• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
Funktion trifft Design

Maloja Pushbikers Rennrad-Outfit für Frauen im Test

8 Minuten Lesezeit
Die Maloja Pushbikers Kollektion war lange den männlichen Rennradfahrern vorbehalten, doch 2020 hat Maloja gemeinsam mit den Pushbikers Teamfahrerinnen eine neue Damenkollektion entwickelt. Und die verspricht mit der aerodynamischen Passform, durchdachten Details und dem Einsatz hochtechnischer Materialien beste Rennrad-Performance. Bergzeit Autorin Bärbel hat Bib-Shorts, Trikot und die Windbreaker-Jacke auf der Straße ausprobiert.

Endlich wieder die Berge sehen, auf dem Rennrad sitzen und den Fahrtwind spüren – allein das gibt mir bei meiner ersten Testfahrt im Maloja Pushbikers Outfit ein gutes Gefühl. Die Zeit der Ausgangsbeschränkungen ist (vorerst) vorbei und ich traue mich endlich wieder, die Stadtgrenzen von München zu verlassen. Es ist ein wahnsinnig gutes Gefühl, wieder die Berge zu sehen und neue, unbekannte Straßen zu entdecken, die wie dafür gemacht scheinen, sie mit dem Rennrad zu erkunden. Ich fühle mich unwahrscheinlich euphorisch auf meinem Rennrad und noch weiß ich nicht, ob das an meinem neuen Outfit liegt oder einfach an dem Gefühl der wiedergewonnenen Freiheit.

Die erste Testfahrt nach dem Winter

Zugegeben, die erste Rennradtour nach der Saison ist für mich auch oft mit Schmerzen verbunden – vor allem Nacken und Gesäß müssen sich nach der Winterpause wieder auf die noch ungewohnte Rennrad-Haltung einstellen. Doch dieses Mal ist es irgendwie anders: Ich fühle mich einfach gut – kein Ziehen, kein Zwacken, nichts! Liegt das am neuen Maloja Pushbikers Outfit?

Rennradfahrerin unterwegs Richtung Berge.
Endlich wieder aufs Rennrad und Richtung Süden. Perfekte Bedingungen für die erste Testfahrt im Maloja Pushbikers Outfit. | Foto: Bärbel Voigtländer

Die Maloja PushbikersM. Bib-Shorts: Eigenschaften & Passform

Das Wichtigste an einer Radhose ist ohne Zweifel das Sitzpolster – und das sieht bei der Maloja Bib-Short schon mal richtig cool aus. Ich muss gestehen, ich bin ein großer Fan des Maloja Designs – besonders die Liebe zum Detail, die in jedem Produkt drinsteckt. Oft entdeckt man erst beim zweiten Hingucken die Besonderheiten – so auch bei der schwarzen Radhose: etwa der interessante Beinabschluss aus durchscheinendem Material mit Maloja Schriftzug (den so genannten Honeycomb Silikon Straps) und eben das farbenfrohe Sitzpolster mit Blumen-Print, das man freilich nur beim An- und Ausziehen sieht.

Das Sitzpolster

Das frauenspezifische Sitzpolster sieht aber nicht nur gut aus, sondern sorgt mit seiner Shock Absorbing Technologie (S.A.T.) dafür, dass das Hinterteil jederzeit geschont wird und selbst stärkere Stöße geschluckt werden. Das kann ich absolut bestätigen. Selbst nach meiner bisher längsten Testfahrt hatte ich keinerlei Druck- oder Abriebstellen. Natürlich ist so ein Polster eine hochgradig individuelle Angelegenheit: Ob es gut passt, hängt von Sattel, Sitzposition, Fahrstil, Größe, Gewicht und natürlich den persönlichen Vorlieben des Fahrers ab. Bei mir sitzt es auf allen Fahrten richtig gut. Es liegt geschmeidig an, verrutscht nicht und bleibt immer dort, wo es sein soll, selbst wenn ich mal aus dem Sattel in den Wiegetritt gehe.

