100 TageGeld zurück Kostenloser VersandAb 50€ in D und AT
Live Chat & Hotline+49(0)8024-902290 Kostenloser Rückversandin D und AT
magazine::magazine

Im Chiemgau ist es nicht nur in der Sonne schön: Kathrin Thoma-Bregar stellt die Top-Nachtskitouren im Chiemgau vor: Spitzstein, Kampenwand, Berghotel Breitenstein, Hochfelln, Unternbergalm. Neben der Tour wird auch die Einkehr nicht vergessen.

Skitour bei Mondschein, nach Feierabend oder einfach nachts, weil man nicht schlafen kann? Im Chiemgau kein Problem, es gibt genügend Möglichkeiten. Also nichts wie Stirnlampe angeschaltet, Skifelle auf die Skitourenski geschnallt und los geht’s Richtung Hütte den Berg hinauf. Warm einpacken nicht vergessen!

1. Skitour zum Berghotel Breitenstein (1.100 Meter) bei Schleching/Ettenhausen

Von der Terrasse des Berghotels Breitenstein kann man - allerdings nur tagsüber - bis in das Kaisergebirge schauen! | Foto: Berghotel Breitenstein
Linkicon

Von der Terrasse des Berghotels Breitenstein kann man – allerdings nur tagsüber – bis in das Kaisergebirge schauen! | Foto: Berghotel Breitenstein

Ausgangspunkt ist die Talstation der Geigelsteinbahn, die nur mehr im Sommer in Betrieb ist. Die Pisten im Skigebiet sind stillgelegt, sehr zur Freude der Tourengeher, die über die Hänge bequem aufsteigen und abfahren können. Jeden Donnerstagabend hat das Berghotel Breitenstein von 17 bis 23 Uhr extra lange geöffnet.

Daten und Details:

  • Höhenmeter: etwa 400
  • Dauer: 45 bis 60 Minuten
  • Schwierigkeit: leicht
  • Einkehr: Berghotel Breitenstein
  • Skitourenabend: Donnerstag bis 23 Uhr
  • Keine Pistensperre

Mehr Infos: Berghotel Breitenstein

Hinweis: Da das Skigebiet aufgelassen wurde, gibt es keine Pistensperrung. Die Aufstiegs- und Abfahrtsroute führt aber an ökologisch sensiblen Bereichen vorbei, deshalb bitte unbedingt auf die Beschilderung des DAV achten!

2. Skitour zum Spitzstein (1.596 Meter) bei Sachrang

Der Spitzstein gehört zu den beliebtesten Skitourenzielen in den Chiemgauer Alpen, auch bei Nacht. Die Route beginnt in Sachrang am Parkplatz bei der Reichenau und führt vorbei an Mitterleiten bis zum Spitzsteinhaus und weiter zum Gipfel. Die Tour erfordert lediglich am Gipfelhang und im Wald einige Spitzkehren, während der überwiegende Teil des Anstieges sanft über Almwiesen verläuft. Selbst wenn richtig viel los ist, hat man auf den weiten Hängen oft gute Chancen, ein Stückchen unverspurten Pulver zu erhaschen. Einkehren kann man im Spitzsteinhaus, das etwa auf halber Strecke liegt und in der Saison 2015/15 täglich bis 22 Uhr geöffnet hat. Größere Gruppen werden gebeten sich vorab beim Spitzsteinhaus anzumelden.

Daten und Details:

  • Höhenmeter: etwa 840
  • Distanz: 7,3 Kilometer
  • Dauer: rund 2,5 bis 3 Stunden
  • Schwierigkeit: einfach
  • Einkehr: Spitzsteinhaus (täglich bis 22 Uhr)

Mehr Infos: Spitzsteinhaus (Skitourengruppen werden gebeten sich für abends anzumelden)

3. Skitour auf die Kampenwand (1.669 Meter) bei Aschau

Los geht’s an der Talstation der Kampenwandbahn und dann immer der Skipiste nach. Einige Aufstiegspassagen sind zwar etwas steiler, aber trotzdem recht gut zu bewältigen. Wer bei der Gorialm nach rund 1,5 bis 2 Stunden genug hat, kehrt hier ein. Die sportlichere Variante führt noch weitere etwa 200 Höhenmeter über einen erkennbaren Versorgungsweg weiter bis zur Steinlingalm. Die Abfahrt erfolgt über die Piste. Beide Hütten haben donnerstags geöffnet. Die Pisten sind nur am Tourenabend (Donnerstag) bis 24 Uhr freigegeben. An allen anderen Tagen gilt die Sperrung ab 20 Uhr.

