• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
Bombenfest und saubequem

Dynafit Khion Skitourenschuhe im Test

6 Minuten Lesezeit
Freeride- und Skitourenstiefel in einem - ist der neue Dynafit Khion die eierlegende Wollmilchsau unter den Tourenschuhen? Basti Fiedler hat den ersten Schnee genutzt und den Khion getestet.

Seit einiger Zeit gibt es eine neue Sparte im Skitouring-Segment – das sogenannte Freetouring. Eine Mischung aus Skitouren und Freeriden, die gerade die junge Generation an Tourengehern anspricht. Das Ziel dabei: anspruchsvolle Freeriderouten mit eigener Muskelkraft erschließen. Die Ausrüstung muss hierfür spezielle Kriterien erfüllen: Einerseits leicht und bequem sein, um in den langen Anstiegen keine Kraft zu vergeuden, andererseits auf maximale Abfahrtsleistung getrimmt sein, um auch in anspruchsvollstem Gelände perfekte Kontrolle über die Ski zu haben.

Der neue Dynafit Khion Skitourenschuh schafft den Spagat zwischen Beweglichkeit im Aufstieg und Steifigkeit bei der Abfahrt - ein echter Freetouring-Schuh also. | Foto: Basti Fiedler
Der neue Dynafit Khion schafft den Spagat zwischen Beweglichkeit im Aufstieg und Steifigkeit bei der Abfahrt – ein echter Freetouring-Schuh also. | Foto: Basti Fiedler

Dynafit hat sich für den Winter 15/16 unter anderem dem Freetouring-Segment verschrieben und den Dynafit Khion herausgebracht. Ein Freetouring-Schuh, der das Beste aus den beiden Welten vereinen soll – die Beweglichkeit und Leichtigkeit eines Skitourenstiefels und die Steifigkeit und Kontrollierbarkeit eines Freerideschuhs. Ich hatte die Möglichkeit, den Dynafit Khion gleich zu Beginn dieser Saison ausgiebig zu testen und möchte euch hier meine Erfahrungen schildern.

Der erste Eindruck zählt

Wie von Dynafit gewöhnt, macht der Skitourenschuh einen hervorragenden ersten Eindruck. Die Verarbeitung ist erstklassig, alle Materialien wirken extrem hochwertig. Was sofort auffällt, ist die neuartige Oberfläche, die in Zusammenarbeit mit dem Shape des Schuhs besonders wenig Widerstand bieten soll. Das Design ist aufgrund der Oberflächenstruktur etwas gewöhnungsbedürftig, doch mir gefällt es. Farbtechnisch habe ich mich für das graue Modell entschieden – es gibt aktuell noch ein gelbes Herrenmodell und ein rotes Frauenmodell des Khion sowie eine spezielle Carbon-Edition in weiß.

Die Passform des Dynafit Khion

Dann aber stehe ich vor dem ersten kleinen Problem – ich stehe im Wohnzimmer und komme kaum in den Schuh hinein, denn er ist recht eng geschnitten. Beim Innenschuh klappt es noch super, aber die doch recht steife Schale des Freeridestiefels bereitet mir Schwierigkeiten. Nach einigem Probieren habe ich den Dreh jedoch raus und das Anziehen des Khion klappt. Der Innenschuh selbst ist je nach Belastungszone aus unterschiedlichen Materialien gefertigt und macht einen bequemen und gleichzeitig robusten Eindruck. Dass er thermoverformbar ist, brauche ich kaum extra zu erwähnen – schließlich darf man das von einem Skitourenstiefel in diesem Preissegment erwarten. Verschließen lässt der Dynafit Khion sich mit einem unkomplizierten Quick-Lace-System – ein Zug am roten oder schwarzen Zügel genügt, um den Innenschuh zu schließen oder zu öffnen.

Ein Freeridestiefel voller Technik

Die spezielle Oberfläche des Khion soll zusammen mit seiner Form für besonders geringen Widerstand sorgen. | Foto: Basti Fiedler
Die spezielle Oberfläche des Khion soll zusammen mit seiner Form für besonders geringen Widerstand sorgen. | Foto: Basti Fiedler

Der Khion steck voll mit Technik! Der Dynafit-Freeridestiefel ist ein Vierschnaller, bietet aber trotzdem einen ordentlichen Bewegungsspielraum im Aufstieg. Zusätzlich zur Rastereinstellung lässt sich ein Teil der Schnallen noch feinjustieren. Mit einem Handgriff können die beiden oberen Schnallen (die aus hochstabilem Magnesium bestehen) dann gleichzeitig geschlossen werden und der stabile und unkomplizierte Mechanismus für den Abfahrtsmodus (Precision Lock) eingerastet werden. Die Schnallen verbleiben auch im geöffneten Modus in der eingestellten Rasterposition, so dass wirklich ein Handgriff genügt, und die passende Abfahrtseinstellung ist wieder aktiv – ein unnötiges Fummeln, bis die richtige Stufe eingestellt ist, entfällt damit. Und dann sitzt der Khion tatsächlich bombenfest. Die einzelnen Teile des Freerideschuhs sperren sich gegenseitig, so dass eine beeindruckende Steifigkeit entsteht. Dynafit ist es offenbar tatsächlich gelungen, den Spagat zwischen Beweglichkeit im Aufstiegsmodus und Steifigkeit im Abfahrtsmodus zu erreichen.

