• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
Für Weicheier und Vegetarier

Dürfen echte Männer Yoga machen?

4 Minuten Lesezeit
Raphael ist männlich, nicht besonders beweglich und Fleischesser. Und er macht Yoga. Wie das zusammenpasst, erzählt er in dieser Kolumne als Gastautor.

Yoga ist rosa, weiblich, gesund und vegan. Wer schonmal durch die Yogaabteilung verschiedener Sportläden geschlendert ist, weiß, wovon ich rede. Farblich und stimmungstechnisch hast Du als Mann irgendwie immer das Gefühl, fehl am Platz zu sein. Yoga wird als Entspannungstechnik gepriesen, mit wahnsinnigen Verrenkungen, mit Ernährung und Spiritualität verknüpft. Die optimale Mischung für eine perfekte Welt, oder?

Ein Fleischesser, der Yoga macht

Was hat das jetzt aber mit mir zu tun? Ich bin männlich, sportlich, aber nicht gerade besonders beweglich, Fleischesser und die meiste Zeit ziemlich im Stress. Mit der Welt, die ich dem Vorurteil nach angehören würde – also der Fitnessstudio-Welt – konnte ich aber dummerweise noch nie etwas anfangen. Daher habe ich vor etwa drei Jahren Yoga für mich entdeckt.

Fühlt sich manchmal etwas fehl am Platz: Unser Gastautor Raphael beim Yoga in der freien Natur.

Raphael Kottmeier

Fühlt sich manchmal etwas fehl am Platz: Unser Gastautor Raphael beim Yoga in der freien Natur.


Yoga ist rosa, weiblich, gesund und vegan. Klingt nicht besonders männlich, oder?

Rahphael Kottmeier

Yoga kann aber vor allem eines sein: furchtbar anstrengend! Und wenn Du es mit der richtigen Intensität machst, geht auch der Puls ordentlich unter die Decke. Außerdem ist es für die korrekte Ausführung einer Asana gar nicht notwendig, die Pose bis ins absolute Maximum Deiner Beweglichkeit zu pressen, im Gegenteil. Das schadet nur. Als ich mit Yoga angefangen habe, wusste ich das natürlich noch nicht. Trotzdem wollte ich das Experiment wagen und bin hängengeblieben.

Haben Männer Angst vor Yoga?

Bei uns bei Bergzeit hatte sich eine kleine Yoga-Gruppe gebildet und ich habe mich – ehrlicherweise nach einem kleinen Stupser meiner Freundin – hingewagt. Klar, die ersten Stunden waren ziemlich schmerzhaft. Und dennoch habe ich bald gemerkt, dass ich beim Laufen etwas schneller werde, beim Radfahren etwas tiefer in die Position komme und ein kleines bisschen entspannter durchs Leben komme – zumindest in den ersten Stunden nach der Einheit. Nachdem ich es im Moment nicht schaffe, regelmäßig dranzubleiben, merke ich aber auch, dass der Fortschritt etwas stockt. Macht nix, eines Tages wird das Leben auch wieder ruhiger. Was mir im Laufe der letzten drei Jahre aber auch immer wieder aufgefallen ist: Berührungsängste meiner männlichen Kollegen.

Bei Bergzeit kann man in den Yoga-Raum von außen reinschauen, weil es sich eigentlich um einen Präsentationsraum für neue Kollektionen handelt… und am Anfang siehst Du einfach nicht so elegant aus, wie auf den Zeitschriften-Covers und dem neuesten Yoga-Buch aus der Auslage des Buchladens. Das hat mir persönlich nichts ausgemacht… und trotzdem kamen immer wieder ungläubige Blicke und Kommentare: „Wie, Du willst dich da zum Affen machen?…“ Leider ist es aber nicht nur bei Bergzeit so… Auch wenn keiner in den Raum reinschauen kann.

Sieht vielleicht nicht so elegant aus wie die Yoga-Mädels bei Intagram - macht aber trotzdem Spaß und tut gut!

Raphael Kottmeier

Sieht vielleicht nicht so elegant aus wie die Yoga-Mädels bei Intagram – macht aber trotzdem Spaß und tut gut!