Daten und Details:

  • Höhenmeter: 620 beziehungsweise etwa 820
  • Distanz: 6 beziehungsweise 8,1 Kilometer
  • Dauer: 1,5 bis 2 Stunden zur Gorialm, 2 bis 2,5 Stunden zur Steinlingalm
  • Schwierigkeit: leicht bis mittel
  • Skitourenabend: Donnerstag (Pistensperre ab 24 Uhr, Fr-Mi ab 20 Uhr)
  • Einkehr: Gorialm (bis 22 Uhr), Steinling-Alm (bis 23:30)

Mehr Infos: Glorialm, Steinlingalm

4. Skitour auf den Hochfelln (1.764 Meter) bei Bergen/Kohlstadt

Eine Skitour im Chiemgau am Abend: Wenn es dunkel wird, ruft die Hütte. | Foto: Kathrin Thoma-Bregar
Linkicon

Eine Skitour im Chiemgau am Abend: Wenn es dunkel wird, ruft die Hütte. | Foto: Kathrin Thoma-Bregar

Die Lifte am Hochfelln sind nur von Freitag bis Sonntag in Betrieb (Ausnahme: Weihnachts- und Faschingsferien). Von Montag bis Mittwoch kann man daher auch abends mit Tourenski aufsteigen.

Man fährt mit dem Auto an der Hochfelln-Seilbahn vorbei und weiter in den Kohlstadtgraben bis zum Parkplatz des ehemaligen Gasthofs Kohlstadt (Parkgebühr zwei Euro). Von hier aus geht’s auf die Piste und nach wenigen Metern gleich steil bergauf. Oberhalb der Bründlingalm kommt man in das eigentliche Skigebiet, wo man relativ flach die Bergstation eines Schlepplifts quert und den mit Felsen und steilen Flanken umrahmten Kessel hinauf zum Gipfel (Hochfellnkirche) oder zur Bergstation der Hochfellnbahn aufsteigt.

Die Abfahrt erfolgt entlang des Aufstiegswegs. Einen Tourenstammtisch auf der Bründlingalm gibt es leider nicht mehr. Wenn sich größere Gruppen finden, öffnen die Hüttenwirte aber auch abends die Hütte. Einfach telefonisch (+49 (0)8662-8231) anmelden.

Daten und Details:

  • Höhenmeter: etwa 960
  • Distanz: rund 6,4 Kilometer
  • Dauer: etwa 3 Stunden
  • Schwierigkeit: leicht bis mittelschwer, nur im oberen Teil präparierte Piste, deshalb nicht lawinensicher!
  • Einkehr: Bründlingalm (abends nur nach Anmeldung!)
  • Bester Abend: Montag bis Mittwoch (ansonsten Pistensperre)

Mehr Infos: Bründlingalm

5. Skitour auf die Unternbergalm (1.450 Meter) bei Ruhpolding/Brand

Die Pistenskitour zur Unternbergalm ist ein Muss – auch wegen des gemütlichen Stammtisches am Donnerstag. Los geht’s entweder bei den Schleppliften in Bärngschwendt (Parkgebühr fünf Euro, Sperrzeiten Schlepplifthang beachten) oder besser bei der höher gelegenen Talstation des Sessellifts. Dort kann man gebührenfrei parken. Außerdem darf der Schlepplifthang nur bis 20 Uhr befahren werden. Von der Talstation verläuft der Aufstieg am rechten Pistenrand durch den Wald bis zur Bergwachthütte. Teilweise ist es etwas steil. Auf dem Bergrücken angelangt geht man dann über flaches Gelände bis zur Almhütte. Die Abfahrt erfolgt über die Piste.

Daten und Details:

  • Höhenmeter: etwa 670
  • Schwierigkeit: Mittelschwere Tour
  • Dauer: 1, 5 Stunden
  • Einkehr: Unternbergalm
  • Tourenstammtisch: Donnerstag bis 23 Uhr
  • Sperrzeiten: Schlepplifthang Dienstag und Donnerstag bis 20 Uhr, ansonsten 16 Uhr. Nach 23 Uhr sind Pistenraupen im Einsatz, daher unbedingt genügend Zeit einplanen und rechtzeitig wieder zurück am Parkplatz sein!

Mehr Infos: Unternberg

Info-Stand: Dezember 2016

Wichtig: Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle hier beschriebenen Skitouren im Chiemgau auf eigene Gefahr unternommen werden. Bei Nachtskitouren in Skigebieten ist dringend anzuraten, sich vorher nochmals unter den angegebenen Links über die Sperrzeiten zu informieren, zu denen präpariert wird. Zudem ist bei allen Touren die komplette Lawinensicherheitsausrüstung mitzuführen – auch wenn die Routen „nur“ über gesicherte Pisten führen. Speziell nach Neuschneefällen gab es auch im Pistenbereich schon böse Unfälle. In Sachen Stirnlampe lautet die Faustregel: Je heller die Lampe, desto größer der Abfahrtsspaß!

Weitere Nachtskitouren und nützliche Infos im Bergzeit Magazin:

Eure Tipps: Kennt Ihr weitere Stammtischhütten oder Nachtskitouren in der Region Chiemgau? Gerne könnt Ihr Eure Tipps als Kommentar bei uns posten!

Kathrin Thoma-Bregar

Kathrin Thoma-Bregar lebt und arbeitet als freie Journalistin im Berchtesgadener Land. Im Winter tobt sie sich beim Tourengehen, in der Loipen und auf der Piste aus, im Sommer sattelt sie am liebsten das Mountainbike. Pfeil Alle Artikel von Kathrin Thoma-Bregar