• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
Hosen für jeden Geschmack

Patagonia Mountain Pants im Vergleich: Welche ist die richtige?

8 Minuten Lesezeit
Von der lässigen Kletterhose für ausgedehnte Tage am Fels, bis hin zur robusten Hose für hochalpine Abenteuer. Diese Range und alles dazwischen decken die Mountain Pants von Patagonia ab. Perfekt für die Mädels vom Bergzeit Squad. Denn so vielseitig wie die Hosen, sind auch sie in den Bergen unterwegs. Vier Hosen im Vergleichstest.

Wir sind vier Bergzeit Mitarbeiterinnen und verbringen unsere Zeit am liebsten draußen! Wandern, Yoga, Klettern, Biken: Hauptsache es bewegt sich was! Wir sind vielseitig und erwarten das auch von unserer Ausstattung. Mit der Mountain Pants-Kollektion hat Patagonia Hosen auf den Markt gebracht, die die ganze „Bergpalette“ abdecken sollen.

„Für kurvenreiche Trails sowie zum Erklettern von Gebirgsgraten und Gipfeln unbenannter Bergspitzen“, heißt es vom Hersteller. Das Besondere: Sie sind alle aus recycelten Materialien gefertigt und sollen laut Patagonia so konstruiert worden sein, dass sie möglichst lange halten. Wir testen vier Sommerhosen aus der Kollektion schon mal für Dich vorab.

Dabei orientieren wir uns an folgenden Punkten:

  • Einsatzteich
  • Style
  • Passform
  • Bewegungsfreiheit
  • Produktbesonderheiten
  • Robustheit

Lena: Alpine Simul Pants für alpine Abenteuer

Ich teste für Dich die Alpine Simul Pants. Die Hose fällt laut Hersteller in die Kategorie „Alpine Rock“. Das bedeutet, sie soll perfekt für lange Tage in den Bergen und am Fels sein. Der Einsatzbereich scheint daher also etwas alpiner.

Lena testet für uns die Patagonia Alpine Simul Pants für den alpinen Einsatzbereich.

Lena testet für uns die Patagonia Alpine Simul Pants für den alpinen Einsatzbereich.


Die Farbe ist auf alle Fälle ein echter Hingucker. Gerade im Schnee. Wer es lieber etwas dezenter mag, für den hat Patagonia auch noch eine Alternative in schwarz. Ich mag den ansonsten schlichten Style der Hose: Gerader Schnitt, zwei seitliche Einschubtaschen mit Reißverschluss und eine am Bein. Perfekt um bei alpinen Klettertouren das Handy griffbereit zu haben.

Ich trage die Hose in Größe 8, was M entsprechen dürfte. Oben passt sie mir super, lediglich an den Oberschenkeln könnte sie etwas weiter sein. Beim Wandern habe ich hier kein Problem nur beim Klettern mag ich es lieber etwas weiter. Trotzdem ist die Bewegungsfreiheit durch das elastische Softschell-Material (91 Prozent recyceltes Polyester, 9 Prozent Elasthan) echt top.

Durch das Gummiband am Beinende lässt sich die Größe zusätzlich anpassen.

Lena Starkl

Durch das Gummiband am Beinende lässt sich die Größe zusätzlich anpassen.


Oben passt die Hose wie angegossen. Das elastische Softshell-Material sorgt für Bewegungsfreiheit.

Lena Starkl

Oben passt die Hose wie angegossen. Das elastische Softshell-Material sorgt für Bewegungsfreiheit.


Die Hose hat ein Gummiband an den Beinenden. Das finde ich sehr gut, denn so kann ich sie auf meine Größe anpassen und trete nicht dauernd drauf – das verlängert die Lebensdauer sicherlich.

In Sachen Robustheit kann ich noch nicht auf eine Langzeiterfahrung zurückgreifen. Klar ist: das Material wirkt auf den ersten Blick als hält es etwas aus. Ich habe die Hose jetzt im Winter auf ein paar kleineren Touren dabeigehabt. Erster Felskontakt oder „Streifer“ mit dem Steigeisen haben ihr schon mal nichts ausgemacht. Allerdings ist die Hose für eine echte Winter-Tourenhose zu dünn. Sie hält Wetter und Wind zwar erstaunlich gut ab, aber das dünne Material ist eher für den Sommer geeignet oder mal für eine Hochtour mit etwas Schneekontakt.

