• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
Mission Softshell

Softshell waschen und imprägnieren: So geht’s

5 Minuten Lesezeit
Softshell-Bekleidung ist ein häufiger Begleiter am Berg und auch im Alltag - umso wichtiger ist daher auch die richtige Pflege! Doch was muss ich beachten, wenn ich meine Softshelljacke oder -hose waschen möchte? Wir zeigen Dir, wie Du die Multitalente richtig wäschst und imprägnierst, damit ihre Funktion lange erhalten bleibt.

Bekleidungsstücke aus Softshell sind wahre Multitalente: Ganzjährig tragbar schützen Softshells zwar nicht vor Monsunregen oder arktischer Kälte, vor Niesel und Nässe, Wind und Kälte allerdings schon. Die dank Elasthan oft stretchigen Begleiter aus verschiedensten Polyestermischungen gibt es in vielen Varianten für alle Lebenslagen: Mit und ohne Laminate (wasserdichte Membrane, winddichte Windstopper), als Hybrid im Materialmix, mit Meshfutter, mit warmer Fleece-, oder Wolle-Isolierung oder auch mit Verstärkungen an stark strapazierten Stellen. Damit sie Dich auf Deinen Touren optimal unterstützen können, solltest Du sie regelmäßig pflegen und Deine Softshell waschen.

Softshell waschen: Anleitung

  • Pflegeetikett bzw. Waschanleitung lesen.
  • Kein Etikett? Bei 30, max. 40°C im Programm Handwäsche oder Wolle kannst Du nichts falsch machen. Ansonsten ein Pflegeleicht-Schonprogramm mit einem relativ hohen Wasserstand verwenden.
  • Grobe Verschmutzungen, speckige Ärmelbündchen oder Kragen mit warmem Wasser und sanftem (Funktions-)Waschmittel vorbehandeln. Mit weichem Schwamm leicht einreiben, einwirken lassen, gut ausspülen.
  • Taschen leeren, Reißverschlüsse, Kletts schließen, Gummizüge an Bündchen, Kapuze öffnen, auf links drehen.
  • Grundsätzlich eignen sich alle Funktions- oder Softshell-Waschmittel von Anbietern wie Nikwax ebenso wie flüssige Feinwaschmittel. Weder Waschpulver, Weichspüler noch Bleichmittel ranlassen!
  • Waschmaschine maximal zu zwei Dritteln beladen, um anständig spülen zu können.
  • Bei größerer Beladung oder starker Verschmutzung empfiehlt sich ein zweiter Spülgang. Alle Schmutz- und Waschmittelrückstände müssen ausgewaschen sein.
  • Schleudern mit nicht mehr als 800 Umdrehungen.

Waschmittel, die Deine Funktionskleidung wieder fit machen.

Jetzt entdecken
Damit Deine Softshelljacke lange Dein gut funktionierender Begleiter für alle Abenteuer ist, will sie gepflegt werden.

Valentin Rapp

Damit Deine Softshelljacke lange Dein gut funktionierender Begleiter für alle Abenteuer ist, will sie gepflegt werden.


Nach dem Waschen: Softshell trocknen

  • Lufttrocknung dauert zwar länger, eignet sich aber am besten. Dazu hängst Du die Jacke, Hose oder Weste auf die Wäscheleine oder lässt die Kleidungsstücke liegend trocknen – am besten an der frischen Luft.
  • Vermeide direkte Sonneneinstrahlung und große Hitze.
  • Meist dürfen Softshells (siehe Etikett) auch bei niedriger Temperatur im Schongang in den Trockner.
Grobe Verschmutzungen kannst Du mit einem Schwamm und etwas Feinwaschmittel vorbehandeln.

Valentin Rapp

Grobe Verschmutzungen kannst Du mit einem Schwamm und etwas Feinwaschmittel vorbehandeln.


Softshell mit Merino/Daune waschen

Es gibt Softshellbekleidung mit einer auflaminierten Innenschicht aus Merinowolle oder auch mit einer Daunenisolierung. Bei der Pflege Deiner Softshells solltest Du Dich immer nach den empfindlichsten Materialkomponenten richten und sie im Wollwaschgang mit sanften Woll- oder Sensitivwaschmitteln waschen. Achte bei der Wahl des Waschmittels darauf, dass es keine Protease beinhaltet, da dieses Enzym die Strukturen der Wolle nach und nach abbaut. Wenn nicht anders angegeben, trocknest Du die Softshell mit Merino oder Daune danach am besten flach auf dem Wäscheständer oder bei niedriger Temperatur im Trockner (falls es das Pflegeetikett erlaubt). Ausführliche Tipps, wie Du Merinowolle schonend wäschst, kannst Du hier im Beitrag Merinowolle waschen lesen.

