• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
Der Allzweck-Bergschuh

Lowa Cevedale Pro GTX W’s Bergstiefel im Test

5 Minuten Lesezeit
Schon 2013 schrieb das Outdoor-Magazin über den Lowa Cevedale Pro, er biete "eine tolle Mischung für Bergtouren aller Art". Drei Jahre später zählt der Schuh nach wie vor zu den besten Bergstiefeln seiner Klasse. Das mussten wir uns genauer ansehen.

Wenn man im Allgäu zuhause ist und sich nicht für jeden alpinen Einsatzzweck einen eigenen Schuh leisten kann oder will, braucht man einen, der alles mitmacht: Alpine Klettereien und Klettersteige, aber auch leichtere Hochtouren und hochalpine Bergtouren sind die Spielfelder des Lowa Cevedale Pro GTX, seit einigen Jahren der Nachfolger des beliebten Cevedale. Die Allzweckwaffe unter den Bergstiefeln wird der Bergschuh-Kategorie C zugeordnet und verspricht eine preiswürdige Kombination aus Stabilität, Komfort und Trittsicherheit. Soweit die Theorie.

Erstes Eindruck und Passform

Tolle Farbe – denke ich als erstes, als ich den 700 Gramm schweren Bergschuh zum ersten Mal in den Händen halte. Auch die klasse Verarbeitung lässt Vorfreude aufkommen und macht einen langlebigen Eindruck: Das Veloursleder und die Manschette aus Gummi grenzen sauber aneinander an, die Sohle verheißt Stabilität, ohne zu steif zu sein. Das Mikrofaser-Innenmaterial besitzt eine Gore-Tex-Membran, die Sohle kommt aus dem Hause Vibram.

Frisch aus dem Schuhkarton mache ich zunächst den Gewichts-Test: rund 700 Gramm bringt der Lowa Cevedale Pro GTX auf die Waage und liegt damit gut im Mittelfeld. | Foto: Julia Gebauer
Frisch aus dem Schuhkarton mache ich zunächst den Gewichts-Test: rund 700 Gramm bringt der Lowa Cevedale Pro GTX auf die Waage und liegt damit gut im Mittelfeld. | Foto: Julia Gebauer

Die ersten Schritte: Reingeschlupft und wohlgefühlt. Meinem Empfinden nach ist der Schuh nicht so arg schmal geschnitten wie man es von Lowa gewohnt ist. Ich habe vor allem vorne eher breite Füße und der Cevedale Pro GTX drückt hier an keiner Stelle. Mit der korrekten Schnürung kann man den Sitz noch ganz individuell anpassen.

Ich trage normalerweise Bergschuhe in Größe 37 bis 38, je nach Passform – den Cevedale Pro GTX habe ich nun in 38 an die Füße bekommen. Die mitgelieferte Einlegesohle ist hochwertig, allerdings werde ich wohl meine eigene Sohle einsetzen, mit der ich in allen Schuhen bisher gute Erfahrungen gemacht habe und mit der man auch in Sachen Passform noch etwas feintunen kann.

Flexible Schnürung

Ein Highlight ist für mich definitiv die Schnürung: Diese ist nämlich in zwei Zonen aufgeteilt, zwischen Zone 1 und 2 (etwa auf Höhe des Knöchels) verhindern Klemmhaken mit Blockierösen ein Durchrutschen der runden Schnürsenkel und man kann die Schnürung im oberen Teil ohne Spannung durchführen. Praktisch! Und auch bequem, denn so kann ich den Schuh je nach Bedarf unterschiedlich fest schnüren. Man sollte nur darauf achten, beim Aufstieg die Schnürung nicht zu locker zu haben, sonst gibt es schnell Blasen an den Fersen, das muss ja nicht sein. Im oberen Schnürbereich gibt der Schuh ohnehin nach einer Weile etwas nach, was jedoch nicht problematisch ist.

