• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
Siegerehrung 08/2015

Testsieger: Klettersteigschuhe, Trekkingrucksäcke, Einmannzelte

6 Minuten Lesezeit
Bequeme Sohlen, komfortabler Rücken, angenehmer Schlafplatz - im Mittelpunkt dieses Testsieger-Überblicks stehen technische Bergschuhe, große Rucksäcke und kleine, leichte Zelte. Außerdem werden die gängigen Trinksysteme unter die Lupe genommen.

Klettersteigschuhe müssen einiges mitmachen – vom langen Zustieg über den eigentlichen Klettersteig bis hin zu einem unter Umständen schwierigen Abstieg. Sie müssen daher technisch genug sein, um die Balance zwischen Stabilität und Gefühl auf dem Klettersteig zu gewährleisten, aber auch angenehm dämpfen und abrollen für Zu- und Abstieg. Dieser Herausforderung haben sich die zehn Test-Modelle in der Alpin (8/2015) gestellt.

Klettersteigschuhe im Test

Bequem: Der Komfort-Tipp im Klettersteigschuh-Test bei Alpin geht an den Salewa Rapace GTX. | Foto: Salewa
Bequem: Der Komfort-Tipp im Klettersteigschuh-Test bei Alpin geht an den Salewa Rapace GTX. | Foto: Salewa

Mit dem Marmolada hat Scarpa einen echten Testsieger ins Rennen geschickt. Der Klettersteigschuh hinterlässt bei der Testcrew einen durchweg positiven Eindruck: „So muss ein Kombischuh für Klettersteig und Zustieg aussehen. Ein gelungener Kompromiss für alpine Wandertouren und Klettersteige“, heißt es im Fazit. Gibt’s natürlich auch als Damenvariante.

Mit dem Alpin Komfort-Tipp wird der Salewa Rapace GTX (Herrenvariante) ausgezeichnet. Vor allem breite Füße fühlen sich in dem Schuh wohl, der „auf Wanderungen ein bequemer Begleiter“ ist. Schmale Füße sind hier etwas im Nachteil, da für sie der Halt im Vergleich nicht ganz so optimal ist.

Gut schneidet im Test der Klettersteigschuh Mammut Ridge High GTX (hier für Damen) ab, der als „Mittelding zwischen technischem Schuh und Wanderschuh“ daherkommt. Auch beim Ridge stehen Komfort und gutes Abrollverhalten im Vordergrund, damit ist er ein angenehmer Kompromiss für gelegentliche Klettersteiggeher.

Steigeisenfeste Bergschuhe fürs Steile

Noch höher hinauf kommt man mit den Bergschuhen, die Bergsteiger 8/2015 getestet hat. Auch hier geht es um Komfort beim Auf- und Abstieg, außerdem um Haltbarkeit, Steifigkeit und Präzision an Fels und Eis. Auch bei steigeisenfesten Bergschuhen gilt es also, einen „Kompromiss zwischen Dämpfung und Sensibilität zu finden“. Diese Hochtourenstiefel aus dem Bergzeit-Sortiment überzeugen im Test:

  • Mit dem Lowa Mountain Expert GTX bekommt man laut Bergsteiger-Fazit „einen der bequemsten, uneingeschränkt tauglichen Hochtourenschuhe“. Er überzeugt in fast allen Kategorien – vom „ausgeklügelten Schnürkonzept“ bis zum „guten Sitz“ – und ist „nach Meinung der Tester ein Schuh mit Komfortleisten für alle Tage“.
  • „Sehr empfehlenswert“ ist Bergsteiger zufolge auch der Hanwag Friction GTX (zur Herrenvariante), der als „klassischer Allround-Bergschuh“ punktet. Mit Ausnahme vom Gewicht bringt auch dieser steigeisenfeste Bergschuh in allen Kategorien Topwerte auf die Skala.
  • Unter den bedingt steigeisenfesten Bergschuhen im Testfeld erweist sich der Trango Alp Evo GTX von La Sportiva als „Traumschuh“: „leicht, komfortabel und bietet trotz der relativ weichen Sohle eine fantastische Sensibilität beim Klettern“, heißt es im Fazit. Bestens geeignet für Fels und Klettersteige, dagegen nichts für steile Eisflanken.

Bequeme Trekkingrucksäcke für schwere Lasten

Der Deuter Aircontact Pro ist der meistverkaufte Trekkingrucksack. | Foto: Deuter
Mit dem Deuter Aircontact Pro lassen sich auch lange Trekkingtouren gut meistern. | Foto: Deuter

Komfort trotz Gewicht – darauf kommt es bei Trekkingrucksäcken an. Denn schließlich trägt man diese ja in voll bepacktem Zustand länger durch die Gegend. Outdoor 8/2015 hat 12 Modelle auf den Prüfstand gestellt. Dabei erwiesen sich alle getesteten Rucksäcke als „schwer in Ordnung“. Diese hier gibt’s auch im Bergzeit-Sortiment:

  • Der Meistverkaufte – Deuter Aircontact Pro 65+15 SL: laut Outdoor-Redaktion ein „Arbeitstier“, das „auch lange Wildnistouren mit viel Gepäck meistert“. Für Herren stand der Deuter Aircontact Pro 70+15 im Test.
  • Der Favorit – Gregory Baltoro bzw. Gregory Deva: bietet „top Trageeigenschaften mit praktischen Features und recht niedrigem Gewicht“ – so das Test-Fazit. Der Baltoro ist der Favorit von Testredakteur Boris Gnielka.
  • Der Neue – Bergans Trollhetta 75: seine Stärke ist „das luftige, nicht einengende Tragegefühl“. Seine geringere Lastkontrolle macht ihn „eher für flaches Terrain“ geeignet. Testurteil „gut“.

