Silva hat sich der etwas in die Jahre gekommene High-Performance-Lampenserie angenommen und bringt mit der Silva Exceed X ein komplett neues Lampenmodell auf den Markt. Alex Bell hatte die Lampe im Test. Sein Fazit: viel Licht.

Designt wurde die Exceed Stirnlampe des Traditionsherstellers Silva für schnelle Sportarten wie Laufen (Trailrunning), Skitourengehen und Biken. Da diese drei Sportarten unterschiedliche Anforderungen an eine Lampe stellen, entwickelte Silva das Activity Light System. Dieses soll für jeden Sport das perfekt Licht bereitstellen. Mit der Funktion ist es möglich, den Lichtkegel an die Erfordernisse anzupassen und das Gelände perfekt auszuleuchten. In jedem Modus lässt sich das Licht dimmen, so dass man zwischen zwei Helligkeitsstufen auswählen kann. Zusätzlich spendiert Silva der Exceed einen Suchmodus, in dem kurzzeitig 1600 Lumen zur Verfügung stehen. Insgesamt bietet die Lampe also drei Modi mit jeweils zwei Helligkeitsstufen, sowie einen Blink- und einen Suchmodus. Die Leuchtwerte werden mit 1300 Lumen im Bikemodus, 1200 Lumen im Skimodus und 1000 Lumen im Runmodus angegeben, die gedimmten Werte liegen bei jeder Einstellung bei 400 Lumen.

Silva Exceed X und Silva Exceed XT: Der Akku macht’s

Silva Exceed X Stirnlampen-Test. | Foto: Alex Bell
Silva Exceed X Stirnlampen-Test: Ja da sieht man was. Der Strahler verwöhnt den Biker schon sehr und macht die Nacht zum Tag. | Foto: Alex Bell

Die Silva Exceed wird in zwei Ausführungen angeboten, als Exceed X und Exceed XT. Die beiden Modelle sind baugleich, der Unterschied liegt lediglich im mitgelieferten Lithium-Ionen-Akku. Bei der X-Version hat der Akku eine Kapazität von 3,3 Ah bei 7,4 V, die XT-Variante weist bei 7,4 V 9,9 Ah auf.

Lieferumfang

Die Stirnlampe kommt in einer leicht gepolsterten Softbox mit umfangreichem Zubehör. Die modulare Bauweise ermöglicht einen schnellen Wechsel zwischen den verschiedenen Montagemöglichkeiten. Zum Lieferumfang gehören neben Lampe und Akku ein Stirnband, eine Halterung für Rad und Helm, eine Akkutasche fürs Fahrrad, ein Verlängerungskabel, um den Akku im Rucksack zu transportieren, sowie ein Ladekabel. Bei der XT-Version liegt zusätzlich ein Ladegerät bei. Alles in allem wirkt das Paket durchdacht und sehr hochwertig.

Aufladen

Die Silva Exceed lässt sich mittels USB-Anschluss schnell aufladen. Außerdem verfügt die Lampe über eine Warnfunktion, wenn die verbleibende Energie im Akku unter 25 Prozent sinkt. Stehen weniger als 15 Prozent der Akkuleistung zur Verfügung, geht die Exceed automatisch in einen Reservemodus, indem die Lampe gedimmt wird. Hier ist die Leuchtkraft geringer als im Energiesparmodus, aber immer noch ausreichend hell, um den Weg auszuleuchten. Im Reservemodus stehen circa 100 Lumen für eine Stunde zur Verfügung.

Silva Exceed: Wasserdicht und hochwertige Verarbeitung

Um die Stirnlampe vor Überhitzung zu schützen, ist sie mit einer Temperaturkontrolle ausgestattet, die den Stromfluss reguliert. Natürlich ist die Silva Exceed wasserdicht nach IPX6 und wurde im harten nordischen Klima getestet, so dass sie für den Wintereinsatz prädestiniert ist.

