• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
Perfekte Runden

Langlaufen im Bayerischen Wald

8 Minuten Lesezeit
Perfekt gespurte Loipen und viele Kilometer Langlaufspaß findest Du im Nationalpark Bayerischen Wald. Gemeinsam mit dem Rother Bergverlag haben wir Dir drei perfekte Runden für Deinen Langlauf-Tag im Bayerischen Wald zusammengestellt.

Die folgenden drei Langlaufrouten stammen aus dem Rother Langlaufführer „Bayerischer Wald mit angrenzendem Böhmerwald“ von Rosemarie & Georg Loth.

Auch im Winter hat der Bayerische Wald einiges zu bieten: traumhafte Ausblicke über tief verschneite Wälder und funkelnden Schnee! Auf den Loipen kannst Du wunderbar Ruhe und Einsamkeit genießen und das Winterwunderland auf Dich wirken lassen. Die meisten Loipen im Bayerischen Wald sind schneesicher und werden bestens präpariert. Und es ist für alle Könner-Stufen und alle Stilarten des Langlaufens etwas dabei!

1. Für ambitionierte Langläufer: Scheiben – Büchelbach

Freytag & Berndt, Wien.

Ein hoch gelegenes und schneesicheres Langlaufgebiet befindet sich am Scheiben-Sattel nördlich des höchsten Berges des Bayerischen Waldes, des Arbers.

Besonders empfehlenswert ist hier diese anspruchsvolle Loipe, auf der man vor allem während des anstrengenden Aufstiegs durch herrliche Ausblicke unter anderem zum benachbarten Arber belohnt wird. Danach hat man keine Blicke mehr für die schöne Gegend, da die rasante Abfahrt zurück zum Ausgangspunkt volle Konzentration erfordert.

rn

rn

    rn
  • Ausgangspunkt: Langlaufzentrum Lohberg-Scheiben in 93470 Lohberg, St 2154; gebührenpflichtiger Parkplatz mit Aufwärmraum, Umkleideraum und WC direkt neben der Straße Brennes–Lam.rnDer Bus 6080 hält auch beim Langlaufzentrum. Näheres unter www.bayerwaldticket.com.
  • rn
  • Höhenlage: 990 – 1100 m.
  • rn
  • Steigungen (kumuliert): 120 m.
  • rn
rnrn
  • Streckenlänge/Laufstil: 5 km (Klassisch und Skating).
  • Laufrichtung: Gegen den Uhrzeigersinn.
  • Orientierung: Zuerst gelbe, dann grüne Markierung.
  • Anforderungen:
    Auf dieser anspruchsvollen Tour gibt es unter anderem einen steileren, langen Anstieg und eine rasante Schlussabfahrt, die auch vereist sein kann.
  • Varianten: Nur gelbe Anfänger-Loipe (ca. 2,5 km) oder blaue Loipe (6,7 km; siehe Tour 5).
  • Tipp: Gegenüber vom Parkplatz beim Langlaufzentrum Lohberg-Scheiben gibt es eine ca. 500 m lange Rodelbahn, die auf einem Fahrweg bergab nach Südwesten verläuft.
  • Sehenswert:
    1. Hindenburg-Kanzel zwischen Brennes und Langlaufzentrum; herrlicher Aussichtspunkt mit Blick zum Großen Osser und über den Lamer Winkel. Vorsicht: Nicht begehbar bei Neuschnee oder Eis, Rutschgefahr!
    2. Bayerwald-Tierpark Lohberg, Tel. 09943/8145, www.lohberg.de/tierpark. Der Tierpark ist ganzjährig geöffnet.
    3. Kunst- und Glasgalerie Bayerischer Wald im Schwarzauer Haus, Lohberg, Tel. 0171/8338603.
  • Einkehr: Nicht direkt an der Strecke, aber Gasthöfe in Lohberg, Altlohberghütte sowie am Brennes.
  • Information: Tourist-Information Lohberg, Tel. 09943/9413-13, www.lohberg.de, E-Mail: tourist@lohberg.de.
Das Langlaufzentraum Lohberg - Scheiben

