Schottlands Highlands bieten Natur im Überfluss. Eine neue Trekkingroute, der Wester Ross Trail, durchstreift bergauf, bergab die wilde, einsame Bergwelt der Northwest Highlands. Meeresrauschen inklusive. Start- und Zielpunkt ist Inverness.

Die schottischen Highlands sind ein Sehnsuchtsort für Naturliebhaber und Trekking-Fans. Wo einst noch das Leben blühte, erstreckt sich heute eine fast menschenleere Wildnis von unwirklicher Schönheit. Um Platz für Schafe und jagdbares Wild zu schaffen, setzten der landbesitzende Adel und Spekulanten im 19. Jahrhundert die Vertreibung ganzer Dorfgemeinschaften durch. Die sogenannten Clearances gehören zu den dunkelsten Kapiteln der schottischen Geschichte. Heute strahlen die verlassenen Täler des Hochlands eine mystisch-melancholische Stimmung aus. Erholungssuchende und Aktivurlauber finden dafür Natur im Überfluss und eine urwüchsige Bergwildnis von erhabener Pracht vor.

Am Wildzelten führt in den schottischen Highlands oft kein Weg vorbei. Auch nicht schlecht! | Foto: Markus Petter
Am Wildzelten führt in den schottischen Highlands oft kein Weg vorbei. Auch nicht schlecht! | Foto: Markus Petter

Trailwandern in den schottischen Nordwest Highlands

Weite Teile des schottischen Hochlands erscheinen auf den ersten Blick unnahbar und unzugänglich. Dennoch durchzieht ein weitmaschiges Netz historischer Karren- bzw. Fahrwege und Pirschpfade die Highlands und dringt auch in entlegenere Gebiete vor. Obwohl die NW Highlands für Wanderabenteuer wie geschaffen sind, führen bislang nur wenige, unmarkierte Weitwanderwege durch diese wilde Gebirgslandschaft. Der wohl bekannteste dieser Trails ist der Cape Wrath Trail, der anspruchsvollste Weitwanderweg in Großbritannien. Rucksackwanderer sollten dabei keine Premiumwege erwarten und sich von Wetterstürzen nicht abschrecken lassen. Anhaltender Regen verwandelt ganze Wegabschnitte in Schlammpisten oder Bäche in reißende Ströme und macht das Vorankommen zur Tortur. Auf eine Wegmarkierung wird in Schottland im Gegensatz zu den Alpen in der Regel gerne verzichtet. Der Umgang mit GPS, Karte und Kompass sollte daher vertraut sein. Wetterfeste Bekleidung und Ausrüstung sind unverzichtbar.

Auf dem Wester Ross Trail von Küste zu Küste

Landschaft zum Staunen: Schottlands Highlands wissen mit großartiger Kulisse zu begeistern. | Foto: Markus Petter
Landschaft zum Staunen: Schottlands Highlands wissen mit großartiger Kulisse zu begeistern. | Foto: Markus Petter

Der unmarkierte Wester Ross Trail (WRT) wurde 2013 aus der Taufe gehoben und erstmalig begangen. Die Route des inoffiziellen Wandertrails führt in einem weiten Bogen von Inverness durch die Northwest Highlands auf die Redpoint Peninsula und über Bergketten zurück nach Inverness. Der WRT bietet großes Landschaftskino und dramatische Naturschauspiele. Der erste Abschnitt des Trails folgt dem markierten Great Glen Way bis nach Drumnadrochit am Loch Ness. Danach schlängelt sich die Route via Tomich auf gut ausgebauten Wegen ins wunderschöne Glen Affric. Nach einem anspruchsvollen Abschnitt durch eine gottverlassene Bergwelt erreicht der WRT bei Strathcarron die Westküste. Über Bergpässe und vorbei an Tafelbergen und dunkel schimmernden Karseen windet sich der Trail hinunter nach Torridon. Ein faszinierender Höhepunkt des WRT ist die Wanderung auf einem Küstenpfad um die Redpoint Pensinsula. Mit dem Loch Maree streift die Route einen der schönsten Seen Schottlands. Von Poolewe führt die Route wieder ins Landesinnere durch das größte Wildnisgebiet Großbritanniens, die Fisherfield Wilderness. Mit der Überquerung der Western Fannichs lässt der Trail die Northwest Highlands hinter sich. Durch eine sanfte Hügellandschaft und breite Täler geht es auf Landrover Tracks und Seitensträßchen bis nach Muir of Ord, wo eine Whisky Distillery (Glen Ord) auf durstige Kehlen wartet. Am Nordufer des Moray Firth gelangt man wieder an die Nordsee und über die Kessock Bridge zurück nach Inverness.

