Für 2018 schon alle guten Vorsätze beieinander? Nein? Dieser Artikel liefert mehr als 10 Gründe, warum 2018 ein sportlicheres Jahr als 2017 wird. Hier kommen die brandaktuellen Trailrunning-Schuhneuheiten!

Arcteryx Norvan LD

Den Anfang macht natürlich A wie Arcteryx – die Kanadier bringen mit dem Norvan LD einen Trailrunner für Anfänger heraus, der auf dem letztjährigen Norvan VT basiert – der Schuh stellte die ersten Gehversuche des Unternehmens im Trailrunningbereich dar.

Der Norvan LD wendet sich an Einsteiger, die einen Schuh mit breiter Passform und weicher Lasche suchen. Der Schuh eignet sich perfekt für den Mischeinsatz auf Straße als auch Trail und damit für Läufer, die einen Schuh für alle Einsatzbereiche suchen. Ein Multitalent eben!

Facelift beim Brooks Pure Grit 6

Brooks hat seinem Pure Grit – einem echten Klassiker unter den leichteren Trailrunnern – ein komplettes Facelift verpasst. Der Schuh ist nun deutlich stromlinienförmiger und das Design gefälliger geworden. Der Grip rangiert nach wie vor in der Spitzenklasse, beim Obermaterial setzt Brooks auf Knit-Material mit einer gummierten Oberfläche, die dem Schuh Flexibilität bei gleichzeitiger Stabilität verleihen soll.

Salomon S-Lab Sense Ultra 2

Salomon griff auf die Expertise seiner Profi-Geländeläufer zurück und entwickelte für 2018 zusammen mit François D’Haene den S-Lab Sense Ultra 2. Der Fokus bei der Entwicklung lag auf einer speziell konzipierten Schnürung mit besser anpassbaren Schnürparts (sorgt für einen ausgeglicheneren Sitz) und ausreichend Dämpfung für Ultra-Langstreckenläufe.

Dynafit greift in den Farbtopf

Dynafit bringt einige wenige neue Schuhe auf den Markt – und überarbeitet daneben bereits bestehende Schuhmodelle in Sachen Design.

Der Speed MTN GTX bringt das Beste aus zwei Welten zusammen: Die Flexibilität eines Trailrunners und den Grip und die Trittsicherheit eines Zustiegsschuhs. Der Schuh ist extrem robust und dabei wasserdicht und für all jene geeignet, sich sich nur schwer zwischen Zustiegsschuh und Trailrunner entscheiden können – „Lite Hiking“ wäre eine andere Bezeichnung für diese neu erfundene Bergsport-Mischform.

Der Feline Vertical Pro – in der letzten Saison noch in quitschbuntem neonpink und neongrün – zeigt sich 2018 etwas „dezenter“. Dynafit verpasst ihm nun ein neongrün-schwarzes Design. Nach wie vor stellt der Feline Vertical Pro das Maß aller Trailschuh-Dinge bei Dynafit dar und ist ein echter Höhenmeterfresser!

Challenger ATR von Hoka One One

Die Franzosen von Hoka One One haben ihren Challenger ATR in der vierten ATR-Version herausgebracht und komplett neu aufgesetzt. Was das bedeutet? Hoka hat das Obermaterial komplett neu designt – es ist nun an stark beanspruchten Stellen deutlich haltbarer und sorgt damit auch für mehr Schutz. Nicht umsonst steht ATR für „All Terrain“!

Saucony baut Trailrunningschuhe in Denim-Optik

Saucony hat sich für 2018 etwas ganz besonderes ausgedacht und eine „inspired by Denim“-Kollektion herausgebracht: Trailrunningschuhe, die lifestylig angehaucht sind und sich auch perfekt im Alltag tragen lassen. Optimal also für den Trailrun in der Mittagspause! Bestandteil der Kollektion sind der Peregrine 8 und der Freedom Iso, die auch bei Bergzeit erhältlich sind. Da kann man nur eines sagen – modischer ging es auf dem Trail noch nie zu – aber schaut selbst:

Trailrunningschuh-Neuheiten bei Inov-8

inov-8 gibt wie immer im Mud&Dirt-Sektor mächtig Gas und versieht seinen Roclite 315 in der 2018er-Version mit einer robusteren Sektion im Vorfußbereich. Die Verstärkung aus Kevlar soll dafür sorgen, dass der Schuh speziell im gerölligeren Gelände den Belastungen länger standhält.

Neu im inov-8 Fuhrpark – pardon, Laufpark – ist der X-Talon 210. Er verfügt über eine ausgeklügelte und noch griffigere Sticky Grip™-Laufsohle, die auf trockenenen wie nassen Untergründen für einen herausragenden Halt sorgt. Damit zeigt das englische Unternehmen aus dem Lake District auch 2018, wofür es steht: Kompromissloser Gip in schwerem Gelände.

