• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
Für Nachwuchs-Freerider

Im Test: Freerideschuh K2 Mindbender Team Junior

5 Minuten Lesezeit
Der Minbender Team Jr Freeridestiefel öffnet das Gelände für den Nachwuchs. Wie sich der ISPO Award "Winner Snowsports" in der Kategorie Ski Alpine Boots schlägt, hat der 12-jährige Nachwuchs-Freerider Niklas für Bergzeit getestet.

Über das Testprodukt: Gewinner des ISPO Award 2020

Die ISPO Jury konnte der Freerideboot Mindbender Team Jr. von K2 bereits überzeugen: 2020 wurde er zum „Winner Snowsports“ in der Kategorie Ski Alpine Boots gewählt. Die Begründung der Jury: „Der Mindbender Team JR öffnet das Backcountry für den Nachwuchs. Der relativ leichte Hybrid-Freeridestiefel von K2 soll den gleichen Bewegungsumfang und die gleiche Performance bieten wie die Erwachsenen-Modelle der Mindbender-Serie. Durch die K2 Powerlite Shell fährt sich der Mindbender wie ein normaler Skischuh. Mit entriegeltem Powerlock aber haben die jungen Fahrer im Aufstieg einen Bewegungsbereich von 50°. Die integrierten Tech Fittings machen den Schuh zu allen Bindungsarten kompatibel. Für diese Vielseitigkeit gibt es von der Jury den Siegertitel in der Kategorie Ski Alpine Boots.

Der K2 Mindbender Team Jr. wurde mit dem ISPO Award 2020 in der Kategorie Ski Alpine Boots ausgezeichnet.

Ariane Scheidig

Der K2 Mindbender Team Jr. wurde mit dem ISPO Award 2020 in der Kategorie Ski Alpine Boots ausgezeichnet.


Der Tourenstiefel im Test des Freeride-Nachwuchs

Über Nachwuchstester Niklas

Mein Sohn Niklas ist zwölf Jahre alt und fährt, seit er drei Jahre alt ist, Ski. Nach den obligatorischen Zwergerl- und Ski-Kursen ist er schon im Alter von sechs Jahren seinem älteren Bruder nachgeeifert und hat sich mit ihm durch „Waldwege“, abseits der normalen Pisten geschlängelt. Bald schon wurden die inzwischen fast überall zu findenden Snowparks interessant und die ersten Sprünge, Tricks und Rampen wurden ausprobiert.

Über den Praxistest

Als wir in der Saison 2020/2021 dank Bergzeit die Möglichkeit bekommen haben, den Freeridestiefel Mindbender Team Junior von K2 zu testen, war Niklas natürlich sofort Feuer und Flamme. Doch leider war in diesem Jahr vieles anders: Ausgangssperren, Lockdown und geschlossene Skigebiete – und so konnten die neuen K2 Backcountry Skischuhe lange Zeit nur im eigenen Wohnzimmer getestet werden.

Kurz vor Saisonende ging es dank einer kleinen Skitour doch noch mal raus in den Schnee und mein Sohn konnte ein paar Höhen- und Tiefenmeter mit dem Mindbender absolvieren. Der erste Wohnzimmer-Eindruck bestätigte sich auch auf der Piste: Bequem und beweglich im Aufstieg und stabil und robust bei der ersten Abfahrt durch den Powder. Niklas freute sich sehr, die Skischuhe in der neuen Saison 2021/2022 dann noch einmal richtig auf Herz und Nieren zu testen: Doch da machten ihm seine Füße einen Strich durch die Rechnung: Sie sind so schnell gewachsen, dass die Mindbender-Testschuhe für ihn leider schon zu klein sind.

Was sagt der Nachwuchs-Tester?

Der 12-jährige Tester Niklas Scheidig.

Ariane Scheidig

Der 12-jährige Niklas fährt Ski seit er drei Jahre alt ist. Die K2 Skischuhe haben ihn nicht nur optisch, sondern auch im Schnee überzeugt.


„Die K2 Skischuhe gefielen mir gleich auf Anhieb: Cooles Design, coole Farben – sehr fresh! Und sie sehen richtig sportlich aus. Beim ersten Reinschlüpfen im Wohnzimmer hatte ich schon ein bisschen Probleme, aber das ist ja meistens so bei Skischuhen. Da rutscht man nicht so rein wie in einen Turnschuh. Aber als ich sie dann anhatte und alle Schnallen zu waren, habe ich gleich gemerkt, dass sie perfekt passen.