Leider lässt der Winter noch auf sich warten, daher habe ich die Lampe vor allem beim Biken und Laufen im Einsatz. Die Silva Exceed X macht einen sehr hochwertigen Eindruck. Das Alugehäuse ist sauber verarbeitet, das Zubehör ist stimmig und funktional.

Montage und Tragekomfort der Stirnlampe: Lenker, Stirnband oder Helm

Silva Exceed XT Stirnlampen-Test: Auch in der Ferne kann man schon einiges erkennen - sehr gut geeignet für alle schnellen Sportarten wie Biken, Skitourengehen und Trailrunning. | Foto: Alex Bell
Auch in der Ferne kann man schon einiges erkennen – sehr gut geeignet für alle schnellen Sportarten wie Biken, Skitourengehen und Trailrunning. | Foto: Alex Bell

Alle Trage- und Montagemöglichkeiten lassen sich leicht anbringen und sind durchdacht. Um die Lampe an den Lenker oder Helm zu montieren, muss man lediglich das Lampengehäuse aus der Stirnbandhalterung entfernen und in die Bike- bzw. Helmhalterung einschieben. Einfach und gut. Am Lenker wird die Stirnlampe mittels Gummi fixiert, den Akku kann man entweder mit der mitgelieferten Tasche am Vorbau oder Rahmen befestigen, oder man verwendet das ebenso mitgelieferte Verlängerungskabel und transportiert den Akku im Rucksack. Alternativ lässt sich die Silva Stirnlampe aber auch auf dem Helm montieren, hierzu wird eine separate Halterung einfach auf den Helm geklebt.

Dank ihres geringen Gewichts trägt sich die Exceed X sehr angenehm auf Kopf oder Helm. Als Stirnlampe getragen, sitzt sie einwandfrei auf dem Kopf, drückt nicht und bleibt da, wo sie sein soll. Wird der Akku am Hinterkopf montiert, merkt man zwar das Gewicht, es fällt aber nicht störend auf. Bei Geländeläufen habe ich den Akku aber meist am Körper getragen, für mich ist das die angenehmere Variante.

Auch die Radhalterung macht keine Probleme, die Lampe wackelt zwar ein klein wenig, bleibt aber an Ort und Stelle. Insofern ist die Silva Exceed X am Lenker auf der Feierabendrunde im Gelände nicht die beste Variante, erfüllt aber ihren Zweck. Die Montage auf dem Helm ist beim Radfahren in der Regel sinnvoller, da man sonst die Kurven nicht ausleuchten kann und der Lichtkegel nur den Bereich erhellt, in den der Lenker zeigt, und nicht den Bereich, in den man schaut.

Die Silva Exceed X im Test: Ganz großes Licht!

Silva Exceed XT Stirnlampen-Test. | Foto: Alex Bell
Stabil, wasserdicht und sehr gut verarbeitet bietet die Lampe alles, was ein ambitionierter Sportler auch nachts so benötigt. | Foto: Alex Bell

Wie schlägt sich die Silva Exceed X in der Praxis? Die drei verschiedenen Leuchtprogramme lassen sich durch einfaches Durchklicken des Schalters auswählen. Das Leuchtbild variiert dabei deutlich, der Lichtkegel ist in den jeweiligen Einstellungen der Sportart angepasst. In jedem Modus lässt sich die Stirnlampe nochmals dimmen, indem man kurz den Schalter drückt – allerdings nicht stufenlos, sondern nur in einer definierten Stärke.

Egal, in welchem Modus man die Lampe anschaltet, es wird auf jeden Fall hell. Richtig hell. Die Ausleuchtung ist sehr homogen, die Ränder laufen sauber aus. Der erste Eindruck begeistert mich!

Test beim Biken

Den ersten Test absolviert die Silva Exceed als Bikelampe auf meiner Feierabendrunde auf den Isartrails. Im Bikeprogramm leuchtet die Lampe dank breitem Abstrahlwinkel den Nahbereich sehr gut aus. Das kombinierte Fernlicht lässt auch in größerer Distanz jede Wurzel erkennen. Gefühlt bin ich nicht langsamer als bei Tageslicht. Auf breiteren Wegen reicht die gedimmte Leistung schon völlig aus, immerhin stehen hier bereits 400 Lumen zur Verfügung. Sehr gut hat mir der Suchmodus gefallen: Extreme Leuchtweite und Helligkeit machen die Nacht zum Tag.