Die seitliche Einschubtaschen mit Reißverschluss sorgen für zusätzlichen Stauraum.

Lena Starkl

Die seitliche Einschubtaschen mit Reißverschluss sorgen für zusätzlichen Stauraum.


Im ersten Test wirkt das Material der Hose sehr robust.

Lena Starkl

Im ersten Test wirkt das Material der Hose sehr robust.


Mein Fazit zu der Alpine Simul Pant: Ich freue mich auf den Sommer mit der Hose. Lange habe ich nach einem Begleiter für alpine Klettertouren gesucht: Nicht zu warm, eine Tasche am Bein fürs Handy, stört nicht mit Klettergurt. Ich vermute, ich habe hiermit einen gefunden. Doch auch zum Wandern im Sommer kann ich mir den leichten Stoff gut vorstellen. Die Hose ist mein Performance-Tipp, weil sie durch das leichte Material und die Robustheit optimal ist für alpine Unternehmungen

Kathi: Caliza Rock Pants für Style und Bewegungsfreiheit

Für Dich durfte ich die Rock Caliza Pants testen. Wie der Name schon sagt, ist die Hose fürs Felsklettern konzipiert. Sie verspricht deshalb Strapazierfähigkeit und viel Bewegungsfreiheit. Wie das in der Praxis aussieht, habe ich für Dich ausprobiert. Felsklettern im Winter ist zwar nicht machbar, aber trotzdem gibt es einige Möglichkeiten, um die Rock Caliza Pants auf Herz und Nieren zu testen. Und das geht natürlich sehr gut mit meiner täglichen Stretching-Routine.

Konzipiert ist die Hose fürs Felsklettern.

Katharina Scheck

Konzipiert ist die Hose fürs Felsklettern.


Das verspricht Strapazierfähigkeit und Bewegungsfreiheit.

Katharina Scheck

Das verspricht Strapazierfähigkeit und Bewegungsfreiheit.


In der Vergangenheit hatte ich oft Probleme, eine Kletterhose zu finden, die Style und Komfort miteinander verbindet. Die Rock Caliza Pants schafft genau das. Durch ein Bio-Baumwoll-Gemisch ist sie zum einen sehr angenehm auf der Haut und zum anderen wahnsinnig strapazierfähig. Die Passform ist genau so, wie ich es mir gewünscht hatte. Ich trage meistens Größe M und das war auch die ideale Wahl für die Rock Caliza. Denn sie sitzt schön locker an den Hüften und trotzdem rutscht sie dank des elastischen Bundes an der mittelhohen Taille nicht. Zu den Knöcheln wird sie enger und kann durch Druckknöpfe am Hosenbein flexibel nach oben gekrempelt werden. Das ist ein tolles Feature, wenn man an die heißen Sommertage am Fels denkt, bei denen jede Abkühlung guttut. Das Material der Hose hat genau die richtige Kombination aus kühlem, leichtem Stoff, der aber trotzdem ein gewisses Maß an Robustheit verfügt, um rauen Felswänden standzuhalten.

Da Felsklettern gerade noch  nicht so gut geht, testet Kathi die Hose vorab bei ihrer Stretching-Routine.

Katharina Scheck

Da Felsklettern gerade noch nicht so gut geht, testet Kathi die Hose vorab bei ihrer Stretching-Routine.


Testen durfte ich die Hose in der Farbe Gypsum Green. Das helle Mintgrün ist eine schöne, schlichte Farbe, die man zu Vielem kombinieren kann. Eine Besonderheit dabei ist sicherlich der Hosenbund an der Taille. Dieser überzeugt durch ein verspieltes, geometrisches Muster, was der Rock Caliza Pants nochmal das gewisse Etwas verleiht.

Die Hose hat außerdem zwei seitliche Eingrifftaschen.

Katharina Scheck

Die Hose hat außerdem zwei seitliche Eingrifftaschen.


