• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
Siegerehrung 12/2014

Testsieger: Free-Touring-Ski, Daunenjacken, Merino-Unterwäsche

8 Minuten Lesezeit
Breite Free-Touring-Ski stehen im Mittelpunkt des großen Tourenski-Tests im Dezember. Außerdem dreht sich beim neuen Testsieger-Überblick alles um Daunenjacken und warme Merino-Unterwäsche für den Winter.

Der große Ski-Test in der Alpin geht weiter – in der Ausgabe 12/2014 kommen 20 Free-Tourer zum Einsatz und stellen sich der Frage: „Ist weniger Gewicht gleich mehr Freude?“ Beim Testsieger Movement Shift definitiv, denn er sorgt mit einem Gewicht von unter 3.000 Gramm (177 Zentimeter) für „tolle Fahrperformance“, fährt sich „ausgewogen“ und ist auch „mit 98 Millimeter noch voll tourentauglich“. Der Tourenski machte das Rennen – und schnappte sich die Bewertung „sehr gut„.

Die Spitzengruppe der getesteten Free-Touring-Ski

Gehört nach wie vor zur Spitze: der Völkl Nunataq Tourenski (links, grün) wird im Free-Tourer-Test der Zeitschrift Alpin mit dem Allround-Tipp ausgezeichnet. | Foto: Völkl
Gehört nach wie vor zur Spitze: der Völkl Nunataq Tourenski (links, grün) wird im Free-Tourer-Test der Zeitschrift Alpin mit dem Allround-Tipp ausgezeichnet. | Foto: Völkl

War der „schmale“ K2 Wayback 82 und 88 in Teil 1 des Alpin-Tourenski-Tests im November gleich doppelter Testsieger (in den Kategorien klassische und breite Tourenski), so kann der „breite“ Wayback 96 ebenfalls in der Top-Liga der abfahrtsorientierten Tourenski mithalten. Ausgezeichnet mit dem Alpin Gewichts-Tipp „überzeugt er auf ganzer Linie“ und „mit tollen Fahreigenschaften“. Das „sehr gut“ ist also gerechtfertigt, oder wie es das Test-Fazit formuliert: „Da kann man, wenn man einen breiten Ski haben möchte, fast nichts falsch machen.“

Der Alpin-Testsieger vom letzten Jahr, der Völkl Nunataq, schafft es auch in diesem Jahr wieder aufs Treppchen, diesmal mit dem Alpin Allround-Tipp, verliehen für seine „sehr gute“ Performance im Test: „Der Nunataq kann’s noch immer, auch wenn er nicht mehr ganz oben steht. Für seine Breite ist der Ski auch auf der Piste und im Harten gut zu fahren, was daran liegt, dass er kein Superleichtski ist.“ Dem Völkl Nunataq „nicht nur in den Abmessungen recht ähnlich“ ist der Dynastar Cham 107 High Mountain, der einen Alpin Abfahrts-Tipp bekommt. Im Fazit heißt es: „Auch er ist ein Free-Tourer für die speziellen Tage. Auch hier sind Laufruhe und Griffigkeit auf hartem Untergrund voll im grünen Bereich.“

Einen speziellen „Powder-Tipp“ führt das Alpin-Magazin für den Carbon Megawatt von Black Diamond ein. Der 120er Freerideski ist in erster Linie aufgrund seines geringen Gewichts im Tourenski-Test gelandet. Entscheidend bei ihm ist der Untergrund: „Wenn man die passenden Verhältnisse hat, ist man der König.“ Für kurze Aufstiege mit Tiefschneeabfahrten ist der Carbon Megawatt also „sehr gut„.