Silva Exceed X Stirnlampen-Test: Das gesamte Programm ausgepackt. Schön verpackt in einem Case so wie es sein soll. | Foto: Alex Bell
Silva Exceed X Stirnlampen-Test: Das gesamte Programm ausgepackt. Schön verpackt in einem Case so wie es sein soll. | Foto: Alex Bell

Einen Nachteil hat die hohe Leistung allerdings. Da selbst in der gedimmten Stufe noch 400 Lumen ausgestrahlt werden, fühlen sich entgegenkommende Mitmenschen immer geblendet. Hier wäre ein Minimalmodus mit weniger Leistung hilfreich. Geht es aus dem Wald über Radwege nach Hause, benötigt man nicht so viel Leistung, hier ist die Silva Exceed zu hell, was ich ein wenig als störend empfinde.

Test beim Laufen

Beim Laufen bietet das Programm ein anderes Leuchtbild. Der Lichtkegel ist breiter und die Leuchtweite und Helligkeit sind geringer. Wobei „geringer“ immer noch mehr als genug ist, ich kann mich nur wiederholen, die Silva Exceed ist wirklich hell. Beide Trageoptionen des Akkus – sowohl auf dem Kopf als auch am Körper – funktionieren. Ich bevorzuge auf dem Kopf jedoch eine leichtere Stirnlampe und stecke den Akku deshalb in die Jacke oder Hosentasche. Auch beim Laufen zeigt die Exceed keine Schwächen. Einzig die hohe Leistung ist mir manchmal zu viel. Für einen schnellen Blick auf die Uhr ist es mir einfach zu hell. Aber zum Laufen selbst, perfekt.

Fazit und Details zur Silva Exceed X Stirnlampe

Alles in allem hat mich die Silva Exceed X überzeugt. Viel Licht, sehr gute Ausleuchtung ergeben zusammen mit dem geringem Gewicht eine sehr gute Performance-Lampe. Abgerundet wird das Ganze durch eine tolle Verarbeitung und viel Zubehör. Wenn man jetzt noch die Lampe mehr dimmen könnte, so dass man ein Gebrauchslicht – zum Beispiel bei einer Hüttenübernachtung – hat, wäre die Exceed perfekt und die eierlegende Wollmilchsau.

  • Gewicht: Stirnlampe (einschließlich Stirnhalterung): 190 Gramm
  • Gewicht des Akkus: 149 Gramm (Lampeneinheit + Headset)
  • Akkutyp: Lithium-Ionen-Akku 7,4 V, 3,3 Ah
  • Lichtreichweite Maximal: (Fahrradfahren/Skilanglauf/Laufen): 160/140/120 Meter
  • Lichtreichweite Minimal: (Fahrradfahren/Skilanglauf/Laufen): 100/85/70 Meter
  • Lumen Maximal: (Fahrradfahren/Skilanglauf/Laufen): 1300/1200/1000
  • Lumen Mininmal: (Fahrradfahren/Skilanglauf/Laufen): 400/400/400
  • Leuchtdauer Maximal: (Fahrradfahren/Skilanglauf/Laufen): 1 h 15 min/1 h 15 min/1 h 45 min
  • Leuchtdauer Minimal: (Fahrradfahren/Skilanglauf/Laufen): 3 h 30 min/3 h 30 min/3 h 30 min
  • Reservemodus: 1 Stunde
  • Ladezeit: 4 Stunden
  • Wasserdichtigkeitsstandard: IPX6
  • Betriebstemperaturbereich: minus 20 bis 60 Grad Celsius

Mehr Stirnlampen-Tests im Bergzeit Magazin

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
wpDiscuz