Der flach anliegende Hosenbund überzeugt Testerin Kathi mit seinem verspieltem, geometrischem Design.

Katharina Scheck

Der flach anliegende Hosenbund überzeugt Testerin Kathi mit seinem verspieltem, geometrischem Design.


Einmal zusammengefasst, freue ich mich schon auf das Frühjahr bzw. den Sommer, um die Hose dann auch wirklich am Fels testen zu können. Ich bin mir sicher, dass sie zu einem festen Bestandteil meines Kleiderschrankes wird und ich lange Freude damit haben werde. Dass sie genau das erfüllt, was sie verspricht, hat sie mir ja bereits bei meinem winterlichen Alltagstest bewiesen. Denn selbst die komplizierteste Dehn- oder Yoga-Übung war für die Rock Caliza Pants kein Problem – wer also Lust auf eine stylische Hose mit viel Bewegungsfreiheit und Strapazierfähigkeit hat, ist mit ihr genau richtig beraten.

Veronika: Rock Chambeau Hose für Alles

„Unsere leichteste, synthetische Hose zum Multipitch Felsklettern wurde für ein Maximum an Beweglichkeit und Komfort auf ganztägigen Routen konzipiert.“ schreibt Patagonia selbst über diese Hose. Ich habe die lässig sitzende Hose im Winter getestet und kann die Eigenschaften nur bestätigen.

Ich teste die Hose in Größe 8, das entspricht Größe M. Durch die 13 Prozent Elasthan, dem dünnen Stoff und dem elastischen Hosenbund passt sie super und schaut lässig aus! Vorne und hinten sind zwei offene Hosentaschen, am rechten Oberschenkel ist noch eine größere Tasche mit Reißverschluss. Die zulaufenden Beinabschlüsse sind ein weiteres Highlight, da ich eher kurze Beine habe, kann ich sie mit dem Gummiband einfach zuziehen und die Hosenlänge stellt kein Problem mehr da. Ich konnte auf den ersten Blick auch keine aufdringlichen Markenlogos finden, erst bei genauerem Hinsehen habe ich das dezente Logo am rechten Bein gefunden.

Die zulaufenden Beinabschlüsse sind ein Highlight für Veronika.

Veronika Essenfelder

Die zulaufenden Beinabschlüsse sind ein Highlight für Veronika.


Durch das Gummiband kann die Hose in der Länge angepasst werden.

Veronika Essenfelder

Durch das Gummiband kann die Hose in der Länge angepasst werden.


Das erste Mal habe ich die Rock Chambeau Hose beim Winterwandern mit kleinen Kraxeleien getestet. Hier habe ich mich über die Beweglichkeit sehr gefreut und obwohl ich einige Berührungen mit Schnee hatte, war sie nie nass! Auch hier macht das Material einen robusten Eindruck. Da die Hose sehr dünn ist, habe ich die Kälte von minus 9 Grad Celsius als Nachteil empfunden. Hier war ich über wärmende Funktionsunterwäsche dankbar.

Die Hose hat zwei Gesäßtaschen.

Veronika Essenfelder

Die Hose hat zwei Gesäßtaschen.


Sowie eine seitliche Tasche mit Reißverschluss.

Veronika Essenfelder

Sowie eine seitliche Tasche mit Reißverschluss.


Mit meinen ersten positiven Erfahrungen war ich froh, dass die Langlauf-Loipen gespurt worden sind und ich sie gleich beim Skating testen konnte. Dabei war die Beweglichkeit und die Funktion wieder auf meiner Seite. Mit einem guten Gefühl bin ich die ersten Runden dieses Jahres geskatet und die Rock Chambeau hat gegen den Wind und etwas Schneekontakt gut standgehalten.

Auch die erste Langlaufeinheit hat die Hose gut überstanden.

Veronika Essenfelder

Auch die erste Langlaufeinheit hat die Hose gut überstanden.


