Auch 2017/18 gibt es wieder jede Menge neuer Tourenski und Freerideski. Unsere vier Tester sind Modelle von Kästle, Dynafit, DPS, Rossignol, Völkl und Moonlight probegefahren. Natürlich wollten wir wissen, was die neuen Ski taugen ...

Was gibt’s 2017/18 Neues bei den Touren- und Freerideski? Die Vier Bergzeit Tourenski-Experten Manon, Clemens, Flo und Michael  haben die neuesten Tourenski-Modelle für den Winter 2017/2018 probegefahren.

Unsere Tester im Kurzportrait:

  • Manon … ist Online-Fachberaterin bei Bergzeit und sportlich ein echtes Multitalent. Seit ihrer Kindheit steht sie auf Ski, richtig gepackt hat sie die Schneeleidenschaft allerdings beim Skitourengehen. Davon kann sie einfach nicht genug bekommen!
  • Clemens … ist Ski-Experte in der Bergzeit Outdoor-Filiale Gmund. Wenn die Bedingungen gut sind, gibt es für ihn nur eins: Ab in den Powder!
  • Flo… arbeitet bei Bergzeit im Hartwaren-Einkauf. Im Winter ist er – wann immer möglich – mit den Ski in den heimischen Bergen unterwegs.
  • Michael … berät Kunden in der Bergzeit Outdoor-Filiale Gmund in Sachen Ski. Am liebsten hat er sie allerdings selbst an den Füßen …

Black Crows Camox 97 Freerideski im Test

Michael: Wie in vielen Bereichen lautet auch bei Ski die Regel: Die Mischung macht’s! Die Jungs von Black Crows haben mit dem Camox einen Freerideski am Start, der  in jedem Gelände eine super Figur macht. Zudem muss man die Piste nicht scheuen, da er auch hier genial geht. Im Tiefschnee macht sich der besondere Shape an Schaufel und Heck bemerkbar, wodurch der Ski gut auf dem Schnee aufschwimmt. Bei Hartschnee punktet der Ski mit einem stabilen Flex. Carbon- und Kevlarstränge optimieren die Fahreigenschaften weiterhin. Kurzum: Es gibt praktisch keine Schneevariante, auf der der Camox 97 keinen Spaß macht. Zudem ist der Ski sehr drehfreudig und reagiert auch bei hohen Geschwindigkeiten fehlerfrei auf Lenkimpulse!

  • Fazit: Mit disem Ski kann man alles machen!
Mit der TX-Reihe hat Kästle echte Allround-Tourenski am Start. Flo: "Diesen Ski kann ich guten Gewissens jedem empfehlen". | Foto: Kästle/Daniel Zangerl
Mit der TX-Reihe hat Kästle echte Allround-Tourenski am Start. Flo: „Diesen Ski kann ich guten Gewissens jedem empfehlen“. | Foto: Kästle/Daniel Zangerl

Neuheiten: Tourenski und Freerideski von Kästle

Kästle TX 82 Tourenski im Test

Manon: Der Kästle TX 82 Tourenski hat den gleichen Aufbau und Shape wie der TX90 und TX98 – nur ohne Tail Rocker. Er ist ein ausgewogener Ski und bietet ein gute Kombination aus Stabilität und Wendigkeit. Bei eisigen Pisten ist die Schaufel etwas unruhig, was das Fahrgefühl allerdings nicht beeinträchtigt. Bei Eis ist der Ski nur mit Druck auf der Kante zu halten, er tendiert zum Driften. Im Sulz fährt sich der Ski hingegen spielerisch und wendig, der Flex fühlt sich dabei eher weich an. Bei schmalem Fahrstil mit enger Skiführung ist der TX 82 ein super Ski! Er verzeiht auch Fehler – zum Beispiel beim Überdrehen.

  • Fazit: Toller Ski für Tourengeher, die lange und schnelle Aufstiege lieben und dennoch nicht auf ein ausgewogenes Abfahrtsverhalten verzichten möchten.