Der K2 Coomback Freerideski ist, was die Breite betrifft, die Verlängerung der Wayback-Linie nach oben. Im Test gibt's ein "sehr gut". | Foto: K2
Der K2 Coomback Freerideski ist, was die Breite betrifft, die Verlängerung der Wayback-Linie nach oben. Im Test gibt’s ein „sehr gut“. | Foto: K2

Ansonsten befindet sich unter den sehr guten Spitzenski noch der Soul 7 von Rossignol, der, „letztes Jahr noch mit Auszeichnung (…), diesmal knapp ohne Medaille bleibt“. Die Frage nach der Abfahrtsfreude lässt er so beantworten: „Er ist immer noch ein echter Spaßski, verspielt und wendig und mit einem Radius von 17 Meter auf der Piste ein echter Spaß-Carver.“ Der K2 Coomback 104 „begeistert mit seinen ausgeprägten Rockern (vorne und hinten) vor allem im Tiefschnee“. Und der Dynastar Cham 97 High Mountain „bringt genug Gewicht auf die Waage, um auch mal zu pflügen, ist aber auch auf Tour nicht zu schwer“.

Weitere Tourenski im Test

Auch das gemeinsame Skitour-Special von Outdoor, Planet Snow und Klettern hat 30 Tourenski getestet und Outdoor-Kauftipps bzw. den Planet Snow-Tipp vergeben. Die bei Bergzeit erhältlichen Top-Modelle mit Tipp auf einen Blick:

  • Black Diamond Carbon Convert Freerideski 14/15
  • Hagan Y-Drive Tourenski 14/15
  • K2 Wayback 88 Tourenski 14/15
  • Kästle TX 97 Tourenski 14/15
  • Kästle TX 82 Tourenski 14/15
  • Völkl Inuk Tourenski 14/15

Welche Daunenjacken isolieren am besten?

Isolationskönig und Testsieger im Daunenjacken-Test der Outdoor ist die Cerium LT Hoody Jacke von Arcteryx. Durch ihren körpernahen Schnitt auch bestens fürs Schichtenprinzip geeignet. | Foto: Arcteryx
Isolationskönig und Testsieger im Daunenjacken-Test der Outdoor ist die Cerium LT Hoody Jacke von Arcteryx. Durch ihren körpernahen Schnitt auch bestens fürs Schichtenprinzip geeignet. | Foto: Arcteryx

15 Modelle sollen im Test des Outdoor-Magazins 12/2014 diese Frage beantworten. Denn federleicht und klein verpackbar ist das eine – eine top Wärmeleistung im Verhältnis zum Gewicht aber macht eine wirklich perfekte Daunenjacke aus. Genau das schafft der Testsieger „überragend“: Die Arcteryx Cerium LT Hoody Daunenjacke isoliert nicht nur bestens bei niedrigem Gewicht, sondern ist darüber hinaus laut Test-Fazit „bis ins Detail durchdacht und hochwertig“. Da wäre zum einen die Bewegungsfreiheit durch den „körperbetonten, dreidimensionalen Schnitt“, zum anderen die Kunstfaserfüllung an „für Feuchtigkeit und Druck anfälligen Stellen“ (sprich Schultern, Achseln, Kragen, Bündchen). Und auch die Verarbeitung bezeugt den Testern, dass die Arcteryx Daunenjacke „jeden Cent wert“ ist. In der Zeitschrift Klettern gibt’s übrigens eine Klettern-Empfehlung für die Daunenjacke, die zudem auch für Damen erhältlich ist.

Ein „sehr guter“ Testkandidat ist die Ghost Whisperer Daunenjacke von Mountain Hardwear. Bei ihr stimmt das Wärme-Gewichtsverhältnis, die Daune ist wasserfest und der Schnitt körpernah, sodass man die Ghost Whisperer auch gut drunterziehen kann. Erhältlich in einer Damen- und Herrenversion. Die Mountain Equipment Lumin Jacke schafft es ebenfalls unter die „sehr guten“ Test-Daunenjacken. Verantwortlich dafür ist ihre „mit Abstand stärkste Füllung“, die eine „klasse Isolation“ bietet – allerdings bei vergleichsweise „hohem“ Gewicht. Dafür gefällt die „nicht einengende“ Passform, der Zwei-Wege-Zipper und die „funktionelle Ausstattung“.