Mein Fazit: Diese Hose bekommt von mir den Allround-Tipp. Außer dass sie für mich bei Winteraktivitäten zu dünn ist und daher ohne Funktionsunterwäsche zu kalt wäre, hat sie mich bei keiner meiner Aktivitäten im Stich gelassen oder war unbequem. Ich freue mich schon darauf, die Hose im Sommer zu tragen!

Isa: Rock Hampi Pants für lange Tage am Fels

“Unsere atmungsaktive und dennoch strapazierfähige Kletterhose aus Hanf, recyceltem Polyester und Elasthan hält dich kühl, wenn es heiß ist“, heißt es auf der Seite von Patagonia. Ich darf für Dich eben genau diese Hose, die Rock Hampi Pants testen.

Isa testet die Rock Hampi Pants

Isabel Ewig

Isa testet die Rock Hampi Pants


Die Hose, die ich in der Größe XS teste hat eine sehr gute Passform. Ich trage je nach Marke entweder XS oder S und habe mich für die kleinere Größe entschieden, was die richtige Wahl war. Die Kletterhose ist nach einem meiner Lieblingsorte in Indien benannt: Hampi. Ein Boulder-Mekka in Zentral-Karnataka mit endlosen Kilometern von Felsblöcken. Hier kann es tagsüber unerträglich heiß werden, weswegen eine atmungsaktive Kletterhose das A und O ist. Das ist natürlich nicht nur in Hampi so, sondern auch in den meisten anderen Klettergebieten in Europa im Sommer. Ich persönlich kämpfe oft damit, dass es eigentlich zu warm für eine lange Hose ist, eine Kurze jedoch dazu führt, dass man blaue Flecken und Kratzer an den Beinen bekommt. Hier scheint die Rock Hampi Pants eine gute Lösung zu sein.

Die Hose hat eine angenehme Passform.

Isabel Ewig

Die Hose hat eine angenehme Passform.


Durch die elasischen Bündchen sitzt die Hose perfekt.

Isabel Ewig

Durch die elasischen Bündchen sitzt die Hose perfekt.


Was mir direkt auffällt, neben dem angenehmen Stoff, der zu einem großen Teil aus Hanf besteht, ist, dass die Hose keinen unnötigen Schnick-Schnack besitzt. Zwei offene Taschen mit luftigen Mesh-Einsätzen mit Netzfach fürs Handy und ein weicher dehnbarer Bund mit Kordelzug an der Hüfte. Das war‘s. So lässt sich der Klettergurt perfekt über die Hose ziehen, die durch ihren ergonomischen Schnitt für viel Beweglichkeit sorgt.

Die Patagonia Rock Hampi Pants wird als Kletterhose beworben, hat ihren Test jedoch nicht nur beim Bouldern, sondern auch beim Yoga im Anschluss, bestanden. Ich freue mich jedoch besonders, die Hose im Sommer mit nach Sizilien zu nehmen und am Fels zu benutzen.

Das robuste Material der Rock Hampi Pants macht jeden Move mit.

Isabel Ewig

Das robuste Material der Rock Hampi Pants macht jeden Move mit.


Das erste Mal habe ich die Hose in unserer hauseigenen Boulder-Ecke getestet, hier überzeugte sie mich durch den angenehmen Stoff, in dem ich kaum schwitzte und mich in alle Richtungen bewegen und austoben konnte. Trotz ihrer Dehnbarkeit ist die Hose sehr robust, was meiner Meinung nach bei Kletterhosen mitunter das Wichtigste ist, da man sich, wenn man in der Wand hängt, keine Gedanken darüber machen möchte, ob die Hose den nächsten Move mitmacht oder nicht. Hier sollte man sich voll und ganz auf die Stabilität der Kleidung verlassen können.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass die Hose für mich der perfekte Begleiter für warmes Wetter ist, da sie sehr luftig ist. Das macht sie für mich zum absoluten Sommer-Tipp. Auch in die Kletterhalle würde ich sie mitnehmen, da es hier oft warm und stickig werden kann. Für mehr Ventilation kann die Hose zusätzlich durch einen kleinen Bund am Hosenende hochgezogen werden.

Zum Bergzeit Markenshop von Patagonia

Zum Markenshop

Weitere Beiträge vom Bergzeit Squad

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.