Der Klassiker und meistverkaufte Leichtwanderstiefel von Lowa. Was hat der Lowa Renegade GTX Mid zu bieten und was hat sich gegenüber früheren Modellen verändert? Im Test muss der Wanderschuh der Lowa-Kennerin zeigen, was er draußen kann.

Es ist nicht mein erstes Paar. Und vermutlich wird es auch nicht das letzte sein. Denn warum sollte man ein Paar Schuhe, das passt, auch tauschen? „Never change a winning (shoe) team“, dachte ich mir also, als meine Lowa Renegade GTX Mid nach unzähligen Einsätzen auf schlammigen Pfaden und steinigen Steigen, bei Wind und Wetter, dreckverkrustet und sonnengebleicht das Zeitliche segneten. Die Trauer war groß, aber kurz. Denn bald fanden die nächsten Renegades ihren Weg in meinen Schuhschrank. Ich bin gespannt, ob sich etwas verändert hat. Ich hoffe nichts. Ab auf den Jurasteig für einen ersten Test!

Lowa Renegade Testgelände: Der Jurasteig

Der Lowa Renagde GTX Mid im Test. | Foto: Monika Huber
Gore-Tex rundherum: Das hält nicht nur den Regen draußen, sondern befördert auch den Dampf von innen nach außen. Die Vibram Evo-Sohle gibt Halt auf verschiedensten Böden und der Schaft des Lowa Renegade GTX Mid W’s verleiht dem Knöchel Stabilität. | Foto: Monika Huber

Rund um meine Heimat Regensburg gibt es zwar keine hohen Berge. Der Jurasteig, sozusagen mein Hauswanderweg, bietet aber ebenso alles, was eine Schuhtesterin begehrt: felsige Passagen, Wurzeln, staubige „Downhills“ und Wasserlöcher. Doch bevor mein neuer Renegade dreckig wird, will ich ihn noch einmal schnell im Urzustand betrachten.

  • Die Außennähte sind alle doppelt und sehr sauber verarbeitet, ebenso die Ösen für die Schuhbänder.
  • Die Gore-Tex-Membran auf dem Nubuk- und Veloursleder hält Nässe zuverlässig draußen. Das Erstaunliche: Auch wenn es von innen her dampft, staut sich keine Feuchtigkeit. Der Schuh „atmet“, dank Gore-Tex und des sogenannten Climate Control Systems von Lowa.
  • Die Monowrap-Sohlenkonstruktion schützt und umschließt den Fuß rundherum und gibt ihm gleichzeitig sehr viel Halt.
  • Der Leisten des Lowa Renegade GTX Mid W’s wurde speziell für Damenfüße geschnitzt.
  • Die Außensohle ist nicht nur schick hellgrün (bei meiner Farbkombi grau-mint), sondern auch bewährt konstruiert von Vitale Bramani, sprich Vibram.
  • Echt herrlich: Das Meshmaterial innen am Schaft ist fast seidig und weich gepolstert, so dass ich flugs reinschlüpfe und nichts scheuert oder drückt. Gerade als Langstrecken-Wanderstiefel macht so etwas schon Sinn, aber natürlich auch bei kurzen Ausflügen.

