• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
"Die Performance steht bei uns an erster Stelle"

Wie entsteht ein Trailrunning-Outfit? Ein Gespräch mit Sibylle Egele von Dynafit

6 Minuten Lesezeit
Schnell und elegant auf die höchsten Gipfel der Welt: Die Trailrunning-Kollektion von Dynafit ist speziell für die Anforderungen im alpinen Gelände designt und soll es den Sportlern ermöglichen, ihre maximale Leistung abzurufen. Doch läuft es sich mit dem richtigen Outfit wirklich schneller den Berg hoch? Und wie lässt sich eine optimale Performance mit Nachhaltigkeit verbinden? Das verrät uns Sibylle Egele, Produktmanagerin bei Dynafit, im Interview.
Portraitfoto Sibylle Egele
Sibylle Egele, Produktmanagerin bei Dynafit, begleitet die Entwicklung neuer Outfits von der Idee bis hin zur Produktion. | Foto: Sibylle Egele

Du bist Senior Product Manager Apparel bei Dynafit. Erzähl uns doch mal, was Du genau machst!

Kurz gesagt: Meine Aufgabe ist es, das richtige Produkt, zur richtigen Zeit und zum richtigen Preis auf den Markt zu bringen. Von der ersten Idee bis hin zum fertigen Produkt arbeite ich dabei in engem Austausch mit unserem Design und unserem Entwicklungsteam. Gemeinsam mit Verkauf, Marketing und vor allem unseren Athleten versuche ich zunächst herauszufinden, was der Kunde eigentlich braucht. Dabei arbeite ich an vielen Projekten parallel, denn bei uns überschneiden sich immer vier Saisons. Im Moment entwickeln wir zum Beispiel gerade den ersten Prototypen für die Wintersaison 2022, während wir die Muster für die Sommersaison 2022 geliefert bekommen. Es wird also nie langweilig!

Der enge Kontakt zu den Athleten ist Dynafit sehr wichtig. Machst Du selbst denn auch Sport? 

Ja, unbedingt! Meine Favoriten sind Skitouren gehen, Mountainbiken und Bergwandern – wobei ich lieber rauf als runter laufe.

Wie entscheidend ist beim Bergsport das richtige Outfit? Also kann ich nicht einfach in kurzer Hose und Shirt auf die Trails? 

Die ersten Höhenmeter können gerade Anfänger natürlich auch in gewöhnlicher Sportbekleidung sammeln. Unsere Trailrunning-Kollektion wird speziell für die Anforderungen von anspruchsvolleren Läufen im alpinen Gelände designt. Dabei sind vor allem Leichtigkeit, eine athletische Passform, Bewegungsfreiheit, Robustheit, Schutz vor dem Wetter und eine zuverlässige Performance entscheidend. Die Kleidung muss zum Beispiel Feuchtigkeit von der Haut abtransportieren, trockene, warme Luft nah am Körper halten und Regen zuverlässig abhalten.

„Leichtigkeit und eine zuverlässige Performance sind bei unseren Trailrunning-Outfits entscheidend.“

Frau und Mann beim Trailrunning im hochalpinen Gelände.
Egal ob Mittel-, Ultra- oder Vertical-Distanz: Die Trailrunning-Outfits werden speziell auf die jeweiligen Anforderungen designt und ermöglichen es den Athleten, ihre maximale Leistung abzurufen. | Foto: Dynafit

Was zeichnet die Trailrunning-Outfits von Dynafit besonders aus? 

Ich würde sagen, die Kombination aus Leichtigkeit, Ausdauer und Technologie! Mit unseren Produkten ermöglichen wir den Sportlern, ihre maximale Performance abzurufen. Um dieses Ziel zu erreichen, wird unsere Kollektion auch speziell im Hinblick auf verschiedene Trailrunning-Distanzen designt. So entwickeln wir Bekleidung für Ultradistanzen, für Mitteldistanzen und für die kurze, steile Vertical-Distanz. Wichtig ist uns auch, dass wir unsere Bekleidung perfekt mit den richtigen Schuhen und dem richtigen Equipment wie Rucksäcken und Stöcken abstimmen.

Welche Rolle spielen neue Materialien und Technologien bei der Entwicklung?

Bei der Produktentwicklung arbeiten wir eng mit führenden Technologie-Anbietern aus der Outdoor-Branche zusammen, wie etwa Polartec oder Gore-Tex. Und natürlich arbeitet auch unsere eigene Entwicklung ständig an neuen Lösungen, um unsere Produkte noch leichter und noch robuster zu machen.

Das Thema Nachhaltigkeit ist in der Outdoor-Branche aktuell ein großes Thema. Was unternimmt Dynafit diesbezüglich?

Da gibt es sicherlich noch viel zu tun und wie die ganze Branche stehen auch wir in dieser Hinsicht am Anfang eines langen Weges. Im Moment konzentrieren wir uns bei Dynafit auf drei Themen: Einerseits versuchen wir, so viel recycelte Materialen wie möglich für unsere Produkte und Verpackungen zu verwenden. Gleichzeitig arbeiten wir daran, einen Repair-Service anzubieten, der hilft, den Lebenszyklus unserer Produkte zu verlängern. Und nicht zuletzt sind wir in der Zusammenarbeit mit der Fairwear Foundation (FWF) sehr engagiert, um in unseren Produktionsstätten sichere und faire Arbeitsbedingungen zu gewährleisten. Dafür haben wir auch den „Leader Status“ der FWF bekommen.