Vier tierfreundliche Daunen- und Isolationsjacken

Hat es doppelt unter die Test-Besten geschafft: die Mountain Equipment Lumin. Das Outdoor-Magazin lobt die starke Isolation der Daunenjacke, das Bergsteiger-Magazin die zertifizierte Daune. | Foto: Mountain Equipment
Hat es doppelt unter die Test-Besten geschafft: die Mountain Equipment Lumin. Das Outdoor-Magazin lobt die starke Isolation der Daunenjacke, das Bergsteiger-Magazin die zertifizierte Daune. | Foto: Mountain Equipment

Das Bergsteiger-Magazin 12/2014 beschäftigt sich im Dezember ebenfalls mit Daunenjacken, jedoch im Hinblick auf Herkunftsnachweise und tierfreundliche Alternativen. Zwei Daunen-, eine Kunstfaser- und eine Schafwollisolationsjacke werden dabei von der Redaktion empfohlen. Zertifizierte Daune nach dem hauseigenen Down Codex steckt in der Lumin Daunenjacke von Mountain Equipment, die mit wasserabweisender Daunenfüllung viel Wärme auch an feuchten Tagen bietet. Auch Patagonia achtet bei seiner Daune auf artgerechte Tierhaltung durch Herkunftsnachweis, der Patagonia Down Sweater ist zudem noch mit 100 Prozent Recyclingpolyester bezogen. Ganz ohne Daune kommt die Vaude Bormio Jacke aus, deren atmungsaktive Polartec® Alpha-Füllung wie geschaffen für Ausdauersport im Winter ist, denn: „Dampf entweicht doppelt so schnell wie aus herkömmlichen Isolierungen“. Eine weitere Daunenalternative sind Füllungen aus Schurwolle wie beim PhD Smartloft Divide Hoody von Smartwool.

Einzeltests im Bergsteiger: Zustiegsschuh und Isolationsjacke

Im sogenannten Minitest der Alpin muss sich der Scarpa Zen Pro bewähren. Redakteur Robert Demmel hat sich von dem Zustiegsschuh „in allen Bereichen“ überzeugen lassen: bequem, stabil, griffige Sohle, leicht sind nur einige Attribute, die er dem Zen Pro verleiht. Die Patagonia Nano Air Jacke gefällt Alpin-Testerin Petra Darchinger wegen ihres „einfachen, klassischen Schnitts ohne überflüssigen Firlefanz“. Die leichte, luftdurchlässige und elastische Jacke besteht den Test mit voller Punktzahl.

Funktionswäsche aus Merinowolle im Test

Aus der Vielfalt an Merino-Funktionsunterwäsche auf dem Markt hat das Outdoor-Magazin acht Marken mit je einer Kombi bestehend aus Langarmshirt und (halb)langer Unterhose zum Testen ausgewählt. Der Materialmix (die Mischung von Wolle und Kunstfaser) und die Konstruktion (an welchen Stellen welches Material) seien für den Tragekomfort und das Wärmegefühl entscheidend, so Test-Redakteur Frank Wacker. Einen Outdoor-Kauftipp bekommt das leichte Ortovox Competition Set mit Longsleeve und langer Unterhose für seinen breiten Einsatzbereich bei unterschiedlichen Temperaturen. An den Stellen, wo man schneller schwitzt, zum Beispiel Brust, Achseln und Oberschenkel, befinden sich dünnere Lagen als an kälteempfindlichen Stellen wie den Nieren. Mit seiner Merino-Polyamid-Elasthan-Mischung ist die Ortovox-Unterwäsche laut Test-Fazit „ideal für sportliche Touren“.