Rosemarie & Georg Loth

Das Langlaufzentraum Lohberg – Scheiben


rn

Beim Parkplatz des Langlaufzentrums (1) starten rechts, gegen den Uhrzeigersinn, die ca. 2,5 km lange gelbe Anfängerloipe und die grüne Loipe. Auf der Anfängerloipe wie auf der weiterführenden grünen Loipe ist durchwegs sowohl klassisches Laufen als auch Skaten möglich.

rnrnrnrn

Auf der anfangs gemeinsamen Route geht es zunächst einfach und eben bis zu einer Kehre, ab der man leicht abwärts fährt. Wenn die Loipe wieder ansteigt, zweigt rechts die grün markierte Loipe ab (2). Geradeaus würde man auf der gelben Loipe leicht ansteigend wieder zurück zum Parkplatz kommen.

rn

Die grüne Loipe verläuft anfangs noch leicht abwärts und man überquert den Büchelbach. Ab der ersten Kurve dann zuerst gemäßigt und ab einer Kehre dann steiler und lange geradeaus nach oben. Von der langen Geraden hat man einen herrlichen Blick (3) auf Großen Arber und Zwercheck. Oben angekommen, beginnt zuerst leicht abfallend der erste Teil der Abfahrt. In diesem Abschnitt mündet im spitzen Winkel die Bayerwaldloipe (Tour 50) ein (4). Dann wird die Strecke steiler und kann stellenweise vereist sein (!), bevor man wieder den Ausgangspunkt beim Parkplatz (1) erreicht.

Am Ende der Tour geht's noch mal leicht bergauf.

Rosemarie & Georg Loth

Am Ende der Tour geht’s noch mal leicht bergauf.


2. Langlauf-Rundkurs Sankt Oswald-Riedlhütte

Freytag & Berndt, Wien.

rn

Diese abwechslungsreiche Loipe führt anfangs durch herrliche Moorlandschaft nach Riedlhütte. Über freies Gelände mit schönen Ausblicken auf die umliegenden Berge schlängelt sie sich dann am Ortsrand von Riedlhütte entlang, bis man wieder in den Wald eintaucht und einen anstrengenden Aufstieg nach Sankt Oswald meistern muss. Hier wird man aber mit einer herrlichen Aussicht belohnt, bevor man rasant nach Siebenellen abfährt. Das letzte Stück führt wieder durch Wälder und naturbelassene Moorlandschaft, den Klosterfilz, zum Ausgangspunkt zurück.

