Eine Daunenjacke, die leicht ist und trotzdem warm hält: Das Cerium SL Hoody von Arcteryx überzeugt vor allem durch seine vielfältige Einsetzbarkeit. Bergzeit Autor Christian Regler war im Hochgebirge unterwegs und hat die Jacke ausgiebig getestet!

Arcteryx Cerium SL Hoody – der erste Eindruck

Optisch hat mir die Jacke auf Anhieb sehr gut gefallen. Sie ist schlicht geschnitten und hat deswegen auch nur die wichtigsten Funktionselemente wie Reißverschlüsse und Kordelzüge integriert. Schon bevor ich das Cerium SL Hoody von Arcteryx dem ersten Praxistest unterziehe, sind mir bezüglich Ausstattung und Material gleich ein paar Dinge positiv aufgefallen:

Durch die hohe Position sind die Taschen auch bei angelegtem Rucksack zugänglich. | Foto: Christian Hofstetter
Durch die hohe Position sind die Taschen auch bei angelegtem Rucksack zugänglich. | Foto: Christian Hofstetter
  • das minimale Gewicht
  • die Kapuze besitzt eine Feststell-Kordel am Hinterkopf
  • die Jacke besitzt hoch angesetzte Reißverschlüsse und Seitentaschen, die das Tragen eines Klettergurts erleichtern
  • Reißverschluss mit Kinnschutz
  • weitenregulierbarer Saum am Bund

Obwohl das Außenmaterial der Jacke sehr leicht, weich und angenehm ist, kann auch etwas Regen dem Cerium SL Hoody – der DWR-Imprägnierung sei Dank – nichts anhaben. Auch hält sie mit ihrer Füllung aus Daunen und Kunstfasern ordentlich warm. Der Clou: Arcteryx setzt an den Schultern und unter den Armen eine Polyamid-Isolierung ein – diese wärmt auch, wenn sie nass wird. Am Rumpf kommt hingegen Daune zum Einsatz, die für eine angenehme Wärmeregulierung sorgt.

Je nach Belieben kann das Cerium SL Hoody demnach als Midlayer, unter einer Hardshelljacke oder gar als oberste Schicht verwendet werden. Die Kombination aus Gewicht, Wärmeleistung und Komprimierbarkeit ist definitiv erwähnenswert und hat mich persönlich von Beginn an begeistert!

Schnitt und Passform der Isolationsjacke

Bei einer Körpergröße von 173 Zentimeter habe ich mich für die Größe S entschieden. Wirklich lang geschnitten ist die Jacke an sich nicht. Trotzdem finde ich persönlich die Länge ausreichend und die Ärmellänge optimal.

Sie sitzt recht enganliegend und bietet deshalb nicht wirklich viel Spielraum darunter, was die Beweglichkeit aber nicht einschränkt – ganz im Gegenteil. Der Schnitt der Jacke hat eher einen positiven Effekt auf die Wärmeleistung, da so keine Leerräume „beheizt“ werden müssen.

Einzig die Größe der Kapuze ist meiner Meinung nach noch verbesserungsbedürftig. Über einen Skihelm – das kommt natürlich auf die Größe an – bekommt man sie nämlich nur sehr sehr schwer. Soviel zu den äußeren Werten der Daunenjacke – auf zum Praxistest in die Berge!

Auf höheren Alpengipfeln kann es schon mal zugig werden - hier ist das Arcteryx Cerium SL Hoody in seinem Element. | Foto: Christian Regler
Auf höheren Alpengipfeln kann es schon mal zugig werden – hier ist das Arcteryx Cerium SL Hoody in seinem Element. | Foto: Christian Regler

Mit der Arcteryx Cerium SL Daunenjacke auf Skihochtour

Auf den Skihochtouren zur Suldenspitze, Cevedale, Grenzeckkopf und Gamsspitze (alle zwischen 3.000 und 3.800 Metern) war das Arcteryx Cerium SL Hoody mein ständiger Begleiter.

Durch ihr geringes Volumen benötigt die Jacke nur wenig Platz im Skitourenrucksack. Auf den Gletschertouren wurde es aufgrund des guten Wetters nicht besonders kalt, dennoch war es – vor allem im Gipfelbereich – immer sehr windig.

Christian Regler hat das Cerium SL Hoody auf mehreren Skihouchtouren getestet. | Foto: Christian Regler
Christian Regler hat das Cerium SL Hoody auf mehreren Skihouchtouren getestet. | Foto: Christian Regler

Die leichte Jacke trägt sich über einer Fleecejacke stets angenehm – sie überzeugt zudem durch ihre Wärmeleistung. So schützt sie auch hier – selbst ohne zusätzliche Hardshell – ausreichend vor Wind und Kälte.

Eine leichte Jacke für den Berg

Um die Vielseitigkeit des Arcteryx Cerium SL Hoody zu testen, kommt sie schließlich mit auf eine leichte Bergtour zum Feichteck im Chiemgau. Im Gegensatz zu den Skihochtouren habe ich die Jacke hierbei auch bergauf getragen. Auch diesen Test besteht die Jacke mit Bravour – uneingeschränkte Bewegungsfreiheit ist das Ergebnis!

Während des Abstiegs werde ich von einem leichten Regenschauer überrascht, der der Jacke aber nichts anhaben kann. Dennoch handelt es sich bei diesem Modell um keine Regenjacke, weshalb man sie auch nicht allzu lange ohne zusätzliche Hardshell im Regen tragen sollte.

Mein Fazit zum Arcteryx Cerium SL Hoody

Das Arcteryx Cerium SL Hoody hat mich echt positiv überrascht. Arcteryx verspricht wenig Gewicht und viel Funktion, was ich nach meinen Tests uneingeschränkt bestätigen kann. Die Daunenjacke ist je nach Verwendung vielseitig einsetzbar und kann entweder als Außenschicht oder als wärmende Zwischenschicht unter einer Hardshelljacke getragen werden. Verharrt man etwas länger am Gipfel oder neigt dazu schnell zu frieren, sollte man aber eher auf etwas Wärmeres zurückgreifen. Wenn man sich bewegt, ist sie jedoch auch bei kälteren Temperaturen ausreichend warm.

Mich persönlich hat das Arcteryx Cerium SL Hoody durch die Kombination aus leichtem Gewicht, geringem Packmaß und guter Wärmeleistung jedenfalls voll überzeugt. Zusätzlich ist die Jacke atmungsaktiv und wasserabweisend. So wird das Arcteryx Cerium SL Hoody auf jeden Fall einen festen Platz in meinem Tourenrucksack haben!

Die wichtigsten Daten zum Arcteryx Cerium SL Hoody

  • Einsatzbereich: Bergsteigen, Wandern, Klettern
  • Gewicht: 215 Gramm (bei Größe M)
  • Rückenlänge: 69 Zentimeter (bei Größe M)
  • minimales Packvolumen: 1,5 Liter
  • Konstruktion: Daunenjacke/Isolationsjacke (Hybridjacke), DWR-Imprägnierung, Isolation aus Kunstfaser (unter den Armen und an den Schultern), Isolation aus Daune 800+ Cuin (am Rumpf)
  • Eigenschaften: atmungsaktiv, wasserabweisend, isolierend, klein verpackbar
  • Ausstattung: Reißverschluss mit Kinnschutz, seitliche Eingrifftaschen, Packtasche, Kapuze, Weitenregulierung am Saum
  • Material: Außenmaterial: 100% Polyamid, Füllung: Mischung aus Daunen und Polyester

Das Redaktionsteam empfiehlt…

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
wpDiscuz