Naturparadies Schottland & Trekking-Info

Mit rund 330 Kilometern und 9.100 Höhenmetern bietet der Wester Ross Trail genug Stoff für 14 Etappen. | Foto: Markus Petter
Mit rund 330 Kilometern und 9.100 Höhenmetern bietet der Wester Ross Trail genug Stoff für 14 Etappen. | Foto: Markus Petter

Die Highlands verzaubern nicht nur Harry Potter. Auch Poeten erliegen ihrem rauhen, unbändigem Charme. Robert Burns, Schottlands Nationaldichter, hat für diese Sehnsucht wohl die schönsten Verszeilen geschaffen:

My heart’s in the Highlands,
my heart is not here.

My heart’s in the Highlands,
wherever I go.

 

 

Wandern am Wester Ross Trail

  • Trail-Info: Der mittelschwere Wester Ross Trail hat eine Gesamtlänge von etwa 330 Kilometern. Hierbei müssen ungefähr 9.100 Höhenmeter bewältigt werden. Die Längen der einzelnen Tagesetappen lassen sich beliebig variieren. Der Trail folgt überwiegend befestigten Wegen und kann in 14 Etappen, sofern die Wettergötter gnädig gestimmt sind, bewältigt werden. Kürzere Abschnitte verlaufen durch wegloses Gelände. Brücken fehlen teilweise. Der finale Abschnitt des Trails zwischen den letzten Ausläufern der Highlands und Inverness verläuft fast ausschließlich auf kleinen Nebenstraßen.
  • An- und Abreise: Flug von Deutschland nach Edinburgh, Glasgow, Aberdeen oder Inverness. Von Edinburgh oder Glasgow entweder per Bus (günstiger) oder per Bahn nach Inverness.
  • Unterkünfte und Versorgung: Entlang des Trails liegen mehrere kleine Ortschaften mit Hotels, B&Bs, Restaurants, Lebensmittelgeschäften und Postämtern. Unterwegs bieten unbewirtschaftete Schutzhütten, sogenannte Bothies, Schutz. Wildzelten ist nach dem Jedermannsrecht erlaubt und auf Teiletappen unabdingbar. Die Suche nach einem geeigneten Platz für die Nacht kann in manchen Gebieten jedoch zu einem Problem werden. Der frühe Vogel fängt dabei den Wurm.
  • Weitere Infos: Webseite vom Autor dieses Artikels zum Wester Ross Trail
Streckenverlauf des Wester Ross Trail durch Schottlands Highlands.
Streckenverlauf des Wester Ross Trail durch Schottlands Highlands. | Quelle: Ordnance Survey

 

Fotos vom Western Ross Trail:

Mehr Schottland und Trekkingreisen im Bergzeit Magazin




Booking.com

Bär mit Zelt. | Foto: Mat Hayward/Fotolia

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
Sortiert nach:   neueste | älteste | beste Bewertung
Dennis

Sehr schöner Überblick über den Trail. Ich plane für Ende April ( 6-7 Tage) dort zu wandern (Laufpensum 8-10std/Tag)
Ist die Strecke von Inverness bis Redpoint und über Kinlochleven realistisch und abkürzend von dort nach Richtung Inverness? (zur Not auch mit dem Bus)

Hallo Dennis,

bitte entschuldige unsere (sehr) verspätete Antwort. Wir hatten Ende Februar einen Personalnotstand und uns ist ein bisschen was durchgerutscht. Hast Du die Tour schon gemacht? Möchtest Du uns kurz von Deinen Erfahrungen erzählen? Über einen Kommentar würden wir uns sehr freuen!

Viele Grüße,
Arnold vom Bergzeit Magazin Redaktionsteam

Moritz

Vielen Dank für die schönen Eindrücke,
da ich schon seit längerem mit dem Gedanken spiele in der Region Fisherfield zu wandern, ist auch dies eine toller Alternative.
Allerdings hat die kurze Suche im Internet nichts ergeben, einzig auf Route „The Wester Ross Coastal Trail“ die mit dem Auto abgefahren werden kann stoße ich.
Wäre über einen Link oder Hinweis also sehr dankbar.

Viele Grüße
Moritz

Hallo Moritz,

bitte wende Dich in diesem Fall an Markus Petter, den Autor des Artikels. Seine Mail-Adresse schicke ich Dir gleich via E-Mail.

Viele Grüße,
Arnold vom Bergzeit Magazin Redaktionsteam

Markus Petter

Hallo Moritz,

freue mich über das positive Feedback. Der Trail hat echtes Sehnsuchtspotential und kann es an landschaftlicher Prachtentfaltung mit dem Cape Wrath Trail aufnehmen. Habe für Mitte September meine dritte Runde geplant :)

Bin gerade dabei eine Homepage über den Wester Ross Trail zu erstellen. Die Website sollte bis Anfang Juli online sein.

Selbstverständlich stehe ich dir und allen anderen Interessenten gerne auch für persönliche Anfragen via E-Mail zur Verfügung.

