WildNight - ein Mountain Equipment Microadventure
Im Juni ist es wieder soweit. Der Schlafsack-Spezialist Mountain Equipment ruft mit der WildNight zum biwakieren auf. Draußen schlafen ist ganz einfach und man braucht nicht viel!

Draußen schlafen ist ganz einfach und man braucht dazu nicht viel. Mit dem richtigen Schlafsack, Isomatte und Gaskocher kann jeder zu seinem eigenen Microadventure starten. Und das beste daran: das Abenteuer beginnt direkt vor der Haustür! Einfach um 18h im Büro den Stift fallen lassen, sich Freunde und Familie schnappen, Biwak-Ausrüstung einpacken und draußen schlafen – ohne Zelt. Einfach raus in die Natur, egal ob zu Fuß, mit dem Zug, mit dem Fahrrad oder mit dem Auto – und mit Mountain Equipment.

Das Biwak – ein selbstgemachtes Abenteuer

Feierabend! Fahr deinen Rechner runter, pack dein Biwak-Equipment, zieh einfach los. Raus aus der Stadt! Schlaf heute Nacht mal draußen unter freiem Himmel. Starte dein eigenes Abenteuer – wo und wann immer du willst.

Selten kann man so leicht ein intensives Erlebnis inszenieren wie im Rahmen eines Biwaks. Das freiwillige Schlafen unterm Sternenhimmel steht für ein besonders intensives Naturerlebnis, auf das man sich mit der passenden Ausrüstung gut vorbereiten kann. Eine Isomatte und ein Schlafsack gehören zur Grundausstattung.

Ein Gaskocher und gutes Essen machen die Übernachtung im „Millionen Sterne-Hotel“ zum unvergesslichen Erlebnis. Die Kür des Biwakierens ist natürlich ein Gipfelbiwak, bei dem der Schlafplatz unterm Gipfelkreuz oder in unmittelbarer Nähe aufgeschlagen wird.

WildNight - ein Mountain Equipment Microadventure
Was machst du heute Nacht? Schnapp dir einen Schlafsack und schlaf einfach mal draußen!

Ausrüstung für ein Biwak

Schlafsack: Das Wichtigste bei einem Biwak ist der richtige Schlafsack. Hier gibt es ein paar Grundsatzentscheidungen zu treffen:

Kunstfaser oder Daune? Schlafsäcke sind entweder mit natürlicher Daune oder synthetischer Kunstfaser gefüllt. Daune ist nach wie vor das beste und wärmste Isolationsmaterial, das es gibt. Zudem ist das Packmaß von Daune sensationell klein. Auch die Lebensdauer von Daune ist doppelt bis dreimal so lang wie die von Kunstfaser. Deshalb gibt Mountain Equipment volle 10 Jahre Garantie auf alle Daunenschlafsäcke!

Daune ist allerdings anfällig gegenüber Nässe. Sie verklumpt und wärmt im feuchten Zustand nicht mehr. Zudem braucht sie sehr lange zum Trocknen. Kunstfaserschlafsäcke sind zwar voluminöser und schwerer als Daunenschlafsäcke, aber auch deutlich günstiger im Preis und unempfindlich gegenüber Nässe. Sie wärmen auch noch in feuchtem Zustand und trocknen sehr schnell. Faustregel: In Gebieten und Ländern mit hoher Luftfeuchtigkeit wie in den Tropen oder Gebieten nahe am Meer und Seen haben Kunstfaserschlafsäcke die Nase vorne. Ansonsten haben Daunenschlafsäcke, vor allem wenn man sie im Rucksack tragen muss, große Vorteile.

Daunenschlafsäcke sind zwar etwas aufwändiger zu pflegen bzw. zu waschen als Kunstfaserschlafsäcke, dafür vertragen sie das Waschen besser. Kunstfaserschlafsäcke verlieren durch häufiges Waschen indes schneller ihre Wärmeleistung. Dafür brauchen Daunenschlafsäcke fast eine Woche, bis sie wieder vollständig trocken sind. Achte beim Kauf darauf, dass die Daune aus artgerechter Tierhaltung und zertifizierten Quellen stammt und die Daune nach strengen Tierschutz-Richtlinien gewonnen wird. Schlafsäcke von Mountain Equipment sind Down Codex® zertifiziert und man kann außerdem den Tierschutz- und Qualitätsreport für die verwendete Daune online einsehen.

Du brauchst nicht viel und das Abenteuer beginnt direkt vor der Haustür.
Du brauchst nicht viel und das Abenteuer beginnt direkt vor der Haustür.