rn

    rn
  • Ausgangspunkt: Parkplatz Diensthüttenstraße in 94568 Sankt Oswald. An der Nationalparkstraße (FRG 4) Richtung Mauth befindet sich knapp 4 km nach Spiegelau links der gebührenfreie Parkplatz an der Diensthüttenstraße zum Rachel.rnBusse 6119 und 6202 halten sowohl in St. Oswald als auch in Riedlhütte, Bus 6119 auch am Abzweig Racheldiensthütte. Näheres unter www.bayerwaldticket.com.
  • rn
  • Weitere Einstiege: Parkplatz in 94568 Sankt Oswald, Lusenstraße. Parkplatz in Riedlhütte an der Pocherstraße; außerdem Skihütte Seimen und Siebenellen.
  • Höhenlage: 730 – 820 m.
  • Steigungen (kumuliert): 230 m.
  • Streckenlänge/Laufstil: 14,5 km (Klassisch).
  • Laufrichtung: Beschrieben entgegen dem Uhrzeigersinn, aber keine Richtung vorgegeben.
  • Orientierung: Rundkurs Nr. 9, St. Oswald-Riedlhütte.
  • Anforderungen:
    Die anspruchsvolle Tour hat einige steilere, meist kurze Passagen, die einiges an Abfahrtsgeschick bzw. Kondition erfordern. Die längste, kurvige Abfahrt ist jene von St. Oswald-Totenmann nach Siebenellen. Beim Lift in Reichenberg gibt es ein kurzes, steileres Aufstiegsstück, das manchmal von abfahrenden Skifahrern genutzt wird. Diese beiden Stellen können durch die Abkürzung über den nicht maschinell präparierten Skiwanderweg nach Siebenellen umgangen werden (siehe »Varianten«). Zudem ist noch ein kurzer steiler Aufstieg zwischen Siebenellen und Nationalparkstraße erwähnenswert (steile Abfahrt, wenn in umgekehrter Richtung gelaufen wird!).
  • Varianten:
    1. Die kurze Blutwurzloipe (Klassisch & Skating) in Sankt Oswald mit herrlichem Panoramablick auf die Nationalparkberge und Einkehrmöglichkeit.
    2. Am oberen Ende des Parkplatzes startet die Guglöd-Loipe.
  • Nordic-Cruising-Varianten:
    1. Unpräparierter, nicht ausgeschilderter Skiwanderweg (2,8 km) von der Großen Ohe durch das Moorgebiet Klosterfilz nach Siebenellen (kürzt die Hauptstrecke ab).
    2. Winterwanderung vom Parkplatz Diensthüttenstraße zum Aussichtsturm Großer Filz (Nordic Cuising möglich).
  • Hinweis: Am Parkplatz Diensthüttenstraße gibt es ein WC.
  • Tipps:
    1. In Riedlhütte gibt es eine Nacht- und Skatingloipe (Bärwurzloipe, ca. 2 km lang).
    2. Themenwanderweg (zum Teil Skiwanderweg) durch den Klosterfilz (zu historischen Plätzen wie z.B. Goldwaschplatz, Wolfsgruben, Salzsäumersteig).
  • Sehenswert: Waldgeschichtliches ­Museum Sankt Oswald, Klosterallee 4, Tel. 08552/974889-0, E-Mail: wgm@npv-bw.bayern.de.
  • Einkehr: Skihütte Seimen an der Blutwurzloipe in Höhenbrunn, Tel. 08552/ 1590; Gasthaus Klosterfilz in Siebenellen, Tel. 08552/625853.
  • Information: Tourist-Info Sankt Oswald-Riedlhütte, Tel. 08553/6083, www. sankt-oswald-riedlhuette.com, E-Mail: tourist-service@t-online.de.
Perfekt präparierte Loipe auf dem Rundkurs.

Rosemarie & Georg Loth

Perfekt präparierte Loipe auf dem Rundkurs.


Gegenüber dem Parkplatz (1), auf der anderen Seite der Nationalparkstraße, startet der Rundkurs Nr. 9 nach rechts Richtung Riedlhütte. Die Loipe verläuft am Anfang parallel zur Nationalparkstraße und biegt vor der Straße nach Riedlhütte links ab.

Man läuft auf der Loipe am östlichen Ortsrand von Riedlhütte (2) entlang. Nachdem man eine Kurve nach Osten dreht und über freies Gelände Riedlhütte hinter sich lässt, folgt nochmals eine aussichtsreiche kleine Schleife nach Norden. Kurz darauf zweigt der unpräparierte Weg links über den Klosterfilz nach Siebenellen ab. Er ist nicht beschildert und meist nur als schmaler Trampelpfad vorhanden. Falls man nicht diese Abkürzung nach Siebenellen wählt, geht es geradeaus bergauf zum Skilift Reichenberg. Beim Lift setzt sich halb rechts die Bärwurzloipe fort. Auf dem Rundkurs Nr. 9 biegt man hier aber links ab (3), quert den Lift unterhalb und läuft ein Stück neben dem Skihang bergauf. Achtung: Dieses Stück der Loipe wird manchmal auch von abfahrenden Skifahrern benutzt! Hintereinander gehen!