Happy trails,

Markus

Jenny

Hallo Markus,

ich würde gerne das Angebot zu Anfragen zum WesterRossTrail via E-Mail in Anspruch nehmen… Die Website ist noch nicht soweit, oder kann ich sie nur nicht finden?? Wir wollen im September los und diese Tour hört sich traumhaft an, ich würde mich riesig über mehr Infos freuen.
Sonnige Grüße, Jenny

Dennis
Hi, ja ich war Ende April dort und habe den südlichen Abschnitt in Angriff genommen. Ich hatte nur 6 Tage und hatte diesmal einen single trip geplant gehabt. Ich habe mir ein Taxi von Invernee bis Drumnadroichit genommen, weil ich nicht den ganzen Tag entlag der Strass laufen wollte (ca 40pfund) Wenn man mit dem Flieger kommt, ist man ja leider erst abends (mit zug) in Inverness. Ich habe gegen 22uhr im loch ness logde (hostel) eingechekt und bin früh los. Auch wenn man von Drumnadrochid losläuft, hat man so wirklich Wildnis erst ab (19) Lodge Affric. Die 10 meilen… Read more »
Dennis

Ich kann den Trail auf jedenfall empfehlen! Ich habe zwar nur aus Zeitgründen einen Teil abgelaufen, aber wer auf rauhe wilde Natur steht, die nicht von den Mainstreamtouris abgegast wird, ist dort genau richtig! :) Es war wirklich toll! Ich kann leider keine Bilder hochladen.
und hatte leider viel pech mit dem Wetter.

Hallo Dennis, danke, dass Du Deine Erfahrungen so ausführlich geschildert hast! Falls Du ein paar schöne Fotos hast, die Du gerne im Beitrag sehen würdest, kannst Du uns die gerne an magazin(ät)bergzeit.de schicken, dann bauen wir die gerne ein!
Viele Grüße vom
Stefan aus dem Bergzeit Team

Markus Petter
Hallo Dennis! Ich danke dir für deinen Erlebnisbericht zu meiner Route durch die NW Highlands und freue mich sehr über deine Weiterempfehlung! Hier noch ein paar Richtigstellungen: Die NW Highlands nehmen erst ab Ende Mai eine sattgrüne Färbung an. Im April und Mai herrscht noch monotones Winterbraun vor. Die erste Tagesetappe ab Inverness ist alles andere als ein Strassenhatscher und hat durchaus auch ihre reizvollen Seiten. Ab Loch Mullardoch verläuft die Originalroute via Coire na Breabaig – Loch Mhoicean – Maol Bhuidhe Bothy – Loch Calavie – Bendronaig Lodge – Bealach Alltan Ruairidh nach Strathcarron. Die Variante via Killilan ist… Read more »
Markus Petter

Hallo Jenny!

Du kannst mich gerne via E-Mail kontaktieren. Meine Mail-Adresse bringst du über Bergzeit in Erfahrung.

Die Website geht am Wochenende online. Leider noch ohne genauere digitale Karte und Routenbeschreibung. Hab zur Zeit viel um die Ohren.

Bin ab 14. September wieder in den NW Highlands unterwegs und möchte den Trailabschnitt von Torridon nach Inverness begehen.

Vielleicht geht sich ja ein Treffen aus …

LG
Markus

Gerd Stracke
Hallo Markus, noch völlig überwältigt bin ich mit Jenny (siehe oben) gerade aus Schottland zurückgekehrt. Wir haben aus Zeitgründen die vorgeschlagene Route etwas modifiziert. Wir starteten in Poolewe und wanderten den Trail „rückwärts“ von dort nach Inverness. Wir benötigten 8 Tage und haben uns auf der Strecke selbst neu kennengelernt :) Es war unbeschreiblich schön, aber zum Teil, da wir nicht die geübtesten Wanderer sind, ziemlich hart. Das Wetter zeigte sich in all seinen Fassetten. Von strahlendem Sonnenschein bis hin zu Sturm und Regen war alles dabei. Der Regen ereilte uns natürlich in der wildesten Gegend, wo sich schnell die… Read more »
Markus Petter
Hallo Gerd, ich fühle mich sehr geschmeichelt und danke euch herzlich für euren ungeschminkten und eindrücklichen Erlebnisbericht!! Selbstverständlich kann man den WRT im oder entgegen den Uhrzeigersinn begehen. Die grandiose Landschaft bleibt dieselbe. Das nächste Mal müsst ihr euch unbedingt den Abschnitt Poolewe – Strath Bran vornehmen. Dieses Gebiet ist auch als Großbritannien´s „Great Wilderness“ bekannt. Ich freue mich auf eure Fotos. Meine E-Mail-Adresse habt ihr ja von Bergzeit bekommen. War vom 15.9. – 21.9. auf dem Teilabschnitt Torridon – Fannichs unterwegs. Hab mir dabei zwei langgehegte Wunschträume erfüllt .. Ein Wild Camp in den Dünen von Redpoint und die… Read more »
wpDiscuz