• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
Skimountaineering in Berchtesgaden

Nachbericht Bergzeit Alpincamp: Mit Adidas Terrex und den Huber Buam beim Skimountaineering

3 Minuten Lesezeit
Für vier Teilnehmer*innen ging es beim Alpincamp mit den Huber Buam Thomas und Alexander, sowie Adidas Terrex auf Skimountaineering-Tour in die Berchtesgadener Alpen. Thomas Herdieckerhoff war mit dabei und berichtet über dieses besondere Erlebnis.

Schon mit der Personalbahn geht es für uns zusammen mit unserem neuen Tourenoutfit von adidas Terrex vor dem normalen Betrieb auf den Jenner. Thomas und Alexander kennen da jemanden von der Bahn. Eigentlich kennen die beiden gefühlt fast jeden hier im Berchtesgadener Raum und noch mehr Leute kennen die beiden original Berchtesgadener. Oben angekommen an der Bergstation fallen sie schon der nächsten Bekannten in die Arme. Von hier aus können wir bei diesem Traumwetter schon einen großen Teil der Route einsehen.

Weil die Huber Buam im Berchtesgadener Raum bekannt wie ein

Thomas Herdieckerhoff

Weil die Huber Buam im Berchtesgadener Raum bekannt wie ein „bunter Hund“ sind können wir schon sehr früh mit der Bahn auf den Jenner.


Hinein in den ersten Hang

Wir schnallen die Skier an und beginnen mit einer kurzen Abfahrt auf der Piste. Mit Fellen queren wir dann zum Carl-von-Stahl Haus hinüber. Schnell merkt man, was für ein schneearmer und windreicher Winter es war, denn wir müssen unsere Skier ab und zu über ein paar Grasbüschel oder vorsichtig zwischen Felsen hindurch ziehen. Ein steiler Schattenhang mit Latschenbewuchs, den wir mit vielen Spitzkehren in Angriff nehmen, erweist sich mit dem harschigen Schnee als anstrengende Aufgabe. Hierbei müssen oft alle Muskeln angespannt sein, um nicht abzurutschen.

Der erste Aufstieg erwies sich durch den harschigen Schnee als Kraftakt.

Thomas Herdieckerhoff

Der erste Aufstieg erwies sich durch den harschigen Schnee als Kraftakt.


Alle Teilnehmer haben den Aufstieg bei bestem Sonnenschein aber ausgiebig genießen können.

Thomas Herdieckerhoff

Alle Teilnehmer haben den Aufstieg bei bestem Sonnenschein aber ausgiebig genießen können.


Teilnehmer mit adidas Terrex Bekleidung

Thomas Herdieckerhoff

Bestens ausgestattet dank adidas Terrex: Für alle Teilnehmer gab es zu Beginn des Wochenendes ein brandneues Outfit.


Wir sind sicher schon von weitem erkennbar, denn wir tragen alle unsere neue Skitourenausrüstung von Adidas Terrex. Außerdem natürlich weil wir mit den Huber Buam unterwegs sind. Da dreht sich schon ab und zu mal ein Skitourengeher um und schaut noch ein zweites Mal wer da gerade vorbeigegangen ist. Thomas geht munter vorne weg und ruft zu uns nach hinten schelmisch: „Wenn wir oben sind, sind wir fast oben“, als unser erster Gipfel in Sicht kommt. Bald haben wir den Schneibstein erreicht und wir klatschen uns alle mit einem „Bergheil“ ab. Der flache Gipfelbereich ist vollkommen aper, was den Vorteil hat, dass wir es uns auf der trockenen Wiese gemütlich machen können. „Der Berg heilt von dem Wahnsinn da unten.“, sagt Thomas und das stimmt wirklich. So ruhig und friedlich ist es hier oben und man kann schnell für einen Moment hinter sich lassen, dass gerade in Ukraine ein schlimmer Krieg im Gange ist, und eine Pandemie unten weiter ihr Unwesen treibt. Alexander und Thomas haben uns belegte Semmeln mitgebracht, mit denen wir uns stärken. Von hier oben sehen wir die Gipfel des Steinernen Meers, weit hinten den Großvenediger und natürlich die auffällig quer gestreiften Ostwände des Watzmann-Massifs.