Zur Corona-Zeit wurde dann das Yoga ins Internet verlegt. Auch wenn ich in dieser Zeit vom Betriebs- Yoga zu anderen Trainern gewechselt habe und nur noch sporadisch reingeschaut habe, waren plötzlich auch die größten Yoga-Verächter mit dabei und gaben sogar zu: „Ja, es hat mir gutgetan!“. Was ich mich im Nachhinein frage: Warum fällt es uns Männern eigentlich so schwer zuzugeben, Yoga zu machen? Eigentlich wäre das ganz einfach… aber dennoch ungemein schwer… und irgendwie hängt das auch mit meinem Einstieg zusammen: gesund, spirituell, rosa, samtweich und so weiter.

Ursprünglich war Yoga eine Männerdomäne

Lustigerweise ist das eine krasse Interpretation, die die westliche Welt da entwickelt hat. Ursprünglich wurde die Yoga-Lehre von Männern in Indien entwickelt und ausschließlich von Männern ausgeübt. Außerdem sind die Asanas auch nur ein Schritt zur Perfektion und keinesfalls der einzige Ausdruck von Yoga.

Yoga wurde ursprünglich von Männern in Indien entwickelt. Die Asanas praktizierten sie nur, weil sie durch die körperliche Tätigkeit länger in der Meditation bleiben konnten.

Julie Ricard | unsplash

Yoga wurde ursprünglich von Männern in Indien entwickelt. Die Asanas praktizierten sie nur, weil sie durch die körperliche Tätigkeit länger in der Meditation bleiben konnten.


Männer, macht mehr Yoga!

Die Kunst besteht daher eigentlich nur darin, sich von den superbeweglichen Covermodels (oder Kolleginnen) zu lösen und einzusehen: Ich werde hier stärker, beweglicher, stärke meinen Geist, meine Konzentration und nach einiger Zeit auch das Selbstbewusstsein. Ich für meinen Teil war megastolz, nach einem halben Jahr 15 Sekunden im Kopfstand auszuhalten… Auch wenn das erfahrene Yogis und Yoginis über Minuten, wenn nicht sogar länger durchhalten. Und wem der spirituelle Teil von Yoga nicht gefällt, muss diesen Teil ja auch nicht unbedingt praktizieren, auch wenn es die Yoga-Erfahrung erweitern kann.

Löst Euch von den superbeweglichen Yoga-Models auf Instagram & Co. und traut Euch!

Raphael Kottmeier

In „normalen“ Sportarten kommen wir doch auch nicht auf die Idee, uns direkt mit den Weltrekordhaltern zu vergleichen, oder? Und auch der fällt ja nicht vom Himmel, sondern hat jahrelang, jahrzehntelang darauf hingearbeitet und musste nebenbei nicht auch noch arbeiten, Kinder großziehen, evtl. noch nicht mal Kochen. All das müssen wir Normalsterblichen ja auch noch erledigen…

Raphaels Apell an alle Jungs mit fraglichen Essgewohnheiten: Macht mehr Yoga und gebt es zu! Dann gibt es demnächst vielleicht auch Yoga-Bekleidung für Männer.

Raphael Kottmeier

Raphaels Apell an alle Jungs mit fraglichen Essgewohnheiten: Macht mehr Yoga und gebt es zu! Dann gibt es demnächst vielleicht auch Yoga-Bekleidung für Männer.


Daher mein klarer Appell an uns unbewegliche Jungs mit fraglichen Essgewohnheiten und einer gewissen Abneigung gegen rosa Yogamatten: Macht mehr Yoga und gebt es auch zu! Die Welt wird es uns danken und vielleicht wird dann irgendwann auch der Gang durch die Yogaabteilung nicht mehr so unangenehm.

Mehr zum Thema Yoga im Bergzeit Magazin:

Mehr Kolumnen im Bergzeit Magazin:

Rubriken und Themen

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
1 Kommentar
älteste
neueste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Lothar
7 Monate

Ja, Raphael hat recht. Bisher bin ich auch meistens der Quotenmann in Yogastunden. Mich hatte der „Ruf“ von Yoga, rein spirituell zu sein, davon abgehalten. Geht man auf das Hatha-Yoga oder besser Iyengar-Yoga ein, dann erfährt man die ganze Sportlichkeit dieses „Sports“. Im Übrigen sagt ein Bekannter aus Indien, dass die vielen Yoga-Varianten eine rein westliche Erscheinung seien.

Datenschutzerklärung
Ich erkläre mich mit der Speicherung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden.

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.