Auf halber Höhe des Liftes läuft die Route links in den Wald hinein und zieht fast höhenlinienparallel durch tiefsten Wald unterhalb von Reichenberg ­vorbei. Bei den ersten Häusern von Höhenbrunn geht es kurvig bergab auf eine große Wiese und von da an bergauf. Am Ortsrand von Höhenbrunn überquert man die Straße und läuft geradeaus weiter bis zur Skihütte Seimen (4).

Rast an der Skihütte Seimen.

Rosemarie & Georg Loth

Rast an der Skihütte Seimen.


Der Große Filz.

Rosemarie & Georg Loth

Der Große Filz.


Bei der Skihütte läuft man auf der aussichtsreichen Blutwurzloipe weiter nach Osten und überquert nicht die Autostraße nach Sankt Oswald! Mit herrlichem Panorama und auf leichtem Gelände erreicht man schließlich St. Oswald (5). Die Loipe macht hier eine Linkswende und läuft zurück. Am Wendepunkt befinden sich ein kleiner Parkplatz und eine weitere Zustiegsmöglichkeit. In der Nähe des Bushäuschens von St. Oswald-Totenmann verlässt man die Blutwurzloipe, folgt rechts dem blauen Schild »Spiegelau/Frauenau« und überquert eine Straße. Nach einer mittelsteilen, kurvigen Abfahrt erreicht man Siebenellen (6), wo sich erneut eine Einkehrmöglichkeit bietet. Von hier geht es hügelig mit einem kurzen steileren Anstieg weiter, bis die Loipe kurz vor der Nationalparkstraße links abbiegt und man so wieder den Ausgangspunkt (1) erreicht.

3. Langlaufen im Dreiburgenland: Thurmansbang – Museumsloipe                             

Rosemarie & Georg Loth

Eine der südlichsten Bayerwaldloipen startet in Thurmansbang. Abgesehen vom ersten Stück ist diese Strecke sehr gut für Anfänger geeignet. Sie führt meist über freies Gelände mit netten Ausblicken. Dabei kommt die Loipe auch am Museumsdorf Bayerischer Wald in Tittling vorbei, einem der größten Freilichtmuseen Europas. Hier wurden 150 Gebäude nach dem Vorbild historischer Ortsansichten aufgebaut, die man auf einem Spaziergang begutachten kann, bevor man auf den Skiern weiter seine Runden zieht.

rnrn
  • Ausgangspunkt: Parkplatz im Südwesten vor der Unterführung unter der Bundesstraße FRG 33 in 94169 Thurmansbang, Buchwiesweg.
  • Weitere Einstiege: Parkplatz bei der Bründlkapelle in 94163 Saldenburg, Goben 52; Parkplatz im Süden des Museumsdorfes in 94104 Tittling, Eisensteg, und Parkplatz Nähe Kollnberg in 94538 Fürstenstein, Kollnbergmühle.
  • Höhenlage: 420 – 470 m.
  • Steigungen (kumuliert): 120 m.
  • Streckenlänge/Laufstil: 12,8 km (Klassisch).
  • Laufrichtung: Teilweise hin und zurück auf der gleichen Strecke. Die Schleifen werden gegen den Uhrzeigersinn gelaufen.
  • Orientierung: Keinerlei Markierungen vorhanden.
  • Anforderungen:
    Die wellige Strecke ist einfach zu bewältigen mit nur einer längeren Abfahrt am Anfang bzw. einem langen Schlussanstieg am Ende in Thurmansbang.
  • Varianten:
    1) Wenn man von der Bründlkapelle startet, kann man die Tour abkürzen.
    2) Zudem kann auf die Kollnberg-Schleife verzichtet werden.
    3) Man startet am Museumsdorf und läuft nur nach Kollnberg und wieder zurück.
    4) Man kann die Tour durch die Dreiburgenland-Loipe verlängern (ca. 17 km).
  • Sehenswert:
    Im Winter ist nur ein Spaziergang durch das Museumsdorf in Tittling möglich, der aber sehr lohnenswert ist. Die Gebäude des Museumsdorfs aus dem Bayerischen Wald stammen aus der Zeit von 1580 bis 1850 und sind im Winter geschlossen. Näheres unter www.museumsdorf.com.
  • Einkehr: Nicht direkt an der Loipe, aber mehrere Gaststätten in Thurmansbang.
  • Information: Tourismus-Büro Thurmansbang, Tel. 08504/1642, www.thurmansbang.de, info@thurmansbang.de.