Hybrid-Laufschuheschuhe bei Scarpa

Scarpa hat mit dem Ribelle Tech S OD einen Schuh im Sortiment, der die Vorteile von Trailrunningschuhen und Bergstiefelen zusammenbringt. Der Speedhiking-Bergschuh ist mit 880 Gramm/Paar für einen vollwertigen Bergschuh unglaublich leicht – und hat an der Ferse sogar eine Kipphebelaufnahme für Leichtsteigeisen. Damit wendet er sich an Bergsteiger, die extrem leicht unterwegs sein wollen – oder Speedhiker und Läufer, die hoch hinaus wollen.

Der Spin RS 8 ist hingegen ein klassischer Trailrunner, der für 2018 neu aufgelegt wurde. Er eignet sich im Speziellen für Ultratrails und Ultramarathons.

Neue Trailrunningschuhe von La Sportiva für 2018

Italienische Produktdesigner waren ja schon immer ein bisschen wilder als der Rest. Ohne kreative Eingebungen würde Design schließlich auch auf der Stelle treten! Mit dem Unika, Lycan und VK (von Vertical K) zeigt La Sportiva, wohin die Entwicklung geht: Individuelles Design, clevere Schnür-Lösungen, sockenähnlicher Sitz und – je nach Einsatzbereich – unterschiedliche Sprengungen. Speziell der Unika besticht durch seine ungewöhnliche, asymmetrische Optik, seine 8 Millimeter Sprengung bieten einen herausragenden Komfort. Ein kippstabiler Schuh für jedes Terrain.

Der Lycan (den es auch in einer Gore Tex-Version gibt) ist ein klassischer Einsteigerschuh mit 6 Millimeter Sprengung – der VK ein astreines Leichtgewicht für höhenmeterreiche Sprinteinheiten im Gelände. Mit nur 190 Gramm pro Schuh reiht sich der Sock Fit-Schuh unter den absoluten Leichtgewichten im Trailrunningbereich ein – kein Gramm zuviel beim nächsten Vertical K eben!

HINWEIS: Nicht alle im Artikel erwähnten Trailrunningshuhe liegen bei Bergzeit zum Veröffentlichungsdatum dieses Artikels auf Lager. Bis zum Beginn der Trailrunningsaison sollten die Regale jedoch gefüllt sein!

Hier geht es zu allen Trailrunningschuhen bei Bergzeit:

Weitere Artikel rund um das Thema Trailrunning

 


 

Alte Neuheiten – das war 2017

2017 ist zwar schon Vergangenheit – trotzdem findest Du an dieser Stelle noch immer die im Vorjahr neu erschienenen Schuhe. Sie sind zum Teil noch bei Bergzeit erhältlich – und auch was die Technik angeht durchaus noch aktuell.

1. adidas Terrex Agravic Speed

Leichter, wettkampforientierter Trailrunner, der sich an die etwas schnellere Klientel richtet. adidas setzt auch beim Agravic Speed auf seine bissige Continental-Sohle, die für hervorragenden Grip sorgt. Beim Gewicht setzt der Agravic Speed ein echtes Ausrufezeichen: Er wiegt bei Größe UK7 lediglich 250 Gramm.

2. Arcteryx Norvan VT und Norvan VT GTX

Ja, richtig gelesen – auch Arc’teryx startet 2017 mit Trailrunning-Schuhen bei Bergzeit! Mit dem  Norvan VT GTX haben die Kanadier ein Schuhmodell im Programm, bei dem die Grenze zwischen astreinem Trailrunner und schnellem Zustiegsschuh verschwimmt. Der Schuh verfügt über ein Schnürsystem, das sich schnell dem jeweiligen Einsatzbereich anpassen lässt. Geht es im Gelände so richtig zur Sache, lässt sich durch ein Versetzen der Schnürsenkel das Volumen im Vorfußbereich reduzieren – Ergebnis ist ein deutlich verbessertes Gespür für den Untergrund. Das aufgeräumte, Arcteryx-typische Design macht den Norvan VT darüber hinaus zu einem echten Hingucker. Das Gewicht von 560 Gramm (UK 5,5) positioniert den Schuh im unteren Mittelfeld bei den Trailrunnern.

3. Brooks Caldera

Der Brooks Caldera erweitert 2017 den Brooks-Laufschuh-Fuhrpark um einen leichten wie komfortablen Trailrunner, der sich in Sachen Gewicht unter dem Langstrecken-Dauerbrenner Cascadia einordnet. Er wendet sich an etwas komfortbewusstere Trailrunner, die sich auf die Langstrecke begeben und im Vergleich zum Cascadia etwas Gewicht einsparen wollen. Der Schuh bietet mehr Komfort als der leichtere Brooks Pure Grit und kommt mit einem frischen, peppigen Design. Mit rund 560 Gramm (Paargewicht bei UK 8,5) siedelt sich auch der Caldera in der unteren Mittelklasse bei den Trailrunningschuhen an.