Lowa Wanderschuhe im Komforttest: Saubequem und multifunktionell

Gleich hinter dem Wanderparkplatz bei Schönhofen geht es einen staubigen Pfad hinauf zum so genannten Alpinen Steig, einem Teil des Jurasteigs. Schon nach wenigen Metern kann ich mich wie gewohnt auf die Landschaft aus Felsen, Trockenwiesen und dem Flüsschen Schwarze Laber konzentrieren, denn der Wanderschuh funktioniert. Leichte 480 Gramm wiegt ein Lowa Renegade GTX Mid in Größe 38/UK 5 auf meiner Küchenwaage. Und trotzdem wurde nicht an den falschen Stellen gespart. Er ist stabil und – salopp gesagt – einfach saubequem. Er macht jede Bewegung super mit, ohne zu weich zu sein. Laut Hersteller ist der „Klassiker unter den Multifunktionsschuhen“ für Wanderungen auf befestigten Wegen und Pfaden geeignet. Für Hochtouren, schwierige Klettersteige oder gar Trekkingtouren mit schwerem Gepäck sind die Renegades also laut Lowa nicht gemacht. Und dennoch: Auf Mehrtageswanderungen mit 15-Kilo-Rucksack, mittelschweren Klettersteigen und dem ein oder anderen Offroad-Abstecher hat sich mein alter Renegade GTX Mid durchaus bewährt. Die Dämpfung ist so angenehm, dass man auch locker acht Stunden damit gehen kann, ohne am Abend schmerzende Füße zu „genießen“.

Die Monowrap-Struktur der Sohle des Lowa Renegade GTX Mid schützt den Fuß und das Leder in felsigem Terrain. | Foto: Monika Huber
Die Monowrap-Struktur der Sohle des Lowa Renegade GTX Mid schützt den Fuß und das Leder in felsigem Terrain. | Foto: Monika Huber

Etwas schmaler in der Ferse

Auf schmalem Steig und über taubenetzte Wiesen geht es vorbei an der „Schwarzen Wand“, einem Teil des Schönhofener Sportklettergebiets. Ich muss gestehen, ich vergesse immer wieder meine Testeraufgabe – der Wanderstiefel ist aber auch zu unauffällig. Das passt einfach, mit uns beiden. Wo er stützen soll, stützt er. Wo er die Bewegung mitmachen soll, flext er. Natürlich lassen sich nach der „Begehung“ des Jurasteigs und einigen Alltagseinsätzen noch keine forschungsrelevanten Studienergebnisse ableiten.

Allerdings hat sich aus Sicht meiner geliebten alten Lowa Renegades (fast) nichts verändert. Und dazu kann ich viel sagen: Mit dem Vorgänger hatte ich nie Blasen, habe nie geschwitzt, nie gefroren. Meine Füße waren stets trocken, auch nach Bachüberquerungen und Dauerregen. Ich musste sie nicht einlaufen, keine Naht hat je gerieben. Ich war immer trittsicher, auf schlammigen Wegen, auf nassen Steinen, auf Geröll- und sogar auf Schneefeldern.

Mein Vorgänger-Renegade hatte nur eine Schwäche: Sie fielen in der Ferse für meinen „Normalfuß“ etwas zu breit aus und deshalb holte ich mir zu Saisonbeginn einmal auf einer langen Bergabpassage – allerdings auch aufgrund falscher Socken – einen blauen Zehennagel. Die aktuelle Version des Lowa Renegade GTX Mid ist genau diesen Ticken schmaler, so dass ich immer noch sehr bequem, und trotzdem etwas sicherer, drin stehe. Fast wie maßgeschneidert. Tipp: Wem der Schuh dennoch zu breit ist, der kann auf die „S“-Version für „small“ zurückgreifen. Für besonders breite Frauenfüße gibt es die „W“-Variante für „wide“. Zur Größenorientierung: Bei normalen Straßenschuhen steht bei mir 37 unten drauf, den Lowa Renegade GTX Mid nehme ich in 38. Preislich liegt er mit 179,95 Euro für diese Schuhkategorie im unteren Mittelfeld und bietet damit ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis, vor allem für in Europa hergestellte Lowa Wanderschuhe.

