• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
100% Funktion mit Stil

Pyua Freeride-Kombi im Test

4 Minuten Lesezeit
Die Marke Pyua legt bei seiner Outdoor-, Sport- und Lifestylebekleidung viel Wert auf Wiederverwertbarkeit. So auch bei der getesteten Freeride-Kombi bestehend aus der Gorge Jacke und der Creek Hose. Bergzeit Autorin Marlies hat die Kombi im Praxistest unter die Lupe genommen.

„Hast du Lust eine Pyua Freeride-Kombi zu testen?“ Ja klar, da war ich sofort dabei und habe die Kombi, bestehend aus der Gorge Jacke und der Creek Hose, auch auf der Stelle anprobiert. Ich war total begeistert, schickes Design und dazu mega bequem zu tragen. Allerdings hatte ich von der Firma Pyua zuvor noch nie etwas gehört. Deshalb habe ich mich erst einmal informiert und war beeindruckt über den Hintergedanken dieser Marke.

Skifahrerin in Freeridekombi von Pyua auf der Piste.
Die farbenfrohe Freeridekombi von Pyua sticht bei allen Sichtverhältnissen auf der Piste deutlich hervor. | Foto: Marlied Kigle

Pyua hat weltweit ein einzigartiges Recyclingverfahren ins Leben gerufen, durch das jedes Produkt kann wiederverwendet werden. Sollte es nach Jahren mal ausgetauscht werden müssen, einfach in einen Altkleidercontainer werfen, dort wird die Kleidung dann aussortiert und recycelt. Außerdem achtet Pyua darauf, dass die Kleidung umweltfreundlich hergestellt wird, was ich in der heutigen Zeit sehr wichtig finde. Doch kann ein recyceltes Produkt den Strapazen beim Outdoorsport gerecht werden?

Design und Passform

Optisch ist die Kombi ein richtiger Hingucker. Die pinke Jacke, bei der Details wie der Reißverschluss, Teile der Kapuze sowie Teile an den Ärmeln und das Logo in Orange gehalten sind, passt perfekt zu der orangenen Hose. Durch die peppige Farbkombi wird man auch bei schlechten Sichtverhältnissen sofort gesehen. Die Freeride-Kombi ist sehr angenehm zu tragen, man hat genügend Platz, um Isolationsschichten im Zwiebelprinzip darunter zu ziehen.

Druckknöpfe erlauben es, die Creek Hose und Gorge Jacke miteinander zu verbinden. Das finde ich persönlich sehr praktisch, da so nichts verrutschen kann und weder Schnee noch Wind eindringt, man hat im Prinzip die Vorteile eines Einteilers – aber ohne dessen Nachteile. Die Jacke besitzt einen Schneefang der ebenfalls das Eindringen von Schnee verhindern soll. Falls der Schneefang einmal stören sollte, kann man ihn ganz leicht und schnell mit einem Reißverschluss entfernen.

Die Ärmel lassen sich mit Druckknöpfen enger oder weiter stellen – super, so kann ich mir endlich keine Fäden mehr ziehen, wie häufig bei einem Klettverschluss. Es gibt mehrere große Taschen, um Dinge zu verstauen, eine Brusttasche, zwei Taschen links und rechts unten, eine Innentasche mit Reißverschluss und eine Goggle-Tasche (Skibrilleninnentasche) mit Putztuch.

Clevere Details der Pyua Freeride-Kombi

Die Schultern sind mit feinen Polstern verstärkt, welche das Tragen eines Rucksackes angenehmer machen. Außerdem verfügt die Jacke über Lüftungsschlitze unter den Armen, falls es zu warm wird. Die Hosenbeine lassen sich ebenfalls mit Druckknöpfen und Klettverschlüssen enger oder weiter stellen sowie nach oben befestigen. Außerdem sind die Innenseiten der Hosenbeine verstärkt, damit man sich nicht gleich das Outfit ruiniert.

Die Hose verfügt über zwei große Taschen und Lüftungsschlitze an den Seiten. Sehr angenehm finde ich, dass die Hose die Lendenwirbelsäule bedeckt und einen breiten Bund hat, der sich mit Gummizug enger oder weiter stellen lässt. Das Outfit ist sehr hochwertig verarbeitet. Das einzige Manko ist das nichtvorhandene Mash bei den Lüftungsschlitzen. Einerseits sorgt das zwar für eine bessere Belüftung, andererseits hat man bei einem Patzer aber auch gleich eine Portion Schnee in der Hose.

Kapuze & Material der Gorge Jacke und Creek Hose

Skifahrerin fährt in Freeride-Kombi die Piste runter.
In Aktion: Die Freeride-Kombi lässt Platz für Isolationsschichten, ist winddicht und atmungsaktiv. | Foto: Marlies Kigle

Die Krempe der Kapuze ist versteift, so entfällt das nervige „ins-Gesicht-Rutschen“ der Kapuze. Außerdem lässt sich die Kapuze perfekt über einen Gummizug am Hinterkopf sowie einen Gummizug links und rechts vom Kinn dem Kopf individuell anpassen .

Die Drei-Lagen-Jacke ist sowohl winddicht, atmungsaktiv (35.000 gr/m2/24h) als auch wasserdicht (>45.000 mm). Die Reißverschlüsse sind wasserabweisend und die Nähte getaped. Ich war am Anfang sehr skeptisch, ob die Kombi warm genug ist, da das Material sehr dünn und leicht ist und ich sehr verfroren bin. Da man jedoch genügend Platz hat, Isolationsschichten unter die Jacke zu ziehen und das Material wirklich gut ist, musste ich nicht frieren. Auch bei starken Wind, Regen und Schnee blieb die Jacke dicht.

Thema Sicherheit

Jacke und Hose verfügen über RECCO®- Reflektoren, die ermöglichen, dass Rettungskräfte mit RECCO®-Rettungssystems Personen mit diesem System suchen können. Dieses System garantiert jedoch keine Lokalisierung bei einer Lawinenverschüttung – es ist nur eine zusätzliche Chance. Es ersetzt daher keine Beurteilung der lokalen Lawinensituation und kein LVS-Gerät!

Mein Fazit zur Pyua Freeride-Kombi

Ich bin total begeistert von der Kombi – sie ist super bequem, hat ein tolles Design, ist aus sehr leichtes Material gefertigt und besitzt eine gute Verarbeitung. Schlichtweg alles, was ich mir bei einer Freeride-Kombi wünsche.

Pyua Creek Hose für Herren Pyua Markenshop

 

Mehr zum Thema Freeride, Tests & Ausrüstung

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.