„Kein Läufer sollte sich zwischen Performance und Nachhaltigkeit entscheiden müssen.“

Mann im schwarz-grauen Trailrunning-Outfit, hinter ihm eine Frau in schwarz-pinken Outfit beim Trailrunning oben in den Bergen.
Nachhaltig und trotzdem funktionell? Einige Shirts und Hosen der Trailrunning-Kollektion von Dynafit wurden aus recycelten Materialien hergestellt. | Foto: Dynafit

Inwieweit beeinflusst der Anspruch, nachhaltige Materialien zu verwenden, das Design eines Trailrunning-Outfits?

Im Bereich der Materialien tut sich in den letzten Jahren sehr viel. Natürlich ist es unser Anspruch, dass der Läufer keinen Kompromiss machen muss zwischen Performance und Nachhaltigkeit. Ein gutes Beispiel, wo uns dies sehr gut gelungen ist, sind unsere Laufshirts, die aus post consumer recycelten Fasern hergestellt werden. Da besteht weder im Aussehen noch in der Funktion ein Unterschied zu den Stoffen, die aus neuen Rohstoffen gewonnen werden.

Outdoor-Bekleidung wurde in den letzten Jahren nicht nur funktioneller, sondern auch immer modischer. Wo liegen Deiner Meinung nach hier die Grenzen? 

Die primäre Zielgruppe von Dynafit sind Athleten. Deswegen steht bei uns die Performance unserer Bekleidung immer an erster Stelle. Aber natürlich versuchen wir auch, unsere Produkte so modern und stylisch wie möglich zu designen.

Gibt es dabei Unterschiede zwischen Damen- und Herrenmodellen?

Wir machen bewusst keinen Unterschied was die Performance unserer Damen-Outfits betrifft. Wir entwickeln den ganz überwiegenden Teil der Kollektion sowohl als Damen- wie auch als Herrenmodell. Der große Unterschied liegt in der Passform. Natürlich freut es mich, wenn wir Läuferinnen mit unseren hoch technischen Materialen, knalligen Farben und athletischen Schnitten überzeugen und sie dazu bringen, genauso viel den Berg hoch zu laufen wie Männer. Ich glaube das gelingt uns bei Dynafit ganz gut. Es heißt ja immer, Frauen laufen wesentlich weniger den Berg hoch als Männer. Doch wenn ich mir unsere Verkaufszahlen im Bekleidungsbereich anschaue, dann sind Männer und Frauen bei unseren Kunden fast ausgeglichen.

Dynafit will mit seiner Ausrüstung Athleten schnell den Berg rauf- und wieder runterbringen. Wie setzt Ihr diesen Anspruch in den Trailrunning-Outfits um?

Damit Athleten mit unserer Ausrüstung ihre maximale Leistung abrufen können, setzen wir bei allen Produkten den Fokus auf Leichtigkeit und den Einsatz moderner Technologien. Das gilt sowohl im Sommer für die Trailrunning- und Athletic Mountaineering Kollektionen, als auch im Winter für unsere Skitouren-Kollektion. Wir möchten unseren Athleten stets ein Gefühl von zuverlässiger Performance und Sicherheit vermitteln, so dass sie sich ganz auf ihre Leidenschaft und die unvergesslichen Erlebnisse in der Natur konzentrieren können.

„Unsere Athleten sind ein Härtetest für unsere Produkte.“

Zwei Trailrunner im alpinen Gelände vor atemberaubender Bergkulisse.
Trailrunning verspricht unvergessliche Erlebnisse in der Natur – um diese voll und ganz genießen zu können, müssen sich die Sportler auf ihre Ausrüstung verlassen können. | Foto: Dynafit

Wie groß ist der Einfluss der Dynafit Athleten an der Entwicklung neuer Produkte? 

Unsere Athleten sind grundsätzlich natürlich ein Härtetest für unsere Produkte. Ihr Feedback hilft uns, die Produkte weiterzuentwickeln und zu verbessern. Manchmal kommt es auch vor, dass ein Athlet eine ganz neue Idee hat oder eine Jacke komplett auf seine Bedürfnisse angepasst werden soll. Das versuchen wie dann als produktionsreifes Modell umzusetzen.

Apropos Geschwindigkeit: Wie lange dauert es, ein neues Trailrunning-Outfit auf den Markt zu bringen?
Wir starten mit der Ideenfindung, dem Design und der Entwicklung der Bekleidung knapp zwei Jahre bevor sie in den Läden zu finden ist. Schuhe haben in der Regel eine noch längere Entwicklungszeit von 2,5 bis drei Jahren.

Kannst Du uns denn schon verraten, was wir in Zukunft von den Dynafit Outfits erwarten können?
In Zukunft werden wir uns noch stärker auf Athleten und ihre Bedürfnisse bei Rennen fokussieren und auf das Thema Nachhaltigkeit unserer Produkte.

Das gesamte Dynafit Sortiment gibt’s im Bergzeit Shop:

Dynafit Produkte im Bergzeit Test

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
2 Comments
älteste
neueste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Valentin
2 Jahre

Ich frage mich was dieser Repairservice macht. Ich haben einen verbogene Dynafit Faltstock bei dem nur ein Segment verbogen ist. Man müsste nur dieses eine Segment austauschen und hätte wieder zwei gute Stöcke (sind fast neu). Dynafit meinte sie können dieses Segment weder einzeln liefern, noch den Stock reparieren oder mir einen einzelnen Stock verkaufen. Soviel zur Nachhaltigkeit… Offenbar hängen sie da Patagonia, Vaude, … und selbst Decathlon noch weit hinterher.

Datenschutzerklärung
Ich erkläre mich mit der Speicherung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden.
Webmaster
2 Jahre
Reply to  Valentin

Hallo Valentin,
wir fragen, da gerne nochmal für dich bei Dynafit nach.
Viele Grüße
Lisa vom Bergzeit Magazin


Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.