Angenehme Kunstfaser auf der Haut, alle Merinovorteile in der Außenlage: Die zweilagige Akeleie-Funktionsunterwäsche von Bergans eignet sich super als Skiunterwäsche. | Foto: Fredrik Schenholm/Bergans
Angenehme Kunstfaser auf der Haut, alle Merinovorteile in der Außenlage: Die zweilagige Akeleie-Funktionsunterwäsche von Bergans eignet sich super als Skiunterwäsche. | Foto: Fredrik Schenholm/Bergans

Der zweite Outdoor Kauftipp geht an die Bergans Akeleie Funktionsunterwäsche, die als „klasse Kombi für alle, die keine Wolle auf der Haut mögen und flott frieren“ beschrieben wird. Die Akeleie ist nämlich zweilagig: auf der Innenseite befindet sich angenehmes Polyester, das Außenmaterial besteht zu achtzig Prozent aus Merinowolle. Auch der Funktionswäsche-Spezialist Odlo steigt mit seiner neuen Revolution Unterwäsche in den Wollmarkt ein und erschafft durch die Kombination von Polyester mit 45-prozentigem Wollanteil eine „mittelwarme, extrem weiche Wäsche, die sich sehr gut für den Allroundeinsatz eignet“.

Outdoor Kauf-Tipp für Exped-Zelt

Zwei Wochen lang war Test-Redakteur Boris Gnielka von Outdoor mit dem Exped Orion 3 Extreme im nordschwedischen Sarek unterwegs. „Windstabil und regendicht“ waren dabei wichtige Eigenschaften, die das Kuppelzelt unterwegs bewies. Auch Gewicht und Packmaß sind für ein Zelt in dieser Größe „vorbildlich“, das Kuppelzelt ist außerdem sehr geräumig und bietet bequem Platz für zwei Personen inklusive großem Gepäck. Einen Punkt Abzug gibt es für den „etwas friemeligen“ Aufbau, der sogleich wieder durch den Pluspunkt für die „hervorragende Ausstattung“ wettgemacht wird.

Gore-Tex-Regenhose im Test

Mit der Mammut Mitteleggi Pro Gore-Tex-Hose hat Outdoor-Testerin Katleen Richter eine bequeme Funktionshose gefunden, die nicht nur „absolut wasserdicht“ ist, sondern auch sehr gute Belüftung und Ausstattung sowie „beste Bewegungsfreiheit“ bietet. Ihr Fazit nach zwei Monaten Einsatz auf einer mehrwöchigen Wildnistour: „Eine top Hose für alle Fälle!“

Enduro Bike-Tipp

„Die interessantesten Modelle“ der neuen Enduro-Generation hat das Bike-Magazin im Dezember 2014 zum Test antreten lassen. Den Bike-Tipp Tour holt sich das neue Scott Genius LT 700 Tuned. Im Vergleich zum Vorjahresmodell „arbeitet das Fahrwerk nun deutlich fluffiger und schluckfreudiger“, außerdem „gefällt das leichte, sehr handliche Fahrgefühl“. Das Test-Fazit: „Sehr leichtes Enduro mit gelungenem Handling, variablem Fahrwerk und damit breitem Einsatzbereich.“

Auch bei Bergzeit hat der Tenaya Tarifa Kletterschuh erst kürzlich im Test überzeugt. | Foto: T. Zehetmeier
Auch bei Bergzeit hat der Tenaya Tarifa Kletterschuh erst kürzlich im Test überzeugt. Hier geht’s zum Testbericht. | Foto: T. Zehetmeier

Kletterschuh-Test in der Zeitschrift Klettern

Der jüngste Kletterschuh Tarifa von Tenaya zeigt sich im Test der Klettern 10+11/2014 von seiner komfortablen, präzisen und sehr sensiblen Seite. Besonderes Merkmal ist seine Vielseitigkeit: „Bouldern, steile Wände, gemütliche Platten: Der Tarifa macht in jedem Gelände eine gute Figur.“ Dafür gibt es eine Klettern-Empfehlung.

Mehr Testsieger im Bergzeit Magazin:

 

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.