• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
Richtig Dampf machen!

Richtig bügeln: Bügelbasics für Deine Outdoor-Wäsche

4 Minuten Lesezeit
Ob Tiefenentspannung oder lästige Hausarbeit – Bügeleinheiten sorgen dafür, dass wir unsere Bekleidung lange und gepflegt genießen dürfen! Die beruhigende Nachricht: Nur wenige Outdoorkleider müssen gebügelt werden, dafür solltest Du Dir für sie ab und an etwas Zeit nehmen.

Bügeln ist nicht gerade die angenehmste Hausarbeit – zum Glück müssen auch nur wenige Outdoorkleider unters heiße Eisen. Meist genügt es bereits, die feuchten, frisch gewaschen Teile gut auszuschütteln, leicht in Form zu ziehen und auf dem Bügel oder auf der Wäscheleine trocknen zu lassen. Anschließend wie üblich die Kleidungsstücke glattstreichen und zusammenlegen.

Altes Bügeleisen und Wäschekorb
Sieht Dein Bügeleisen ähnlich alt verstaubt aus? Für einige Outdoor-Bekleidungsstücke lohnt es sich, es wieder hervorzuholen! | Foto: Gerhard G./Pixabay

Wäsche bügeln – Tipps

  • Ideal ist es, die Wäsche zu bügeln, wenn sie noch leicht feucht ist. Dann hat sich die Struktur noch nicht verfestigt und Falten lassen sich noch leicht entfernen.
  • Falls Du einen Trockner verwendest, hilft die Option „Bügeltrocken”. Die Wäsche wird in diesem Fall nicht komplett getrocknet, sondern nur bis zu einem gewissen Grad.
  • Ist die Wäsche komplett durchgetrocknet, lassen sich mit der Zuhilfenahme von destilliertem Wasser nahezu alle Materialien deutlich besser bügeln. Geht mit Einsprühen oder per Dampf und Dampfbügeleisen.
  • Gewebe haben eine unterschiedliche Hitzeempfindlichkeit. Daher Kleidung nach der empfohlenen Bügeltemperatur sortieren. Als Faustregel gilt: Schwerere Wäschestücke unten in den Stapel legen, leichtere oben.
  • Mit den Kleidungsstücken beginnen, die nur wenig Hitze zulassen, also mit Einstellung ‚ein Punkt‘ gebügelt werden können. So vermeidest Du spätere Wartezeiten, wenn das Bügeleisen erst abkühlen muss. Außerdem sinkt die Gefahr von möglichen Brandflecken.
  • Am Schluss Kleidungsstücke bügeln, die die höchste Temperaturstufe aushalten.
  • Bedruckte Shirts: Immer von links bügeln. Für besonders empfindliche Materialien zusätzlich Backpapier oder Trockentuch als Zwischenlage verwenden.
  • Gebügeltes entweder sofort auf den Kleiderbügel hängen oder auskühlen lassen und zusammenlegen.
Waschen Symbole
Gerade Outdoor-Bekleidung mit Merinoanteil ist beim Bügeln empfindlich. Baumwoll-Bekleidung wie z.B. von Patagonia verträgt das Bügeln besser. | Foto: Clker Free Vector Images/Pixabay

Die wichtigsten Bügel-Symbole

  • Durchgestrichenes Bügeleisen: Bügeln ist ausgeschlossen.
  • Bügeleisen mit einem Punkt: Bügele vorsichtig und nur bei geringer Hitze. Am besten mit einem Bügeltuch oder auf links bügeln, bei Dampfbügeleisen nach Möglichkeit ohne Dampf bügeln. Wäsche nicht verziehen.
  • Zwei Punkte stehen für eine mittlere Temperatureinstellung. Unter einem leicht feuchten Tuch bügeln; Dampfbügeleisen ist möglich; starken Druck vermeiden, Teile nicht verziehen.
  • Drei Punkte stehen für unempfindliche Stoffe, die Du bei maximaler Hitze bügeln kannst. Textilien am besten in feuchtem Zustand bügeln, eventuell anfeuchten, glänzende oder druckempfindliche Stellen (z. B. Applikationen) mit einem Bügeltuch oder auf links bügeln. Dampfbügeleisen ist möglich.
Hemd und Bügeleisen
Vor dem Bügeln lohnt sich ein Blick aufs Etikett. | Foto: Pixabay

Welche Materialien vertragen welche Hitze?

  • Kunstfasern wie Acryl, Polyester und Nylon: Diese Fasern sind hitzeempfindlich, sie können bei zu hohen Temperaturen schmelzen. Möglichst niedrige Temperatur einstellen, nur von links und ohne Wasser und Dampf bügeln, dann gibt es keine Hitzeflecken. Bei sehr empfindlichen Stoffen hilft ein trockenes Tuch als zusätzlicher Schutz.
  • Mischgewebe: Wenn Du Dir nicht sicher bist, im Zweifel mit weniger Hitze arbeiten. Merkst Du, dass die Falten nicht verschwinden, höher drehen. Immer zuerst auf die Angaben im Pflegeetikett achten.
  • Wolle und Viskose: Niedrigere Temperaturen, dazu Dampf und Feuchtigkeit. Bei Wolle den Kontakt zwischen Bügeleisen und Kleidungsstück meiden, dafür ein Trockentuch, Backpapier oder spezielles Bügelpapier als Puffer verwenden, um Glanzeffekte zu minimieren.
  • Baumwolle und Leinen: Benötigen viel Hitze, Dampf erleichtert das Bügeln.
  • Seide: In leicht feuchtem Zustand bügeln, ohne Wasser oder Dampf.

(Ski-)Wachs aufbügeln

Auch bei der Pflege Deiner Ausrüstung, insbesondere Deiner Tourenski, kommt das Bügeleisen zum Einsatz. Um Deine Ski mit Heißwachs wieder in Schuss zu bringen, solltest Du selbstredend ein separates Bügeleisen verwenden. Wie Du mit dem Bügeleisen umgehst, um Deine Ski zu wachsen, erklären wir Dir hier.

Mehr Pflegetipps im Bergzeit Magazin

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.