• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
Sei ein Wiederholungstäter!

Warum Du einen Boulder öfter machen solltest

2 Minuten Lesezeit
Warum es sich lohnt, Boulder zu wiederholen - auch bzw. gerade die, die Dir richtig schwer gefallen sind. Boulder-Coach Ralf Winkler erklärt, worauf es bei der Wiederholung ankommt.

In diesem Video erklärt Dir Ralf von „Grundkurs Bouldern“, wie Du mit einem einfachen Trick Deine Technik verbesserst: Boulder, die Dir schwergefallen sind, zu wiederholen. Auch wenn es banal klingen mag oder Du vielleicht denkst, die Schwierigkeit sei Deiner mangelnden Kraft geschuldet, ist dies eine super Möglichkeit, um an Deiner Technik zu arbeiten und neue Bewegungen zu lernen. Damit ist aber nicht das im Klettern geläufige „Einschleifen“ gemeint. Ralf erklärt im Video die Unterschiede und welche Vorteile das Wiederholen hat. Viel Spaß beim Testen!

Video: Besser Bouldern durch Wiederholung

Fehlende Kraft – selten das wirkliche Problem

Denkst Du bei Bouldern, die Dir schwerfallen, dass Du zu wenig Kraft hast? Diese ist meistens durchaus vorhanden, wird aber nicht optimal eingesetzt und dadurch verschwendet. Die eigene Bouldertechnik ist hier das A und O, um das Maximum rauszuholen. Meist muss man erst lernen, sich im Bewegungspuzzle des Boulders zurechtzufinden oder die optimale Positionierung zu finden – dafür sind Wiederholungen ideal.

Wenn Du Boulder wiederholst, die Du schwierig fandest, dann variierst Du bei jedem neuen Versuch Kleinigkeiten und löst die Züge etwas anders. Diese kleinen Veränderungen sind für das Lernen von Bewegungen sehr wichtig. Versuche, neue Bewegungen nicht zweimal auf die gleiche Art zu machen, sondern variiere Tritte, Griffe, den Winkel deines Arms etc. und versuche die Technik an verschiedenen Bouldern anzuwenden. Dadurch bleibt Dir die richtige Technik besser im Gedächtnis und Du kannst sie danach auch in neuen Situationen wieder anwenden.

Durch das Wiederholen von Bouldern variierst Du deine Züge und erzielst so einen höheren Lerneffekt.

Bergzeit

Durch das Wiederholen von Bouldern variierst Du deine Züge und erzielst so einen höheren Lerneffekt.


Boulder wiederholen ist nicht einschleifen!

Trotz der positiven und wichtigen Effekte des Wiederholens kann man aber auch beobachten, dass mit jeder Wiederholung die Variierung abnimmt. Irgendwann schleift man die Züge nur noch ein, was den Lerneffekt verringert.

Bewegungen einschleifen ist das häufige (und sture) Wiederholen eines bestimmten Zugs, der dadurch mit jedem Mal einfacher wird. Wenn Dir bei Bouldern, bei denen Du sicher weißt, dass Du sie schaffst, noch ein oder zwei Züge fehlen, die Du perfektionieren willst, funktioniert diese Technik gut.

Zum Erlernen der grundlegenden Technik ist das sture Wiederholen von der immer gleichen Bewegung aber nicht hilfreich – wiederhole Boulder also nicht endlos oft, sondern beobachte, ab wann Du Dich nicht mehr in deinen Zügen veränderst. Und jetzt viel Spaß an der Boulderwand!

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.