Nachhaltigkeit ist für Bekleidung von Pyua eine wichtige Bedingung. Sie durchzieht von der Materialauswahl durch die Produktion bis zum Recycling der Produkte. Alles über die Freeride Marke!

Wer ist Pyua?

Pyua (gesprochen (englisch): pure) bedeutet übersetzt „rein“. Denn rein ist das Gewissen gegenüber der Umwelt des deutschen Herstellers von Outdoor- und Skibekleidung. Als eine der erfolgreichen Freeride Marken setzt Pyua mit dem sogenannten Closed-Loop-Recycling, einem geschlossenen Kreislauf zur Wiederverwertung ihrer Produkte, ein Ausrufezeichen!

Als Bergsportler bewegen wir uns in der Natur und unsere Umwelt schützen und erhalten. Deshalb bewegen wir uns mit wachem Öko-Verstand, entsorgen selbstverständlich unseren Müll von der Gipfelbrotzeit und investieren in langlebige Ausrüstung und Bekleidung. Für uns ist das gelebter Umweltschutz – für die Outdoor- und Freeride-Marke Pyua mit Firmensitz in Kiel beginnt dieser schon sehr viel früher, nämlich bei der Herstellung der Outdoor-Bekleidung mitsamt einer strengen Auswahl der Zulieferer und Partner. Die verwendeten, hochtechnischen Materialien sind mit bekannten Qualitätssiegeln wie beispielsweise Ökotex, Bluesign und/oder BSCI (Business Social Compliance Initiative) und FairWear versehen, welche nicht nur für nachhaltige Produktionsweisen, sondern auch für faire Arbeitsbedingungen und ethisch korrekte Lieferketten stehen. Produziert wird ausschließlich in Europa.

Ökologisch und auch sonst rundum dicht: das zeichnet Pyua aus. | Foto: Pyua
Ökologisch und auch sonst rundum dicht: das zeichnet Pyua aus. | Foto: Pyua

Nachhaltig durch und durch

Nachhaltigkeit steht bei Pyua in der Materialauswahl und im Produktionsprozess ganz im Vordergrund. So setzt die Marke als wasserdichte Membran für ihre Outershell-Bekleidung das bluesign®-zertifizierte Climaloop ein. Diese eigens für Pyua entwickelte Technologie entspricht dem Ökotex-Standard und der REACH-Gesetzgebung der EU zur Beschränkung chemischer Stoffe. Das wetterfeste, atmungsaktive Laminat besteht zu 100 Prozent aus recycelfähigem Polyester, der Produktionsprozess wird von Pyua selbst kontrolliert. Zum Einsatz kommt das ökologisch einwandfreie Climaloop-Laminat in technischen Zwei- und Dreilagenjacken und -hosen, zum Beispiel in der dreilagigen Breakout-Jacke oder dem Regenmantel Spray.

Darüber hinaus verwendet das Kieler Unternehmen Fluorcarbon-freie Imprägnierungen. In Zusammenarbeit mit einem unabhängigen deutschen Institut wurde Pyua-Bekleidung auf poly- und perfluorierte Säuren (unter anderem PFOS, PFOA) getestet, die in gewöhnlichen wasserabweisenden Imprägnierungen vorkommen. Die Untersuchung, zum Beispiel der 2013 mit dem ISPO-Award ausgezeichneten Respire Jacke, erfolgte nach den gleichen Methoden der Greenpeace Studie von 2012. Das Ergebnis: Die untersuchten Pyua-Stoffe mit wasserabweisender Ausstattung liegen unterhalb der Bestimmungsgrenze. Das Unternehmen wurde für sein Umweltengagement übrigens mehrfach mit dem Eco Responsibility Award auf der ISPO ausgezeichnet, unter anderem für die bereits erwähnte Breakout Skijacke.

Vollständiges Recycling der Outdoor-Bekleidung

Da Nachhaltigkeit im Gegensatz zur Wegwerfmentalität steht, sind das Laminat sowie die gesamte Pyua-Kollektion besonders langlebig. Hat das Bekleidungsstück doch einmal ausgedient oder das Ende seines Lebenszyklus‘ erreicht, kommt es in einen neuen Kreislauf, denn jedes einzelne Produkt von Pyua ist vollständig recycelbar. Pyua hat sich dazu mit der K. & A. Wenkhaus GmbH und der FWS GmbH, Profis im Bereich Textil-Recycling, zusammengetan und ein aufwändiges, geschlossenes Recycling-System entwickelt: Closed Loop Recycling.

Wie wird recycelt?

Das Sammeln der Bekleidung erfolgt über die bekannten Altkleidercontainer. In Handarbeit wird jedes Pyua-Teil durch die beauftragten Firmen heraussortiert und vollständig dem Textil-Recycling zugeführt, wobei am Ende wieder ein neues Pyua-Bekleidungsstück entsteht. Dieses System erspart die Herstellung neuer Polyesterfasern, die aus der limitierten Ressource Erdöl unter einem immensen Verbrauch von Energie sowie hohem CO2-Ausstoß gewonnen werden. Dieser Verbrauch beträgt beim Closed-Loop-Recycling nur ein Fünftel im Vergleich zur Herstellung neuer Fasern. Dass wertvolles Wasser und Rohstoffe geschont werden, geht mit diesem nachhaltigen Kreislauf einher. Nicht verwertbare Teile wie Knöpfe und Reißverschlüsse landen übrigens ebenfalls nicht im Müll, sondern werden dem sogenannten „Down Cycling“ zugeführt. Wiederverwendung finden sie zum Beispiel im Straßenbau.

Pyua: Nachhaltige Outdoor-Bekleidung aus Deutschland

Pyua: Skisport-Bekleidung mit Style und Funktion

Neben einem guten ökologischen Gewissen legt Pyua Wert auf Design und innovative Technologien. Die Marke hat sich die Ziele „Style – Funktion – Nachhaltigkeit“ auf die Fahnen geschrieben. Immer mit der ökologischsten Lösung im Gepäck, bietet jedes Kleidungsstück eine dem Skisport angepasste Klimaregulierung, Wetterschutz, funktionale Materialien, durchdachte Details sowie ein modisch-sportliches Aussehen.

Pyua hat ganz nach dem Zwiebelprinzip Baselayer, Midlayer, isolierende Midlayer und Outershell-Bekleidung im Sortiment.

Die Pyua-Winterkollektion ist natürlich bei Bergzeit erhältlich:

Mehr zum Thema Outdoor-Hersteller und Skitouren im Bergzeit Magazin

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
wpDiscuz