Einen weiteren Lastenträger hat Outdoor-Redakteur Boris Gnielka im dreimonatigen Dauertest geprüft: Der Thule Capstone 50, der „neue Tourenrucksack des schwedischen Transportspezialisten“, überzeugt mit seinem „kühlenden Netztragesystem“, seiner „üppigen Ausstattung“ und seinem Tragekomfort – solange die Last unter 12 Kilogramm liegt. Auch als Damenmodell erhältlich.

Tun es diese Trinksysteme?

In der August-Ausgabe prüft Alpin Trinksysteme zum Nachrüsten auf ihre Vor- und Nachteile. So schneiden die Trinkblasen-Modelle ab:

  • Das bewährte Camelbak Antidote bietet im Test „die besten Versorgungswerte“. Nur die „eher kleine Putzöffnung“ wird kritisiert, dafür gibt’s ein extra Cleaning-Kit.
  • Das Deuter Streamer Trinksystem wird als „echtes Zubehör-Wunder“ gelobt. Anfangs störte die Tester der Plastikgeruch, der sich jedoch nicht auf den Inhalt überträgt.
  • Das Source WXP LP behält seine Form „dank Low-Profile-Naht“ und lässt sich gut putzen und befüllen, dafür ist es jedoch relativ schwer.
  • Das Osprey Hydraulics LT Trinksystem überzeugt als „wahres Organisationswunder“  mit „ergonomisch-stabiler Form“, bietet so allerdings einen Nachteil beim Reinigen.

Ein-Personen-Zelte im Test

Das Vaude Chapel L 3P Zelt ist für seine Größe superleicht und bietet viel Platz. | Foto: Vaude
Das Vaude Chapel L 3P Zelt ist für seine Größe superleicht und bietet viel Platz. | Foto: Vaude

Gleich zwei Testsieger gibt es im Zelt-Test des Survival-Magazins 3/2015, bei dem fünf leichte und günstige Ein-Personen-Zelte unter die Lupe kommen. Mit jeweils 35 Punkten liegen die beiden teuersten, aber gleichzeitig auch leichtesten Modelle vorn, das Marmot Force 1P und das MSR Hubba HP. Letzteres lässt sich unheimlich schnell aufbauen (fünf Minuten) und bietet gut Platz (220 x 70 Zentimeter) – ob für kleinere Gegenstände an durchdachten Ablagemöglichkeiten im Zelt oder für das große Gepäck in der Apsis. „Nah dran am idealen Zelt“, finden die Tester.

Doch der Test fällt knapp aus und auch die anderen Einmannzelte sind mit 34 Punkten in der Gesamtwertung sehr gut dabei. Das Exped Mira I hat viele „praktische Features“ – von der Verpackung bis zur Nutzung der zweiten, kleineren Apsis als Stauraum. Das Nordisk Svalbard 1 SL ist das „Preis-Leistungs-Schnäppchen“ unter den Testzelten. Richtig aufgebaut steht es „bombenfest und bietet guten Schutz“. „Erstaunlich viel Platz“ hat man im Pathfinder Zero G Line von Wechsel, das mit seiner stabilen Konstruktion und den Fixierungsmöglichkeiten sehr flexibel ist, was den Untergrund anbelangt.

Einzeltest für Dreipersonenzelt

In seinem Camping-Special der Ausgabe 8/2015 befindet Outdoor das Vaude-Zelt Chapel L 3P für sehr gut. Das Dreipersonenzelt punktet mit einem für seine Größe „superleichten“ Gewicht von 3,9 Kilogramm und einer „geräumigen Apsis“.

Bike- und Pedal-Tipp

Die Bike 8/2015 testet Race-Hardtails um die 2.000 Euro. Mit dabei ist das Bulls Bushmaster 29, das im Bike-Test sehr gut abschneidet. Im Fazit heißt es: „Leicht, steif und hervorragend ausgestattet: Das Bushmaster von Bulls gehört zum Besten seiner Klasse – trotz eigenwilliger Geometrie und hoher Front“.

Beim Pedalen-Test gibt’s den Bike-Tipp Preis/Leistung für den „bewährten und robusten Klassiker“ Shimano PD-M540. Das Klickpedal ist „leicht einstellbar, mit zuverlässigem und klar definiertem Mechanismus“, bietet „gute Standsicherheit“ und ist „kaum kaputtzukriegen“.

Mehr aus dem Bergzeit Magazin

[recommend_posts_content]

Zelten bei Gewitter: So verhält man sich richtig

Blauer Zehennagel vom Wandern: Ursachen und Behandlung

Regenjacke imprägnieren – so geht’s richtig!

Heilbronner Weg: Touren-Tipp in den Allgäuer Alpen

[/recommend_posts_content]

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.