und in den neuseeländischen Alpen beheimatet. Entsprechend extrem sind die Bedingungen, unter denen die Tiere leben und vor denen sie ihr natürliches Wollkleid schützen soll: eiskalte Winter auf der einen und heiße Sommer auf der anderen Seite.

Was macht Merinowolle so besonders?

Merinowolle reguliert das Körperklima - nicht nur vom Schaf. | Foto: Icebreaker
Merinowolle reguliert das Körperklima – nicht nur vom Schaf. | Foto: Icebreaker

Im Gegensatz zu anderer Schafswolle ist die Wolle des Merinoschafes sehr fein. Die Fasern sind besonders weich. Anders als man es von Omas selbstgestrickten Socken kennt, kratzt Merino-Unterwäsche deshalb nicht unangenehm auf der Haut.

Wolle vereint zwei eigentlich widersprüchlichen Funktionen, bei warmen Temperaturen zu kühlen und bei Kälte unseren Körper zu isolieren – also zu wärmen. Außerdem hat sie geruchsneutralisierende Eigenschaften, was besonders praktisch auf Touren ist, bei denen man seine Kleidung nicht so häufig wechseln kann.

Alle weiteren Eigenschaften der Naturfaser erfährst du in unserem Artikel „Merinowolle: Die funktionale Faser im Detail„.

Wie warm ist Merino-Unterwäsche?

Funktionsunterwäsche aus Merino-Schurwolle gibt es in verschiedenen Stärken. Die Stärke gibt Auskunft darüber, wie dick der Stoff und wie warm die Merino-Unterwäsche ist. Gemessen wird sie in Gramm pro Quadratmeter. Diese Einheit wird auch als Grammatur bezeichnet und bezieht sich auf das Quadratmetergewicht beziehungsweise die Masse pro Flächeneinheit des Stoffes.

Grundsätzlich gilt: Je höher die Grammatur, desto wärmer und auch robuster ist das Material. Allerdings kommt es auch auf die Art des Kleidungsstücks an. So ist die Grammatur bei Merino-Unterwäsche grundsätzlich nicht so stark wie beispielsweise bei einer Jacke aus Merino. Die Grammaturen – sofern vom Hersteller angegeben – findest Du bei jedem Merino-Kleidungsstück aus dem Bergzeit Sortiment in der Produktbeschreibung.

Am unteren Ende der Grammaturen-Skala finden sich dünne und leichte Stoffe mit 140 Gramm pro Quadratmeter, am oberen Ende liegen Merino-Stoffe mit bis zu 300 Gramm pro Quadratmeter oder mehr. Die meisten Hersteller mit großem Merino-Unterwäsche-Sortiment bieten Baselayer in zwei bis drei Stärken an und geben zum Teil auch bei Midlayern die Grammatur an (hier findet sich auch schon mal eine Stärke von 500 Gramm pro Quadratmeter).

Merino-Unterwäsche: Welche Stärke für welchen Einsatz?

Merino-Unterwäsche von Ortovox mit Bodymapping und einer Grammatur von 230 g/m2 eignet sich für intensive Aktivitäten im Winter. | Foto: Ortovox/Hansi Heckmair
Merino-Unterwäsche von Ortovox mit Bodymapping und einer Grammatur von 230 g/m2 eignet sich für intensive Aktivitäten im Winter. | Foto: Ortovox/Hansi Heckmair

Jeder Merino-Hersteller hat seine eigene Einteilung bei den Grammaturen. Die folgende Unterteilung kann als Orientierung dienen, um die Isolationseigenschaft beziehungsweise den Wärmefaktor von Merino-Unterwäsche einzuschätzen.

  • bis 170 g/m2: ideal für den Sommer, da sehr dünn und leicht, dafür in der Regel weniger strapazierfähig (außer es liegt ein besonderer Materialmix vor)
  • 180 g/m2 und mehr: etwas dicker und robuster, eignet sich sowohl als wärmere Unterwäsche-Variante auf der Haut (z.B. Skiunterwäsche), als auch als Midlayer für die Übergangszeit oder kühlere Sommertage
  • 240 g/m2 und mehr: besonders warm, ideal für den Winter und sehr kalte Bedingungen sowie als Midlayer

In der folgenden Tabelle werden beispielhaft die Merino-Qualitäten der Hersteller mit dem breitesten Wäsche-Sortiment bei Bergzeit vorgestellt:

