100 TageGeld zurück Kostenloser VersandAb 50€ in D und AT
Live Chat & Hotline+49(0)8024-902290 Kostenloser Rückversandin D und AT
magazine::magazine

Tapen - viele machen es, viele brauchen es und viele wissen nicht wie es korrekt gemacht wird. Beim Rissklettern beugt ein prophylaktischer Tapeverband dem Verletzungsrisiko vor. Bergzeit Autor Martin Hanke verrät, wie man die Bänder anlegt.

Wie man kann man seine Hände auf einen Handriss bzw.  eine Risskletterei der längeren Sorte, wie beispielsweise in Mehrseillängentouren, vorbereiten? Muss man das überhaupt? Das Grundsätzliche gleich vorweg: Einzig und allein beim Rissklettern macht das prophylaktische Tapen der Hände Sinn. Hier verringert Tapen das Verletzungsrisiko der Haut an belasteten Stellen, gerade dann, wenn es bei Hand-, Breithand- oder Faustrissen richtig zur Sache geht. Bei engen Handrissen ist Tape wiederum eher ein Nachteil und das Gefühl für den Riss  – hält es oder hält es nicht – ist mit Tape auch nicht mehr wirklich „echt”.

Ohne guten Grund sollte beim Klettern  nicht prophylaktisch getaped werden. Unser Körper und unser Bewegungsapparat sind ein dynamisches System und reagieren auf Reize mit einer Reizantwort. Das heißt, das System benötigt eine gewisse Beanspruchung auf den Kapsel- und Bandapparat, damit sich dieser anpasst, verstärkt und so den Belastungen besser gewachsen ist. Wenn ein Reiz unterdrückt wird, bleiben auch die nötigen Anpassungsprozesse aus. Grundsätzlich sollte also kein gesunder Bewegungsapparat getaped werden, damit sich Bänder und Kapseln mit ihren Anfordungen und Reizen gesund entwickeln können. Anders ist es natürlich bei Verletzungen oder Überlastungen, die mit Tape unterstützt werden.

Einsteigern empfehle ich für das Rissklettern drei Grundprinzipien: Viel Übung, ein langsames Herantasten an die Disziplin und vor allem das Legen von Friends und Klemmkeilen!

Anleitung zum Tapen der Hand beim Rissklettern

Schritt 1
Linkicon

Schritt 1

Schritt 1: Platziere drei breite Streifen quer auf dem Handrücken. Wichtig dabei ist, dass die Streifen die Handknöchel bedecken.

 

 

 

 

 

Schritt 2
Linkicon

Schritt 2

 

Schritt 2: Beginne hier auf der Vorderseite des Handgelenks. Ziehe einen breiten Streifen Tape um deinen Zeigefinger und wiederhole das beim kleinen Finger. Hier ist es wichtig das Tape an der Stelle unter dem Finger zusammenzuraffen. Die vier Streifen sollten die drei Ersten überdecken, so dass keine freie Stelle mehr auf dem Handrücken zurückbleibt.

 

 

 

Schritt 3
Linkicon

Schritt 3

 

Schritt 3: Jetzt wird das Tape fixiert und ein Schutz für die Handgelenkinnenseite getaped. Das Tape einfach ein paar Mal um das Handgelenk herum wickeln. Jetzt kann Alles geklemmt werden!

 

 

 

 

Schritt 4
Linkicon

Schritt 4

 

Schritt 4: Um den Tapehandschuh zu entfernen einfach das Tape an der Handgelenksseite aufschneiden und den Tapeverband aufklappen.

 

 

 

 

 

Schritt 5
Linkicon

Schritt 5

 

Schritt 5: Um die Natur zu schonen und den ein oder anderen Euro zu sparen macht es auf jeden Fall Sinn, den Tapeverband wiederzuverwenden. Einfach mit Zeigefinger und kleinem Finger zurück in den Tapehandschuh schlupfen und das Ganze Am Handgelenk ordentlich fixieren!

 

 

 

Abbildungen: Metolius

Mehr zum Thema Klettern im Bergzeit Magazin:

Martin Hanke

... verbringt seine Freizeit hauptsächlich beim Klettern und Bouldern am Fels. Martin trifft man oft zusammen mit seinem Hund an den Felsen der Voralpen oder in fernen Gefilden. Klettern und Reisen gehören für ihn untrennbar zusammen. Pfeil Alle Artikel von Martin Hanke