Kindergarten, Schlittenberg und Winterwandern - jede Aktivität hat eigene Anforderungen, jeder Schuh seine Stärken und Schwächen. Neben Kälte- und Nässeschutz sind es vor allem Passform, Gewicht und Handhabung, die einen guten Winterstiefel für Kinder ausmachen.

Gute Winterausstattung für Kinder ist kostspielig. Besonders die Winterstiefel. Denn während eine gute Schneehose mit etwas Glück auch einen zweiten Winter getragen werden kann, sind die Kleinen aus den Stiefeln nach einer Saison mit Sicherheit herausgewachsen. Schlecht beraten ist trotzdem jeder, der bei der Qualität der Winterstiefel Kompromisse eingeht. Kalte oder gar nasse Füße verderben jeden Schneespaß und machen den nächsten Krankheitsausfall wahrscheinlicher. Vorab eine der häufigsten Fragen:

Welche Winterstiefel sind wasserdicht?

Winterstiefel sind immer dann wasserdicht, wenn sie komplett aus einem undurchlässigen Material gefertigt sind – Stichwort Gummistiefel -, oder mit einer wasserdichten Membran wie beispielsweise Gore-Tex, Dri Defense oder auch kostengünstigen Eigenmembranen ausgestattet sind. Das bedeutet, dass Modelle mit Gummigalosche nur dann gänzlich wasserdicht sind, wenn auch am Schaft ein wasserdichtes Membran-Futter verarbeitet wurde. Die Alternative sind wasserabweisende Materialien, beispielsweise Beschichtung im Schaft oder wasserabweisende Behandlung am Außenmaterial, die bei „trockenen“, kalten Schneebedingungen ausreichend sind. Darüber hinaus gibt es bei (wasserdichten) Winterstiefeln für Kinder eine sehr große Modellbandbreite, die wir nachfolgend näher aufschlüsseln.

Sportliche Winterstiefel mit Membran: alltagstauglich und geländegängig

Auf dem Weg zum Kindergarten oder zur Schule kommen bequeme Schuhe zum Einsatz, die die Füße der Kids zwar auch warm und trocken halten, vor allem aber gut sitzen. Eine entsprechend gute Passform gewährleisten gefütterte Winterstiefel, die sich schnüren oder mit mehreren Klettverschlüssen verschließen lassen, um beim Gehen nicht unangenehm zu rutschen.

Ein alltagstauglicher Outdoor-Winterstiefel sollte zudem ausreichend robust sein. Dank eingearbeitetem Membran-Futter ist er wasserdicht und bietet trotzdem eine vergleichsweise hohe Atmungsaktivität, damit die Füße nicht ins Schwitzen kommen.

Ein sportlicher Winterstiefel bietet sich auch für Spaziergänge und Winterwanderungen an – oder um den einstündigen Aufstieg zur Rodelbahn selbst zu meistern. Die Sohlen sollten gerade auf längeren Wegstrecken griffig, aber für Kinderfüße dennoch flexibel sein, um im Schnee gut vorwärts zu kommen. Um Reibestellen zu vermeiden, sollten sie gut am Fuß sitzen und dafür optimal anpassbar sein. Bei kleineren Kindern erleichtert ein Klettverschluss die Selbstständigkeit, eine Schnürung das optimale Anpassen.

  • Ideal für: Alltag, Winterwandern, Spaziergänge, Rodeltouren

Schneestiefel mit separatem Innenschuh: dicht und wirklich warm

Mit den passenden Winterstiefeln haben Kinder einfach mehr Spaß im Schnee! | Foto: Vaude/Kathrin Baumann
Mit den passenden Winterstiefeln haben Kinder einfach mehr Spaß im Schnee! | Foto: Vaude/Kathrin Baumann

Wenn der Schlittenhügel ruft, sind die Kinder nicht nur schnell dabei, sondern vor allem auch nicht mehr so bald von dort wegzubekommen. Was Kinderfüße dann brauchen, ist ein zuverlässiger Kälte- und Nässeschutz. Für dauerhaft warme Füße sorgen Winterstiefel mit separatem Innenschuh, wie sie die kanadischen Klassiker von Sorel und Kamik bieten.

Der herausnehmbare Innenschuh bei diesen „Canadian Boots“ sorgt für Wärmerückhalt und ist – sollte einmal Feuchtigkeit eindringen – über Nacht wieder getrocknet. Typisch für diese Schneestiefel ist der robuste, wasserdichte Galoschenbereich. Zusätzlich ist bei vielen aktuellen Modellen eine wasserdichte Membran eingearbeitet, die bei nassen, matschigen Schneebedingungen auch am Schaft für Trockenheit sorgt.