Der Praxistest: Unterwegs mit dem Lowa Cevedale Pro GTX

Beim Wandern und Kraxeln in den Tannheimer Bergen macht der Lowa-Bergschuh alles mit. | Foto: Julia Gebauer
Beim Wandern und Kraxeln in den Tannheimer Bergen macht der Lowa-Bergschuh alles mit. | Foto: Julia Gebauer

Unsere ersten gemeinsamen Touren führten den Lowa Cevedale Pro GTX und mich in und auf die Tannheimer Berge mit ein wenig Kraxelei und Klettersteig-Action. Auch ein recht langer Hatsch war mit dabei, alles bei sehr sommerlichen Temperaturen. Die Erprobung auf Hochtour steht noch aus.

Ein gutes Einlaufen ist aus meiner Sicht wichtig bei diesem Schuh, gerade wenn man vorher einen Bergstiefel der Kategorie B/C getragen hat, bei dem die Dämpfung etwas stärker ausgeprägt ist. Dann ist die Steifigkeit der Sohle vielleicht noch ungewohnt zu Beginn. Ich habe mich jedoch schnell damit angefreundet.

Der Schaft ist schön flexibel und lässt den Fuß ganz natürlich abrollen. Gleichzeitig hatte ich auch beim Klettern ein sehr gutes, stabiles Trittgefühl. Der Grip auf (nassem) Fels ist überzeugend, selbst wenn es nur ein schmales Felsstück ist. Die angenehm steife Vibram-Sohle hat zudem eine profillose Climbing Zone im Zehenbereich. Die Sohlenränder und das Profil sind stark ausgeprägt, auf Altschnee Tritte schlagen oder Gehen in losem Geröll klappen gut. Was es genau mit dem „selbstreinigenden“ Profil auf sich hat, habe ich noch nicht herausgefunden, aber wir kennen uns ja auch noch nicht so lange.

Der Bergschuh kann auch noch wasserdicht: Bei ein paar kleinen Bachquerungen bin ich etwas länger als nötig im Wasser gestanden und auch hier bleiben die Füße trocken – danke an Gore-Tex und an den umlaufenden Gummirand. Das Klima im Lowa-Schuh ist gut, selbst bei hohen Temperaturen und mit dicken Merinosocken wurde es am Fuß nicht unangenehm heiß.

Wichtige Info für den Einsatz auf Hochtouren: Der Cevedale Pro GTX lässt sich mit allen Steigeisen nutzen, die über eine halbautomatische oder eine Körbchenbindung verfügen.

Mein Fazit zum Bergstiefel-Test: Ein echter Allrounder

Mein Fazit zum Lowa Cevedale Pro: Komfortable Passform, stabiler Halt, gutes Trittgefühl. | Foto: Julia Gebauer
Mein Fazit zum Lowa Cevedale Pro: Komfortable Passform, stabiler Halt, gutes Trittgefühl. | Foto: Julia Gebauer

Die eher schwache Dämpfung, das runde Abrollen und die gute (einstellbare) Passform machen den Lowa Cevedale Pro GTX für Damen zu einem sehr pflegeleichten und zuverlässigen Begleiter für Klettersteige, alpine Touren und einfachere Hochtouren. Der Schuh ist wasserdicht und robust und macht alles mit, da er nicht zu steif und nicht zu weich ist.

Hüttenzustiege meistert der Bergstiefel natürlich auch, nur fürs Trekking oder längere Wandertouren unterhalb des alpinen Bereichs ist er eher nicht geeignet, da zu steif für Unternehmungen dieser Art. Auch für anspruchsvolle Hochtouren jenseits der 3.000 Meter sollte man eher zu einem kälteisolierten Produkt greifen.

Kurzum, der Cevedale Pro punktet bei mir mit tollem Halt, zuverlässigem Trittgefühl und einer komfortablen Passform, nicht zuletzt dank des cleveren Schnürsystems. Natürlich ist die Sohle ersetzbar, so dass der Schuh ein langjähriger Begleiter für anspruchsvolle alpine Bergtouren aller Art werden kann.

Hinweis: Der Lowa Cevedale Pro GTX ist momentan leider nicht erhältlich. Passende Bergstiefel-Alternativen findest Du im Bergzeit Shop:

Weitere Bergstiefel von Lowa findest Du hier

Jetzt entdecken

Weitere Lowa-Schuhe im Test bei Bergzeit

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
3 Comments
älteste
neueste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.