Das hat sich dann auch im Schnee bestätigt und auf meiner ersten kleineren Skitour mit meinen Eltern. Sie sind in der Gehfunktion wirklich super bequem und beim Aufstieg tat mir nichts weh. Wobei ich dem Hochgehen ehrlich gesagt trotzdem nicht so viel abgewinnen kann und mich mehr auf die Abfahrt freue. Bei meinen ersten Schwüngen durch den Powder fühlten sie sich dann auch super stabil und sicher an und gaben mir richtig guten Halt. Ich wäre super gerne noch einmal mit ihnen im Snowpark gefahren, aber das ging ja erst wegen Corona und jetzt durch meine neue Schuhgröße nicht.“

Die Optik der K2 Mindbender Jr.

Optisch war Niklas von den Schuhen auf Anhieb begeistert. Die Schuhe sind sehr stylisch und ich glaube, kleinen Freeridern gefallen sie sehr, sehr gut. Als Eltern achtet man natürlich sehr auf die Verarbeitung, die hier besonders gut aussieht. Durch das Design wirkt der Schuh irgendwie schmaler und nicht so klobig wie herkömmliche Skischuhe.

Frisches Design, sportlicher Schnitt - damit kann sich der coole Freeride-Nachwuchs sehen lassen.

Ariane Scheidig

Frisches Design, sportlicher Schnitt – damit kann sich der coole Freeride-Nachwuchs sehen lassen.


Fast so bequem wie Winterstiefel: Dank des Gehmechanismus wird der Weg zum Powder zum Kinderspiel.

Ariane Scheidig

Fast so bequem wie Winterstiefel: Dank des Gehmechanismus wird der Weg zum Powder zum Kinderspiel.


Der Gehmechanismus des Tourenskischuhs

Der Schuh hat vier Schnallen, die oberste ist in einem türkisen Farbton, genau wie die Stell-Schnalle an der Rückseite. Damit sind wir schon beim Geheimnis der Mindbender Boots: Der Schuh kann durch das Nach-oben-Stellen der hinteren Schnalle zum Laufen und für den Aufstieg beim Skitourengehen eingestellt werden. Wenn man die Rückschnalle in oberer Position hat, ist der gesamte obere Bereich rund um die Wade flexibler. Laut Hersteller eröffnet dies eine Bewegungsfreiheit von zusätzlichen 50 Grad. Für kleine Tourenskigeher wird die Suche nach dem besten Powder abseits der Piste damit fast zum Spaziergang.

Schnallt man die Schnalle wieder nach unten („Einrast-Funktion“), ist der Schuh schön fest und bietet damit gute Stabilität bei der Abfahrt. Wichtig ist, dass die Schnalle dabei wirklich in den dafür vorgesehenen Steg greift – einfach nur nach unten „runterschnappen zu lassen“, reicht nicht. Als die erste Abfahrt winkte, musste ich meinen 12-Jährigen schon noch einmal daran erinnern.

Flexible Einstellmöglichkeiten für Auf- und Abstieg

Die Schnallen im Schaftbereich lassen sich dank des mitgelieferten Imbus-Schlüssel flexibel auf die persönliche Breite einstellen.

Die Schnallen im Schaftbereich lassen sich dank des mitgelieferten Imbus-Schlüssel flexibel auf die persönliche Breite einstellen.


Beim Schuh ist ein Imbus-Schlüssel mitgeliefert, mit dem man die beiden oberen Schnallen auf seine persönliche Breite einstellen kann. Die beiden unteren Schnallen haben auch eine Schraube, wenn man diese jedoch aufschraubt kann man sie gar nicht versetzen. Das scheint also nur ein Design-Thema zu sein.

Am äußeren und inneren Knöchel gibt es ebenfalls die Möglichkeit der Einstellung einer Schraube. Hier kann man die Festigkeit des Gelenks einstellen. Ich kann auf jeden Fall empfehlen, sich für das richtige Einstellen der Skischuhe Hilfe vom Fachmann zu holen – zumindest wenn man nicht selbst vom Fach ist.

Die beiliegende Anleitung ist wenig aufschlussreich, da der deutsche Text lediglich Warnhinweise enthält. Durch ein paar Zeichnungen verstehe ich aber schließlich auch den Einsatz der beiden Plastik-Kappen. Diese können in den hinteren Schuhschaft eingesteckt werden, um von einer 12° Neigung auf eine 14° Neigung zu verstellen.