Vom Parkplatz (1) aus geht man durch die Unterführung und gleich dahinter startet rechts die Museumsloipe. Kurz danach zweigt nicht beschildert nach rechts ansteigend die Dreiburgenland-Loipe ab. Auf der Museumsloipe hält man sich links und läuft in leichtem Auf und Ab über die Wiesen am Waldrand entlang und sieht die Loipe am gegenüberliegenden Waldrand wieder zurückkommen. Dann überquert man auf einer Brücke einen Bach und ab da verlaufen die Hin- und Rückrunde nebeneinander auf derselben Strecke.

Bachquerung kurz vor Erreichen des Museumsdorfes Tittling.

Rosemarie & Georg Loth

Bachquerung kurz vor Erreichen des Museumsdorfes Tittling.


In Sichtweite der Bründlkapelle zweigt die Loipe nach rechts ab und trifft auf die St 2128 von Thurmansbang nach Tittling.

Wenn man an der Straße auf Wanderweg 62 weiterläuft, kommt man kurz darauf zur Bründlkapelle, wo auch ein Parkplatz vorhanden ist. Für die Fortsetzung unserer Runde müssen wir jedoch die Autostraße überqueren und auf der anderen Seite weiterlaufen.

Nun verläuft die Route bergab durch den Wald und kreuzt dann die Straße nach Loderhof. In leichtem Bergauf und Bergab geht es auf freier Wiese idyllisch an einem Bach entlang. Man überquert die Autostraße nach Thurmansdorf und läuft geradeaus weiter am Bach entlang. Kurz darauf biegt man an einer Loipenverzweigung links zum Museumsdorf Tittling ab und gleitet eben dahin.

Kurz vor dem Museumsdorf (2) teilt sich die Loipe und führt in einer Schleife daran vorbei. Leider sind die Häuser im Museumsdorf im Winter nicht geöffnet, aber man kann das Dorf durchwandern. Hier gibt es direkt an der Loipe einen Parkplatz, von dem aus man die Tour ebenfalls starten kann.

Man läuft nun dieselbe Strecke zurück und biegt an der Verzweigung nach links Richtung Kollnberg ab, falls man noch weiterlaufen möchte. Ansonsten kann man rechts abbiegen und zurück nach Thurmansbang fahren. Von der Verzweigung schlängelt sich die Loipe nun über freies Gelände Richtung Kollnberg und passiert relativ eben ein schönes Moor südlich von Thurmansdorf. Hier trennen sich die Loipen kurz, um sich etwas später wieder zu vereinen. Kurz vor der Straße nach Reuth hat die Museumsloipe mit einer kleinen Schleife ihren Wendepunkt (3). Hier zweigt auch (unbeschildert) die Dreiburgenland-Loipe ab. An der Straße befindet sich ein kleiner Parkplatz.

Zurück geht es bis auf die kurze Stelle durch das Moor auf gleicher Strecke. Nach der letzten Straßenquerung rechts zur Bründlkapelle (4), danach verlaufen Hin- und Rückrunde anfangs noch gemeinsam, aber kurz darauf trennen sich die Loipen; man wählt nun die rechte Route und läuft mittelsteil ansteigend am rechten Waldrand entlang zurück zum Ausgangspunkt (1).

Die Bründlkapelle.

Rosemarie & Georg Loth

Die Bründlkapelle.


Weitere Beiträge zum Thema Langlaufen findest Du hier:

Rubriken und Themen

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.