Die Outdoor- und Freizeitbekleidung von Varg verbindet nicht nur Funktionalität mit alltagstauglichem Design. Auch eine nachhaltige Produktion und Tests unter extremen Bedingungen hat sich die schwedische Marke auf die Fahne geschrieben. Jetzt die ganze Story lesen.

Denkt man an die skandinavische Marke Varg, erscheinen die Bilder von den wilden Bergen der Westküste Schwedens vor dem geistigen Auge. In Schweden befindet man sich schnell inmitten einer atemberaubenden Natur mit all ihren salzigen Meeresbrisen, Wetterkapriolen und kalten, rauen Cliffs.

Die funktionelle, stylische Outdoor- und Freizeitbekleidung von Varg spiegelt seit seiner Gründung 2013 das abenteuerliche Leben der Menschen vor Ort wider. In ihrem Design verbindet die Kleidung Einheimische mit Menschen aus aller Welt in ihrer Leidenschaft für das Abenteuer Leben!

Für Sportler mit dem gewissen Etwas

Dabei weiß Gründerin Madeleine Magnusson aus eigener Erfahrung, was Sportler brauchen. Sie selbst kommt aus dem Segel- und Skisport und bringt jahrelange, fundierte Erfahrung in diesem Bereich mit: „Wir haben Stunden um Stunden auf der rauen See, an der Küste und in den Bergen verbracht”, sagt Magnusson. „Extreme Wetterverhältnisse sind uns nicht fremd. Wir wissen daher sehr genau, was Kleidung für aktive Menschen und Sportler mitbringen muss, damit sie wirklich funktioniert.”

Allerdings hat Madeleine in ihrer aktiven Zeit bei dieser Funktionskleidung irgendetwas gefehlt. „Uns ging das gewisse Etwas ab, etwas was uns jeden Tag inspirieren soll – ein spezielles, schönes Detail in der Kleidung, das Persönlichkeit ausdrückt.” Diese Lücke konnte sie schließlich 2013 mit der Gründung ihres eigenen Textilunternehmens Varg schließen.

„Wir wollten etwas schaffen, das einzigartig im Design ist, eine Kombination aus Funktionalität und Komfort mit einer gewissen Verspieltheit und technischem Vorsprung”, erklärt Varg Gründerin Madeleine | Foto: Varg

Varg: Alles begann in Älgön

Die allerersten Brainstormings in Richtung der Sportmarke Varg machte Madeleine gemeinsam mit Freunden auf der Insel Älgön außerhalb von Göteborg. Das erste Produkt des Herstellers war der Hoodie Daunenpullover Älgön. Er sollte nicht zu dick auftragen, also sehr leicht und qualitativ hochwertig sein. Gleichzeitig sollte er aus einem umweltfreundlichen Material gefertigt werden. Dass die gemütliche Daunenjacke wie ein Kapuzenpullover mit den typischen Kängurutaschen, Daumenlöchern und Kordelzug aussieht, ist genau dieses gewisse Etwas – er ist eben anders und daher gleichzeitig so typisch für Varg.

Es folgten weitere Varg Produkte in farbenfrohen, skandinavischen Designs: funktionelle Baselayer, die sich auch für die Stadt eignen, Regen- und Windjacken, Shorts und Sweaters. Bei der Auswahl und Konzeption neuer Kollektionen steht für Varg dabei immer die herausragende Qualität des Materials im Vordergrund. Um den Stoff herum entsteht dann das spezielle, eigene Design des schwedischen Herstellers.

Getestet unter extremen Bedingungen

Im skandinavischen Hochland ist es nicht schwer, Outerwear unter richtig schweren Bedingungen zu testen. Das Wetter ist emotional und ausdrucksstark – ewige Helligkeit, Wärme und Sonnenschein wechseln sich mit rauen Winden, Schnee und Regen ab. Eine Herausforderung an die Menschen und deren Funktionskleidung, der sich Varg seit seiner Gründung erfolgreich stellt. Denn genau diese Emotion spiegelt sich in der Kollektion des Herstellers wieder.

„Wir von Varg wollten etwas schaffen, das einzigartig im Design ist, eine Kombination aus Funktionalität und Komfort mit einer gewissen Verspieltheit und technischem Vorsprung”, erklärt Varg Gründerin Madeleine. „Es sollen Kleidungsstücke sein, die man im täglichen Leben genauso trägt wie an der rauen Küste, in den Bergen aber auch in der Stadt.” Inspiration fand das Team rund um CEO Madeleine Magnusson nicht nur im skandinavischen Design, sondern auch in dessen Handwerkskunst.

„Extreme Wetterverhältnisse sind uns nicht fremd. Wir wissen daher sehr genau, was Kleidung für aktive Menschen und Sportler mitbringen muss, damit sie wirklich funktioniert.” sagt Varg Gründerin Madleine Magnusson | Foto: Varg

Mit Liebe zur Natur

„Als Hersteller von Outdoor- und Funktionsbekleidung wollte Varg von Anfang an etwas Eigenes schaffen – etwas, das wir mit den anderen teilen können”, sagt Madeleine Magnusson und fügt hinzu, dass die Liebe und der Respekt zur und gegenüber der Umwelt ein wesentlicher Bestandteil der Firmenphilosophie ist. Die Natur in all ihrer Pracht zu schützen, ist dem Unternehmen und seinem Team sehr wichtig. Daher lag ihr Bestreben von Anfang an bei einer umweltfreundlichen Textilproduktion. Varg verwendet recycelte Fasern und Stoffe in einer Qualität, die lange hält und der Wegwerfgesellschaft den Kampf ansagt.

Nachhaltigkeit & Umweltschutz

Viele Produkte sind aus recycelten, wiederverwerteten Materialien wie Polyester und Wolle gefertigt. Neben der Bio-Baumwolle ist auch die Isolierung aus biologisch produziertem Polyester, die Daune ist selbstverständlich nach RDS zertifiziert.

Für die Imprägnierung ihrer Funktionskleidung verzichtet Varg bereits weitgehend auf die für die Umwelt so schädlichen fluorcarbonhaltigen Mittel (PFC, PVC). Bis 2018/2019 möchte das Unternehmen komplett darauf verzichten.

Auch bei der Produktion der Ware in Litauen, Portugal und China achtet Varg streng auf die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter. Alle Zulieferer werden regelmäßig vom Hersteller selbst kontrolliert, eine Zertifizierung nach ISO 14001:2004 ist für Varg Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Markencheck Varg

  • Gründung: 2013 in Göteburg/Schweden von Madeleine Magnusson
  • Hauptfokus der Produkte: Funktionalität mit dem gewissen Extra an Farben, Design und Individualität
  • Stil: Skandinavisches Design, feine Handarbeit, Freude an den rauen Bedingungen, Einfachheit, Funktionalität, Langlebigkeit
  • Vertrieb: in zahlreichen Ländern wie Schweden, Norwegen, Finnland, Kanada, Deutschland und Holland

Mehr zum Thema Funktionskleidung im Bergzeit Magazin:

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
wpDiscuz