4. Dynafit Trailbreaker

Dynafit bringt 2017 mit dem Trailbreaker einen leichten Allround-Trailrunner auf den Markt, der Fans geradliniger, urbaner Designs begeistern wird. Von der kurzen Runde um den Block bis hin zum Trail-Marathon: Der Schuh wendet sich an Läufer, die es nicht übertreiben. Echter Hingucker ist die durchdachte Sohle aus dem Hause Pomoca, die den breiten Einsatzbereich des nur 520 Gramm schweren Trailrunningschuhs schnell erkennen lässt.

5. Hoka One One Tracer

Der Tracer von Hoka One One verblüfft mit einem (für Hoka One One-Verhältnisse) äußerst geringen Gewicht von nur 200 Gramm pro Schuh. Er weiß mit den für Hoka One One typischen Eigenschaften zu überzeugen – gutmütiges Laufverhalten, gute Dämpfung an der Ferse und das „schnelle“ Design. Der Tracer wird Läufer begeistern, die sehr schnell unterwegs sind und trotzdem (oder genau deswegen) sehr komfortabel unterwegs sein wollen.

6. Icebug Oribi

Die schwedische Firma Icebug wird den meisten Lesern als Spikeschuh-Pionier bekannt sein. Umso schöner, dass das Unternehmen auch „herkömmliche“ Allround-Trailrunningschuhe im Sortiment hat – so wie den Oribi RB9X. Der verhältnismäßig weit geschnittene Schuh ist die ideale Wahl für ambitionierte Ganzjahresläufer. Mit einem Paargewicht von nur 560 Gramm wird der Oribi auch Leichtsgewichtsfans überzeugen.

7. Neuheiten von Lizard: BAT II und BAT Kiva

Die Minmalismus-Experten von Lizard präsentieren mit der BAT II (Herren) und BAT Kiva (Damen) zwei Sandalen, die einen sehr breiten Einsatzbereich haben. Egal ob Sightseeing-Trip in die Stadt oder eine kleine Laufrunde – die Sandalen haben ein sehr breites Einsatzspekrum. Die robuste Vibram-Sohle vermittelt dabei ein sehr gutes Gefühl für den Untergrund.

8. Salomon S-Lab Wings 8

Salomon wäre nicht Salomon, wenn sich 2017 nicht auch bei den Franzosen in Sachen Produktinnovation einiges tun würde. Speziell die S-Lab Serie ist nun auch bei Bergzeit in voller Breite vertreten. Egal ob S-Lab Sense 6 oder S-Lab Sense Ultra – das Unternehmen gibt gewichtsbewussten Trailrunnern Modelle an die Hand, die optimal auf ihre jeweiligen Einsatzbereiche abgestimmt sind. Der S-Lab Sense 6 richtet sich an wettkampforientierte Trailrunner. Der Sense Ultra verfügt über eine etwas stärkere Sprengung, bietet mehr Stabilität und wurde – der Name lässt es vermuten – für Langstreckenläufer konstruiert. Der Wings 8 dagegen ist der ausgesprochene Allrounder in der Sense-Serie, der Sense Speedcross kombiniert den leichten Aufbau der Sense-Serie mit dem bissigen Profil der Speedcross-Serie.

9. Scott Kinabalu RC

Auch Scott hat sich nicht auf die faule Haut gelegt und liefert mit dem Kinabalu RC einen wettkampforientierten Trailrunningschuh an Bergzeit, der mit einem äußerst geringen Gewicht (265 Gramm pro Schuh) punktet und trotzdem noch mit einem ausgewogenen Laufgefühl punkten kann. Der Supertrac RC hingegen lässt sich analog zu Salomons S-Lab Serie als astreiner Racer einordnen, der sich an wettkampforientierte Trailrunner richtet. Mit nur 250 Gramm Gewicht ein echtes Highlight unter den Scott-Schuhen.

10. Montura Beep Beep und Flash

Die Montura-Modelle Beep Beep und Flash richten sich an Allround-Läufer – haben jedoch unterschiedliche Profile. Während sich der Beep Beep mit einer recht hohen Sprengung (elf Millimeter) und einem groben Profil an ausgewiesene Geländefans richtet, verfügt der Flash über lediglich sieben Millimeter Sprengung und ein etwas feineres Profil. Der Schuh lässt sich dadurch etwas vielseitiger einsetzen – auch Ausflüge auf den Asphalt macht der Schuh mit, ohne den Fuß zu sehr zu strapazieren.

11. Salewa Multi Track GTX

Salewa erweitert seine Auswahl an Multi Track-Modellen und liefert mit dem Multi Track GTX einen Allround-Trailrunningschuh, der auch bei Wanderungen oder beim Zustieg eine gute Figur macht. Der Clou ist seine Michelin Technical Sole, die auf allen Untergründen im Gelände für einen ausgezeichneten Grip sorgt. In Kombination mit der Gore-Tex Membran ein Trailrunningschuh, der das Prädikat „Allrounder“ auch wirklich verdient hat.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
wpDiscuz