• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
Kletterschuh-Favoriten

Top 8 Kletterschuhe für Fels und Halle

8 Minuten Lesezeit
Welche Kletterschuhe sind die besten? Die acht Mitglieder des Bergzeit Kletterteams stellen ihre Lieblingskletterschuhe vor und erklären, warum sie gerade diese Modelle schätzen.

In den 1970er-Jahren hätte so mancher Kletterer wohl seinen VW Bulli oder seine Oma gegen ein Paar moderner Kletterschuhe eingetauscht – vielleicht sogar beides! Wir haben heute ganz andere Probleme: eine unglaubliche Auswahl an unterschiedlichen Modellen. Aus den gefühlt 792 Exemplaren verschiedener Hersteller den passenden Kletterschuh herauszufinden erfordert einiges an Recherche und Ausprobieren.

Die Hauptfragen sind dabei eigentlich immer dieselben: Für welches Einsatzgebiet – Bouldern, Sportklettern, Alpinklettern … – ist welches Modell am besten? Mit welchem Kletterschuh kann ich vielleicht noch ein kleines bisserl mehr an Leistung abrufen? Wir haben beim Bergzeit Kletterteam nachgefragt, was ihr liebster Kletterschuh ist und warum.

Interessanter Nebeneffekt: Die interne Kletterteam-Kletterschuh-Wertung: Welcher Hersteller sahnt die meisten Empfehlungen ab? Trommelwirbel … And the Winner is … Five Ten! Dahinter folgen dann gleichauf Scarpa und La Sportiva. Aber lest selbst …

Five Ten Anasazi VCS: Ewiger Favorit

Der Anasazi VCS - der eine für alles, hier beim Bouldern in Fontainebleau. | Foto: Bene Hirschmann
Der Anasazi VCS – der eine für alles, hier beim Bouldern in Fontainebleau. | Foto: Bene Hirschmann

Bene Hirschmann: Mein Lieblingskletterschuh ist und bleibt auf ewig der „Anasazi Velcro“ von Five Ten. Dieser Lederschuh ohne Vorspannung und Specials wie verstärkte Ferse oder Spitze zum Hooken besticht vor allem durch seine sehr schlichte optische Erscheinung. Seine Funktionen reduzieren sich auf die Essenz eines guten Schuhs: Eine gute Sohle mit gutem Gummi, eine optimale Passform (für Kletterer mit breiten Füßen) und viel Platz für Charakter!

„Charakter“ ist so gemeint: Viele Schuhe engen den Funktionalitätsbereich auf einige wenige Klischee-Kletterdisziplinen ein: Entweder Überhang oder Platte, entweder Klettern oder Bouldern, entweder Halle oder Fels usw. Der Anasazi Velcro ist ein Allrounder. Mit ihm erlebst Du mehr als nur eine Spielart unseres Sports. Von der brüchigen Nordwand im Karwendel über die rauhen Boulder im Zillertal und die glatten Volumes in der Halle bis hin zum bombigen Kalk des Verdon lässt der Anasazi keine Wünsche offen. Nur eines kann er nicht: Dich zu einem besseren Kletterer machen. Das musst Du schon selbst auf die Reihe bekommen.

Scarpa Drago: Der Drache unter den Kletterschuhen

Sensible Geheimwaffe mit viel Gefühl: der Scarpa Drago. | Foto: Chiara Hanke
Sensible Geheimwaffe mit viel Gefühl: der Scarpa Drago. | Foto: Chiara Hanke

Chiara Hanke: Meine Geheimwaffe? Ganz klar der Scarpa Drago! Ein wahrer Drache unter den Kletterschuhen. Wer einen sensiblen Schuh will, der jede Unebenheit und Veränderung an einem Tritt spüren lässt ist hier richtig. Nicht nur draußen am Fels, vorwiegend am überhängenden Fels, ist der Drago gerne zu Hause. Auch in der Halle trumpft er mit seinen hervorragenden Reibungseigenschaft.