Kästle TX 98 Tourenski im Test

Flo: Dieser Ski hat mich positiv überrascht – denn bei Kästle schwang bei mir bisher immer das Wort „traditionell“ mit. Der Kästle TX 98 ist hingegen total zeitgemäß und punktet mit einem unglaublich geringen Gewicht. Seine stabile Sandwich-Seitenwangenkonstruktion mit Carbon- und Fiberglasverstärkung gibt dem Ski einen angenehmen Flex und eine hohe Torsionssteifigkeit. Der besonders leichte Karuba Holzkern ermöglicht ein sehr niedriges Gewicht. Das beste daran: das geringe Gewicht fällt bei der Abfahrt in keinster Weise negativ auf! Diesen Ski kann ich wirklich jedem – und guten Gewissens – empfehlen. Für mich ist der TX 98 die eierlegende Wollmichsau und perfekt für mein Einsatzprofi – schnell Aufsteigen und schnell Abfahren – geeignet!

Kästle FX 95 HP im Test

Michi: Das Fahrgefühl dieses Skis ist in etwa mit einem Panzer zu vergleichen. Egal was dir damit in den Weg kommt – er geht locker durch. Auch hohe Geschwindigkeiten liebt der Kästle FX 95 HP. Aber auch bei gemütlichen Turns ist er gut zu kontrollieren!

Clemens: Mit dem FX 95 fühlt man sich wie auf Schienen. Nichts scheint diesen Ski aus der Ruhe zu bringen!

  • Fazit: Gerade bei hohen Geschwindigkeiten in abwechslungsreichem Gelände macht der FX 95 richtig Spaß.

Kästle BMX 115 Freerideski im Test

Manon: Der Kästle BMX 115 ist der perfekte Freeride-Ski. Mit diesem handsamen Ski gibt es kein Rattern und kein Flattern. Er vermittelt stets ein wendiges, aber stabiles Fahrgefühl – auch beim Querstellen. Das Driften/Überdrehen funktioniert super. Der Ski ist auch für Freeride-Einsteiger geeignet, wenn sie schon Erfahrung im Gelände haben.

  • Fazit: Der BMX 115 ist der perfekte Ski für Tage, an denen man im Schnee versinkt. Aufgrund der Stabilität unter der Bindung würde ich den Ski auch für steile Abfahrten mitnehmen.
Mit der Speedfit-Kollektion richtet sich Dynafit an trainings- und aufstiegsorientierte Skitourengeher. | Foto: Dynafit
Mit der Speedfit-Kollektion richtet sich Dynafit an trainings- und aufstiegsorientierte Skitourengeher. | Foto: Dynafit

Dynafit Beast 98 Freerideski im Test

Manon: Der Dynafit Beast 98 ist ein abfahrtsorientierter Tourenski an der Grenze zum Freerideski. Wenn er auf der Kante gefahren wird, zieht er tadellos und vermittelt ein sicheres und stabiles Fahrgefühl. Für ein Modell von Dynafit finde ich den Ski sehr drehfreudig und spielerisch. Auch im Sulz sorgt er für guten Auftrieb, verschneidet nur bei Überdrehen. Er bietet einen weichen Flex in der Schaufel und mittleren Flex unter der Bindung. Bei harten Schneeverhältnissen und bei höheren Geschwindigkeiten auf der Piste hat der Dynafit 98 eine sehr unruhige Schaufel, die man bis unter den Fuß merkt.

  • Fazit: Bei weichen Schneeverhältnissen – ob Pulver oder Sulz – ein einwandfreier und spielerischer Ski.
  • Hier gibt es weitere Informationen zur  neuen Dynafit-Kollektion!
DPS ist die Adresse für hochwertige Ski. | Foto: DPS/Oskar Enander
DPS ist die Adresse für hochwertige Ski. | Foto: DPS/Oskar Enander

DPS Ski-Neuheiten 2017

DPS Cassiar 87 im Test

Manon: Der erste Eindruck des DPS Cassiar 87 Tourenski auf der Piste ist nicht überzeugend. Hier fühlt er sich rutschig an. Die Schaufel wirkt zu breit, dadurch fehlt die Griffigkeit unter der Bindung. Im Gelände dagegen fährt sich der Cassiar 87 weich und von Beginn an spaßig. Meiner Meinung nach fällt der Cassia gegenüber den anderen, Freeride-lastigeren DPS Ski allerdings etwas ab. Besonders auffällig, wie bei allen DPS-Ski: das schlichte, aber sehr edle Design!

  • Fazit: DSP tritt mit diesem Ski in den klassischen Tourenmarkt ein. Der Ski ist insbesondere für Tourengeher geeignet, die sich im Gelände abseits der Piste bewegen.

DPS Alchemy Cassiar 95 im Test

Michi: Ich sag nur eins: WOW! Der DPS Cassiar 95 ist ein superleichter Freerider mit einer tollen Abfahrtsperformance. Auf der Piste und im zerfahrenen Gelände genial, im Powder eine Waffe!