Auch der Innenschuh macht einen qualitativ hochwertigen Eindruck. Oben am hinteren Innenschuh können die mitgelieferten Plastik-Kappen mit Klettverschluss befestigt werden.

Ariane Scheidig

Auch der Innenschuh macht einen qualitativ hochwertigen Eindruck. Oben am hinteren Innenschuh können die mitgelieferten Plastik-Kappen mit Klettverschluss befestigt werden.


Die Grip Walk Profilsohle im Vergleich zu Niklas alten Skischuh: Sie verspricht eine gute Haftung auf allen Schneearten.

Ariane Scheidig

Die Grip Walk Profilsohle im Vergleich zu Niklas alten Skischuh: Sie verspricht eine gute Haftung auf allen Schneearten.


Die Grip Walk-Profilsohle

Die Sohle des Skischuhs fällt natürlich besonders auf. Hier ist die Gefahr durch Rutschen auf verschiedenen Schneearten oder auch auf eisigen Treppen oder Wegen rund um die Piste auf jeden Fall wesentlich geringer. Durch die „Grip Walk“ Sohle ist hier eine viel bessere Haftung gegeben.

Mit 1645 Gramm ist der Mindbender Jr. in etwa gleich schwer wie Niklas alter Skistiefel. Allerdings verspricht er einiges mehr an Flexibilität und Einstellmöglichkeiten.

Ariane Scheidig

Mit 1645 Gramm ist der Mindbender Jr. in etwa gleich schwer wie Niklas alter Skistiefel. Allerdings verspricht er einiges mehr an Flexibilität und Einstellmöglichkeiten.


Apropos: Irgendwie hatten wir uns vorgestellt, dass dieser hochwertige Skischuh, mit dem man auch Skitouren gehen kann und der sich besonders durch seine Flexibilität auszeichnet, etwas „leichter“ ist, als der herkömmliche Schuh.

Daher haben wir die Küchenwaage heran gezogen. Und siehe da: Der K2 wiegt mit 1645 Gramm knappe 80 Gramm mehr als der bisherige Skischuh – also in etwa genau gleich viel. Aus unserer Sicht also kein besonders leichter Schuh, aber einer mit vielen Funktionen und Einstellmöglichkeiten.

Die passende Skischuh-Größe beim Mindbender Team Jr.

Nun noch zur Schuhgröße: Niklas trug in der letzten Saison in Sneakers Größe 5 (entspricht Größe 37). Ich habe den Schuh deshalb in der Skischuhgröße 24,5 bestellt, die laut Umrechnungstabelle eigentlich 38,7 in EU Größe entsprechen müsste. Allerdings stellte sich heraus, dass die 24,5 ihm jetzt genau gleich gut passen wie die Sneakers. Ergo: lieber ein bisschen größer bestellen als angegeben, man möchte ja evtl. etwas länger was von dem Schuh haben. In unserem Fall passten sie leider nur für kurze Zeit perfekt und als der erste Schnee im November fiel, waren ihm die Skischuhe leider schon wieder zu klein. Zum Glück haben wir gute Freunde mit einem etwas jüngeren Sohn, der die Schuhe nun weiter testen darf.

In der letzten Saison passten die Testschuhe Niklas noch perfekt. Jetzt muss der befreundete Freeride-Nachwuchs weitertesten.

Ariane Scheidig

In der letzten Saison passten die Testschuhe Niklas noch perfekt. Jetzt muss der befreundete Freeride-Nachwuchs weitertesten.


Testfazit zum K2 Freerideschuh

Nicht nur vom Design, auch von der Verarbeitung, Qualität und Flexibiliät her überzeugt der K2 Mindbender Skischuh sowohl das Kind, als auch die Eltern. Vor allem das gute Laufgefühl, die bessere Griffigkeit der Sohle und das dadurch angenehmere Tragegefühl sind hervorzuheben.

Da der Preis allerdings für einen Jugendschuh schon sehr hoch ist, würden wir empfehlen, eine etwas reichlichere Größe zu nehmen und dann ggf. mit einer zusätzlichen Einlegesohle zu arbeiten. Oder man hat jüngere Geschwister, die den Schuh dann auch noch fahren können.

Das könnte Dich auch interessieren:

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.