• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
Von Rennrädern und Radwegen

Muss ich mit meinem Rennrad den Radweg benutzen?

4 Minuten Lesezeit
Nach §2 Abs. 4 Satz 2 der StVO ist das Fahren auf der begleitenden Fahrbahn verboten, wenn ein Radweg mit einem blauen Verkehrszeichen gekennzeichnet ist. Aber ist das sinnvoll? Darüber macht sich Kolumnistin Bärbel so ihre Gedanken.

Wer an einem sonnigen Wochenende im Frühsommer schon mal mit seinem Rennrad auf Münchner Radwegen Richtung Isar unterwegs war, weiß wovon ich spreche: Beim Slalomfahren zwischen Hipstern auf Hollandrädern mit Kühltasche und Campinggrill auf dem Gepäckträger, rüstigen Rentnern auf Klapprädern und Kinder-Fahrradanhängern fährst Du sicherlich keine neue Bestzeit ein. Vielmehr bist Du froh, wenn Du und Dein Bike ohne großen Schaden diesem Gewühl entkommen bist. Wäre da die Straße nicht die bessere Wahl?

Bis man mit dem Rennrad die Stadt hinter sich gelassen hat...

Bärbel Voigtländer

Bis man mit dem Rennrad die Stadt hinter sich gelassen hat…


und endlich freie Fahrt hat, kann es zuweilen dauern.

Bärbel Voigtländer

und endlich freie Fahrt hat, kann es zuweilen dauern.


Was sagt die StVO?

Laut Straßenverkehrsordnung ist das Fahren auf dem Radweg aber verpflichtend – sofern es einen gibt und dieser als solcher gekennzeichnet ist. Das gilt für Rennräder genauso wie für Mountainbikes, Klappräder oder Hollandräder. Und das gilt übrigens auch für E-Bikes – zumindest, wenn es sich um Pedelecs handelt, deren Motorunterstützung erst mit Tritt in die Pedale startet.

Radfahrer müssen auf ausgeschilderten Radwegen fahren - egal, ob sie mit einem Hollandrad oder einem 30 km/h schnellen Rennrad unterwegs sind. Macht das Sinn?

arenkens | pixabay.com

Radfahrer müssen auf ausgeschilderten Radwegen fahren – egal, ob sie mit einem Hollandrad oder einem 30 km/h schnellen Rennrad unterwegs sind. Macht das Sinn?


Fest steht: Die versprochene Freiheit auf zwei Rädern stellt sich auf Radwegen in der Stadt irgendwie nicht ein.

Kapitulation im Biergarten

Viele Rennradfahrer kapitulieren spätestens im nächsten Biergarten und sind mit der verlorenen Bestzeit versöhnt, wenn sie einen freien Sitzplatz mit Blick auf ihr 5.000-Euro teures Velo ergattern konnten.

Ambitioniertere Rennradfahrer versuchen solch neuralgische Punkte natürlich zu vermeiden – sowohl die Fahrradwege in der Innenstadt als auch die Verlockungen der Biergärten.

Doch wohin mit seinem Rennrad, wenn man in der Stadt wohnt und nicht die Flexibilität eines Freiberuflers hat, der auch werktags vormittags sein Rennrad ausfahren kann?

Klar, man könnte sehr (!) früh aufstehen und weg sein, bevor alle anderen Freizeitfahrer herauskommen. Schlecht, wenn man so wie ich zum Schlaftyp Eule gehört.

Man könnte natürlich auch das schöne Wetter ignorieren und auf den nächsten Regen warten. (Ich kenne da so einen Shop, der hat wasserdichte Radhosen…)  Allerdings könnte mit fortschreitendem Klimawandel und zunehmender Trockenheit die Wartezeit zum Teil recht lang werden. 

Oder man greift zu Mountain- oder Gravelbike und fährt abseits der vielbefahrener Asphaltpisten schöne einsame Trails entlang – okay, auch hier sollte man die Isartrails im Großraum München besser meiden und auch hier kann – zumindest für all diejenigen, die noch kein solch geländetaugliches Zweirad besitzen – die Wartezeit recht lang werden.

Die Frage ist: Wo dürfen die Vernünftigen fahren?

MietzeMau | Pixelio

Die Frage ist: Wo dürfen die Vernünftigen fahren?


Bleibt doch nur der Fahrbahnrand?

Wenn das alles keine Optionen sind, bleibt doch eigentlich nur die Straße, oder? Immerhin muss man sich hier nicht über langsame Hollandräder mit ausladenden Holzkisten auf dem Gepäckträger aufregen, die einem die Bestzeit rauben.

Auf der Straße spürt man endlich wieder Fahrtwind – und auch ein bisschen Freiheit.

Okay, ich vergaß eine Kleinigkeit: Auf der Straße fahren natürlich auch Autos und die sind uns Rennradfahrern und -fahrerinnen nicht immer wohlgesonnen.

Dabei spreche ich noch nicht einmal von irgendwelchen SUV-Fahrern, die ihre Karosseriemaße heillos überschätzen und sich nicht trauen, an Dir vorbeizufahren. Nein, meine letzte wütende „Autohupen-Attacke“ kam von einem Twingo-Fahrer, der sich unglaublich aufregte, dass ich und mein Rennrad an diesem Sonntagmorgen ebenfalls diese Straße benutzen wollten. Kleine Randnotiz: Es gab an dieser Straße übrigens keinen Radweg, auf den ich hätte ausweichen können.  Laut StVo war ich also völlig im Recht.   

Als Rennradfahrer fahre ich am liebsten dort, wo ich mich sicherer fühle. Das ist manchmal die Straße und manchmal der Radweg - wenn auch in verkehrter Richtung.

Bärbel Voigtländer

Als Rennradfahrer fahre ich am liebsten dort, wo ich mich sicherer fühle. Das ist manchmal die Straße und manchmal der Radweg – wenn auch in verkehrter Richtung.


Aber selbst wenn es einen Radweg gegeben hätte: Ist es nicht sicherer, mit einem Rennrad (genauso wie mit einem E-Bike), mit dem man schnell 25 km/h und mehr erreicht, am Straßenrand zu fahren? Schließlich steht auch in der Straßenverkehrsordnung, dass das Ausweichen auf die Fahrbahn erlaubt ist, wenn die Benutzung des Radwegs unzumutbar ist. Nun ja, was „unzumutbar“ ist, darüber lässt sich trefflich streiten.

Welche Erlebnisse auf zwei (oder vier) Rädern hast Du gemacht? Wir freuen uns über Deinen Kommentar.

Das könnte Dich auch interessieren:

Rubriken und Themen

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
2 Comments
älteste
neueste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.