100 TageGeld zurück Kostenloser VersandAb 50€ in D und AT
Live Chat & Hotline+49(0)8024-902290 Kostenloser Rückversandin D und AT
magazine::magazine
Anhaltendes Fingerspitzengefühl

Edelrid Work Glove Open Klettersteighandschuhe im Test

Die Work Glove Open von Edelrid sollen sollen die Hände im Klettersteig vor dem Drahtseil schützen. Ob sich die Klettersteighandschuhe in der Praxis beweisen könnnen, hat Basti Fiedler getestet

Wer Klettersteige geht, kann dies mit minimaler Ausrüstung tun und auf „Luxusartikel” wie Klettersteighandschuhe verzichten. Doch wer sich mal die Hände an den Stahlseilen wundgescheuert hat oder sich an kleinen vorstehenden Drähten die Haut aufgerissen hat, wird beim nächsten Mal nicht mehr ohne Handschuhe losziehen. So gehören Klettersteighandschuhe neben dem Klettersteighelm und dem Klettersteigsets ebenfalls zur Ausrüstung, um lange Klettersteigpassagen zu meistern.

Wer braucht eigentlich Klettersteighandschuhe?

Edelrid Work Glove Open - Extras und Details bietet er kaum, dafür bleibt er lange erhalten | Foto: Basti Fiedler
Linkicon

Edelrid Work Glove Open – Extras und Details bietet er kaum, dafür bleibt er lange erhalten | Foto: Basti Fiedler

Ich habe seit einiger Zeit die  Edelrid Work Glove Open Klettersteighandschuhe im Einsatz und berichte euch, wie sie sich im Klettersteig bewährt haben. Wo stecken ihre Stärken und vielleicht auch ihre Schwächen?

Vornweg: Wer regelmäßig Klettersteige gehen möchte, sollte sich über entsprechende Handschuhe Gedanken machen, denn mit Garten- oder Baumarkthandschuhen schützt man die Haut nicht sehr lange. Wer hier billig kauft, kauft meist auch doppelt. Schließlich werden die Material und Hände am Drahtseil stark belastet.

Aufbau der Edelrid Klettersteighandschuhe

Klettersteighandschuhe orientieren sich klassischerweise am Design von Radhandschuhen – mit dem kleinen Unterschied, dass der Fingerschutz bis weiter nach vorne reicht. Auch bei meinen Edelrid-Klettersteighandschuhen reicht der Schutz über das Fingermittelgelenk zum Fingerendgelenk. Darüber hinaus soll eine kleine Lasche für den Schutz der Fingerspitze sorgen. Die Hand- bzw. Innenflächen der Handschuhe selbst sind aus hochwertigem Kalbsleder gearbeitet und versprechen guten Halt bei gleichzeitig hoher Haltbarkeit.

Der Handrücken ist aus einem Kunstfasergemisch und schmiegt sich angenehm an die Haut an. Gleichzeitig wirkt das Material atmungsaktiv und sorgt dafür, dass die Hände nicht ins Schwitzen geraten. Am Handgelenk ist ein breiter Bund, der sich mit einem Klettverschluss einstellen lässt. So wird für einen sicheren und stabilen Sitz der Klettersteighandschuhe gesorgt. Mehr muss an einem Klettersteighandschuh auch nicht sein, oder? Wie bewährt sich der Handschuh im Praxistest?

Die Edelrid Klettersteighandschuhe im Praxis-Test

Nach dem Auspacken war ich zuerst skeptisch – die Klettersteighandschuhe aus dem Hause Edelrid sahen dünn aus und rochen nicht angenehm. Da sie aber von der Passform her perfekt gepasst haben und weder scheuern noch kneifen, gab ich ihnen eine Chance im Einsatz am Klettersteig. Zum Glück! Denn so konnte die anfängliche Skepsis der Begeisterung weichen.

Klettersteighandschuhe sind ähnlich wie Fahrradhandschuhe konstruiert. Allerdings sind die Finger länger geschnitten und durch kleine Laschen nochmal verlängert, um auch das zweite Fingerglied zu schützen. Während der breite Kletterverschluss für einen angenehmen Sitz sorgt, ist das haltbare Kalbsleder an der Handinnenfläche sehr griffig. Jedoch klappen die kleinen zusätzlichen Laschen, die die Fingerspitze schützen sollen, schnell um und liegen dann nicht mehr dort an, wo sie es sollen. Hier ist das Leder einfach zu weich. Die Idee ist gut, leider hapert es in der Umsetzung.

Das verschlechtert die Performance der Handschuhe allerdings nicht. Das Obermaterial auf dem Handrücken ist schön elastisch und schmiegt sich angenehm an. Die Nähte, die von Anfang an sehr gut verarbeitet waren, zeigen sich auch nach häufigem Einsatz intakt. Außerdem haben die Handschuhe noch einen weiteren Vorteil: In zugigen und schattigen Gefilden halten sie die Finger lange warm.

Langzeittest: Verarbeitung und Qualität

Wie oben schon erwähnt sind die Klettersteighandschuhe sehr gut verarbeitet – das zeichnet sich nach einigen Klettersteigen ab. Auch wenn das Leder natürlich etwas benutzt aussieht und obwohl ich anfangs skeptisch wegen des dünnen Materials war, erfüllt es seinen Zweck weiterhin optimal und bietet guten Halt, egal ob auf Fels, am Stahlseil oder auf den Trittbügeln.

Ebenso zeigt das restliche Material am Handrücken bislang keine Abnutzungserscheinungen.

Test-Fazit zum Edelrid Work Glove Klettersteig-Handschuh

Wer regelmäßig Klettersteige geht, viel abseilt oder lange sichert, der wird nicht an der Anschaffung von Klettersteighandschuhen vorbeikommen. Ich habe mich für die Work Glove Open von Edelrid entschieden und bin mit dieser Investition sehr zufrieden.

Die Klettersteighandschuhe schützen vor Verletzungen an den Händen und ermöglichen ein deutlich entspannteres Vorwärtskommen an den Stahlseilen. Auch beim Sichern und Abseilen beim Sportklettern im Klettergarten erfüllen sie ihren Zweck. Sie sind robust, langlebig und gut erschwinglich.

Für mich sind sie seither bei jedem Klettersteig dabei und sind zu einem treuen Begleiter geworden. Dies sieht man Ihnen mittlerweile auch ein wenig an, aber ihre Funktion erfüllen sie trotzdem weiterhin einwandfrei.

Edelrid Work Glove Open Klettersteighandschuhe – Überblick

  • Material: Polyamid/Polyurethan; Handflächen aus Kalbsleder
  • Preis: 21,95€
  • Größen: XS bis XXL
  • Klett am Handgelenk zum einfachen An- und Ausziehen
  • Auch als kompletter Handschuh erhältlich (Work Glove Close)
  • Einsatz: Klettersteig, Sichern, Abseilen, Big Wall Klettern

Noch mehr Wissenswertes zum Thema Klettersteiggehen

Basti Fiedler

Neben meinem Job als Assistenzarzt bin ich im Sommer so oft es geht in der Natur unterwegs - egal ob beim Klettern, Bergsteigen, Mountainbiken oder Laufen. Im Winter trifft man mich am ehesten auf der Suche nach einem unverspurten Hang bei einer Skitour. Pfeil Alle Artikel von Basti Fiedler