Die Sohle wurde von Pomoca hergestellt – dies dürfte einigen Tourengehern von Fellen her bekannt sein. Doch auch auf diesem Gebiet scheint der Hersteller Expertise zu haben, denn die Sohle macht einen guten ersten Eindruck.

Der Dynafit Khion im Test am Berg – im Aufstiegsmodus

Anfang Oktober war es soweit – ich konnte den Khion auf dem Kaunertaler Gletscher zum ersten Mal testen. Ich war nach einigen Trockenübungen im Wohnzimmer etwas skeptisch, denn obwohl mir die Länge des Khion (in Größe 42 bei Straßenschuhgröße 42) gut reichte, fand ich ihn seitlich recht eng. Im Aufstieg dann aber die erste Überraschung: Der Khion ist saubequem für einen so steifen Skitourenschuh! Er bietet sowohl nach vorne als auch nach hinten ordentlich Bewegungsspielraum (ca. 90° insgesamt) und ist gleichzeitig relativ leicht (ca. 1.500 Gramm pro Schuh). Ich war begeistert, hatte ich doch mit einem abfahrtsorientierten und dann halt doch unbequemeren Tourenschuh gerechnet. Auch eine kleine Kletterpassage musste der Khion über sich ergehen lassen – und die Pomoca-Sohle hielt, was sie verspricht: Guter Halt auch auf nassen und rutschigen Felsen. Insgesamt war ich sehr positiv überrascht, was Dynafit da entwickelt hat – im Aufstiegsmodus gab es kaum was zu bemängeln. Man darf den Khion natürlich nicht mit superleichten Wettkampftourenschuhen vergleichen, aber für den Anspruch, den sie haben, sind hervorragend im Aufstieg.

3-2-1 Drop in – der Freerideschuh im Abfahrtsmodus

Mit nur einem Handgriff lässt sich der Dynafit Khion vom Aufstiegs- in den Abfahrtsmodus umstellen. Und dann sitzt er wirklich bombenfest. | Foto: Basti Fiedler
Mit nur einem Handgriff lässt sich der Dynafit Khion vom Aufstiegs- in den Abfahrtsmodus umstellen. Und dann sitzt er wirklich bombenfest. | Foto: Basti Fiedler

Oben ist es dann einfach – mit nur einem Handgriff sind die beiden oberen Schnallen des Khion geschlossen, ein weiterer Handgriff rastet den Abfahrtsmodus ein und aus dem weichen Aufstiegsschuh wird ein betonharter Freerider. Dadurch bietet er perfekte Skikontrolle in der Abfahrt auch in schwierigem Gelände. Mit dem Khion gibt es eigentlich keine Ausrede mehr, wieso man in der Abfahrt was vermasselt hat – am Schuh kann es kaum liegen. Er bietet beste Kontrolle und überträgt die Kraft direkt auf den Ski. Ich habe den Freetouring-Schuh mit dem neuen Dynafit Chugach Tourenski und der Dynafit Radical ST Bindung getestet und war von dieser Kombination sehr beeindruckt. Ein wirkliches Allrounder-Team, das im Aufstieg und in der Abfahrt kaum Wünsche offen lässt. Von der Steifigkeit würde ich den Dynafit Khion in etwa in eine Kategorie mit dem Dynafit Vulcan oder dem Scarpa Maestrale RS ansiedeln, die eine ähnliche Fangemeinde ansprechen dürften.

Mein Fazit zum Dynafit Khion Skitourenschuh-Test

Aus meiner Sicht hat Dynafit einen weiteren Schritt in die richtige Richtung getan und mit dem Khion einen Skitourenschuh entwickelt, der den Spagat zwischen aufstiegsorientiertem Tourenschuh und abfahrtsorientiertem Freeridestiefel schafft. Die Verarbeitung und Materialien sind wie von Dynafit nicht anders gewohnt erstklassig, ebenso das Design. Der Preis ist mit 550 Euro nicht ganz ohne – spielt jedoch in der gleichen Klasse wie Vergleichsmodelle. Ich finde ihn eine durchaus lohnende Investition für diejenigen, die einen Skitourenschuh suchen, mit dem sie keine Kompromisse eingehen müssen.

Der Khion bietet somit auch keine Ausreden mehr, dass die mangelhafte Abfahrtsleistung am zu weichen Schuh liegt (wenn man mit den Freeride-Kollegen unterwegs ist) oder dass der Schuh zu hart und unbequem im Aufstieg ist (wenn man mit den Skitouren-Kollegen unterwegs ist).

Technische Daten im Überblick

  • Name: Dynafit Khion
  • Zielgruppe: Freetouring
  • Außenmaterial: Pebax und Magnesium (Schnallen)
  • Innenschuh: thermoverformbar, Quick-Lacing-System zur schnellen Anpassung
  • Bindung: Dynafit Quick Step Inserts, für alle gängigen Tourenbindungen geeignet
  • Sohle: Formula Pomoca
  • Gewicht: ca. drei Kilogramm (Paar Größe 42)
  • Preis: 550 Euro

Weitere Skitourenschuhe auf dem Prüfstand:

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
16 Comments
älteste
neueste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.