Wichtig bei derartigen Schneestiefeln ist ein regulierbarer Schaft über den Knöchel, um die Stiefel am Fuß zu fixieren. Nur so lässt sich lästiges Rutschen und damit Blasenbildung vermeiden. Hochwertige Modelle bieten als Fixierung ein robustes Klettband, das über eine Umlenkung reguliert wird. Eine zusätzliche Weitenregulierung am Schaftende sorgt dafür, dass kein Schnee von oben in den Stiefel eindringen kann.

Ein Nachteil der robusten Schneestiefel ist das vergleichsweise hohe Gewicht und die recht starre Konstruktion aus Sohle und Galosche, speziell bei den kleinen Größen für Laufanfänger und Kleinkinder. Zudem ist der Halt immer etwas schlechter als bei regulierbaren Schuhen und Stiefeln.

  • Ideal für: tiefen Winter, Schneeballschlachten, Schneeburgen bauen und den Schlittenhügel

Winter-Gummistiefel: praktisch, dicht und ratz-fatz angezogen

Gummistiefel deluxe, günstig und unkompliziert: Der "Polar" und sein Bruder "Extreme" von Viking sind toll, wenn es schnell gehen muss.
Gummistiefel deluxe, günstig und unkompliziert: Der „Polar“ und sein Bruder „Extreme“ von Viking sind toll, wenn es schnell gehen muss.

Soll es zwischendurch mal schnell raus gehen, um sich in Matsch oder Schnee kurz auszutoben und die Lungen mit Frischluft zu füttern, ist ein wintertauglicher Gummistiefel die erste Wahl – wobei der Name hier nicht pauschal als Materialangabe zu verstehen ist. Manche Modelle wie die Viking Extreme sind zum Beispiel aus geschäumtem Polyurethan gefertigt, das durch die im Material integrierten Luftkammern isoliert.

Im Vergleich zu anderen Kinderwinterstiefeln sind Winter-Gummistiefel günstig und unkompliziert selbst anzuziehen. Die Stiefel besitzen meist keinen Innenschuh und sind aus einem Guss gefertigt. Dadurch sind die Stiefel sehr leicht, trotzdem warm und absolut wasserdicht.

Lange Aufenthalte am Schlittenhügel oder lange Wanderungen sind allerdings kein typisches Gummistiefel-Metier. Denn die Stiefel sind nicht atmungsaktiv und bieten keine Möglichkeit, an den Fuß angepasst zu werden. Aber für gelegentliches Matschwetter und immer dann, wenn es schnell gehen soll, sind sie bestens geeignet: hineinschlüpfen – und fertig. Ideal also für Outdoor-Pausen im Kindergarten – oder wenn man einen bekennenden Gummistiefel-Fan zuhause hat.

  • Ideal für: Matschwetter und milde Winter, immer dann, wenn es schnell gehen soll.

Welche Größe bei Kinder-Winterstiefeln?

Jeder Schuhhersteller verwendet seinen eigenen Leisten – daher ist es bei Schuhen generell schwer, ohne Anprobe die richtige Größe zu bestimmen. Hinzu kommt, dass eine Anprobe bei Kinderschuhen nicht zwingend eine zuverlässige Aussage darüber liefert, ob ein Schuh tatsächlich passt oder nicht.

Den besten Anhaltspunkt liefern daher nachgemessene Werte: die Fußlänge und die Innenlänge des Schuhs. Bei Kinderwinterstiefeln sollte die Innenlänge 1,5 Zentimeter größer als die Fußlänge sein. Wie beides zu bestimmen ist, verrät das nachfolgende Video.

Zusammenfassung

Auch bei Winterstiefeln für Kinder gibt es unterschiedliche Modelle, die für verschiedene Einsatzbereiche gemacht sind. Sportliche Winterstiefel sind alltagstauglich und geländegängig. Sie sind ideal für Spaziergänge, Winterwanderungen und Rodeltouren – aber auch für den Weg zur Schule oder zum Kindergarten. Schneestiefel sind „wirklich warm“ und sorgen auch bei tiefen Minusgraden zuverlässig für Wärme. Speziell bei nassen Winterbedingugen sorgt auch bei diesen Modellen eine Membran zuverlässig für Trockenheit. Gummistiefel sind bei Kindern oft ein Dauerbrenner. Isolierte Winter-Gummistiefel sind dicht, meist günstig, praktisch, schnell angezogen und für gelegentliches Matschwetter bestens geeignet. Bei der Suche nach der passenden Schuhgröße gibt unser Größenberater Hilfestellung.

Mehr zum Thema Kinder im Outdoorsport im Bergzeit Magazin

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
wpDiscuz