• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
Auf der Suche nach Leichtigkeit

Mit dem Bergzeit Club auf Skitour in den Kitzbüheler Alpen

5 Minuten Lesezeit
Mitte Januar war es so weit und die vier Gewinnerinnen und Gewinner unseres Bergzeit Club Erlebnis machten sich auf den Weg in die Kitzbüheler Alpen. Hier ging es für ein Wochenende bei sonnigstem Wetter auf Skitour. Obwohl die Schneebedingungen einiges an Flexibilität forderten, hatten die Teilnehmer laut eigener Definition ein fantastisches Wochenende und konnten ihre Schwünge in unberührten Powder ziehen. Erfahre hier, was die Teilnehmer erlebt haben, und wie auch Du bei dem nächsten Bergzeit Club Erlebnis dabei sein kannst!

In diesen Zeiten musst Du flexibel sein

Wir hatten es kaum noch für möglich gehalten, dass unser gemeinsames Skitouren-Wochenende mit Gewinnerinnen und Gewinnern aus dem Bergzeit Club in den Kitzbüheler Alpen stattfinden kann. Denn zwei Tage vor dem geplanten Start bekamen wir von der Bamberger Hütte, dort wo wir eigentlich übernachten wollten, eine Absage aufgrund eines Corona-Falls. Zum Glück fand sich mit der Oberlandhütte kurzfristig eine Alternative im Nebental bei Aschau in Tirol – in diesen Zeiten muss man wohl einfach flexibel sein!

Und so traf ich am Freitag in der Oberlandhütte die vier ausgelosten Gewinner und Gewinnerinnen aus dem Bergzeit Club, die sich für das Skitouren-Wochenende beworben hatten und Peter Fresia, der unsere Gruppe als erfahrener Bergführer begleiten wird.

1. Tour: Es geht los – aber wo liegt Schnee?

Nach einem ersten gemeinsamen Kaffee auf der Hütte, macht sich ein wenig Unmut über die Schneelage breit. Zwar hatte es in den letzten Tagen geschneit, allerdings fehlt die Unterlage und manche südseitigen Hänge zeigen bereits wieder ihre braungrünen Flanken. Die Tourenplanung ist alternativlos und so entscheiden wir uns für eine erste Tour an der Ostflanke des Brechhorns.

Nach gründlicher Einweisung in den Lawinenlagebericht und dem LVS-Check, starten wir also los in die frische, sonnige Luft. Anfängliche Orientierungsschwierigkeiten auf sehr ausgeaperten Osthängen lassen uns kurz innehalten. Ist das wirklich machbar? Wo können wir hier denn wieder runterfahren?

Obwohl es schon um die Mittagszeit ist, kommt uns von oben auch niemand entgegen. Doch wer suchet, der findet: Ein schmaler, satter Schneestreifen auf einem Forstweg weist uns einen Weg nach oben, wo es dann zum Glück doch immer winterlicher wird. Flexibilität zahlt sich also auch hier wieder einmal aus.  

Unsere Tour startete mit einer gründlichen Einweisung in den Lawinenlagebericht sowie einem LVS-Check.

Christoph Pippert-Winter

Unsere Tour startete mit einer gründlichen Einweisung in den Lawinenlagebericht sowie einem LVS-Check.


Auf dem Weg nach Oben zum Brechhorn werden die Bedingungen glücklicherweise immer besser.

Christoph Pippert-Winter

Auf dem Weg nach Oben zum Brechhorn werden die Bedingungen glücklicherweise immer besser.


Unser erster Gipfel – unterhalb vom Brechhorn

Nach sonnigen und sehr warmen 900 Höhenmetern erreichen wir ein Plateau mit großartiger Aussicht auf den finalen Gipfelanstieg. Allerdings ist es nun schon 15 Uhr am Nachmittag. Peter ermahnt uns, dass wir den zeitlichen Rahmen der Tour nicht sprengen sollen, da wir schließlich nicht genau wissen, wie lange wir für die Abfahrt benötigen. Einstimmig nehmen wir Platz auf einem kleinen Joch unterhalb des Gipfelaufschwungs und genießen bei einer ordentlichen Brotzeit die tolle Aussicht: Ins Kitzbühler Tal auf der Nordseite und auf die weiterführende Bergkette in südlicher Richtung, wo noch tolle Hänge mit trockenem Schnee auf uns warten.

Die Abfahrt gelingt uns einigermaßen unbeschwert, auch wenn Bruchharsch nicht jedermanns Sache ist. Die Abfahrt mündet in einen Forstweg, auf dessen Schneeunterlage es sich zum Glück noch fahren lässt– alle Ausflüge fernab davon wären Harakiri für Material und Mensch.