DPS Alchemist Wailer 99 im Test

Clemens: Was soll man dazu sagen: Beim Alchemist Wailer 99 gibt es einen fantastischen Radius mit hohem Kantengrip. Dazu das geringe Gewicht. Ein rundum überzeugender Ski!

Auch bei Dynastar gibt es einiges neues im Programm. | Foto: Dynastar
Auch bei Dynastar gibt es einiges neues im Programm. | Foto: Dynastar

Neue Touren- und Freerideski von Dynastar 2017/18

Dynastar Legend 96 Tourenski im Test

Manon: Der Dynastar Legend 96 ist mein Favorit. Der Ski ist fahrstabil, sehr kantengriffig, fährt sich spielerisch und ist dabei drehfreudig im Gelände. Der verbesserte Shape am Tail soll für mehr Spritzigkeit bei der Schwungausleitung sorgen. An die Nachfolger der Cham-Serie sind die Erwartungen natürlich hoch – der Legend kann sie voll und ganz erfüllen. Meiner Meinung nach ist der Legend der perfekte Ski für alle mittleren bis guten, abfahrtsorientierten Tourengeher.

  • Fazit Manon: Mein absoluter Favorit für alle abfahrtsorientierten Tourengeher oder Freerider. Fährt sich sogar noch ein bisschen spritziger an als sein Vorgänger, der Cham.
  • Fazit Clemens: Als Nachfolger der Cham-Serie muss man was auf dem Kasten haben. Genau das hat der Legend! An Performance hat der Ski nichts verloren. Der Ski ist sportlich, aber nicht zu aggressiv.

Dynastar Pro Rider

Michi: Der Dynastar Pro Rider ist eine Ski für aggressive Fahrer, die einen Ski suchen, der durch nichts aus der Ruhe zu bringen ist. Auch bei hohen Geschwindigkeiten in schwierigstem Gelände fühlt man sich auf ihm wie auf Schienen.

Moonlight Eagle Carbon Race

Flo: Der Moonlight Eagle Carbon Race hat – dafür, dass er so breit ist – ein beeindruckend geringes Gewicht. Er ist der perfekte Ski für alle Individualisten. Allerdings erfordern die Ski den versierten Skifahrer, da das niedrige Gewicht beim Fahren spürbar ist. Dennoch stellen die Ski eine neue Benchmark im Verhältnis Gewicht/Fahrperformance dar. Wer etwas Spezielles sucht, ist hier genau richtig!

Rossignol Sky 7

Flo: Durch das etwas höhere Gewicht kann der Ski vor allem im zerfahrenen Gelände überzeugen, da er sehr spurtreu ist. Durch den starken Rocker bleibt der Ski allerdings sehr wendig. Eine allseits bekannte Schwäche zeigt sich bei hohem Tempo auf der Piste, hier greift der Wind stark unter die gerockerte Schaufel und sorgt für Vibrationen im Schaufelbereich (flattern).

Michi: Ein leichter und extrem verspielter Ski. Enge Turns machen genauso viel Spaß wie schnelle Abfahrten. Ein Ski für Einsteiger und Fortgeschrittene, also für alle Könnerstufen!

Völkl bietet mit dem 90eight ist ein "rundum sorglos-Paket" (Manon). | Foto: Völkl/Adam Clark
Völkl bietet mit dem 90eight ist ein „rundum sorglos-Paket“ (Manon). | Foto: Völkl/Adam Clark

Völkl 90eight Freerideski im Test

Manon: Der Völkl 90eight ist das rundum-sorglos-Paket unter den Freerideski. Leicht zu drehen, griffig, solide im Gelände, kaum Vibrationen in der Schaufel. Für mich ist das der perfekter 60/40 – 70/30-Ski!

  • Fazit Manon: Der Völkl 90eight ist ein „rundum sorglos-Paket“. Besonders Freeride-Einsteigern ist dieser Ski absolut zu empfehlen!
  • Fazit Michael: Der Völkl 90eight ist ein gutmütiger Ski, der alles mitmacht. Er ist leicht, fehlerverzeihend und dabei super spielerisch. Ein ausgewogener Ski, mit dem man nichts falsch machen kann.

Du hast noch Fragen zu einem Skimodell? Dann ab damit in unser Kommentarfeld unten!

Mehr zum Thema Skitour und Freeride im Bergzeit Shop

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
wpDiscuz