Welcher Temperaturbereich? Bei Schlafsäcken gibt es drei Temperaturangaben: Comfort, Limit und Extreme. Der Extrem-Wert gibt an, ab wann es lebensgefährlich wird und ist für die richtige Schlafsackwahl ungeeignet. Bist du eher unempfindlich gegenüber Kälte, orientiere dich am Limit-Wert. Frierst du etwas schneller, schau auf den Comfort-Wert. Mountain Equipment gibt bei jedem Schlafsack zusätzlich die Good Night´s Sleep Garantie an, die auf Erfahrungswerten aus jahrzehntelanger Praxis basiert. Faustregel: Ein guter Allround-Schlafsack für Übernachtungen unter 1.500 m in unseren Breiten von Mai bis September sollte Euren passenden Wert mit ca. +3°C ausweisen. Für Frühjahr bis Herbst oder in höheren Regionen sollte der Wert mindestens bei -5°C liegen. Echte Winter-Schlafsäcke liegen bei mindestens -12°C.

Welches Außenmaterial? Gerade bei einem Biwak mit Taunässe am Morgen schützt ein wasserabweisendes und atmungsaktives Außenmaterial die Daune. Mountain Equipment setzt z.B. bei den neuen Glacier-Schlafsäcken federleichtes und wasserabweisendes Drilite® Loft Material ein. Das Material ist außerdem winddicht, was die die Wärmeleistung bei einem Biwak nochmals deutlich erhöht.

Biwaksack: Hat der Schlafsack kein wasserabweisendes Außenmaterial, empfiehlt sich ein Biwaksack. Er schützt vor Nässe, Wind und Schmutz. Ist der Biwaksack nur wasserdicht, aber nicht atmungsaktiv, muss man mit hoher Kondensfeuchtigkeit auf der Innenseite rechnen. Mit zwei Trekkingstöcken, sechs Schnüren und sechs Zeltheringen kann man ganz leicht aus einem Biwaksack ein Tarp bauen. Hier ist Tau- und Kondensfeuchtigkeit kein Problem und man ist außerdem vor leichtem Regen geschützt. Auch eine Rettungsdecke oder einfache Plane eignet sich gut.

Isomatte: Für eine warme Nacht ist die Isomatte genauso wichtig wie der Schlafsack. Die platt gedrückte Füllung des Schlafsacks, auf der man liegt, kann keine warme Luft mehr speichern und wärmt von daher nicht. Von unten wärmt also nur die Isomatte. Das gilt übrigens auch bei Übernachtungen in der Hängematte. Daher gilt: Immer mit Isomatte in die Hängematte legen! Für ein Biwak eignen sich Matten aus geschlossenzelligem Evazoteschaum (relativ dünne, eher härtere Matten, aber sehr warm und leicht), selbstaufblasende PU-Schaummatten (in verschiedenen Dicken erhältlich und recht bequem mit kleinem Packmaß) und Luftmatratzen mit Synthetik- oder Daunenfüllung (sehr bequem und sehr warm, kleines Packmaß und recht leicht). Ungeeignet sind Luftmatratzen ohne Füllung, da sie nicht wärmen und zudem sehr empfindlich sind. Sind sie kaputt, liegt man auf blankem Boden.

Packliste für ein Biwak

Unter freiem Himmel schlafen... Mountain Equipment WildNight!
Unter freiem Himmel schlafen… Mountain Equipment WildNight!
  • Schlafsack (eventuell Hüttenschlafsack)
  • Isomatte
  • Biwaksack, Tarp oder Plane
  • Stirnlampe
  • Erste-Hilfe-Set
  • Kleines Waschzeug
  • Insektenmittel
  • Toilettenpapier
  • Mütze oder Sturmhaube auch im Sommer
  • Dünne Handschuhe auch im Frühsommer oder Herbst
  • Trockene Wechselkleidung zum Schlafen
  • Gaskocher und Kartuschen
  • Topf, Becher, Taschenmesser, Löffel, Feuerzeug
  • Mindestens 2 Liter Wasser pro Person
  • Verpflegung
  • Mülltüten
  • Wanderkarte, GPS
  • Rucksack mit mindestens 30 Liter Volumen

Die restliche Ausrüstung – wie Bekleidung, Schuhe etc. – muss der geplanten Tour und den Wetter- und Temperaturverhältnissen angepasst sein.

Also, worauf wartest du noch? Auf geht’s, pack deinen Rucksack und raus mit dir! Viel Spaß, ein unvergessliches Abenteuer und erholsamen Schlaf wünscht dir Mountain Equipment. Informationen zur WildNight, die Foto Galerie sowie viele Tipps und Tricks zum Biwakieren findest du unter www.mountain-equipment.de/wildnight.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
wpDiscuz