Die Micro RCM Faltstöcke sind Lekis neues Ausrufezeichen im Bereich leichter Trailrunning- und Trekkingstöcke. Stockexperte und Bergzeit-Produktmanager Sebastian Krejci hat die federleichten Stöcke während eines kompletten Jahres ausgiebig getestet.

Mit dem neuen Micro RCM präsentiert Leki 2017 seinen leichtesten Faltstock. Wie er das Gewicht von weit unter einem halben Kilogramm erreicht – und ob er hält, was er verspricht, musste der Faltstock im Outdoor-Praxistest unter Beweis stellen.

Rückblende – und Beginn des Stocktests

Auf geht's zum Stocktest! Die große Grifffläche des Leki Micro RCM lädt geradzu zum Testen ein. | Foto: Sebastian Krejci
Auf geht’s zum Stocktest! Die große Grifffläche des Leki Micro RCM lädt geradzu zum Testen ein. | Foto: Sebastian Krejci

„Es ist Sommer 2016 und ich bin mit Christian Reichenberger von Leki zu einem etwas anderen Vorlagetermin am Wallberg am Tegernsee verabredet. Es geht um die neue Leki-Stockkollektion, die Bergzeit für die nächste Saison 2017 ordern wird. Leki hat für 2017 das Stocksortiment im Bereich Trailrunningstöcke um einige interessante Produkte erweitert und wartet mit einigen Neuerungen auf.“

Der Plan ist, beim Wallbergzustieg die verschiedenen neuen Modelle nebeneinander zu testen. Da Christian wie ich begeisterter Hike&Fly-Gleitschirmflieger ist, soll der Abstieg knieschonend mit dem Schirm erfolgen. Das kleine Packmaß der Stöcke ist da sehr nützlich!

Schon beim Anstieg kristallisiert sich für mich ein Favorit heraus. Der Leki Micro RCM lässt sich durch seinen Push-Button Mechanismus blitzschnell arretieren und auch wieder zerlegen. Durch das geringe Gewicht des Stocks (Herstellerangabe: 336 Gramm/Paar) und der Trail-Tip Spitze lässt sich der Leki Micro RCM zudem sehr schnell und vor allem präzise setzen. Der ergonomische Schaumgriff liegt sehr angenehm in der Hand und erlaubt dank der verlängerten Griffzone ein schnelles, komfortables Umgreifen. Die weiche Handschlaufe bietet noch mehr Halt, wenn dieser benötigt wird.

Auf eine Schlaufenverstellung am Griffkopf verzichtet Leki zugunsten der Gewichtseinsparung. Die Verstellung an der Schlaufe selbst erfolgt per Klett. Das funktioniert gut, „erzeugt“ aber einen linken und rechten Stock, was anfangs etwas ungewohnt ist.

Anwendungsprofil des Leki Micro RCM

Faltstöcke sind mittlerweile recht weit verbreitet, bieten sie doch ein extrem kleines Packmaß und minimales Gewicht. Damit sind sie ideal geeignet für Bergsportarten wie Trailrunning, Hike&Fly-Touren mit dem Gleitschirm oder Klettersteiggehen – also immer wenn es darauf ankommt, die Stöcke möglichst platzsparend zu verstauen. Braucht man sie auf dem Trail, sind sie in Windeseile zur Hand. Genauso schnell sind sie aber auch wieder im Rucksack verschwunden.

Neben den Vorteilen gibt es allerdings auch einige Nachteile. Bricht ein Segment, ist eine Reparatur in Eigenregie leider nicht mehr möglich. Defekte Stöcke müssen zwingend zum Hersteller eingeschickt werden. Während meines Tests hatte ich allerdings keinerlei Probleme mit dem Stock.

Der Trailrunningstock im Langzeittest

Kleines Packmaß: Der Leki Micro RCM misst zusammengeklappt nur 35 cm. | Foto: Sebastian Krejci
Kleines Packmaß: Der Leki Micro RCM misst zusammengeklappt nur 35 Zentimeter. | Foto: Sebastian Krejci

Seit gut einem halben Jahr benutze ich den Micro RCM regelmäßig zum Hike&Fly beim Gleitschirmfliegen. Auch beim Trailrunning habe ihn sicher nicht geschont. Bedenken hatte ich anfangs wegen der fehlenden Verbindungshülsen zwischen den einzelnen Segmenten. Leki verzichtet erstmals bei seinen Faltstöcken auf diese Hülsen, welche sonst für eine wackelfreie und sehr steife Verbingung sorgen. Allerdings erhöht sich dadurch auch das Gewicht. Nach gut einem halben Jahr Dauerbenutzung und vielen tausend Höhenmetern kann ich sagen, dass diese Sorge unbegründet war. Die Stöcke haben an den Verbindungsstellen so wenig Spiel wie kaum ein Konkurrenzprodukt. Auch die Steifigkeit leidet darunter deutlich weniger als bei Modellen anderer Hersteller.