Die Neckholder-Träger

Genau aus diesem Grund liebe ich Bib-Shorts, die dank ihrer Träger das Sitzpolster in jeder Position an Ort und Stelle lassen. Mein Problem war bisher nur, dass ein Toilettengang mit so einer Trägerhose zu einem höchst umständlichen Unterfangen wird – zumindest für Damen. Das ging anscheinend auch den Fahrerinnen des Pushbikers Team so und so ist die neue Maloja PushbikersM. Bib- Shorts mit Neckholder-Trägern ausgestattet, die sich einfach über den Kopf ziehen lassen, ohne dass das komplette Trikot ausgezogen werden muss. Eine Höhenverstellung der Träger ist damit zwar nicht möglich, doch die elastischen Träger passen sich der Körpergröße optimal an. Bemerkenswert finde ich, dass die 3 cm breiten Träger sich nie verdrehen und auch nirgendwo einschnüren. Meine Bedenken, dass meine anfänglichen Nackenschmerzen durch den Neckholder verstärkt werden könnten, waren absolut unbegründet. Die nahtfreien Stretch-Träger sind kaum spürbar und sorgen dennoch für einen optimalen Sitz.

Der Kompressionseffekt

Ein weiteres nennenswertes Feature der Maloja Bib-Shorts ist das technische Stretchmaterial mit Kompressionseffekt. Der Stoff ist nicht nur atmungsaktiv und trocknet schnell, sondern wirkt auch noch komprimierend auf die Muskeln. Ambitionierte Rennradfahrerinnen werden dies nach langen Fahrten auf der Straße sicherlich merken.

Das Maloja Damen PuraM. 1/2 Trikot im Test

Passend zur Pushbikers Bib-Shorts durfte ich das Damen PuraM. Trikot in der Farbvariante „moonless stripe“ testen. Die geometrischen Längstreifen in rosé, beige und oliv machen das schwarze Radtrikot optisch auf jeden Fall zu einem Hingucker – ohne dabei zu aufdringlich zu sein. Und den dezenten Schriftzug oberhalb der linken Brust „Ride with love“ kann ich auch unterschreiben.

Frau steht neben ihrem Rennrad an eine Leitplanke gelehnt. Im Hintergrund ein Fluss.
Interessantes Design, durchdachte Details: Das Maloja PuraM. Trikot überzeugt im Test durch sein leichtes und elastisches Material und den vielen praktischen Extras. | Foto: Bärbel Voigtländer

Passform & Materialeigenschaften

Das Trikot ist sehr eng geschnitten – aerodynamisch also einwandfrei, auch wenn ich mich als „Hobby-Rennradfahrerin“ zugegebenermaßen etwas an die „zweite Haut“-Optik gewöhnen musste. Dank des sehr leichten und elastischen High-Tech-Materials Pushlite trägt sich das PuraM. aber sehr angenehm auf der Haut. Das liegt nicht zuletzt an den lasergeschnittenen Armabschlüssen, die ganz ohne Naht und Gummi auskommen und trotz des engen Schnitts überhaupt nicht einschnüren und keine unschönen Druckstellen hinterlassen.

Durchgehender Front-Zip mit Stehkragen

Richtig praktisch finde ich den durchgehenden Front-Reißverschluss. Der erleichtert nicht nur das An- und Ausziehen, sondern macht das Sommertrikot für den Temperaturwechsel bei Auf- und Abfahrten sehr flexibel. Besonders der kleine Stehkragen erwies sich als Tüpfelchen auf dem i, als ich bei einer meiner Testfahrten die noch kühle Morgenluft etwas unterschätzt hatte. Insgesamt ist das Trikot aber eher eines für wärmere Tage über 20 Grad. Selbst die ganz große Sommerhitze dürfte dank der luftdurchlässigen Mesh-Einsätze an der Seite und am Rücken kein Problem für das leichte Radtrikot sein – auch wenn ich das bisher noch nicht testen konnte.