Zufrieden und müde vom ersten Tag erreichen wir unsere Hütte. Am Abend lassen wir uns mit einem 3-Gänge-Menü vom Wirt verwöhnen und runden den Tag mit einer Partie „11er raus“ ab.

Bei sonnigstem und warmen Wetter erreichten wir den Gipfel des Brechhorns.

Christoph Pippert-Winter

Bei sonnigstem und warmen Wetter erreichten wir den Gipfel des Brechhorns.


Bei einer ordentlichen Brotzeit konnten wir eine super Aussicht in das Kitzbühler Tal genießen.

Christoph Pippert-Winter

Bei einer ordentlichen Brotzeit konnten wir eine super Aussicht in das Kitzbühler Tal genießen.


2. Tour: Auf dem Weg zur Geige

Frisch gestärkt starten wir am nächsten Tag zur Tour Nummer zwei. Wir entscheiden uns dazu, den langen Zustieg durch das Tal zu machen, um in den Genuss von nordseitigen Hängen mit frischem Schnee zu kommen. Hier wollen wir unsere Skitouren-Leichtigkeit wiederfinden, das Schweben auf unberührten Hängen, fernab vom hektischen und stressigen Alltag.

Nach 3,5 Stunden Marsch bergauf erreichen wir ein wenig erschöpft aber glücklich ein Plateau, zwischen dem Gamsbeil Gipfel und der Geige. Wir machen ausgiebig Rast und genießen mal wieder den sonnigen Ausblick in die Ferne. Dazu weist uns Peter in die Chronologie der Lawinenverschütteten-Rettung ein. Mit Blick auf die Hänge unter uns macht sich aber schon bald ein nervöses Kribbeln bemerkbar: Wir wollen endlich los und unsere ersten Schwünge in den weichen Pulverschnee ziehen. Also ab auf die Bretter und rein ins Gelände – und da ist sie: Die gesuchte Leichtigkeit! Rhythmisches Abwechseln der Schwünge in mittleren Radien auf weicher, 30 Zentimeter Schneeunterlage, dazu Sonne und unverspurtes Gelände! Die wohl verdiente Belohnung für den langen, doch recht mühsamen Aufstieg.

Auf dem Weg zum Gipfel der Geige warteten einige Höhenmeter auf uns.

Christoph Pippert-Winter

Auf dem Weg zum Gipfel der Geige warteten einige Höhenmeter auf uns.


Da war sie die gesuchte Leichtigkeit: wir bahnten uns unseren Weg durch unverspurtes Gelände und trockenen Pulverschnee.

Christoph Pippert-Winter

Da war sie die gesuchte Leichtigkeit: wir bahnten uns unseren Weg durch unverspurtes Gelände und trockenen Pulverschnee.


Zurück im Tal und nach Ankunft an der Hütte genießen wir die letzten Sonnenstrahlen bei einem Kaffee und Kaiserschmarrn. Wir sind uns einig: Flexibilität und Geduld soll belohnt werden!

Unsere Gewinner, glücklich und bei bestem Wetter auf dem Gipfel der Geige.

Christoph Pippert-Winter

Unsere Gewinner, glücklich und bei bestem Wetter auf dem Gipfel der Geige.


Und was sagen unsere Gewinner?

„..Danke für ein gelungenes Wochenende auf der urigen Oberlandhütte in netter Gesellschaft und vor allem der Spürnase unseres Bergführers, der auch bei dürftiger Schneelage noch tolle Powderhänge für uns entdeckt hat. Das Wochenende hat gezeigt: bei Bergzeit gibt es nicht nur kompetente Beratung und super Service sondern auch toll organisierte Erlebnisse.“ (Sonja S.)

„…Nach dem Wochenende hab ich jetzt auf jeden Fall eine klare Definition von „Bergzeit“: ein tolles Team, ne chillige Zeit, das ganze Spektrum draußen in der Natur: Powder, Firn, Bruchharsch, wolkenloser Himmel und strahlender Sonnenschein, schattige Aufstiege, Schweiß, Gipfelglück und am Ende des Tages ein breites Grinsen im Gesicht!“ (Thomas S.)

Bergzeit Club Mitglied werden

Willst Du auch an Bergzeit Club Erlebnissen teilnehmen? Dann melde Dich schnell hier an!

Weitere Beiträge zum Thema Skitour

Rubriken und Themen

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.