Die Oberfläche dieses Kletterschuhs besteht zu fast 70 Prozent aus weichem Microfiber. Alles in allem eine High-Performance Socke die mich bei noch keiner Gesteinsart im Stich gelassen hat. Ein weiterer Pluspunkt ist hier außerdem die sehr geringe Einkletterzeit des Schuhs. Das geht ausnahmsweise ganz ohne die große Schmerzen, die man von anderen Downturn-Monstern gewohnt ist.

Five Ten Hiangle: Perfekt für kleine Tritte in steilem Gelände

Kleine Tritte in steilem Gelände: hier liegen die Stärken des Five Ten Hiangle. | Foto: Rene Golker
Kleine Tritte in steilem Gelände: hier liegen die Stärken des Five Ten Hiangle. | Foto: Rene Golker

Chris Münch: Mein absoluter Lieblingskletterschuh ist der Hiangle von Five Ten. Super bequem zu tragen zeigt er eine wahnsinnige Performance am Fels. Ohne jegliche Luft in der Ferse lässt es sich mit dem Schuh super hooken. Der Downturn lädt geradezu zum Angeln kleinster Tritte im steilen Gelände ein.

Durch die harte Sohle bringe ich auch auf Platten genügend Druck auf schlechte Käntchen. Selbst nach dreißig Metern technischen Ketterns hält der Schuh bis zum Ende jeder Route seine Form. Da klappt dann auch noch der Ausstiegsboulder ohne, dass die Waden krampfen. Der Five Ten Hiangle, wirklich mein absoluter Favorit!

Five Ten Anasazi VCS: Treuer Begleiter

Der Tipp für Platten und senkrechte Kletterei: der Anasazi VCS - hier im Einsatz in "Locker vom Hocker" | Foto: David Lochner
Der Tipp für Platten und senkrechte Kletterei: der Anasazi VCS – hier im Einsatz in „Locker vom Hocker“ | Foto: David Lochner

David Lochner: Schon seit Jahren klettere ich fast ausschließlich den Five Ten Anasazi VCS – abgesehen von zwei Abstechern zum LaSportiva Miura und dem Five Ten Anasazi Verde. Zurückgekommen bin ich dann aber doch wieder. Inzwischen habe ich wohl schon um die zwölf Modelle vom VCS verschlissen.

Den Five Ten Anasazi VCS klettere ich vor allem aus zwei Gründen: Erstens passt er sehr gut zu meinen breiten Füssen und schmerzt auch nach langen Alpinklettertagen kaum. Und zweitens ist er auf Platten und senkrechten Wandklettereien eine richtige „Waffe“.

Der weiche, griffige Gummi sorgt für viel Gefühl und präzises Antreten. Die fehlende Vorspannung lässt ein großflächiges Auflegen der Sohle auf den Felsen mit tiefer Ferse zu. Dabei bringt man richtig viel Gummi auf den Tritt/die Platte und erzielt so wesentlich bessere Reibungswerte als bei Schuhen mit Vorspannung. Alles in allem hat VCS alles was ich von einem guten Alpinkletterschuh erwarte. Tipp: Nicht zu eng kaufen zum Plattenklettern, sonst macht’s keinen Spaß.

La Sportiva Solution: Hooken und Saugen

Starker Mann in Frauen-Schuhen. Helmut "Heli" Kotter in seinen Solution W's. | Foto: Heli Kotter
Starker Mann in Frauen-Schuhen. Helmut „Heli“ Kotter in seinen Solution W’s. | Foto: Heli Kotter

Heli Kotter: Der Solution Women von La Sportiva ist aktuell mein Favorit! Die Sohle ist ein wenig weicher als beim Herrenmodell. Dadurch hat man gleich beim Einklettern ein besseres Gefühl auf den Tritten. Die Ferse ist komplett mit Gummi umhüllt und saugt sich durch den Schnitt vom Schuh extrem an! Beim Einklettern braucht man deshalb die ersten ein- oder zweimal eine Folie zum Reinschlüpfen.