Beim Waschen Deiner Softshellprodukte solltest Du immer auf das Pflegeetikett achten und auf das empfindlichste Material, das verarbeitet wurde.

Valentin Rapp

Beim Waschen Deiner Softshellprodukte solltest Du immer auf das Pflegeetikett achten und auf das empfindlichste Material, das verarbeitet wurde.


Softshell-Imprägnierung aktivieren

Auch Softshellbekleidung wird in aller Regel vom Hersteller mit Hilfe einer DWR-Imprägnierung „dauerhaft wasserabweisend“ ausgerüstet. Abhängig von den dafür verwendeten chemischen Ausgangsstoffen lässt sich diese nach den ersten paar Wäschen mithilfe von Wärme reaktivieren. Achtung: Voraussetzung für die Aktivierung der DWR ist, dass die Wärmebehandlung per Trockner und Bügeleisen zulässig ist. Checke hier davor unbedingt das Pflegeetikett!

  • Der Wetterschutz gegen Nieselregen und kurze Schauer durch die DWR lässt nach ein paar Wäschen nach. Das erkennst Du, wenn sich auf der Außenseite statt Tropfen ein Film bildet oder Wasser ins Gewebe einzieht.
  • Zum Aktivieren der DWR reicht es, die Jacke oder Hose bei den ersten zwei oder drei Wäschen bei niedriger Temperatur im Schonprogramm in den Trockner zu geben und höchstens 15 bis 30 Minuten trocknen zu lassen.
  • Alternativ mit dem Bügeleisen auf geringer Stufe ohne Dampf und sauberem Hand-/Geschirrtuch zwischen Bügeleisen und Oberstoff gleichmäßig mit nicht zu starkem Druck komplett abbügeln.
  • Vorsichtiges Abföhnen funktioniert ebenfalls.

Softshell imprägnieren: So geht’s

Sobald der Abperleffekt nachlässt und sich mithilfe von Wärme nicht mehr herstellen lässt, solltest Du die Softshellbekleidung neu imprägnieren.

  • Zunächst Softshell waschen, Schmutz und Schweißrückstände verhindern das gleichmäßige Auftragen und die Funktionalität.
  • Ideal sind PFC-freie Imprägniersprays (z.B. von Nikwax), die nur auf der Oberseite des Stoffes aufgesprüht werden. Manche Mittel werden auf trockene, andere auf nasse Bekleidung aufgebracht. Manche Mittel, ob Spray oder zum Einwaschen, brauchen im Anschluss einen Gang im Trockner, Bügeleisen oder Föhn für eine Aktivierung der DWR per Wärme. Beachte daher die Anwendungshinweise.
  • Softshell an einem gut belüfteten Ort z.B. über einem Wäscheständer ausbreiten, Reißverschlüsse schließen. Achtung: Fliesen und Sanitäracryl werden durch Imprägniermittel spiegelglatt!
  • Aus kurzer Entfernung, 15 – 20 cm, gleichmäßig alle Seiten besprühen. Kapuze außen, Armunterseiten, Schultern und Nähte nicht vergessen!
  • Einwirken lassen, überschüssiges Mittel anschließend mit einem feuchten Tuch in das Material einarbeiten. Reste abwischen, um Fleckenbildung zu vermeiden.
  • Zum Trocknen ist ein schattiger Platz an der frischen Luft ideal.
Hänge Deine Softshelljacke nach dem Waschen oder Imprägnieren am besten auf einen Bügel zum Trocknen - idealerweise sogar an der frischen Luft.

Valentin Rapp

Hänge Deine Softshelljacke nach dem Waschen oder Imprägnieren am besten auf einen Bügel zum Trocknen – idealerweise sogar an der frischen Luft.


Wie oft sollte ich die Softshell waschen?

Du darfst und solltest Bekleidung aus Softshell waschen. Besonders Softshells mit einer porösen Membran (zum Beispiel Gore Windstopper) können bei intensiver Beanspruchung regelrecht verstopfen. Schweißrückstände, Make-Up und Sonnencreme sind zu dick für die Poren und behindern die Atmungsaktivität. Zudem können Hautfette und feine Salzkristalle die Membran nachhaltig beschädigen. Auch Softshelljacken ohne Membran leiden, wenn auch etwas weniger. Du musst die Softshell nicht nach jeder Tour waschen, oft hilft auch längeres Auslüften oder eine lokale Fleckenbehandlung. Spätestens speckige Ärmelbündchen oder Kragen, nicht zu versteckender Schweißgeruch und grober Schmutz sind jedoch gute Indikatoren dafür, dass es wieder Zeit für einen Waschgang ist.

Video: Anleitung Softshell waschen

Weitere Beiträge zum Thema Pflege und Waschen

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
12 Comments
älteste
neueste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.