Grammatur (Stärke) Einsatzbereich Merino-Anteil Produktlinie
Icebreaker-Unterwäsche
150 g/m2 sehr dünne, alltagstaugliche Wäsche für darunter; ideal für den Sommer, auch für schweißtreibende Aktivitäten bei herbstlichen Temperaturen geeignet; Materialmix macht die Wäsche strapazierfähiger 83 Prozent Siren, Anatomica
200 g/m2 Everyday: klassische Wäsche in Schwarz (100 Prozent Merino) für das ganze Jahr; Oasis: sportlich-legere Wäsche (100 Prozent Merino) für jedermann für „normale“ Winterbedingungen und für Zwischenjahreszeiten (für den Sommer fast zu warm); Zone: technischere Wäsche im sportlichen Design 100 Prozent (außer Zone) Everyday, Oasis, Zone
260 g/m2 Tech/Vertex: reine Winter-Funktionsunterwäsche; Winter Zone: Winterunterwäsche mit extra warmen Zonen 100 Prozent (außer Winter Zone) Tech, Vertex, Winter Zone
Bergans-Unterwäsche
150 g/m2 dünn und sommerlastig 100 Prozent Soleie
210 g/m2 wintertauglich 100 Prozent Fjellrapp
220 g/m2 ebenfalls für den Winter 80 Prozent Akeleie
290 g/m2 Die Wahl für den kalten Winter! 100 Prozent Snoull
Ortovox-Unterwäsche
105 g/m2 Sommerwäsche aus Nuyarn (mit Nylonkern), besonders leicht, elastisch und robust bei hoher Isolierfähigkeit 85 Prozent Merino Ultra
140 g/m2 die Sommer-Merino-Unterwäsche mit kühlendem Tencel und Bodymapping für hohe Aktivität 27 Prozent Merino Competition Cool
145 g/m2 etwas dickere und wärmere Variante des Nuyarn, zum Beispiel für die Übergangszeit oder den Winter 90 Prozent Merino Ultra
185 g/m2 Rock’n’Wool: farbenfrohe Skiunterwäsche, wärmere Baselayer für den Winter und kühle Bergsport-Tage im restlichen Jahr; Merino Pure: Ganzjahres-Unterwäsche für den Bergsport in schlichtem Design 100 Prozent Rock’n’Wool, Merino Pure
210 g/m2 warme und dank Modal-Anteil (Buchenholz-Faser) besonders weiche Unterwäsche 53 Prozent Merino Supersoft
230 g/m2 extra warme und robuste Funktionswäsche für intensive Aktivitäten im Winter mit Bodymapping 80 Prozent Merino Competition
Unterwäsche von Rewoolution
140 g/m2 geeignet für Training an warmen Sommertagen oder als erste Kleidungsschicht an milderen Wintertagen 100 Prozent
180 g/m2 und höher Verwendung in kalten Gebieten/Jahreszeiten (Produkte aus schwererem Stoff) 100 Prozent
Unterwäsche von Pally’Hi
150-180 g/m2 gemäßigt: alltagstaugliche, leichte Sommer-T-Shirts, die sich auch als unterste Funktionsschicht im Zwiebelprinzip eignen; geringes Gewicht und hervorragende Temperaturregulation 60:40 Wolle/Viskose aus Bambus (150er Linie) bzw. 100 Prozent (180er Linie)
260-300 g/m2 alpin: diese Grammaturen halten bei niedrigen Temperaturen warm, aber lassen sich auch drinnen oder an kühlen Sommertagen tragen; zum Beispiel Hoodies und Strickoberteile der zweiten Lage 100 Prozent oder Mix
330 g/m2 und mehr boreal: dicke Stoffe, die extrem warm halten, zum Beispiel als weitere Funktionsschicht unter einer Jacke oder als Ersatz für eine leichte Jacke 100 Prozent oder Mix
Unterwäsche von Super.Natural
 140 g/m2  Sommer-Unterwäsche  50 Prozent
175 g/m2  etwas dickere Variante, zum Beispiel für die Übergangszeit  50 Prozent
 230 g/m2  Winterwäsche  50 Prozent
260 g/m2 nur bei Sport-BHs, die Stärke garantiert ausreichend Stabilität

Materialmix bei Merino-Unterwäsche

Entscheidet man sich für einen Baselayer aus Merino, hat man die Wahl zwischen einem Produkt, das zu 100 Prozent aus Wolle besteht oder einem Materialmix aus Merinowolle mit Kunst- oder Naturfasern. Kunstfasern sollen den Stoff strapazierfähiger, schneller trocknend und leichter machen.

Houdini beispielsweise mischt in seine Merino-Unterwäsche Seide, um die Haptik und das Tragegefühl zu verfeinern. Bei Pally’Hi kommt Bambus-Zellstoff (Viskose) zum Einsatz, der die Stabilität des Stoffes verbessert. Ortovox verwendet in seiner Merino Cool-Linie die natürlich kühlende Lyocell-Faser Tencel.

Merino-Unterwäsche – Ein Fazit

Auf Grund ihrer Eigenschaft, den Körper bei Bedarf sowohl zu wärmen als auch zu kühlen, ist Unterwäsche aus der Schurwolle des Merinoschafes ideal für alle Sportarten, bei denen sich Aktivität und Ruhephasen häufig abwechseln, so wie es beim Wandern oder beim Skitourengehen der Fall ist.

Durch die verschiedenen Grammaturen lässt sich Merino-Unterwäsche gut auf den jeweiligen Einsatz und die damit verbundenen klimatischen Bedingungen anpassen.

Übrigens: Merinowäsche ist sehr pflegeleicht! Hat man beispielsweise auf einer Hüttentour nicht die Möglichkeit, seine Wäsche zu waschen, hilft es oft, sie einfach über Nacht auszulüften. Am nächsten Tag ist von möglichem Geruch keine Spur mehr.

Das gesamte Merino-Unterwäsche-Sortiment findest Du hier bei Bergzeit:

Das Redaktionsteam empfiehlt:

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
wpDiscuz