Fernab von Zivilisation den Alltag vergessen

Bei guten Firnverhältnissen schwingen wir auf der Südostseite in die Schlumm hinunter. Die Teilnehmer haben es richtig drauf uns so sind wir schnell in gutem Skigelände abgefahren. Wieder im Aufstiegsmodus erreichen wir wunderschönes kupiertes Gelände. In keiner Richtung sieht man von hier aus irgendwelche Anzeichen von Zivilisation und das obwohl wir erst gut 2 Stunden unterwegs sind.

Nach einer ersten Begutachtung der bevorstehend Abfahrt geht es auch schon los...

Thomas Herdieckerhoff

Nach einer ersten Begutachtung der bevorstehend Abfahrt geht es auch schon los…


alle Teilnehmer mit ganz viel Freude bei der Abfahrt.

Thomas Herdieckerhoff

alle Teilnehmer mit ganz viel Freude bei der Abfahrt.


Während wir über Hügel auf und ab gehen, erzählen die Huber Buam immer wieder Anekdoten von ihren spannenden Touren. Alexander ist gerade von Kletterprojekten an der schroffen Ostküste Sardiniens zurückgekommen und Thomas schwärmt von den sagenhaften Felstürmen des Fitzroy-Massifs. Über einen Grat, bei dem man ein Stück Abstand vom überwechteten Rand halten muss, gelangen wir schließlich zum Gipfel unseres zweiten Berges für heute – den Kahlersberg. Auch hier gönnen wir uns bei Windstille nochmal eine ordentliche Brotzeit. Durch das sogenannte Fensterl, einen Durchschlupf in den Felsen am Grat, kommen wir auf die Nordseite und fahren dort über steile Hänge ab. Einer der Teilnehmer bricht sich den Stecken, aber kein Problem, auch mit einem Stecken fährt er ohne große Umschweife weiter. In einem engen, schattigen Tal finden wir sogar noch guten Pulverschnee.

Beim Auf-und Abgehen mehrerer Hügel haben wir eine grandiose Aussicht und die Huber Buam berichten über ihre Abenteuer.

Thomas Herdieckerhoff

Beim Auf-und Abgehen mehrerer Hügel haben wir eine grandiose Aussicht und die Huber Buam berichten über ihre Abenteuer.


Weiter unten versperrt in einer notwendigen Querung ein riesiger umgestürzter Baum den Weg. Natürlich darf auf einer Tour mit den Huber Buam auch eine kleine Klettereinlage nicht fehlen. Mit Skiern und Stöcken in der Hand klettern wir über den großen Stamm und die Äste hinüber. Ein Ast, der bei allen vorher gehalten hat bricht unter meinem Fuß ab – war ja klar! Ich falle nach hinten um und kann mich gerade noch an einem anderen Ast festhalten um einen kompletten Sturz vom Stamm zu verhindern. Danach ist der aufregende Teil aber vorbei und wir müssen nur noch bei inzwischen frühsommerlich warmen Temperaturen zurück zur Mittelstation der Jennerbahn queren.

Perfekter Ausklang der Tour

„Gehen wir noch zum Hugo-Beck-Haus was trinken?“ fragt Thomas. „Natürlich gehen wir noch zusammen was trinken!“, erwidert Alexander. Und bei dieser Wärme und mit Aussicht auf den Watzmann können wir uns wirklich nichts Besseres vorstellen als mit einem Bier auf der sonnigen Terasse anzustoßen. Thomas und Alexander erzählen noch von ihrem bevorstehenden Projekt eine neue Route in der Eiger Nordwand zu erschließen. Auch wenn unsere Tour nicht ganz so alpinistisch war wie dieses kühne Vorhaben, sind wir uns doch alle einig, dass das eine geniale Tour durch tolle Landschaften der Berchtesgadener Alpen und mit spannenden Einblicken in das Leben zweier Profi-Kletterer war.

Eine super Gruppe für ein einzigartiges Wochenende: alle Teilnehmer waren mit Begeisterung beim Alpincamp mit Bergzeit und adidas Terrex dabei.

Thomas Herdieckerhoff

Eine super Gruppe für ein einzigartiges Wochenende: alle Teilnehmer waren mit Begeisterung beim Alpincamp mit Bergzeit und adidas Terrex dabei.


Hier geht es zum Markenshop von adidas Terrex

Jetzt entdecken

Mehr zum Thema Skihochtour

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.