Rückentaschen inklusive Schlüsseltasche mit Zip

Die Reißverschlusstasche des Radtrikots am Rücken.
Fahrradcomputer, Schlüssel oder Handy: Wertvolle Dinge lassen sich sicher in der Reißverschlusstasche des PuraM. Trikots verstauen. | Foto: Bärbel Voigtländer

Zu einem echten Lieblingsstück wird ein Radtrikot vor allem durch die kleinen Details und diese sind beim PuraM. Trikot wirklich durchdacht. In den drei Rückentaschen lassen sich problemlos Armlinge, eine Windjacke und ein Müsli- oder Energieriegel verstauen.

Das Beste finde ich, dass eine der Taschen mit einem Reißverschluss versehen ist und ich darin auch Geld und Haustürschlüssel sicher transportieren konnte. Selbst mein Handy (iPhone7) hat noch Platz gefunden in der Reißverschlusstasche.

Die Maloja Damen EvaM. Superlight Windbreaker Jacke

Als absolutes „Must have“ – besonders auf meinen ersten Rennrad-Ausfahrten im April – hat sich die Windbreaker Jacke EvaM. von Maloja erwiesen. Ich habe mich für die Farbe red monk entschieden und allein die, hat diese Jacke zu meinem persönlichen Lieblingsstück gemacht – noch bevor ich sie beim Rennradfahren, Laufen und Wandern getestet habe.

Die EvaM. Superlight Windbreaker Jacke ist – wie der Name schon sagt – super leicht und lässt sich im eingenähten Storage Bag prima zu einem kleinen handlichen Paket zusammenpacken, das sich ganz einfach in der Rückentasche des Radtrikots mitnehmen lässt. Ich war bei meinen Testfahrten im April – in dem das Wetter ja bekanntlich macht, was es will – echt dankbar, sie dabei zu haben. Unglaublich, wie viel Wind so wenig Stoff abhält und sofort für etwas Wärme sorgt. Dank der Ventilationslöcher (in Herzchen-Form!!!) unter den Achseln, sorgt sie gleichzeitig für eine gute Durchlüftung bei schweißtreibenden Einheiten.

Kurze Rennradpause mit der roten Windbreaker Jacke.
Mein neues Lieblingsteil: Bei der Pause, im Schatten oder bei rasanten Abfahrten leistet mir der leichte Windbreaker treue Dienste. | Foto: Bärbel Voigtländer

Mit dem verlängerten Rücken ist sie perfekt für die sportliche Haltung auf dem Rennrad geeignet, aber auch beim Wandern und Laufen ist der Windbreaker ein lässiger und sehr nützlicher Begleiter.

Das Testfazit

Mit der Maloja PushbikersM. Bib-Shorts habe ich endlich eine Träger-Radhose gefunden, die nicht nur perfekt sitzt, sondern sich gleichzeitig schnell an- und ausziehen lässt. Das Sitzpolster hat die perfekte Stärke – nicht zu dick und nicht zu dünn – und schluckt sehr viel Vibration der Straße.

Das Maloja Damen PuraM. 1/2 Trikot hat mich vor allem durch seine gelungene Optik und seine durchdachten Details überzeugt. Die drei praktischen Rückentaschen, eine mit Reißverschluss, in der sich Schlüssel, Geld, Müsliriegel & Co. sicher verstauen lassen, die nahtfreien Armabschlüsse und der durchgehende Front-Reißverschluss mit leichtem Stehkragen. Und der enge Schnitt bietet „Aerodynamik pur“.

Die Maloja EvaM. Superlight Windbreaker Jacke ist im Frühling und Herbst, aber auch an wechselhaften Sommertagen, wenn der Wind noch etwas kühler ist oder mal ein kleiner Schauer droht, ein unerlässlicher und super praktischer Begleiter auf Tour. Der leichte Stoff lässt sich klein und handlich zusammenpacken und hält im Notfall Wind & leichten Regen zuverlässig ab.

 

Rennradfahrerin hält sich am Geländer einen blauen Brücke fest.
Ride with love – ein schönes Motto für ein rundum gelungenes Rennrad Oufit, wie Testerin Bärbel findet. Mit der komfortablen Bib-Shorts und dem leichten PuraM. Trikot macht Rennradfahren einfach nur Spaß. | Foto: Bärbel Voigtländer

Weitere Beiträge rund ums Biken im Bergzeit Magazin:

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.