Die Spitze hat ebenfalls eine großzügige Gummikappe. Der Solution ist daher eine absolute Waffe fürs Heel- und Toe-Hooken. Durch den Downturn an der Schuhspitze kann man sich auch in frontaler Kletterstellung gut an die Wand saugen. Darüber hinaus hält er richtig lange seine Form und Stabilität.

 Scarpa Instinct VS: Nicht zu weich und nicht zu steif

Gefühl und Stabilität - das kombiniert der Scarpa Instinct perfekt. | Foto: Martin Tekles
Gefühl und Stabilität – das kombiniert der Scarpa Instinct perfekt. | Foto: Martin Tekles

Martin Tekles: An meine Füße lasse ich nur das beste Material. Ich bevorzuge nicht zu weiche Schuhe. Allerdings sollte mein idealer Schuh auch nicht zu steif sein, eben ideal für kleine Tritte aber auch für Strukturen. Außerdem muss ich mich auf den gesetzten Hook verlassen können, sowohl Heel- als auch Toehook dürfen nicht einfach wegrutschen, wenn nötig verzeiht der Schuh auch die ein oder andere Unsauberkeit bei meiner Tritttechnik.

Diese Eigenschaften vereint der Scarpa Instinct VS perfekt. Der Instinct VS ist mit einem Velcroverschluss ausgestattet der völlig ausreicht, um den Schuh festzuziehen. Die Zehenkappe mit dem durch Gummi verstärkten Bereich an der Oberseite eignet sich optimal für wacklige Toehooks und die verstärkte Ferse lässt jeden Heelhook gelingen. Außerdem wird der Schuh nicht sehr viel kleiner über die Einsatzdauer.

La Sportiva Python: Perfekt für die Boulderhalle

DER Kletterschuh für Wettkampf und Boulderhalle: der La Sportiva Python. | Foto: Sophie Arnold
DER Kletterschuh für Wettkampf und Boulderhalle: der La Sportiva Python. | Foto: Sophie Arnold

Sophie Arnold: Der Python war und ist immer noch mein absoluter Favorit unter den Kletterschuhen. Die Passform der Schuhe von La Sportiva ist für meine Füße einfach optimal. Bei mir liegt auch ein großer Fokus auf dem Wettkampf-Klettern. Genau da liegen auch die Stärken und Vorteile des Python.

Der eine Klettverschluss ermöglicht mir ein schnelles An- und Ausziehen und bietet mir aber zugleich einen festen Halt beim Hooken. Zudem ist er sehr sensibel und hat nicht zu viel Vorspannung. Somit kann ich ihn bei Platten, Überhang und für Heel- und Toehooks tragen. Ein Schuh für alle Herausforderungen, die im Wettkampf und am Fels auf mich warten.

Five Ten Team: Hauptsache Stealth-Sohle

Hauptsache Stealth-Gummi: mancher schwört eben auf diese Gummimischung. | Foto: Uwe Daniel
Hauptsache Stealth-Gummi: mancher schwört eben auf diese Gummimischung. | Foto: Uwe Daniel

Uwe Daniel: Am liebsten klettere ich mit Kletterschuhen. Klingt im ersten Moment vielleicht komisch aber: Das Geräusch von Steigeisen auf Fels ist nicht mein liebstes.

Der Schuh selbst ist mir nicht so wichtig. Im Elbsandstein, wo ich zuhause bin, zählt für mich die Sohle. Da setze ich ausschließlich auf die Five Ten Stealth Sohle. Für leichte Wege habe ich mir den Five Ten Team in einer bequemeren Größe zugelegt. Schwere Wege klettere ich aber mit dem Five Ten Anasazi. Besonders schön finde ich, dass auch der Five Ten Guide Tennie Zustiegsschuh mit der Stealth-Sohle ausgestattet ist.

Noch nix dabei? Dann schau Dich in unserem Kletterschuh-Sortiment um:

Noch mehr Informationen rund ums Thema Kletterschuhe und Klettern?

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.