Der erste getestete Prototyp kam noch mit einer Trail-Tip Spitze. Den 2017 ausgelieferten Modellen spendierte Leki die deutlich aggressivere „Fin-Vario“-Spitze. Auch dieses Modell durfte ich testen. Vorbehalte bezüglich einer sich dauernd verdrehenden Stockspitze bestätigten sich nicht. Die einmal ausgerichtete Spitze hält diese Position – und die nach unten gebogene Fin Vario-Spitze bietet deutlich mehr Halt und beißt sich in allen Situationen perfekt in den Untergrund.

Mein Fazit zum Leki Micro RCM:

Die Griffschlaufe des Leki Micro RCM lässt sich per Klett schnell verstellen. | Foto: Sebastian Krejci
Die Griffschlaufe des Leki Micro RCM lässt sich per Klett schnell verstellen. | Foto: Sebastian Krejci

Ich kann für mich behaupten, mit dem Leki Micro RCM den perfekten Begleiter für alle sommerlichen Bergsportaktivitäten gefunden zu haben. Die Stöcke sind leicht, steif, klein verpackbar und – wie von Leki gewohnt – in einer sehr hochwertigen Qualität. Für den Winter taugt der Faltstock allerdings in der Variante mit der Fin-Vario Spitze nur bedingt, da sich kein Winterteller montieren lässt. Auch dafür finden sich durchaus Alternativen in Leki’s Sortiment – wie beispielsweise der Micro Vario Carbon.

Mit dem Modell beweist Leki jedenfalls einmal mehr, dass das Unternehmen inzwischen nicht nur hochwertige Falt- und Teleskopstöcke für den Ski-, den Nordic Walking- und den Trekkingeinsatz im Sortiment hat, sondern auch leichte und winzig klein verpackbare Modelle für Trailrunner und für andere Outdoor-Einsatzbereiche, bei denen es vor allem auf leichtes Gewicht ankommt.

Merkmale des Leki Micro RCM

  • Rohrmaterial 100% Carbon, Durchmesser 16/14 Millimeter
  • Fin Vario Wechselspitze
  • verlängerter Schaumstoffgriff
  • weiche Handschlaufe aus Textil
  • Fixlänge (115, 120, 125, 130 Zentimeter)
  • Gewicht 336 Gramm (120 Zentimeter)
  • hülsenlose Steckkonstruktion

Weitere interessante Artikel im Bergzeit Magazin

 

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
Sortiert nach:   neueste | älteste | beste Bewertung
Romain

Hi Sebastian,

Eingangs hast du geschrieben, dass du verschiedene Stöcke parallel testen wolltest. Welche Alternativen hast du denn noch prüfen können?
Ich hab vor kurzen Swix, Leki, Black Diamond und Dynafit (jeweils die leichtesten verfügbaren in 120cm) nebeneinander getestet. Da ich die Stöcke aber gekauft hab (und zurückgeben wollte ^^), konnte ich sie nicht wild im Gelände testen (sollten ja neuwertig bleiben) – daher sind meine Eindrücke auf einfache Prüfungen beschränkt – ich wär über einen ausfühlichen Vergleich in der Wildnis dankbar =)
Lg
Romain

Sebastian
Hallo Romain, ich konnte unter anderem noch den Leki Micro Trail Vario testen https://www.bergzeit.de/leki-micro-trail-vario-120-trailrunningstoecke-001/ Sowie den Swix X-Trail Carbon https://www.bergzeit.de/swix-sonic-x-trail-carbon-trekkingstock-110-130cm/ testen. Mein Favorit für den Sommer bleibt aber immer noch wenn es sehr leicht sein soll der RCM. Natürlich muss man bei dem Leichtgewicht Abstriche in punkto Stabilität machen. Allerdings gibt es ihn nächstes Jahr leider nicht mehr mit der aggressiven Spitze, sondern wieder mit den gewohnten Wechseltellern von Leki. Damit büßt er aber etwas ein. Der Swix ist super hochwertig verarbeitet. Leider hatte ich bei meinem Muster damals das Pech das sich der Kork recht schnell aufgearbeitet hat durch… Read more »
wpDiscuz