Ordentlich Grip verleiht die Vibram-Sohle dem Schuh auf unwegsamem Gelände. Der Lowa Renegade hält immer - Schnee, Regen, Matsch oder Schotter können ihm nichts anhaben. | Foto: Monika Huber
Ordentlich Grip verleiht die Vibram-Sohle dem Schuh auf unwegsamem Gelände. Der Lowa Renegade hält immer – Schnee, Regen, Matsch oder Schotter können ihm nichts anhaben. | Foto: Monika Huber

Test-Fazit zum Lowa Renegade GTX Mid

Nach wie vor ist der Lowa Renegade GTX Mid für Damen ein hervorragender Allrounder für sehr viele Outdoor-Einsätze. Ich habe noch einige andere Bergschuhe in meinem Regal stehen. Dennoch bin ich mir sicher, dass der Renegade auch in Zukunft mit Abstand am häufigsten zum Einsatz kommen wird. Also: Einer für fast alles. Saubequem. Äußerst zuverlässig. Daumen hoch!

Produktdetails

Der neue Lowa Renegade GTX Mid ist der Klassiker unter den Multifunktionsschuhen. Für lange Wanderungen oder Touren in leichtem Gelände, egal bei welchem Wetter, der wasserdichte Schuh ist für jeden Spaß zu haben. Das speziell für Frauenfüße zugeschnittene Modell verwöhnt durch eine gut gedämpfte Außensohle mit selbstreinigendem Profil. Der hochgezogene Schaft sorgt für Stabilität und einen guten Fersensitz.

  • Leisten: Damen
  • Kategorie: A/B
  • Gewicht: 890 Gramm (Paar, UK 5)
  • Obermaterial: Nubukleder
  • Futter: Polyester, Polyamid, PTFE-Membran
  • Sohle: Gummi
  • Farbe: navy, anthrazit-türkis

Hier geht es zum Lowa Renegade Mid W GTX in der Damen-Version:

Zum Wanderstiefel Renegade für Herren:

Weitere Wanderstiefel im Test:

Nützliche Infos rund um Outdoor-Schuhe:

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
Sortiert nach:   neueste | älteste | beste Bewertung
Karin Berg

Hallo Frau Huber,

wie verhält sich des Schuh bei mit Reif überzogenem Teer oder bei feuchten / nassen und unbefestigten Wegen ?? Ich habe lange Zeit den Terrano WS von LOWA getragen, super bequem aber der hat leider eine ziemlich rutschige Sohle. Ich trage die Schuhe fast täglich beim Spazierengehen mit meinem Hund im Siegerland.

Oder können Sie mir einen anderen Schuh von LOWA empfehlen ??

Vielen Dank im Voraus
Karin Berg

Kevin Hils

Guten Tag, ich selbst laufe den LOWA Renegade und bin auch im Sport-Einzelhandel tätig. Für mich war und ist der LOWA Renegade einer der vielseitigsten Multifunktions Trekkingstiefel. Um die gestellte Frage zu beantworten, der LOWA Renegade ist um ein vielfaches trittsicherer als der Terrano Ws. Der ideale Begleiter auch für Menschen die jeden Tag mit dem Hund raus dürfen (müssen).

Liebe Grüße

Kevin Hils

Maria Tschan

ich habe den Lowa Renegade schon zum 2 mal gekauft. er rutsch sehr und die virbram sohle ist hinten nach einem halben jahr durchgescheuert.
ich bin zu 100% ettäuscht, da die schuhe immer gut waren. erst seit der vibram sohle sind sie nicht mehr wert ?

Hallo Maria,
falls Du die Schuhe bei uns gekuaft hast, wende Dich doch bitte an unsere Retourenabteilung, am einfachsten geht das über das Kontaktformular unter https://www.bergzeit.de/kontakt/
Viele Grüße
Stefan vom Bergzeit Magazin Team

Thomas

Habe den Renegade GTX seit 2,5 Jahren. Ist tatsächlich sehr bequem und gibt dennoch guten Halt. Nutze ihn im Winterhalbjahr, hauptsächlich zum Hunde Gassigehen. Allerdings ist die Sohöe und Absatz jetzt verschlissen und kann nicht repariert werden. Mit der Haltbarkeit bin ich nicht zufrieden, ansonsten toller Schuh.

wpDiscuz