Was passiert, wenn sich ein Teenager an die Nähmaschine setzt? Er legt den Grundstein für ein weltweit erfolgreiches Outdoor-Unternehmen. Mike Pfotenhauer war ein Teenager, als die ersten Osprey-Rucksäcke in den USA ihre Abnehmer fanden.

Osprey Logo„Rucksack ist gleich Rucksack“, denken viele, die täglich einen kleinen Tagesrucksack auf dem Rücken in die Uni, ins Büro oder in die Werkstatt tragen. Sobald aber die Last am Rücken schwerer und die zurückzulegende Strecke zu Fuß länger wird, bekommen Passform, Verarbeitung und Produktdesign schnell einen ganz anderen Stellenwert. Nur wenige Rucksäcke haben in der Outdoor- und Trekkingszene den Ruf zu den bequemsten, stabilsten, robustesten oder funktionalsten Rucksäcken zu gehören.  Ein Hersteller vereint diese fast ein wenig inflationär gebrauchte Reihe von Superlativen nicht nur in Marketingtexten, sondern auch in seinen Produkten: Osprey!

Warum Osprey passt

Blickt man auf die Geschichte des US-Unternehmens mit Sitz in Cortez (Colorado), ist es wie so oft in der Outdoor-Branche: Gründer Mike Pfotenhauer war mit der ihm bekannten Ausrüstung nicht zufrieden. In seiner frühen Jugend war er oft auf Wanderungen mit seiner Familie unterwegs und litt heftig unter schlecht sitzenden Rucksäcken. Die Folge waren Rückenschmerzen und der Antrieb 1974 im Alter von 19 Jahren seinen ersten eigenen Rucksack zu nähen. Wer nun denkt, dass dieser Rucksack in die Kategorie „Selbstfindung eines pubertierenden Teenagers“ fällt, hat weit gefehlt. Mike nähte was das Zeug hielt- im wahrsten Sinne. Rasch erarbeitete er sich mit maßgeschneiderten Rucksäcken einen guten Ruf in der Trekking- und Reiseszene.

Bereits seit 1993 hat Osprey auch Rucksäcke für Damen die speziell an die weibliche Passform angepasst sind. Ospreys Innovation setzt sich auch in 2015 mit der Entwicklung des weltweit ersten ventilierten Hüftgurtes bei einem Trekking-Rucksack, dem Atmos & Aura AG, fort. Vor allem wegen der unübertroffenen Qualität der Materialien, Funktionalität und der optimalen Passform am Rücken werden die Rucksäcke zum Renner.

Als 1987 die wachsende Zahl von Aufträgen die Kapazität sprengte, ersetzte die erste Serienproduktion in Santa Cruz (Kalifornien) mit sieben bis acht Angestellten die Heimarbeit. Mike konzentrierte sich auf die Produktentwicklung während die Näher das Zusammensetzen der Rucksäcke übernahmen. Modellpalette und Stückzahl schnellten nach oben, ohne Einfluss auf die bewährte Qualität und Passform zu nehmen.

Osprey sorgt für viel Tragekomfort bei Rucksäcken. | Foto: Osprey
Osprey sorgt für viel Tragekomfort bei Rucksäcken. | Foto: Osprey

Qualität und Handwerkskunst bei Rucksäcken & Co.

Mikes Rückenschmerzen haben sicher schon damals nachgelassen, doch das Wachstum stellte ihn bald vor eine neue Herausforderung: Eine Näherei und weitere Arbeiter mussten her. Fündig wurde er im 800-Seelen Dorf Dolores in Colorado, in einer frisch aufgelassenen Gore-Tex-Fabrik. Die riesige Halle hatte schon Automobilist Ford in den 1920ern für sein legendäres Modell T genutzt, nun war sie Arbeitsplatz für mehrere Rucksack-Näherinnen. Ein glücklicher Umstand half bei dieser Expansion: In der Nähe der neuen Produktion liegt ein Navajo-Indianer-Reservat. Mike wusste das handwerkliche Geschick der Frauen aus dem Reservat zu schätzen und bildete die erfahrenen Näherinnen in der Kunst und Wissenschaft der Herstellung von Osprey-Rucksäcken aus. So konnte er traditionelles Wissen, handwerkliche Erfahrung und absolute Zuverlässigkeit gewinnen.

Osprey expandierte in den Folgejahren stetig und verlegte schließlich die gesamte Produktion an den heutigen Hauptsitz in Cortez. Osprey kam aufgrund wachsenden wirtschaftlichen Drucks um den Produktionsstandort Asien nicht mehr herum. Dennoch wollte Mike Pfotenhauer die Produktion und Qualität seiner Produkte persönlich im Blick haben und zog 2003 mitsamt seiner Familie nach Ho-Chi-Minh-Stadt, um in den folgenden vier Jahren die Produktion und ein Designbüro aufzubauen. Die Rucksäcke passten sich an neue Bedürfnisse, neue Sportarten, aber auch steigende Ansprüche seitens der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes an. Trotz vieler Veränderungen:  die Qualität und die Passform blieb!

Auf langen Touren ist ein guter Rucksack besonders wichtig! | Foto: Osprey
Auf langen Touren ist ein guter Rucksack besonders wichtig! | Foto: Osprey

Die Osprey – Garantie

Osprey hat einen deutschen Kunden- und Reparaturservice. Ihre Garantie umfasst alle Material- oder Herstellungsschäden für die angemessene Lebensdauer und beabsichtigte Nutzung des jeweiligen Osprey Produktes. Sollten also Produktmängel aufgrund von Material- und Herstellungsfehlern während dessen auftreten, repariert Osprey diese Produkte kostenfrei oder ersetzt sie falls eine Reparatur nicht möglich ist.

 

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
wpDiscuz